Grand Theft Auto IV im Test

PlayStation3Xbox 360

Wenn sich über 2.000 Menschen einen Videostream im Internet anschauen, in dem eine nicht zu erkennende Person ein Videospiel spielt, dann merkt selbst der Gaming-Laie, dass hier etwas Besonderes zu passieren scheint. Den Release von Grand Theft Auto IV als »besonders« zu bezeichnen, ist deutlich untertrieben. Nach langer Wartezeit und einem fast schon perversen Hype liegt das vermeintliche »Spiel aller Spiele« nun endlich im Händlerregal. Kann Rockstar das Versprechen halten?

Grand_Theft_Auto_IV_11Gleich zu Beginn von Grand Theft Auto IV macht sich bemerkbar, dass Rockstars aktuelles Werk anders ist, als die bisherigen Ableger einer der erfolgreichsten Videospielreihen überhaupt. In der Rolle des osteuropäischen Einwanderers Niko Bellic reist ihr in Liberty City, wo euer Cousin Roman bereits seit einigen Jahren lebt und dem „amerikanischen Traum“ nachgeht. Auch für Niko soll alles anders werden, in einem Liberty City, das den Spieler komplett in seinen Bann zieht. Die Stadt ist lebhafter und dynamischer als alles andere, was man bis dato in Videospielen sah – mit dem der Metropole aus dem direkten Vorgänger von vor sieben Jahren hat die „Wiedergeburt“ nicht mehr viel zu tun. Die Bewohner der Großstadt gehen ihrem alltäglichen Leben nach, scheinbar unbeteiligt an allen möglichen kriminellen Aktivitäten, die nicht nur das LCPD aktiv hält. Bei Niko ist dies nicht der Fall. Schon kurz nach seiner Ankunft im vermeintlichen Paradies wird er gezwungen, krumme Jobs anzunehmen. Grund dafür sind die Schulden von Cousin Roman, der in seinen Erzählungen aus dem „großartigen Amerika“ offensichtlich nicht ganz die Wahrheit erzählte ... Durch seine Erfahrung im Militär ist Niko prima als Auftragskiller usw. einzusetzen, wodurch die Köpfe der Unterwelt schnell auf euch aufmerksam werden.

Doch natürlich muss Niko nicht alles machen, was ihm aufgetragen wird. An einigen wenigen Stellen im Spiel wird er vor eine Wahl gestellt und ihr müsst entscheiden, welche Aktion die passendste ist – auch wenn sie nicht den direkten Anweisungen eures Auftragsgebers entspricht. Falls eine Zielperson z.B. verspricht, sich aus dem Staub zu machen, müsst ihr nicht unbedingt den Abzug eurer Waffe drücken. Das Risiko, dass euer Auftraggeber herausfindet, dass ihr den Job nicht korrekt ausgeführt habt, liegt allerdings ebenfalls noch auf euren Schultern. Lange Rede, kurzer Sinn: Es gibt Spielelemente, die es wert sind, das Spiel nach dem Beenden der Storyline nochmal einzulegen und zu sehen, wie das Ganze eventuell noch anders verlaufen kann.

Grand_Theft_Auto_IV_16Aber erstmal muss die Story natürlich einmal beendet werden, wofür, insofern man nur die Zeit für die Hauptmissionen zusammenzählt, rund 30 Stunden benötigt werden. Dank zahlreicher Nebenmissionen und anderen Aktivitäten kann die Spielzeit problemlos verdoppelt werden. In der Mehrheit der Missionen werdet ihr damit beauftragt, eine bestimmte Person umzulegen oder einen Botengang zu erledigen. In dieser Hinsicht tat sich im Vergleich zu den Vorgängern nicht viel. Wenn man Veränderung merkt, dann vor allem, was den Schwierigkeitsgrad angeht. Die Aufträge in GTA IV sind definitiv einfacher als die aus vergangenen Titeln der Reihe, zumindest in den ersten drei Vierteln der Story. Das liegt vor allem daran, dass Niko deutlich agiler ist, als die anderen GTA „Helden“ und ebenfalls daran, dass die Polizisten offenbar Besseres zu tun haben, als einem mordenden Einwanderer den Tag zu versauen. In den innovativeren Missionen, die über das ganze, riesige Stadtgebiet von Liberty City verteilt sind, muss auch mal jemand entführt, eine Bank überfallen oder ein Vorstellungsgespräch geführt werden. Die Geschichte wird durch Zwischensequenzen verbunden, die absolut genial präsentiert sind und dem Spieler die Protagonisten näher bringt. Jene sind teilweise so „glaubwürdig“, dass es beängstigend wird. Romans Bekannter Bruce z.B., ein den Steroiden zugewandter Bodybuilder, der am ehesten an den „Boom Headshot“-Darsteller aus Pure Pwnage erinnert. Sämtliche für die Story relevanten Charaktere stechen mit großartiger Animation, toller englischer Synchro voller perfekt getroffener Akzente und lebhaften Gesichtern heraus. Nur bei den Aufgaben selber können sie euch aufregen, wenn sie nicht so reagieren, wie ihr es gerne hättet. Da Missionen nach dem Scheitern jetzt aber auf Knopfdruck direkt wiederholt werden können, ist dies nicht ganz so dramatisch.

Dank vieler neuer Fähigkeiten ist Niko, wie schon geschrieben, der agilste GTA Hauptcharakter aller Zeiten. Er springt detailgenau über Hindernisse, klettert über Zäune und kann sich auch hinter jeglichen Objekten Cover suchen. Dazu drückt ihr einfach auf den rechten Bumper des Xbox 360 Pads. Diese Möglichkeit vereinfacht Feuergefechte enorm. Ähnlich Titeln wie Gears of War könnt ihr direkt aus der Deckung die Kugeln in Richtung Feinde fliegen lassen. Drückt ihr den linken Trigger komplett durch, geht ihr in den Lock On – euer Ziel bleibt auf einem bestimmten Gegner stehen, bis dieser in die Knie geht. Der Lock On zielt automatisch auf den Oberkörper, der Spieler kann mit dem rechten Analogstick aber noch nachjustieren, um den Kopf ins Visier zu nehmen. Drückt ihr den linken Trigger nur leicht durch, zielt ihr manuell via rechtem Analogstick des 360 Pads.

Grand_Theft_Auto_IV_3Auf eurem Feldzug durch Liberty City wird wie gehabt einiges Zeug angestellt, welches nur in den seltensten Fällen als legal bezeichnet werden kann. Logischerweise ruft das die Ordnungshüter auf den Plan. Die Jungs vom Liberty City Police Department sind schnell zur Stelle, wenn euer Wanted Level anspringt – doch sie sind nicht so hartnäckig wie in den Vorgängern. Sie fahren nicht so schnell wie früher wenn sie euch verfolgen, sie stellen deutlich seltener Straßensperren auf und ihr müsst quasi ein ganzes Viertel in die Luft jagen, bevor euer Wanted Level auf das Maximum von sechs Sternen anwächst und die Feds gerufen werden. Vorteil für Niko Bellic und damit den Spieler ist außerdem das GPS System. Wenn ihr es gerade nicht dazu gebraucht, von Punkt A nach B zu kommen, zeigt euch das Navi, insofern ihr von der Polizei gejagt werdet, das Einzuggebiet der anwesenden Cops. Ihr seht also genau, aus welchem Kreis ihr raus müsst, damit die Jungs ihre Suche aufgeben. Sobald ihr aus dem Scangebiet seid, müsst ihr euch ein paar Sekunden ruhig halten, bis sich die Vertreter des LCPD aus dem Staub machen. Generell ein gutes System, doch besonders bei tiefem Wanted-Level und kleinem Einzugsgebiet wird es dem Spieler hier fast schon zu einfach gemacht.

Wenn ihr nicht gerade eine Mission erfüllt, an einem Straßenrennen teilnehmt, Fahrzeuge stehlt oder irgendwie anders für Ärger sorgt, kann sich in Liberty City mit vielen weiteren Aktivitäten die Zeit verschlagen. So z.B. im Internetcafé der Kette „TW@“ (engl. „twat“ = Slang für das primäre weibliche Geschlechtsorgan). Die Jungs von Rockstar erstellten unglaublich viele imaginäre Websites, so dass man theoretisch Stunden im virtuellen Internetcafé verbringen kann, ohne zweimal das Gleiche zu sehen. Online Dating, Nachrichten, E-Mails mit originalgetreuem Spam und vieles mehr. Auch große Marken kriegen im GTA IV Internet eins auf die Mütze: MySpace, IKEA und Sprite sind nur drei bekannte Dinge, die ihr Fett weg kriegen – mit dem ganz speziellen, genialen Rockstar-Humor, der sich natürlich auch in den vielen Radiosendern wiederfindet. Wer keine Lust aufs Internet hat kann auch TV schauen, ein Kabaret oder Comedy Club besuchen (mit Darbietung von Großbritanniens Humor #1 der letzten Jahre, Ricky Gervais) oder an einem der vielen Arcade-Automaten „Queb3d“ spielen.

Grand_Theft_Auto_IV_8Hinzu kommen sozialere Aktivitäten wie Dart spielen, Kegeln, Pool Billard, Strip Clubs besuchen usw., die ihr mit euren Bekannten aus dem Spiel zusammen machen könnt, damit diese euch weiterhin mögen und ihr so über diverse Boni verfügen könnt, auf die ich jetzt aus Spoiler Gründen nicht näher eingehen werde. Kontakt zu euren Freunden und der Außenwelt haltet ihr über eines der wichtigsten neuen GTA Features: das Handy! Jenes Element fügt so viel Tiefe zum Gameplay hinzu – erstaunlich. Über das digitale Steuerkreuz ruft ihr das Handy auf, welches dann in der rechten unteren Bildschirmecke dargestellt wird. Von hier aus könnt ihr jetzt andere Charaktere anrufen, euch mit ihnen zu genannten Events verabreden, Mitteilungen empfangen und euren Terminkalender pflegen. Letzerer wird automatisch gefüllt bei Missionen – Erinnerungsfunktion zwei Stunden vor Beginn der jeweiligen Sache inklusive. In sämtlichen Lagen ist es sehr einfach, das Handy zu benutzen. Egal ob ihr gemütlich spaziert oder in einer heißen Verfolgungsjagd versucht, die Polizei abzuhängen – für ein Telefongespräch mit seinen Buddies ist Niko immer zu haben.

Ein großer Bestandteil von Grand Theft Auto IV ist, wie bei den Vorgängern, das Führen von Fahrzeugen. Wie gehabt klaut ihr Autos und Motorräder via Druck auf die Y-Taste. Verschlossene Gefährte werden von Niko gekonnt aufgebrochen und kurzgeschlossen. Für Fahrräder und Flugzeuge, die wir in San Andreas benutzen durften, ist in GTA IV kein Platz mehr. Helikopter sind jedoch wieder mit dabei und erlauben schöne Ausflüge in luftige Höhen. Auch in GTA IV könnt ihr wie eine gesenkte Sau fahren und damit durch kommen – vorausgesetzt ihr mäht nicht zu viele Passanten um und knallt nicht ständig in Streifenwagen rein. Verschiedene Kameraperspektiven (Motorhaube, hinter dem Fahrzeug, weit hinter dem Auto und die stylische “Kino Kamera”) erlauben euch ein wenig Individualisierung. Gewöhnungsbedürftig ist die Steuerung der Fahrzeuge. Während in den Vorgängern alles sehr arcadig, locker flocker von der Bühne ging, muss man im neuen Liberty City fast schon trainieren. Die meisten Vehikel, egal ob Sportwagen, Müllabfuhr oder Motorrad, steuern sich vor allem in Kurven deutlich schwerfälliger, woran sich der Spieler erstmal gewöhnen muss. Zu Beginn des Games werdet ihr nicht selten ungewollt Ampeln, an Ecken stehende Personen und Briefkästen mitnehmen.

Grand_Theft_Auto_IV_28Eine weitere Premiere birgt GTA IV in Form des Online Multiplayer Modus. Im Geschehen der Story kann der Spieler jederzeit sein Handy zücken und die Multiplayer Option anwählen. Nur noch schnell angeben, welche Spielvariante gespielt werden soll und schon geht es los. 15 Varianten, die mit maximal 16 Spielern online via Xbox Live gespielt werden können, warten auf euch. Für Abwechslung ist definitiv gesorgt. Neben klassischen Modi wie dem Team Deathmatch ließen die Entwickler ebenfalls ein bisschen Originalität spielen und Modi wie “Mafiya Work” oder “Cops‘n Crooks” ins Leben gerufen, die wunderbar zum Grand Theft Auto Universum passen und dementsprechend am meisten Spaß machen. Bemerkenswert ist auch noch die Möglichkeit, im gesamten Gebiet von Liberty City zu spielen – ohne unsichtbare Barrieren oder ähnlichem. In der Praxis zahlt es sich aber schnell aus, ein kleineres Gebiet in den Einstellungen abzustecken, da die Suche nach dem Gegner durch die enorme Größe von Liberty City sonst ganz schön lange dauern kann...

Technisch besticht Grand Theft Auto IV in erster Linie durch den enormen Detailgrad. Die riesige Stadt lebt, atmet und wird euch völlig in ihren Bann ziehen. Liberty City ist attraktiv wie nie zuvor und kann daher einfach nur begeistern. Klar, es gibt schon Spiele auf der Xbox 360, die besser aussehen in Bezug auf Charakteranimationen o.ä., aber jene Spiele haben nicht eine dermaßen große Stadt im Hintergrund. Wuchtige Explosionen, schöner Tag-/Nachtwandel und ein hinreißendes Schadensmodell der Fahrzeuge lassen alte GTA Hasen jubeln. Beim Sound trumpft Rockstar wie gehabt durch zahlreiche Radiosender, die der Stadt mit ihren jeweiligen DJs und Moderatoren weiteres Leben einhauchen. Nennenswert sind natürlich auch wieder viele lizenzierte Tracks und geniale Werbespots, die für die Spieler, die im Englischunterricht aufgepasst haben, fast immer mit Lachkrämpfen verbunden sind. Abgerundet wird das perfekte Soundpaket von hervorragenden Sprechern, die die Charaktere mit reichlich Authentizität versorgen.




Gregory meint:

Gregory

Grand Theft Auto IV ist ohne jeden Zweifel der Knaller geworden, den wir erwarteten. Kritikpunkte aus den Vorgängern wurden ausgemerzt und dank der neuen Hardware konnten die Jungs von Rockstar viele neue Ideen mit einbringen, die vorher einfach nicht umsetzbar waren. Massig Details, genialer Humor, ausgezeichnete Charaktere und eine gute Story machen Grand Theft Auto IV zu einem der heißesten Anwärter auf den Titel »Spiel des Jahres«.

Positiv

  • Riesige Spielwelt, verdammt viele Details
  • Großartige Story mit tollen Charakteren
  • Genialer Multiplayer Modus

Negativ

  • Schwerfällige Autosteuerung
  • Kaum Veränderung beim Grundprinzip
  • Großer Sprung beim Schwierigkeitsgrad zum Ende hin

Christopher meint:

Christopher
Als Kenner der GTA Serie habe ich natürlich große Erwartungen an den neusten Teil gehabt.Während mich die ersten zwei Teile noch vor den PC-Monitor fesseln konnten, nahm meine Begeisterung nach dem Sprung in die 3D-Welt drastisch ab. Gründe dafür waren die meiner Meinung nach kaum vorhandene Hintergrundgeschichte, mieses Zielsystem und die von Teil zu Teil schlechter werdende Grafik. Von daher hatte mich der kleine Underdog Saints Row richtig überrascht, da genau dieser Titel in den Bereichen wie Kampfsystem und Story bei mir besser Punkten konnte. Im neusten Titel hat man aber nun endlich ein Herz gehabt und das penetrante Auto-Aim durch eine manuelle Zielfunktion erweitert. Auch die Storydefizite aus den früheren Teilen wurden endlich durch die gut gemachte Hintergrundgeschichte um den Badass Nico Bellic ausgemerzt. Grafikmäßig ist Rockstar nun auch nicht mehr an die technisch limitierte Hardware der PS2 gebunden, sodass man endlich auch GTA in toller 3D-Grafik bestaunen kann. Zwar schwächelt diese an manchen Stellen, vor allem zur Tageszeit, aber dennoch eine wahre Augenweide gemessen am hohen Detailgrad. Von daher kann ich selbst GTA-Kritkern zum Kauf nur raten. Top! 

Carsten meint:

Carsten
Erwartungsgemäß ist der neuste GTA-Titel wieder ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass die Franchise nicht umsonst seine absolute Ausnahmestellung auf dem Markt und bei den Spielern inne hat. Denn Rockstar hat sich nicht auf seinen Lorbeeren ausgeruht und merzte fast alle schwerwiegenden Gameplay Fehler der Vergangenheit aus und vergrößert so den Abstand zur Konkurrenz weiter. Nur der gestiegene Realismusgrad, der vor allem beim Fahrverhalten und der Gewaltdarstellung zum Tragen kommt, ist gewöhnungsbedürftig und sicherlich Geschmackssache - genau wie die gebotene Musikauswahl.

Kai meint:

Kai
Man hätte darauf wetten können: Kaum steht Grand Theft Auto IV in den Regalen, überschlägt sich die amerikanische Fachpresse in überschwänglichen Lobhudeleien, preist die neuste Rockstar-Schöpfung als Videospiel-Messias, als neues Ocarina of Time, als plausiblen Grund den Job zu kündigen und die Freundin zu verlassen um möglichst viel Zeit mit diesem heiligen Gral der Unterhaltungselektronik verbringen zu können. Aus dem Blickwinkel des »alten Europas« mutet diese Glorifizierung doch etwas merkwürdig an. Sicher, Grand Theft Auto IV ist ein fantastisches Stück Software, das zum Besten zählt, was sowohl PS3, als auch XBox 360 zu bieten haben. Dennoch sollten wir nicht vergessen, dass die GTA-Ableger der PlayStation 2-Generation ebenfalls bereits überragend waren und so hoch ist der spielerische Mehrwert eines GTA IV im Vergleich zur GTA III-Riege definitiv nicht. Der Schritt von GTA 2 zur dritten Episode zwar zweifellos eine Revolution, hier würde ich eher von einer (gelungenen) Evolution sprechen. Ein besonderes Lob verdienten die Entwickler jedoch für den ebenso spaßigen wie umfangreichen Mehrspieler-Modus, der schon für sich genommen den Kauf dieser »Life Simulation« rechtfertigt. Last but not least - die deutsche Version ist komplett ungeschnitten, laut verschiedener Medienberichte kann GTA IV auf der 60GB PS3 abstürzen. Die mehrstündige Testphase überstand unsere Konsole aber ohne Komplikationen. Rockstar hat sich hierzu bislang noch nicht geäußert.
Userwertung
10.0 1 Stimmen
Wertung abgeben:
10.0
senden
Forum
  • von Badhero:

    Der speichert Automatisch nach jeder Mission. Man kann auch im Unterschlupf am Bett schlafen und speichern (wenn mich nicht alles irrt)

  • von Kou:

    Wie speichert man willentlich ergo MANUELL in dem game? Mission fertig super. Gehe in Unterschlupf, will speichern. Neue mission fängt an. ?? Einfach START DRÜCKEN SAVE GAME is halr zu viel verlangt ne? Ach ja game is ja von 2000. vergessen.....

  • von Darkshine:

    aldi404 schrieb: Jetzt schwarz auf weiß: kotaku.com/rockstar-pulls-davi…re-from-gta-iv-1825573281 Und wenn man die Installation des Patches einfach verweigert?...

Insgesamt 3424 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema