ModNation Racers im Test

PlayStation3

Wenn man versucht den neuesten Sony-exklusiven Titel ModNation Racers zu beschreiben fallen einem nicht zu Unrecht LittleBigPlanet und Mario Kart in den Mund. Baukasten-Spiele der „Create, Play, Share“-Ära nehmen neuerdings auch über das Funracer-Genre Überhand. Das bedeutet: Eigene Fahrer, eigene Karts und natürlich eigene Strecken, die sich kinderleicht zusammenbauen lassen. Klingt eigentlich nach einem Erfolgsrezept. Doch funktioniert das auch alles so wie angepriesen?

16880kartscreenshot_racing_01.jpg

ModNation Racers wartet ungewohnterweise mit einer kleinen Story auf. Der Spieler übernimmt die Rolle des Rookies namens Tag, dessen größter Wunsch es ist, bei der alljährlichen ModNation Racing Championship, oder kurz MRC, teilzunehmen. Blöderweise darf man ohne Teamchef nicht einmal bei der Qualifikation antreten. Doch wie der Zufall es so will wird man von einem alten ModNation-Veteran entdeckt und ausgebildet. Dieser ist auch während den Rennen ständig in Kontakt mit dem Fahrer und gibt hilfreiche Tipps. Vorangetrieben wird die Geschichte mit vielen kleinen Zwischensequenzen aus der Live-Übertragung samt zwei verrückten Moderatoren, die sich ständig in die Haare kriegen, und den Gesprächen zwischen den einzelnen völlig überzogenen Charakteren, die Klischee behaftet direkt aus einem Pixar-Film entstammen sein könnten. Da gibt es das nette Mädchen von nebenan, die den Anfänger einem alten, weisen und sarkastischen Teamchef vorstellt, einen Geld gierigen Manager, der den Spieler unter Vertrag nehmen will und natürlich den bösen Titelverteidiger, der mit unfairen Mitteln versucht weiterhin an der Spitze zu bleiben. Wer die Figuren, sogenannte Mods, einmal in Aktion gesehen hat, wird sich sofort in den Stil verlieben. Herrlich bunt und abgedreht wird das gesamte Spiel präsentiert und lädt in den Zwischensequenzen zu einigen Schmunzlern ein.

race01.JPG

Hauptaugenmerk von ModNation Racers sind natürlich die Funracer-typischen völlig chaotischen Rennen. Hier wird geschubst, gedrängelt und geschossen bis die Schwarte kracht. Dazu stehen viele Gegenstandskapseln bereit, die sich während des Rennens einsammeln lassen und mit diversen fiesen Hilfsmitteln aufwarten. Unter anderem gehören Raketen, Bomben und Turbos zum Arsenal, welche sich durch erneutes Einsammeln einer Gegenstandskapsel bis zu dreimal aufwerten lassen, um einen noch größeren Effekt zu erzielen. Viel wichtiger ist allerdings der Boost. Dieser füllt sich bei jedem Drift, Sprung und Trick und kann wahlweise als Turbo oder als kurzen Schutzschild genutzt werden, um sich vor Angriffen zu schützen. Herausfordernd und motivierend zugleich sind die Bonusaufgaben während der Rennen. So müssen beispielsweise alle Abkürzungen gefunden oder eine bestimmte Anzahl an Gegnern ausgelöscht werden. Als Belohnung winken weitere Bauteile für den kreativen Teil des Spieles. Die Steuerung der Karts geht glücklicherweise besser von der Hand als noch in der Beta Ende letzten Jahres, was allerdings nicht heißt, dass man sich nicht erst mal mit dieser Vertraut machen muss. Vor allem die Drifts müssen gelernt sein, um ganz oben in der Rangliste mitzuspielen. Leider ist genau das schon ein kleiner Schwachpunkt von ModNation Racers. Durch das gewöhnungsbedürftige Handling der Karts ist ein schneller Einstieg für spontane gesellige Multiplayer-Runden auf der Couch eher ungeeignet. Profis hingegen werden über die teils unfairen Waffen schimpfen, die den Spieler unnötig lang außer Gefecht setzen können. Das bereits angesprochene Schutzschild funktioniert auch nur, wenn es fast punktgenau eingesetzt wird, was zu zusätzlichen Frust führt. Genau aus diesen Gründen versucht der Spieler eher, dem schießwütigen Mob mit geschickten Einsetzen des Turbos und den Abkürzungen aus dem Weg zu gehen. ModNation Racers ist eben ein Funracer, bei denen öfter als einem Lieb ist das Glück entscheidet, ob man siegt oder verliert. Spaßiger wird es natürlich im Multiplayer. Bis zu vier Freunde können gemeinsam im Splitscreen gegeneinander antreten, Online sogar mit zwölf Spielern. Leider gibt es die bekannten Wettbewerbsmodi aus Mario Kart oder auch Sonic & SEGA Allstars Racing nicht, sondern nur simple Rennen. Den Online-Modus konnten wir leider mangels freigeschalteten Servers noch nicht testen.

Die Entwickler von United Front Games verzichteten auf ein reguläres Hauptmenü und präsentieren stolz den sogenannten ModSpot. Dieser dient als befahrbares Menü, welches, eine Online-Verbindung vorausgesetzt, ähnlich wie in PlayStation Home auch als Treffpunkt der Spieler fungiert. Von hier aus geht es zur Rennstation, in denen Online-, Schnelle-, Zeit- und Splitscreen-Rennen, sowie die Karriere gestartet werden können, zu den Bestenlisten aller Fahrer und Bastler, eine Übersicht zu den neusten Kreationen der Community und natürlich zur Kreativstation. Hier wird das Bastler-Herz höher schlagen, denn dort befinden sich die Baukästen für die Kart-, Strecken und Charakter-Kreation. Zu Anfang stehen hier schon einige Bausätze bereit, doch mit dem Absolvieren der Karriere und der Bonusaufgaben werden noch viele weitere freigeschaltet. In kürzester Zeit entstehen hier wahre Meisterwerke, die sofort für die restliche Community hochgeladen werden können. Dabei sind dem Spieler fast keine Grenzen gesetzt. Der Charakter-Zusammenbau fängt bei dem Kopf inkl. Augen, Haare, Mund, Nase, Ohren und Gesichtsbehaarung an, geht über zu den Tattoos und der Kleidung, also T-Shirt, Hose, Kopfbedeckung und wahlweise ein Kleidungsstück über das T-Shirt, und endet bei der Stimme eures Rennfahrers. Verrückter geht es nur beim Vehikelbau zugange. Erst wird die Form des Karts bestimmt, anschließend die Farbe ausgewählt. Danach wird mit verschiedenen Bauteilen euer Teufelsgefährt eurem Charakter angepasst. Motor, Achsen, Reifen, Sitz, Lenkrad, Spoiler, Accessoires.. Alles sprüht nur so vor Witz und Charme. Als Motor steht beispielsweise ein Mausrad zur Verfügung, oder als Sitz eine Kloschüssel. Die Entwickler hatten scheinbar viel Spaß daran, die bescheuertsten und zugleich lustigsten Vehikel der Videospielgeschichte zu kreieren.

16877Kart_Screenshot_2.jpg

Das Sahnehäubchen der Kreativstation ist der Strecken-Editor. Mit verschiedenen Themengebieten wie beispielsweise Alpen, Wüste, Küste und Dschungel kann hier in fünf Minuten eine spaßige Rennstrecke entstehen. Dazu muss man lediglich nur sein Fahrzeug fahren können. Der Spieler fährt auf der Grünfläche entlang, während hinter ihm die Strecke automatisch hinterher gebaut wird. Anschließend wird die Strecke nach und nach mit Bäumen, Häusern, Schilder, Laternen und vielen anderen Details bespickt. Mit einem Knopfdruck lässt sich ein See ausgraben oder Berge in den Himmel steigen lassen, während die Strecke mit einer Dreck- und Gras-Spraydose verfeinert wird. Gefahren und Hindernisse, wie zeitbasierte Fallen aus der Luft lassen sich genauso schnell erstellen, wie das Platzieren von Gegenstandskapseln. Sogar der Winkel des Lichteinfalls lässt sich bestimmen. Niemals stellt man sich die Frage „Wie mach ich das denn?“ oder „Wo finde ich das?“. Alles ist absolut selbsterklärend und schnell gefunden. Die „Rückgängig“- Funktion ist im Notfall auch nur einen Tastendruck entfernt. Wer keine Lust hat viele kleine Details zu platzieren, kann sich diese auch einfach vom Spiel generieren lassen. Eine Testrunde auf der neuen Rennbahn ist natürlich Pflicht. Dies ist auch mit computergesteuerten Gegnern oder Freunden möglich. Hat man die Rennstrecke seinen Wünschen angepasst, geht diese mit einem Knopfdruck in die Online-Welt hinaus und kann fortan von Spielern rund um den Globus gespielt und bewertet werden. Absolut vorbildlich!

16871createtrack_02.jpg

Grafisch versucht ModNation Racers gar nicht in der oberen Liga mitzuspielen, und das ist auch gut so. Der einfache und abgedrehte Grafikstil passt super zu einem Funracer der „Create, Play, Share“ – Ära. Die knallbunten und vor allem flotten Rennen versetzen den Spieler richtig in einen Adrenalinrausch, der eher selten mit kleinen Rucklern gestört wird. Dadurch, dass man im Strecken-Editor so viele Details auf und neben der Strecke platzieren kann, sehen die meisten Rennstrecken sehr liebevoll designt aus. Manche Texturen sind zwar etwas matschig, fallen aber bei dem rasanten Gameplay überhaupt nicht auf. Das größte technische Manko sind leider die aus der Hölle stammenden Ladezeiten. Trotz einer 10-minütigen Zwangsinstallation findet man sich ständig in einem langatmigen Ladebildschirm wieder. Satte 60 Sekunden vergehen beispielsweise vom Rennmenü bis zur Rennstrecke. Das muss doch nicht sein... Soundtechnisch werden die Rennen mit schnellen Rhythmen untermalt, die leider überhaupt nicht im Kopf hängen bleiben. Stattdessen sorgen sie zwar für das richtige Flair, aber duddeln zum Großteil nur vor sich her. Überraschend gut gelungen ist die deutsche Synchronisation, die die Charaktere stimmlich perfekt einfängt, nur leider manchmal etwas unsynchron ist.

Tobias meint:

Tobias

Die Kreuzung von Mario Kart und LittleBigPlanet ist durchaus gelungen. ModNation Racers besticht durch witziges Charakterdesign, einem hervorragenden Strecken-, Kart- und Charaktereditor und actionreichen Gameplay. Alleine mit dem Editor kann man Stunden verbringen. Dabei steigt die Motivation in der Karriere besser abzuschneiden, denn dort werden dank Bonusaufgaben neue Bausätze freigeschaltet. Der Community-Aspekt wird hier sehr groß geschrieben, so dass man kurz nach Release des Spiels mit viel kostenlosen Content der User rechnen kann. Die beiden größten Mankos sind die überdimensionalen Ladezeiten und die teils sehr unfairen Waffen. Wer sich davon nicht beirren lässt und zudem noch einen Hang für Basteleien hat, kann sofort zuschlagen! Wer allerdings mit drei Couch-Freunden einfach nur gegeneinander antreten möchte ist vermutlich mit dem unkomplizierteren und Modi-reicheren Sonic & SEGA Allstars Racing besser bedient.

Positiv

  • Hervorragender Strecken-Editor
  • Spaßige und actionreiche Rennen...
  • Lustige Zwischensequenzen

Negativ

  • Laaange Ladezeiten
  • ...die leider auch etwas frustig werden können
Userwertung
6.4 1 Stimmen
Wertung abgeben:
senden
Forum
  • von Darkshine:

    Möchte mal wissen wozu der ganze Speicherplatz benötigt wird, die Grafik ist ja nicht gerade besonders aufwändig.

  • von Mr.Deadshot:

    Darkshine schrieb: Das Spiel ist grad im Store für 7,49€ erhältlich. Da ich die Retail nicht besitze, habe ich einen Online-Kauf erwogen. Allerdings ist der Download krasse 19 GB groß! Ist das wirklich nur das Hauptspiel oder sind da die...

  • von Darkshine:

    Das Spiel ist grad im Store für 7,49€ erhältlich. Da ich die Retail nicht besitze, habe ich einen Online-Kauf erwogen. Allerdings ist der Download krasse 19 GB groß! Ist das wirklich nur das Hauptspiel oder sind da die ganzen Download Inhalte schon enthalten?

Insgesamt 84 Beiträge, diskutiere mit
Follow us
ModNation Racers Daten
Genre Funracer
Spieleranzahl 1-12
Regionalcode -
Auflösung / Hertz -
Onlinefunktion Ja
Verfügbarkeit 21. Mai 2010
Vermarkter -
Wertung 8.9
Anzeigen
neXGam YouTube Channel
Anzeigen