Adventures of Batman & Robin im Test

Mega Drive

Batman im Stresstest. Mitte der 90er Jahre vergingen kaum ein paar Monate, ohne dass nicht für irgendeine Plattform eine Batman Versoftung herauskam. Auch der Mega Drive blieb nicht verschont - im Jahr 1995 kam passend zur angelaufenen Batman - The Animated Series ein neues Abenteuer der Fledermaus. Und oh, hätten sie uns das nur erspart...

Adventures_of_Batman_and_Robin_02Joker und seine miesen Komparsen haben es auf Gotham City abgesehen und wollen die amerikanische Kleinstadt dem Schockfrost aussetzen. Genauer gesagt kann es Mr. Freeze nicht erwarten, ein Winterparadies nach seinen Vorstellungen zu erschaffen. Ihr schlüpft wahlweise allein oder mit einem Mitspieler in die hautengen Anzüge von Batman & Robin und nehmt den Kampf auf.
 

Was bis hier hin nett klingt, entpuppt sich nach den ersten Minuten als Langeweiler großem Kalibers. Das Wort „Action“ scheint man wörtlich genommen zu haben, denn permanent stürmen von links und rechts Gegner auf den Screen. Merke: Du erschießt fünf und es kommen zehn Neue. Egal ob allein oder zu zweit - der Schwierigkeitsgrad ist höllisch und erinnert diesen Autor an die noch viel schrecklichere Atari Lynx Batman Umsetzung.


Daran sind die Verteidigungspraktiken der beiden Weltenretter nicht unschuldig. Neben einem müden Schuss gibt es noch einen Sprungkick, womit sich das Repertoire  erschöpft hat. Zwar können die beiden Helden in alle Richtungen feuern, sogar diagonal, bei der Gegnerflut bleibt aber ohnehin kaum Zeit für gezielte Aktionen.  Geschweige denn den eigenen Schuss aufzuladen und mit stärkerer Wirkung auf die Gegner loszulassen.
 

Adventures_of_Batman_and_Robin_05Habt ihr euch nach gefühlten 3578 Gegnern bis zum ersten Endgegner durchgeschlagen, wartet die nächste Überraschung: Jokers Freundin Harley Quinn wartet an Bord eines überdimensionierten R2D2 auf euch und verschwendet keine Sekunde, die dicke Kanone des Robo in Betrieb zu nehmen. Und der verträgt so einige Treffer...

Zudem unfair - egal wie viele Continues ihr zur Verfügung habt, ihr könnt sie nicht einsetzen. Ein „Boss Time - please wait“ lässt euch im Zweispielermodus verzweifelt zusehen, wie sich euer Mitspieler allein mit dem Boss rumplagen muss. Auf Dauer ist das frustrierend - selbst die erfahrende neXGam Testertruppe schaffte es erst im vierten Anlauf den ersten Endgegner zu überwinden. Und in der zweiten Stage (von insgesamt einem Dutzend) geht es erst so richtig los. Den Tobsuchtsanfall des 11-Jährigen Mark-Kevin, der Adventures of Batman & Robin Weihnachten '95 geschenkt bekam, kann ich mir bildlich vorstellen. Ohne Action Replay oder Game Genie werdet ihr hier kein Land sehen.

Adventures_of_Batman_and_Robin_03Was schade ist, denn wäre das Leveldesign weniger einschläfernd und der Schwierigkeitsgrad humaner, aus Adventures of Batman & Robin hätte ein richtig gutes Spiel werden können! Auch grafisch hat das Modul so einiges in Petto und überzeugt in den späteren Levels mit verblüffenden Grafikeffekten. Bedauerlich das normalsterbliche Mega Drive Spieler ohne Schummelmodul niemals diese Pracht zu Gesicht bekommen werden. Aber selbst Level 1 deutet mit einigen großräumigen Explosionseffekten bereits die Richtung an. Obwohl zur selben Zeit Batman - The Animated Series über die TV-Bildschirme flackerten, orientieren sich die bunten Grafiken auf dem Mega Drive eher am klassischen Original. Auch wenn das angesichts klein geratener Gegnersprites nicht einfach auszumachen ist.

Auch bei der Soundkulisse wäre mehr Feinarbeit wünschenswert gewesen: Dumpfe Techno-Beats haben weder Bezug zur Serie noch zum Spiel und lassen auf einen schlechten Musikgeschmack des Verantwortlichen schließen. Schwacher Trost: Da ihr prinzipiell unter ständiger Anspannung im Überlebenskampf steckt, werdet ihr ohnehin nicht viel Aufmerksamkeit darauf verwenden.....




Sebastian meint:

Sebastian

Hätten sie diesen Job doch besser Superman machen lassen! Adventures of Batman & Robin ist ein ungemein frustrierendes und über lange Strecken ödes 2D Beat ‚em up. Trotz zeitweise aufflackernder grafischer „Wow-Effekte“ kommt es nicht im Hauch an so geniale Titel wie Streets of Rage oder Final Fight CD heran. Bei der SNES Version gleichen Namens handelt es sich übrigens um ein anderes (besseres) Spiel...

Positiv

  • Teils wunderschöne Grafikeffekte
  • Koop Zweispielermodus

Negativ

  • Unmenschlich schwer...
  • Dumpfes Leveldesign
  • Kein Paßwortsystem
Userwertung
8.5 9 Stimmen
Wertung abgeben:
8.5
senden
Forum
  • von Badhero:

    Hatte bei den Titel auch nur mit Action Replay meinen Spaß, dann hats aber richtig gerockt. War da nicht auch dieses unendlich lange Batwing Level? Das war bombastisch, soviel schicke Effekte, aber leider gefühlte 30min lang

  • von Darkshine:

    Die Mucke vom ersten MD Batman finde ich richtig klasse, die von Adventures of Batman & Robin ist mir allerdings nicht im Gedächtnis haften geblieben.

  • von 108 Sterne:

    Eigentlich ein gutes Spiel, hier hat wohl allein der Schwierigkeitsgrad die Wertung versaut. Was die Musik angeht: Die passt halt nicht zu Batman. Das der Mega Drive orchestrale Musik wie in der TV-Serie mangels Digi-Instrument nicht annähernd so gut hinbekommt wie das SNES ist klar, ich hätte...

Insgesamt 4 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema