Vanquish im Test

PlayStation3Xbox 360

Langsam aber sicher mausert sich das japanische Entwickler Studio Platinum Games Inc. zum Liebling der Videospieler. Erst brachten sie ein stylishes Gemetzel names MadWorld auf Nintendo Wii, anschließend folgte das Rollenspiel Infinite Space Nintento DS. Die HD Konsolen wurden dagegen von sexy Hexe Bayonetta gerockt und hier setzt Designer Shinji Mikami auch wieder an. Denn sein neues Meisterwerk Vanquish ist ein weiteres brachiales Action-Feuerwerk, das eine wahre Grafik- und Effektorgie auf dem heimischen Bildschirm entfesselt.

Vanquish_11Wer »Werner« sah, wird sich noch an Meister Röhrich erinnern. »Eckhard, die Russen kommen!«, polterte er aufgeregt los. Wenn es um die Story in Vanquish geht, hat er nicht so unrecht. Denn sie kommen wirklich! Und sie brachten ihren großen Satelliten mit. Eine russische Streitmacht ist es nämlich, die diesen auf San Francisco abfeuert und die Stadt mitsamt allen Einwohnern wie seichte Luftblasen platzen lässt. Schon am Intro sieht man, wieso auf dem Cover des Spiels das große rote 18-USK Zeichen zu sehen ist. Die Russen wollen die USA zur Kapitulation zwingen, aber natürlich ist die Weltmacht der Vereinigten Staaten nicht bereit, die Waffen niederzulegen. Stattdessen setzt man eine Spezialeinheit darauf an, den Feinden Einhalt zu gebieten, die sich auf einer großen Raumstation vor der Erdkugel befinden. Und so wird der Krieg ins Weltall verlagert. Doch nicht alle amerikanischen Streitkräfte kommen in die feindliche Station, da die Russen nicht dumm sind und die annähernden Amis mit einer großen Armee an Robotern empfangen.

Auf der Seite der USA steht auch Sam. Dieser ist Hauptcharakter in Vanquish und gleichzeitig Mitglied der DARPA-Organisation. DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) verfolgt aber nicht nur die Eliminierung der Feinde, sondern ebenfalls die Rettung eines Wissenschaftlers, der von den Russen verschleppt wurde. So übernehmt ihr die Rolle von Sam und stürzt euch mit einigen wenigen Überlebenden, die heil die feindliche Raumstation erreichten, in ein bombastisches Gefecht.

Vanquish_16Aber was macht das Spiel jetzt so gigantisch? Denn im Prinzip hört sich Vanquish anfangs nach einem normalen 08/15-Shooter an. Eine »überschaubare« Story, eine Geheimorganisation, stereotypische Charaktere und Third-Person-Gameplay sahen wir doch schon zig Mal gesehen und spielten mit mehr oder minder viel Freude? Auf den ersten Blick kann das stimmen. Dieser Eindruck verfliegt jedoch, sobald man sich wenige Sekunden im Spielgeschehen befindet. Denn dann wird klar, wie schnell, stylish, bombastisch und grafisch atemberaubend Vanquish im Grunde genommen ist.

Die Schnelligkeit, der Style und das bombastische Gameplay rühren aus dem Fakt, dass Hauptcharakter Sam Träger des ARS-Anzugs ist. Zyniker würden jetzt behaupten, dass er damit wie ein blecherner Power Ranger aussieht. Aber sobald Sam zeigt, was er alles mit dem Anzug drauf hat, würde sich niemand mehr trauen, auch nur die Stimme gegen ihn und seinen ARS-Suite zu heben. Dieser und seine Auswirkungen auf das Gameplay sind es nämlich, die Vanquish aus den Massen unzähliger Third-Person Shooter hervorheben. Einen Großteil des Spiels seid ihr blitzschnell unterwegs, was euren Adrenalinpegel konstant oben hält. Per Knopfdruck schlittert Sam auf den Knien oder dem Allerwertesten über den Boden, was nicht nur atemberaubend aussieht, sondern ebenso eine taktische Komponente mit sich bringt. Beispiel: Ihr sitzt hinter einer Deckung (ja, ein Deckungssystem gibt‘s auch), springt hervor, gleitet per Knopfdruck mit einem Affenzahn zur nächsten Deckung und nehmt mal so nebenbei unzählige Gegner aufs Korn. Dieser High-Speed bedarf anfangs eventuell einer kurzen Einarbeitungszeit, da man es nicht gewohnt ist, sich so schnell in einem Spiel zu bewegen. Aber sobald man den Griff raus hat (und das passiert im Grunde recht flott), will man das Sliden nicht mehr missen.

Vanquish_33Die zweite stylishe und taktische Finesse ist der AR-Modus, den ihr ebenfalls per Knopfdruck aktivieren könnt. Hier handelt es sich um einen Bullet-Time Effekt, der bekanntlich die Zeit verlangsamt und euch so alle Ruhe lässt, den Feind präzise unter Beschuss zu nehmen. Natürlich könnt ihr so auch in rasanten Feuergefechten sicher davon kommen, da ihr im AR-Modus den umherfliegenden Salven ausweichen könnt. Ebenfalls lassen sich Slide und AR-Modus kombinieren, was euch noch mehr Möglichkeiten eröffnet. Denken wir einfach an mein vorangegangenes Beispiel: Ihr sprintet also aus der Deckung, slided und aktiviert den AR-Modus. Das sieht nicht nur genial aus, nein, es ermöglicht euch ebenso oben genannten präzisen Beschuss der Gegner. Und diese sind nicht dämlich. Den Robotern spendierten die Entwickler eine recht ordentliche KI, so dass sie in Deckung gehen, euch zu flankieren versuchen oder auch von hinten attackieren. Sinnvoller Einsatz eurer Fähigkeiten ist also ein Muss, um bei Vanquish nicht das Zeitliche zu segnen. Aber Vorsicht: Ihr könnt nicht immer und unendlich lang im Slide, bzw. AR-Modus verweilen. Am unteren Bildschirmrand wird eine Energieleiste angezeigt, die sich recht flott verringert, wenn ihr die Fähigkeiten ausübt. Leert sich die Leiste komplett, überhitzt euer Anzug und ihr seid anfälliger gegen feindliche Angriffe. Schnell das Weite suchen ist anschließend angebracht.

Aber was wäre ein guter DARPA-Agent samt Anzug ohne seine Waffen? Richtig, nämlich ein Agent, der sich nur auf seine beiden Fäuste verlassen müsste. Das wäre aber nicht klug, da nach einem Nachkampfangriff die Energieleiste sofort zur Neige geht und ihr euren Gegnern ausgeliefert seid, wenn ihr nicht schnell in Deckung geht. Also hat der liebe Sam auch einige Waffen dabei. Obwohl... im Prinzip ist es nur eine Waffe, die sich transformiert und im Verwandlungs-, bzw. Umwandlungsvorgang ein wenig an die Laptop-Gun aus Perfect Dark erinnert. Ganze drei Waffensysteme könnt ihr gleichzeitig mit euch tragen und per Knopfdruck ausrüsten. Hier verhält sich Vanquish überraschend konventionell. Von normalen Sturmgewehren, über Shotguns und Sniper Rifles ist alles vertreten, was auch schon woanders genutzt wurde. Eine Waffe, die LFE-Kanone, sticht zwar aus dem Waffenarsenal heraus, aber ich hätte mir mehr Ideenreichtum und Kreativität im Bezug der Waffennutzung gewünscht. Shooter-typisch gibt es natürlich ebenfalls Granaten.

Vanquish_56Wo Vanquish wieder positiv hervorsticht, ist beim Upgraden der Knarren. Hier ist man einen coolen Weg gegangen. Es gibt nämlich zwei Möglichkeiten, wie ihr eure Waffen pimpen könnt. Entweder sammelt ihr seltene grüne Symbole auf, oder ihr entscheidet euch für eine Lieblingswaffe und legt diese erst einmal zurück. So verbraucht ihr keine wertvolle Munition, sondern sammelt sie eher von zerfetzten Feinden auf. Und wenn das passiert; ihr also Ammo sammelt, obwohl euer Vorrat voll ist, steigt eure Waffe in Sachen Munitionskapazität und Stärke. Sehr cool gemacht! Habt ihr den Dreh erst einmal raus, fegt ihr nur noch so durch die fünf Akte, die das Spiel offeriert. Das klingt zwar nach wenig Umfang, aber die Akte sind in verschiedene und abwechslungsreiche Missionen unterteilt, die euch je nach Akt auch mehr als ein Stündchen unterhalten können. So spielt man also gute 6-7 Stunden an Vanquish. Und nach der Story ist auch schon Schluss, denn das Games bietet leider keinen Multiplayer zu bieten. Einzig die Highscore Jagd in den einzelnen Missionen kann anschließend noch motivieren. Und im Zusammenhang mit dem genialen Gameplay tut sie es auch!

Kommen wir zur Präsentation. Mich persönlich erinnerte der Titel stylistisch an P.N.03, dass seinerzeit für den Gamecube erschien und ebenfalls von Shinji Mikami designt wurde. Die futuristischen Umgebungen weisen Parallelen auf, sind bei Vanquish aber auf einem deutlich höheren Level. Wirklich atemberaubend ist ebenso die Engine, die alles wunderbar flüssig auf den Bildschirm zaubert. Und das ist schon eine beachtliche Leistung, wenn man bedenkt, was alles gleichzeitig passiert. Tausende kleinster Partikeleffekte schwirren umher, wenn riesige Roboter explodieren, weitere Gegner aber zur selben Zeit unendliche Feuersalven abfeuern und man selbst die genialen Fähigkeiten es ARS-Suits nutzt. Hut ab, Platinum Games! Aber auch Charakter- und Gegnerdesign können überzeugen. Vor allem Sam, Burns und die anderen menschlichen Charaktere wirken sehr lebendig, was die Mimik und die Animationen angeht. Zwar kommen bei den kleinen Gegnern nur einige wenige Gegnertypen daher, aber dafür überzeugen die grandios inszenierten Bosskämpfe umso mehr. Hier gaben sich die Entwickler Mühe, die sich lohnte. Vanquish ist stilistisch und grafisch ein Action-Feuerwerk, das man auf jeden Fall gesehen haben muss. Ebenso gelungen ist ebenso der Sound. Fans haben die Qual der Wahl, was die Sprache angeht. Englisch, Deutsch, Japanisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, für jeden ist was dabei. Das gilt zudem für Texte, wie auch Sprachausgabe. Die deutsche Synchro ist gelungen, kommt aber nicht die englische heran. Sehr gut ist ebenfalls die musikalische Untermalung, die sich der Situation anpasst und meist mit starken und schnellen Beats den Puls weit oben behält.




Andrej meint:

Andrej

Hut ab, Mikami-san! Vanquish ist wahrlich ein grandioser Blockbuster geworden, der in keiner guten Xbox 360, bzw. PS3 Sammlung fehlen darf. Zugegeben, die Story gewinnt keinen Blumentopf und im Grunde handelt es sich hierbei um einen traditionellen Third-Person Shooter, aber was zählt, ist das große »Wie«. Wie wurde das Gameplay umgesetzt? Wie wurde das Spielgeschehen verpackt? Wie ist die Grafik? Wie ist der Sound? Und alle diese großen »Wies« kann man mit drei kleinen Wörtchen beantworten: Schnell, stylish, genial! Denn nichts anderes ist das Spiel! Zwei kleine Wermutstropfen gibt es zwar im Bereich Multiplayer und Umfang, aber die wird man schnell verschmerzen können, wenn man sich das Gesamtbild anschaut. Vanquish ist Action-Entertainment auf extrem hohen Niveau! Zugreifen!

Positiv

  • Rasante Non-Stop Action
  • Sams AR-Modus
  • graniose Präsentation

Negativ

  • recht kurz
  • kein Multiplayer
Userwertung
0.0 0 Stimmen
Wertung abgeben:
0.0
senden
Forum
  • von Phill XVII:

    Ich liebe die deutsche Stimme von Sam. Irgendwie total unpassend aber trotzdem Mega geil. ...

  • von Goldeneye:

    Habe es auch schon eine Woche, habe auch mit Vanquish begonnen. Man kann beide Spiele einzeln installieren....

  • von BlackLion:

    Hab das Game heute gekauft und finde das Steelbook wunderschön ...

Insgesamt 287 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema