Rocket League im Test

PlayStation 4Xbox One

Es kam aus dem Nichts, überraschte viele und wurde zu einem unglaublichen Durchbruch, der nun knapp ein Jahr nach seinem digitalen Release auch eine Retailversion spendiert bekommt.

Rocket_League1Der Grund, des Erfolges von Rocket League liegt in seiner Einfachheit. Schnell ein fahrbarer Untersatz ausgesucht, mittels flotten Matchmaking ein Team gesucht und schon geht es in das virtuelle Stadium, in dem sich zwei Crews in „Autofussball“ messen. Die Steuerung ist denkbar simpel und das Handling sehr genau. Doch bietet das extrem flinke Gameplay einige Feinheiten. Dank Turboitems könnt ihr höheres Tempo aufbauen. Jedes Vehikel besitzt eine Sprungfähigkeit, mit der man waghalsige Manöver einlegen kann, um den Ball ins feindliche Tor zu transportieren. Obwohl das Gameplay unglaublich rasant vonstattengeht, habt ihr als Fahrer immer die komplette Übersicht über das Geschehen und das ist auch wichtig. Für Einzelspieler bietet der Titel einen routinierten Saisonmodus, welcher aber nur bedingt Spaß macht. Richtig Laune kommt erst im Mehrspielermodus aus, wobei ihr lokal mit zwei Spielern ins Internet gehen könnt. Nebenbei erwähnt ist es nie schwer jemanden online zu finden, da sich fast jeden Tag knapp 80.000 Zocker auf den Servern tummeln.

Rocket_League3Habt ihr Freunde, die dem Spiel erlegen sind, lassen sich viele gute Strategien entwickeln und dank der unterschiedlichen Mutatoren spielt sich kein Match wie das andere. Nach jedem abgeschlossenen Match erhaltet ihr Punkte auf euer Online-Profil, was euch im Level hochsteigen lässt und euren Rang bestimmt. Level 75 ist zurzeit das Maximum. Die Flexibilität des Titels ist herausragend. Schnell können Spielgeschwindigkeit, Ballart oder Schwerkraft eingestellt werden. Inhaltstechnisch ist die Retailversion gut bestückt mit bis zu 16 Karten in einigen Variationen, einem Basketball- bzw. Eishockey die jeweils neue Herausforderungen an den Spieler stellt. Zudem gibt es drei zusätzliche DLC‘s und vier brandneue Fahrzeuge. Prinzipiell bin ich kein Fan von DLC‘s aber bei Rocket League machen diese irgendwie Sinn. Mittels kleiner Erweiterungen könnt ihr neuartige Skins für euer Auto erkaufen, die natürlich nur optischer Natur sind. Fast alles an eurem Auto lässt sich anpassen, von der Lackierung bis über die Antenne.

Dominic meint:

Dominic

Rocket League ist ein Phänomän! Seit seinem Release letztes Jahr ist so viel passiert und die Entwickler haben stetig daran gearbeitet, den Titel aufzustocken. Seid ihr kein Fan von digitalen Downloads, ist die Retailversion genau das Richtige, bei der das Preis-Leistungs-Verhältnis einfach stimmt. On Top kommt der Spaßfaktor, wenn man sich erst einmal online den Ball um die Ohren haut!

Positiv

  • Hoher Spaßfaktor
  • Preis- Leistungsverhältnis
  • Viele Spieler

Negativ

  • Kein Vier-Spieler-Lokalmodus
Userwertung
0 0 Stimmen
Wertung abgeben:
senden
Forum
  • von Mistercinema:

    Da bald auch PS5, ab sofort [Multi]

  • von Gyaba:

    Update mit Epic-Registrierungspflicht und dann auch noch alle Server down - Frechheit!

  • von Master DK:

    Mistercinema schrieb: Rocket League wird free2play. Altspieler bekommen nette goodies, status und mehr. Meldung bring ich morgen dazu Wie KEIN ONLINE GAMING Heute gab es ein Update der Steam Fassung, bei mir bekommt das Spiel keine...

Insgesamt 98 Beiträge, diskutiere mit
Follow us
Rocket League Daten
Genre Sportspiel
Spieleranzahl 1 - 6
Regionalcode -
Auflösung / Hertz 1080p
Onlinefunktion Ja
Verfügbarkeit 2016-07-23
Vermarkter 505 Gamestreet
Wertung 8
Anzeigen
neXGam YouTube Channel
Anzeigen