Ashen im Test

N-Gage

Mit virtuellen Geschwistern in Videospielen ist es bekanntlich immer so eine Sache. Entweder sie sind auf der falschen Seite tätig oder aber bauen Mist und wollen vom Spieler gerettet werden. Beim vorliegendem N-Gage exklusiven Ashen kam eindeutig letztere Variante zum Zuge...

Ashen_neXGam_11Euer Schwesterlein ist nämlich Archäologin und zu allem Unglück besessen von der Idee, die versunkene Stadt »Maqabir« zu finden. Als plötzlich ein unerwartet heftiges Naturkatastrophe mit Stürmen und hohen Flutwellen über eure Heimat »Siebenstromstadt« hereinbricht, zählt Held Jacob Ward eins und eins zusammen und weiß, daß sein Schwesterherz Vanessa vermutlich dahinter steckt. Unbeeindruckt der Gefahren begibt er sich einzig und allein mit einer Pistole bewaffnet auf den 8 Kapitel langen Weg, um mehr über die Vorgänge in Erfahrung zu bringen.

Die Story wird euch dabei wiederholt an bestimmten Stellen des Spiels in Form von Texttafeln erzählt und im ersten Level mutet Ashen überhaupt nicht wie ein klassischer Ego-Shooter an. Hier ist nämlich weit und breit kein Gegner zu sehen, dafür sind aber ständig unheimliche Geräusche zu hören, als ihr durch die menschenleeren Ruinen der Stadt schreitet. Atmosphärisch hat mir der erste Level am besten gefallen - er schafft es eine Art Gänsehautgefühl zu erzeugen und quasi hinter jeder Ecke erwartet ihr einen todbringenden Feind.

Ashen_neXGam_2Da wartet dieser auch - allerdings erst ein klein wenig später im Spiel. Vorher findet ihr noch eine herumliegende Alienwaffe am Boden und beginnt zu begreifen, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Von da ab wird es heiß - Aliens lauern quasi hinter jedem Eck und nehmen euch erbarmungslos sofort unter Feuer.

Wohl dem, der dann schon mit der Steuerung per Du ist und das »strafen« (seitliches Ausweichen) per Tasten 4 und 6 beherrscht. Denn sonst seid ihr wirklich schneller im Reich der Toten, als ein Playstationfan in unserem Sega Board. *stichel* Doch was für ein Glück, dass sich Bewegungslegastheniker die Lenkung im Optionsmenü nach eigenem Gutdünken einstellen können.

Nicht das Gameplay ist es jedoch, dass Ashen bereits im Vorfeld so ins Gespräch brachte. Vielmehr war die seinerzeit von Nokia versprochene absolut flüssige 3D-Optik der Gegenstand hitziger Diskussionen. Und tatsächlich hielt man sein Versprechen. Alles scrollt wunderbar flüssig. Und obwohl zugegeben auch hier und da mal ein kleiner Ruckler das Tageslicht erblickt, schadet das dem optischen Genuss in keinster Weise. Vielmehr begeistern detaillierte Level und diverse Schattenspiele den Gamer vom ersten Moment an und selbst verwöhnte GBA-Besitzer müssen in dieser Beziehung neidvoll zum N-Gage schielen.

Ashen_neXGam_9Doch nicht nur das - auch akustisch beschritt man den richtigen Weg. Ich beschrieb ja schon eingangs den atmosphärisch starken ersten Level, was nicht zuletzt durch die Hintergrundmusik und die gelungenen Soundeffekte (Schreie etc.) zustande kommt. Hier wird Nintendos Kandidat im Handheldrennen ebenfalls qualitativ um einige Meter hinter sich gelassen.

Wer übrigens einer lustigen Partie Multiplayer frönen will und bis zu drei Kumpel samt passender Ausstattung zur Hand hat, kann dies problemlos per Bluebooth tun. Zwar stehen euch nur vier unterschiedliche Maps zur Verfügung, für kurzweilige Unterhaltung ist aber bestens gesorgt. Im übrigen können wir nach einer kurzen Testsession das Gerücht, Ashen würde im Multiplayer per Bluebooth ruckeln entkräftigen. Zumindest konnten wir nicht Derartiges feststellen. Jetzt noch über die N-Gage Arena daddeln und das Multiplayerglück wäre vollständig..







Sebastian meint:

Sebastian

Bravo Nokia! Der Titel hatte es aufgrund der hohen Erwartungen und des teilweisen Hypes nicht leicht, aber wir sind rundum zufrieden. Eine flüssige und knuffige 3D-Optik, eine spannende Story, fordernde Gegner und verschiedene Waffensysteme runden diesen für Handheld-Verhältnisse unglaublich hübsch anzusehenden Ego-Shooter ab. Wer dem Genre nicht völlig abgeneigt ist, greift zu!

Positiv

  • Flüssige Grafik
  • Ruckelfreier Multiplayer
  • Fordernde Gegner

Negativ

  • ---
Userwertung
10.0 4 Stimmen
Wertung abgeben:
10.0
senden
Forum
  • von *tails*:

    Ich hab Ashen auch geliebt damals ! OK, es war eine Hassliebe *lol*, weil die Steuerung einfach zu langsam war für die schnelle Spielgeschwindigkeit, aber gut, da konnte man sich dran gewöhnen. Ich hab sogar noch irgendwo einen Comic zu dem Titel hier rumliegen... Dass es damals noch nicht so...

  • von Shi.nobi:

    Geniales N-Gage Game das ich für mein N-Gage nicht missen will. ...

  • von Tempest2K:

    Steht definitiv noch auf meiner Wunschliste ...

Insgesamt 31 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema