The Alliance Alive HD Remastered im Test

PC WindowsPlayStation 4

HD Remaster sind einer der großen Trends, die sich in der aktuellen Konsolengeneration durchgesetzt haben. Aber mit einem Spiel, dessen Original gerade mal zwei Jahre alt ist gehört Alliance Alive zweifellos zu den Games, die in Rekordzeit einer Frischzellenkur bedurften.

Alliance_Alive_HD_nexgam_07

Fairerweise muss man sagen, dass The Alliance Alive ursprünglich ein 3DS-Spiel war und daher trotz seines geringen Alters weit mehr von einer Generalüberholung profitieren konnte als die allermeisten anderen Remaster. Zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt 2017 erschienen, kurz nachdem Nintendo mit seiner Switch den Generationswechsel einläutete, wurde das klassische JRPG doch ziemlich im Hype um die neuere portable Konsole begraben. Nun also bekommt The Alliance Alive eine neue Chance... diesmal nicht nur auf Nintendo-Hardware in Form der Switch, sondern ebenfalls auf PlayStation 4 und Windows PC

 

Alliance_Alive_HD_nexgam_03The Alliance Alive erzählt die Geschichte einer Welt, welche vor 1000 Jahren von Dämonen erobert und in vier getrennte Reiche unterteilt wurde. Zahllose Menschen starben, die anderen versklavt und Erinnerungen an Nachbarländer für die durch eine Barriere geteilten Völker zu Mythen. Und obwohl sich die meisten in die neue Lebenswelt eingefügt haben und ihren Platz ganz unten in der Hierarchie akzeptieren, so gibt es natürlich dennoch Widerstandsnester. Rebellen, die sich gegen ihre dämonischen Besatzer auflehnen und ihre Welt zurückerobern wollen.

 

 

Alliance_Alive_HD_nexgam_02Das Spiel beginnt mit getrennten Kapiteln für drei Heldengruppen. Jede davon erforscht zunächst andere Gebiete und hat ungleiche Beweggründe. Die Gruppe um den Widerstandskämpfer Galil lernt man zuerst kennen, und die Dinge werden ernst, als das Versteck der Riege gestürmt wird. Andernorts steuert man die Dämonin Vivian, die fasziniert von den Menschen ist und gemeinsam mit ihrem Diener auf die junge, menschliche Gelehrte Tiggy trifft. Und dann ist da Gene, ein Mann der sich mit den Dämonen arrangiert hat. Jede dieser Gruppen begleitet man erst für mehrere Stunden, bevor sich letztlich ihre Wege kreuzen und die Story sich voll entfaltet.

 

Alliance_Alive_HD_nexgam_01Die Geschichte ist dabei ganz interessiert und wurde vom Suikoden-Veteranen Yoshitaka Murayama geschrieben. Dieser zeichnete für die ersten drei Suikoden Games und einige Spin-offs verantwortlich, unter anderem das hochgelobte Suikoden II. Doch obwohl die Story insgesamt bestehen kann, fällt auf, dass die Charaktere meist blass bleiben. Bei 108 Persönlichkeiten wie in Murayamas alter Serie ist das verzeihlich, bei nur Neunen sollten diese aber besser ausgearbeitet sein.

 

Spielerisch mutet The Alliance Alive zunächst recht klassisch an. Eine nicht maßstabsgerechte Oberwelt, Städte, Dungeons und ein separater Kampfbildschirm mit rundenbasierten Schlachten. So weit so gut. Aber der Teufel Alliance_Alive_HD_nexgam_04liegt im Detail. Veteranen werden schnell Ähnlichkeiten zu Square Enix SaGa-Reihe auffallen. Und siehe da, tatsächlich ist einer der SaGa-Miterschaffer bei diesem Titel für das Game Design verantwortlich. Das bedeutet: Kein klassisches Aufleveln, sondern einzeln steigende Stats basierend auf dem Kampfverhalten und Zufall. Und neue Fähigkeiten werden ebenso zufällig gelernt. Natürlich hat die SaGa-Reihe ihre Fans, und auch der Autor dieser Zeilen hat schon manche Stunde in die Reihe investiert. Aber sich ausgerechnet bei eher umstrittenen Elementen einer Reihe zu bedienen, welche selbst nur ein Nischenpublikum hat erscheint gewagt.

 

Alliance_Alive_HD_nexgam_05Alle Charaktere fangen mit zwei spezialisierten Waffengattungen an; das heißt, dass diese bereits einen Level höher liegen als andere. Dabei kann jeder auch die weiteren Waffenarten meistern, nur lohnt sich das in der Praxis nicht. Wozu Zeit und Punkte in eine Waffe investieren, bei der man wieder von vorne anfängt, und die ein anderers Partymitglied sowieso als schon von vorneherein besser beherrscht?

 

Zahlreiche taktische Einstellungen muten erst komplex und interessant an... bspw das System der Platzierung der Charaktere in verschiedenen Formationen und mit unterschiedlichen Rollen, welche Einfluss auf Boni haben. Aber letzten Endes sind die allermeisten Feinde so trivial leicht zu bezwingen, dass diese Möglichkeiten nie wirklich zum Einsatz kommen.

 

Positiv hervorzuheben ist, dass man das Kämpfen enorm beschleunigen kann, indem man automatisch die letzte Aktion wiederholt und die Geschwindigkeit vervierfacht.

 

Alliance_Alive_HD_nexgam_06Technisch wirkt The Alliance Alive eher schlicht. Die 3DS-Herkunft ist nicht zu leugnen, allerdings sehen die Charaktere mit ihrem Cel Shading und die voll texturierten 3D Umgebungen dennoch in HD weit knackiger und ansehnlicher aus als im Original. Ein bisschen schade ist es. Das Spiel kam zu spät um noch auf dem System, für das es eigentlich sehr schick aussah,für Aufsehen zu sorgen. Aber der HD Remaster wird aufgrund des 3DS-Ursprungs auch niemanden visuell vom Hocker hauen. Man kommt nicht umhin zu denken, dass es klüger gewesen wäre, bereits in der Entwicklungszeit des Originals auf moderne Hardware zu setzen. Dann hätte das Potenzial der HD-Systeme besser genutzt werden können. Zumindest läuft das Spiel ziemlich flüssig, und wer auf einen schlichteren 3D-Look steht, dem wird es gefallen.

 

Die Musik ist in Ordnung, sie bleibt im Hintergrund, ohne wirklich zu stören, aber auch ohne im Gedächtnis zu bleiben.

 

 

Daniel meint:

Daniel

The Alliance Alive ist ein ordentliches RPG für zwischendurch, aber auf aktuellen Systemen hat man so viel bessere Optionen, dass es eigentlich keinen Grund gibt Zeit in diesen Remaster zu investieren. Zwar sieht es deutlich schöner aus als noch auf dem 3DS, seine Herkunft kann es dennoch nicht verleugnen. Die vergessenswerten Charaktere sowie das gewöhnungsbedürftige Charakterentwicklungssystem werden auch eher wenige ansprechen. Wer die Hits komplett durchgespielt hat, könnte es sich anschauen, alle anderen stillen ihren RPG-Hunger lieber mit besseren Alternativen.

Positiv

  • Interessante Story
  • Technisch deutlich besser als auf dem 3DS

Negativ

  • Mäßiges Kampf- und Levelsystem
  • Blasse Charaktere
  • Die Handheld-Wurzeln bleiben offensichtlich
Userwertung
0.0 0 Stimmen
Wertung abgeben:
0.0
senden
Forum
  • von Phill XVII:

    Und die beiden anderen Saga Remaster kommen (hoffentlich) auch noch dieses Jahr. ...

  • von MakoEyes:

    Es gab vor kurzem einen neuen Trailer, freu mich mega drauf. !Die Musik! ...

  • von 108 Sterne:

    Bei mir auch, da einer der Original Suikoden Schöpfer beteiligt ist.

Insgesamt 15 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema