Monster Energy Supercross 3 im Test

PC WindowsPlayStation 4Xbox One

Mittlerweile jährlich präsentieren uns Milestone eine Reihe von Motorradrennspielen, so dass wir von Monster Energy Supercross  wir in diesem Jahr bereits den dritten Ableger erhalten. Bisher wurde die amerikanische Rennserie gut umgesetzt, da die Konkurrenz, vor allem die Rainbow Studios mit MX vs ATV All Out zuletzt ein eher mittelmäßiges Unterfangen veröffentlicht hatten. Doch gibt es noch Potential für Verbesserung in Teil 3?

Monster-Energy-Supercross-3-07Im Vorfeld hatte man ja bereits einige Neuerungen versprochen, wie etwa dedizierte Server, um das Mehrspielererlebnis stabiler und ruckelfreier zu machen. Die erste Umgestaltung fällt uns aber schon zu Beginn ins Auge, denn beim bekannten Fahrereditor kann bei der Erstellung des eigenen Rennfahrers nun auch weibliche Fahrer erstellt werden. Allerdings muss man sagen, dass der Sport in Amerika noch immer von den Männern dominiert wird, sind im offiziellen Roster nur wenige feminine Fahrerinnen vertreten. Schade ist aber hier, dass obwohl in den USA bereits die Saison 2020 begonnen hat, nur die offiziellen Daten der Saison 2019 verfügbar sind und sich diese nicht manuell per Editor anpassen lassen. Schade! Dafür sind die Statistiken akkurat und die originalen Sponsoren sind mit den Teams vertreten.

Bevor ihr beginnt, könnt ihr noch einem freiwilligen Tutorial beitreten, das euch die Steuerung des Spiels näherbringen soll. Es ist zwar gut gemeint, dass man die verschiedenen Aspekte der Handhabung am Bildrand einblendet, doch wenn man während des Rennens keine Zeit hat, diese zu lesen, dann ist das aber etwas ungünstig gewählt. Hier war der Vorgänger besser, da die Einblendungen nach und nach zentral angezeigt wurden und der Spielverlauf kurzzeitig pausiert wurde, so dass man sich die Kontrollen besser einprägen konnten. Das Fahrzeughandling selbst ist aber wieder tadellos. Ihr spürt mit dem Controller Unebenheiten auf der Strecke und euer Gefährt hinterlässt seine Spuren im Matsch. Auch die Scrubs sind erneut einfacher geworden, jedoch ist gleichzeitig das Risiko höher zu stürzen, sofern ihr das Motorrad nicht rechtzeitig wieder in Position bringt. Die abschaltbare Flow-Hilfe ist ebenfalls wieder mit am Start, die euch den optimalen Sprungweg über die Rennstrecke zeigt.

Monster-Energy-Supercross-3-11Wie in den bisherigen Teilen könnt ihr auch hier eine eigene Rennkarriere starten, wobei diese im Gegensatz zum zweiten Teil etwas entschlackt worden ist. Hatte man seinerzeit noch eine Wochenplanung vor sich, in der man sich um Prestige und die Rivalität zu den anderen Fahrern kümmern musste, wurde das ersatzlos gestrichen. Scheinbar kam die Präsentation dieses Modus bei den Fans nicht so gut an. Dafür lassen sich die Rennwochenenden bis ins Kleinste anpassen. Ihr könnt wahlweise pro Location nur ein kurzes Rennen fahren oder euch das komplette Wochenende inklusive Trainings, Qualifying und den Zwischenrunden reinziehen. Passenderweise wird das als „The Real Thing“ bezeichnet. Ihr fahrt zuerst durch die „kleinen“ Rennserien der 250er Klasse, um schlussendlich aufzusteigen und hoffentlich irgendwann in der 450er Königsklasse mitzufahren. In diesem Jahr ist der Karrieremodus sehr straight forward, was mir persönlich aber gut gefällt.

Fernab der Karriere könnt ihr auch eine Runde auf dem Trainingsgelände absolvieren, was für Neueinsteiger sicherlich der sinnvollste Einstieg in das Spiel ist. Auf dem großen Areal könnt ihr Sprünge und das Fahrzeughandling näher kennenlernen. Aber nicht nur das, denn hier könnt ihr auch online mit Freunden eine Runde drehen. Bis zu vier Spieler können auf dem Parcours herumdüsen und sich in unterschiedlichen Wettkämpfen beweisen. Es finden sich mehrere kleine Rennstrecken vor, so dass man sich entweder in klassischen Rennen messen kann oder in anderen Wettkampfmodi wie etwa Checkpointrennen oder die äußerst spaßige Schatzsuche. Alleine könnt ihr euch verschiedenen Herausforderungen stellen wie „Go with the Flow“, bei dem ihr möglichst effizient bei einem Streckenteil eure Sprünge timen oder in „Mind the Gates“ durch enge Tore fahren müsst. Insgesamt fünf Kategorien stehen hier zur Wahl und ihr könnt durch gute Ergebnisse zusätzliche Klamotten und Accessoires freischalten.

Monster-Energy-Supercross-3-01In diesem Jahr ist erneut der Streckeneditor mit enthalten, mit dem sich jetzt noch leichter eigene Strecken erstellt und mit anderen geteilt werden können. Dieser geht gefühlt etwas leichter von der Hand, auch wenn nicht allzu viel im letzten Jahr verändert wurde. Vielleicht liegt es aber am Tutorial, das etwas besser strukturiert wurde. Ihr baut euch mit variablen Kurven und geraden Stücken eine Piste ab, platziert eine Ziellinie und überprüft mit einer Probefahrt inkl. CPU eure Strecke. Fällt die Prüfung positiv aus, könnt ihr die Strecke unter eigenem Namen veröffentlichen und sie online mit anderen teilen. Genauso könnt ihr aber auch Rennstrecken von anderen fahren, so dass sicherlich einige Möglichkeiten offenstehen.

Michael meint:

Michael

Mit Monster Energy Supercross 3 hat man einige Neuerungen versprochen, die durchaus auch präsent sind, aber im Grunde nicht unbedingt ein Update von Teil 2 erfordern. Zwar hat man mit dem erweiterten Trainingsgelände, das nun ebenfalls zu viert befahren werden kann eine spaßige Alternative zur Karriere, doch halten sich die restlichen Neuerungen eher in Grenzen. Ja, man kann nun weibliche Fahrer generieren und ja, man hat von nun an dedizierte Server für Multiplayer, aber dennoch bleibt es derselbe Rennkalender wie im zweiten Teil. Von daher müssen die Spieler selbst entscheiden, ob sie upgraden wollen oder nicht. Das Gameplay ist wie immer spaßig und Fans werden durch eine akkurate Umsetzung des Motocrosssports sicherlich auf ihre Kosten kommen. Von daher liegt es an euch, wie ihr wählt.

Positiv

  • verbesserte Physik und Gameplay
  • Streckeneditor vereinfacht in der Bedienung
  • spaßige Aktivitäten auf dem Trainingsgelände

Negativ

  • kaum spürbare Neuerungen
  • Rennkalender von 2019
Userwertung
10.0 2 Stimmen
Wertung abgeben:
10.0
senden
Forum
  • von Goldeneye:

    Yes - für Outdoor-Strecken musst du dir die MXGP-Spiele holen.

  • von acrid:

    Gibt es in dem Spiel nur Indoor-Strecken?

  • von Goldeneye:

    Ich mag nur die Lewis Hamilton und selten mal die grüne. Die Gelbe wird kaum noch vertrieben. Aber zum Spiel: wenns wieder Steigerungen zum Vorgänger gibt bin ich dabei. Die hatten nämlich ein ordentliches Gameplay und der Map- bzw Strecken-Editor war klasse!...

Insgesamt 4 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema