Magician Lord im Test

Neo Geo

Das 1990 erschienene Magician Lord von ADK war nicht nur ein Home System-Launchtitel, es zeigte nach dem biederen NAM 1975 der Konkurrenz in der Spielhalle erstmals so richtig, wo der Frosch (bzw. das Neo Geo) die Locken hat!

magician-lord2Ihr kontrolliert den namensgebenden ‚Magician Lord‘ Elta, den letzten seiner Art, und unterstützt ihn bei dem ehrgeizigen Vorhaben, seine Heimatwelt vom bitterbösen, dunklen Zauberer Gal Agiese zu befreien. Der plant, mithilfe ganzer acht Zauberbücher, den mächtigen Gott der Zerstörung, Az Atorse, wiederzubeleben. Warum und weshalb? Man weiß es nicht. Jedoch ist, ob der bösen Natur Gals, anzunehmen, dass er mit dessen Hilfe entweder die Menschheit versklaven oder alles Leben auf dem Planeten auslöschen möchte. Beides ist nicht wirklich wünschenswert.

Elta ist zunächst alles andere als ein Superheld und Weltenretter in spe. Mit (A) schießt ihr magische Projektile ab, welche die meisten Gegner aber kaum kratzen und mit (B) absolviert ihr ungelenk wirkende Sprünge. Zudem vermag es unser magischer Held, Leitern herauf und herab zu klettern. Das war es auch schon mit seinem Aktionsrepertoire.

Glücklicherweise existieren aber zahlreiche Power Ups, die unseren schwachbrüstigen Pseudo-Lord in einen Erzmagier allererster Güte verwandeln. Zunächst gibt es da die obligatorischen ‚Projektil-Verstärker‘, welche eure magischen Geschosse bis zu 3 Mal aufwerten können. Wo diese dann treffen, wächst, im krassen Gegensatz zu ihrer Ursprungsform, kein Gras mehr. Die wahre Stärke Eltas liegt jedoch in seiner Verwandlungsfähigkeit.

Während eures Abenteuers werdet ihr immer wieder auf farbige ‚Sphären‘ treffen, derer ihr ganze zwei Stück gleichzeitig tragen könnt. Die Kombination aus eben diesen Sphären bestimmt, in welches Wesen ihr euch schlussendlich morpht. Zur Verfügung stehen:

 

Drachenkrieger: Elta verwandelt sich in einen roten Drachen, welcher kontinuierlich Feuer spucken kann. Im Gegensatz zum regulären Magic Blast lässt sich dieser Kegel auch diagonal ausrichten!

Meermann: In dieser Form ist Elta befähigt, mit granatenartigen Blasen zu werfen. Treffen jene den Boden, steigt von eben jenem eine Fontäne auf, die Gegner beschädigt.

magician_lord_main_charactePoseidon: Eine mächtigere Version des Meermanns. Poseidon beschwört Wellen, die auf seine Gegner zurasen und sie, bei Berührung, auf der Stelle in einen Eisklotz verwandeln. In diesem äusserst verwundbarem Zustand genügt Elta in der Regel nur ein einziger Treffer, um den entsprechenden Unhold loszuwerden. Allerdings bezahlt die Poseidon-Form diesen mächtigen Angriff mit Geschwindigkeit. Eine Weinbergschnecke ist noch agiler.

Ninja: In der Ninja-Form erhält Elta eine Eigenschaft, die ihm sonst nahezu abgeht: Beweglichkeit! Der Schattenkrieger bewegt sich rasend schnell, springt unglaublich hoch und ist zudem in der Lage, sich mit Shurrikens zu verteidigen. Der Haken? Nun, die Shurrikens sind langsam und relativ schwach. Schwächer noch als Eltas Standard-Bewaffnung.

Samurai: Dem Samurai fehlt es, als traditionellem Nahkämpfer, an Reichweite. Dafür langt er ordentlich hin - die meisten Gegner brauchen nur einen oder zwei Treffer und sein mächtiges Schwert kann sogar Schilde, Wälle und Türen durchschlagen.

Raijin: Die Donnergott-Form befähigt Elta zu enormen Sprüngen und der Möglichkeit, seinen Körper in einen gewaltigen Blitzschild zu hüllen, der sowohl Projektile als auch Gegner pulverisiert. Unnötig zu erwähnen, dass die strukturelle Integrität des Schildes bei jedem Treffer nachlässt. In dieser äusserst mächtigen Form werdet ihr euch nicht sehr oft wiederfinden.


magician-lord7Wie ‚Standard-Elta‘ profitieren auch die Formen von Waffen-Power Ups. So gewinnt z.B. der Feuerkegel der Drachenform massiv an Reichweite oder die Shurrikens des Ninja an Geschwindigkeit. Zudem erhält unser Magier bei Verwandlung noch einen ordentlichen Lebensenergie-Boost - seine HP werden, um genau zu sein, glatt verdoppelt. Wird er ausreichend oft getroffen, um die ‚Bonus-HP‘ zu negieren, ist allerdings Schluss mit lustig und Elta erhält seine weniger mächtige Normalform zurück.

Insgesamt dürft ihr euch durch 8 Level, welche mit weitestgehend unterschiedlichen Monstern bevölkert sind, schlagen. Dabei trefft ihr auf so ziemlich jedes Levelement, das einen guten Action-Plattformer ausmacht: stachelbewehrte Abgründe, Leiterrätsel, bewegliche Plattformen, die euch über riesige Lavabecken tragen, und Verzweigungen, die euren Orientierungssinn gehörig auf die Probe stellen.

Am Ende jedes Levels erwartet euch ein Vorendgegner und schließlich ein traditioneller Boss, welcher in Form einer abscheulichen, von Gal Agiese kreierten Kreatur daherkommt. Jene Obermacker scheinen auf den ersten Blick ungewöhnlich hart, sind mit der richtigen Taktik aber recht gut zu knacken. Habt ihr das Monstrum in die dunklen Abgründe, aus denen es kam, zurück befördert, werdet ihr mit einem der acht Folianten und etwas (vertontem!) Trashtalk seitens Gal ‚belohnt‘.

magician-lord3Grafisch wirkt das Spiel, oder besser gesagt der Zeichenstil, heutzutage recht altbacken, was aber der tollen Fantasy-Atmosphäre absolut keinen Abbruch tut. Die Hintergründe sind liebevoll gezeichnet und kommen mit vielen Details daher, die einem oftmals erst auf den zweiten Blick auffallen. Da kann man schon mal über die hölzernen Animationen des Protagonisten und die unspektakulären Effekte hinwegsehen. 1990 war Magician Lord allerdings ein echter Hingucker, welcher vielen Zockern die Kinnlade gen Boden fallen ließ.

Der Sound ist eher zweckmäßig und könnte imo etwas knackiger sein. Diese Schwäche wird durch die tollen BGM allerdings mehr als ausgeglichen. ‚Dale of Evil Gods‘, das Thema des ersten Levels, genießt innerhalb der Neo Geo-Gemeinde inzwischen sogar Kultstatus.




Nico meint:

Nico

Bei Magician Lord handelt es sich um einen soliden, abwechslungsreichen und zuweilen recht knackigen Plattformer, der technisch leider eher schlecht gealtert ist. Das wichtigste Kriterium erfüllt er allerdings nach wie vor: Er macht Spaß, wenn man sich darauf einlässt.

Positiv

  • Abwechslungsreich
  • hoher Wiederspielwert
  • erstklassige Hintergrundmusik

Negativ

  • hoher Schwierigkeitsgrad
  • hölzerne Animationen
Userwertung
6.9 12 Stimmen
Wertung abgeben:
6.9
senden
Forum
  • von Darkshine:

    Kann auch nicht verstehen warum die Animationen so abgehackt sind, da gab es schon zu 8Bit Zeiten deutlich geschmeidigeres.

  • von Retro:

    Das Game war für mich der Kaufgrund für mein NeoGeo. Es mag schlecht gealtert sein, vor allem was Animation angeht- aber der Spielspaß war und ist vorhanden. 9/10...

  • von Civilisation:

    Und hier ist Nicos Review der Neo Geo Launchtitels. Magician Lord Das 1990 erschienene Magician Lord von ADK war nicht nur ein Home System-Launchtitel, es zeigte nach dem biederen NAM 1975 der Konkurrenz in der Spielhalle erstmals so richtig, wo der Frosch (bzw. das Neo Geo) die...

Insgesamt 61 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema