Probotector Mega Drive im Test

Mega Drive

Bereits auf dem NES zeigte Probotector, was technisch aus der Konsole rauszuholen ist. Auch der Nachfolger Super Probotector auf dem SNES faszinierte durch grafisch eindrucksvolle Mode7-Effekte, bildschirmfüllende Endgegner oder Vogelperspektiven-Gameplay. Da wurde es Zeit, die Konkurrenzkonsole ebenfalls mit einem Ableger zu beglücken!

Probotector_09Doch es wurde nicht einfach eine Umsetzung bereits bekannter Level, Gegner und Effekte durchgeführt. Konami programmierte ein völlig neues Spiel, das auf dem Mega Drive seinesgleichen sucht. Die vielfach verwendete Story des Kampfes Gut gegen Böse bedarf keiner größeren Beschreibung. Nach einem katastrophalen Krieg gegen Alien-Invasoren herrscht auf der Erde Chaos und Terror. Eine vierköpfige Spezialeinheit namens ‚Hard Corps‘ soll nun wieder für Recht und Ordnung sorgen.

Entgegen dem SNES-Pendant könnt ihr aus vier verschiedenen Kämpfern wählen, die aufgrund der strengen europäischen Behörden (im Gegensatz zur US-Version) keine menschlichen Züge aufweisen. So treten zwei Roboter, ein wolfähnliches Wesen und ein Mini-Android mit jeweils unterschiedlicher Bewaffnung an. Auf dem Weg durch die vielfältigen Welten könnt ihr per fliegenden Power-ups euer Waffenarsenal mit durchschlagskräftigen Maschinengewehren, Laserkanonen, Streuschusswaffen, Granatwerfern, Schutzschilden, Smartbomben, Explosivgeschossen und etlichem mehr aufstocken. Bis zu vier Spezialwaffen könnt ihr neben eurem Standardschuss mitnehmen und während den Schlachten auswählen.

Probotector_02Werdet ihr von einem Gegner berührt oder von einem feindlichen Projektil getroffen, verliert ihr eines eurer virtuellen Leben sowie die gerade aktivierte Waffe. Dieses Schicksal wird euch aufgrund des sehr hohen Schwierigkeitsgrades in den zahlreichen und teils sehr langen Level des Öfteren ereilen. Um den gegnerischen Attacken zu entgehen, könnt ihr als Neuerung gegenüber dem SNES-Hit einen Slide vollführen, der in mancher Situation aus der Patsche hilft.

Während ihr mehr oder weniger verlustreich dem Levelende entgegenstrebt, widersetzen sich euch zahllose, bis an die Zähne bewaffnete Unruhestifter. Hat man diesen Schurken die Leviten gelesen, wartet auch schon der Zwischenboss darauf in die Flucht geschlagen zu werden, bis letztendlich der meist bildschirmfüllende Endgegner alles an Geschick abverlangt. Im Zweispieler-Modus sind hier herrliche Konversationen an der Tagesordnung, wenn man als Team zusammenarbeitet, um den Attacken geschickt auszuweichen und den Obermotzen das Licht auszuknipsen.

Probotector_11Habt ihr auch diese Herausforderung gemeistert, könnt ihr euch innovativerweise für einen von zwei verschiedenen Wegen entscheiden, der je nach Wahl den Handlungsstrang anderweitig weiterspinnt und dem Spiel die gewisse ReplayValue gibt. Denn bis man alle Wege und Level gesehen hat, vergeht einige Zeit - nicht nur aufgrund der mehrfachen Ansätze wegen Lebensmangel. Dadurch ist der Umfang des Spiels im Gegensatz zum Nintendo-Prequel um Einiges gewachsen. Des Weiteren ergeben sich so auch unterschiedliche Abspänne.

Hätte man nicht ein Mega Drive im eleganten Schwarz vor sich, man könnte glauben, ein Super Nintendo Spiel zu daddeln. Sei es ein rasend schnelles Level auf einem Bike, die Highway-Stage in schönstem 3D oder die mannigfaltigen und beeindruckenden Explosionen und mehrere Etagen großen Endgegner: Hier wird wirklich das Letzte aus dem Mega Drive herausgeholt. Und das Ganze sogar ohne Ruckler oder Slowdowns - einfach phantastisch. Die Level sind abwechslungsreich und mit kräftigen Farben ausgestattet, die Gegner flüssig animiert und ideenreich. Die schnelle und fordernde Techno-Musik passt hervorragend zum actionreichen Geschehen, die Explosionen und Waffengeräusche sorgen für den nötigen Wumms aus den Boxen. Einzig die kratzenden Sprachsamples sorgten bei mir für das ein oder andere Stirnrunzeln.




Jörg meint:

Jörg

Im Allgemeinen ist Gunstar Heroes als das Maß aller Mega Drive Actionfeuerwerk-Arien bekannt. Probotector legte die Messlatte nochmals höher. Einige Effekte hätte man dem guten, alten Mega Drive gar nicht zugetraut. Technisch einwandfrei und spielerisch erstklassig. Nur vor dem harschen Schwierigkeitsgrad sei gewarnt, Anfänger werden verzweifeln. Umfangs-, abwechslungs- und actionreicher als das SNES-Spiel - mit ebenbürtigen Special Effects. Der absolute Must Have-Titel für jeden Action-Fetischisten.

Positiv

  • Grafisch hervorragend
  • Action pur!
  • Spaßiger Zwei-Spieler-Modus

Negativ

  • Unschöne Sprachsamples
  • Extrem hoher Schwierigkeitsgrad
Userwertung
9.4 19 Stimmen
Wertung abgeben:
9.4
senden
Forum
  • von 108 Sterne:

    kingcar schrieb: Gibt's auch Menschen die ganz einfach beide mögen?^^ So wie mich? Ich mag auch beide. Nur eben bei Conra mag ich Hard Corps etwas lieber, bei Castlevania ene Super Castlevania. Aber auch Contra III und Castlevania...

  • von Shi.nobi:

    Dracula X find ich soundmäßig richtig stark^^

  • von kingcar:

    Jo X hat mir auch gar nicht gefallen auf dem Snes.

Insgesamt 77 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema