NES Classics: Zelda II im Test

GameBoy Advance
Auf zu Runde 2! Denn Nintendo bringt nun Anfang Januar den nächsten Schwung an NES Klassikern auf dem GBA heraus. Wir haben uns selbstverständlich alle besorgt wollen ein Blick auf die Titel werfen, die seinerzeit die Spielerherzen höher schlagen liessen. Den Anfang machen wir dabei mit Zelda II: Adventure of Link, dem zweiten Abenteuer des grünberockten Zeldaretters.
Der gröbste Unterschied zum ersten Teil fällt selbst Laien schon gleich zu Beginn auf - Link wandert nun in einer 2D-Seitenansicht durch das Königreich Hyrule und lediglich die große Weltkarte präsentiert sich noch aus der bekannten Vogelperspektive. Bei soviel innovativem Geist musste dann wohl leider bei der Hintergrundstory wieder etwas gespart werden. So ist Prinzessin Zelda natürlich wieder namensgebendes Zielobjekt des Bösen gewesen und nun in eine Art Tiefschlaf gefallen, aus der sie nur der im ganzen Land bekannte Held Link erretten kann. Und so zieht ihr bewaffnet mit Schild und Schwert durch die Pampa, um euch gegen Ende dem finalen Kampf mit Oberbösewicht Ganon zu unterziehen.


Hier hält Zelda ihren ewigen Schlaf...


Doch zuerst wird die Weltkarte nach bester Columbus Manier erkundet. Werdet ihr unterwegs angegriffen, so schaltet das Spiel in den Kampfmodus um. Ähnliches geschieht auch in einer Stadt, Höhle oder Palast. Hier gibst dann feinste 2D-Action aus der bereits beschriebenen Seitenansicht.

Erstmals stehen Link nun auch drei verschiedene Kräfte bei seinem Abenteuer zur Verfügung: Angriffskraft, magische Kraft und Lebenskraft. Für besiegte Gegner gibts hier nämlich ganz untypisch für die Serie die beliebten Erfahrungspunkte, welche sich wiederrum in oben genannten Kräfte investieren lassen. Insgesamt acht Steigerungen sind hier drin, wobei das nächste Level natürlich von Mal zu Mal teurer wird.

Das Besiegen der zahlreichen Feinde ist übrigens gar nicht so einfach. Da gilt es erstmal mit den Kampftechniken per Du zu werden. Link kann durch den Perspektivenwechseln nun nämlich hoch und tief schlagen, springen und muß auch sein Schild gekonnt zum Abwehren feindlicher Attacken einsetzen. Verteidigung ist hierbei genauso wichtig wie der Angriff und nur wer beides beherrscht, hat in späteren Palästen überhaupt irgendeine Lebenschance - Fehler werden hier nicht verziehen.


Impressionen von der Weltkarte


Doch nicht nur harte Kämpfe werden geboten - auch leichte Rätselkost fand ihren Weg in das Modul und so müsst ihr manchmal schon gut überlegen wie das eine oder andere Problem zu lösen ist. Oftmals hilft auch Magie ganz weiter, beispielsweise lässt euch der Zauber "Jump" höher springen und "Fairy" verwandelt euch in eine kleine Elfe, mit der ihr umherfliegen könnt.

Das Spiel ist wesentlich komplexer, als man es angesichts von Teil 1 annehmen und generell von einem alten NES Spiel erwartet. Auch an der Schraube des Schwierigkeitsgrades wurde erheblich gedreht und so müsst ihr fast schon überdurchschnittlich gute Gamer sein, um bei diesem Modul den Abspann zu Gesicht zu bekommen.
Das ihr dies freilich nicht an einem Abend schaffen könnt, wusste man auch bei Nintendo, so daß dem Game freundlicherweise wie schon bei der Erstveröffentlichung eine Batterie für drei Speicherplätze spendiert wurde.


Gekämpft wird jedoch in feschem 2D!


Auch zur Technik sollten wir noch ein Wort verlieren. Zum Zeitpunkt seines Erscheinens war Zelda II auf dem NES State-of-the-Art und liess sogar einige Besitzer von Homecomputern neidvoll auf die Konsoleros blicken. So wurde die Farbpalette des NES hervorragend ausgenutzt, die Sprites sind ansehnlich und schön animiert. Erfreulich ist auch das erstaunlich softe Scrolling, leider wird es bei etwas Action auf dem Screen leider aber auch schon mal merklich etwas langsamer. Heute wirkt das alles natürlich schon recht antiquiert, verfügt aber immer noch über einen eigenen Charme. Ähnlich wie sich dies auch bei den gut ein Dutzend verschiedener Musikstücke verhält.

Sebastian meint:

Sebastian

Endlich bringt Nintendo wirklich gute Spiele in seiner Classic Reihe, wenn man vom ersten Zelda Teil und den Mario Bros. mal absieht. Wer klassischer Adventure Kost nicht abgeneigt ist oder den Klassiker einfach gern mal wieder zocken möchte, kann hierfür gerne die geforderten 25 Euro auf den Tisch legen. 

Userwertung
7.8 2 Stimmen
Wertung abgeben:
senden
Follow us
NES Classics: Zelda II Daten
Genre Action-Adventure
Spieleranzahl 1
Regionalcode -
Auflösung / Hertz -
Onlinefunktion -
Verfügbarkeit 07. Januar 2004
Vermarkter Nintendo
Wertung 7.5
Anzeigen
neXGam YouTube Channel
Anzeigen