Necromunda: Hired Gun im Test

PlayStation 4Xbox One

Necromunda: Eine von vielen Schwerindustriewelten des Imperiums. Hier wird vieles von dem produziert, was die Space Marines, die Imperial Guard und die Imperial Navy benötigen. Doch die Jahrtausendelange Produktion hat dafür gesorgt, dass das Leben nur noch in sogenannten Hive Cities existieren kann. Allerdings ist auch das Überleben in diesen Städten ist eine Herausforderung, da lauter Gangs in den diversen Bereichen ihr Unwesen treiben. Du bist ein Söldner, der auf der Spur einer größten und gefährlichsten von diesen ist. Denn anscheinend sind sie in eine Verschwörung verstrickt. Und nur du kannst sie aufhalten.

Necromunda Hired Gun neXGam 1Ich bin müde. Einfach nur müde. Erneut wurde ein Spiel herausgebracht, dass im Prinzip noch etwas mehr Entwicklungszeit hätte vertragen können. Erneut war das Game verbuggt und kaputt. Und wieder gab es diverse Patches, die die Fehler nach und nach behoben haben. So, das Necromunda: Hired Gun in seinem aktuellen Zustand durchaus spielbar ist und nicht mehr so verbuggt war, wie noch zu Beginn. Allerdings wurde als Konsequenz davon anscheinend der Releasetermin der physikalischen Version auf Mitte Juli verschoben. Womit ich und alle anderen, die das Game bereits zum 1. Juni in digitaler Form erhielten, im Prinzip nur bessere Beta-Tester waren, wie es leider aktuell in der Industrie Standard ist. 

Aber dieser Test soll kein Rat über diese Praxis werden, auch wenn ich dazu versucht bin. Stattdessen will ich mich in den kommenden Zeilen auf das Spiel an sich zu fokussieren. Wobei es mir zugegebenermaßen schwerfällt.

Zunächst, ein wenig Hintergrund. Wer sich noch an letztes Jahr erinnert, dem dürfte der Titel Necromunda: Underhive Wars einfallen. Ein Multiplayer-Spiel, ganz im Stile von Mordheim: City of the Damned. Der Zusammenhang zwischen diesem Game und Hired Gun, einem Looter-Shooter, besteht darin, dass beide Teil des massiven und umfangreichen Warhammer 40k-Universums sind. Dort sind sie im Prinzip nur Teil von einem von vielen verschiedenen Schauplätzen eines düsteren Universums, in dem ständig Krieg herrscht und die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen. 

Du bist ein Söldner, eine hired Gun, wie es im Titel so schön heißt. Als solcher bist du nicht Teil von einer der vielen Gangs, sondern jagst sogar eine. Zusammen mit deinem treuen Begleiter, einem massiven Bullterrier, begibst du dich durch die Gänge der Stadt, auf der Suche nach einer Spur. Bis du zufälligerweise schwer verletzt in einer der wenigen „zivilisierten“ Zonen strandest und von dort aus in diversen Missionen weiterhin versuchst, deinem Ziel näher zu kommen.

Necromunda Hired Gun neXGam 41Die Story ist... existent. Sie lockt einen nicht hinterm Ofen vor und man merkt ihr ganz deutlich an, dass sie her Mittel zum Zweck ist, um dich durch die verschiedenen Schauplätze des Games zu lotsen. Es wirkt ein wenig 08/15 und lieblos, wie die Geschichte weitererzählt wird, vor allem, weil man ständig das Gefühl hat, dass hier viel zu sehr vorausgesetzt wird, dass man sich im 40k-Universum gut auskennt. Aber das kann einem ja egal sein, so lange die Action stimmt.

Necromunda: Hired Gun ist, wie bereits erwähnt, ein Looter Shooter. Das heißt, dass du im Laufe des Spiels nicht nur Hauptmissionen absolvierst, sondern auch diverse Nebenmissionen. Um so an besseres Equipment zu kommen, damit du in Zukunft auch in herausfordernderen Missionen Glück hast und nicht sofort ins Gras beißt. Das klingt soweit vertraut, schon allein weil Titel wie Borderlands oder Destiny dieses Spielprinzip perfektioniert haben.

Doch im Vergleich dazu fällt dieser Titel deutlich ab. Das fängt schon damit an, dass du im Prinzip keine stärkeren Waffen brauchst. Für die normalen Gegner reicht es vollkommen aus, einen Glorykill wie bei der DOOM-Neuauflage durchzuführen. Nur, dass du hier den Feind nicht erst mürbe machen musst, sondern ihn direkt auf Knopfdruck angreifen und erledigen kannst. Wobei sich dieses Manöver manchmal sehr zickig zeigt und manche Inputs einfach nicht greifen, so dass du oft mehrere Male hintereinander drücken musst, um am Ende erfolgreich zu sein. Was auch dementsprechend spaßtötend ist. In jedem Fall erhältst du durch einen erfolgreichen Kill Leben, Schildenergie und Muni. Letztere benötigst du jedoch nur für die großen Gegner, die Standardfeinde kannst du so am Stück erledigen, ohne dass es Probleme gibt.

Dein treuer Begleiter lässt sich jederzeit hervorrufen. Er spürt Gegner auf oder greift diese auf Kommando an. Er bleibt allerdings nicht ständig dabei, sondern verschwindet nach einer Zeit wieder. Weshalb du wiederum warten musst, bis der Cooldown vorbei ist, um ihn wieder zu rufen. Er lässt sich übrigens, genauso wie du, verbessern und, was natürlich besonders wichtig ist, du kannst ihn auch streicheln! Kurzum: er ist der perfekte Begleiter und einer der wenigen Propunkte für Necromunda: Hired Gun!

Necromunda Hired Gun neXGam 64Und die dickeren Brocken? Das sind vor allem diese Goliaths, die dich in unterschiedlicher Ausführung angreifen. Bei denen gilt, dass du sie leicht austricksen kannst, um sie danach problemlos zu erledigen. Es reicht, wenn du dich in den nächsten Raum begibt, immer wieder kurz hervorguckst, ein paar Schüsse abgibst und dich sofort erneu versteckst. Sie selbst feuern zurück und bleiben ständig vorm Raum hängen. Auf diese Weise gelingt es dir, selbst die größten Brocken langsam zu zermürben.

Nun ist es auch so, dass das Questdesign einen nicht unbedingt dazu motiviert, die Nebenmissionen zu absolvieren. Es gibt nur wenige Missionstypen, die sich jedoch im Laufe der Zeit wiederholen. Du musst in einem Raum alle Gegner töten. Oder alle Muntionskisten zerstören. Oder alle Leichen. Die Auswahl ist natürlich etwas größer, aber allen gemein ist, dass sie sich wiederholen. Die Nebenquests sind dabei in verschiedene Klassen unterteilt und je nach Erfolg wächst oder schwindet der Einfluss bei einer der vielen Fraktionen in Necromunda. Wobei dies keine direkten Auswirkungen hat, sondern einfach nur in einer simplen Grafik dargestellt wird.

Ebenso ist das große Problem, dass diese Nebenquests keine eigenen Karten erhalten. Es handelt sich hierbei oft um ausgeschnittene Unterareale der Hauptmission. Sprich, wenn du die Hauptquest gespielt hast, kommen dir die Bereiche bekannt vor. Es fehlt hier einfach eine große zusammenhängende Welt, bei der man selbst bei Nebenmissionen neue Gebiete entdecken kann.

Aber ich will nicht allzu negativ sein. Denn in Sachen Action ist dieses Spiel durchaus ordentlich. Wenn man die Gamemechanik drauf hat, dann macht es Spaß, sich zum Beispiel in der zweiten Storymission durch einen fahrenden Zug zum Führerhaus zu kämpfen. Auch wenn es mitunter etwas hektisch und unübersichtlich wird.

Auch in Sachen Stagedesign kann das Spiel glänzen. Das ist fantastisch geworden und kann auf der Series X, auf der Necromunda: Hired Gun getestet wurde, mit wunderschönen Effekten hervorstechen. Schon allein das Feuer wird hier großartig dargestellt. Demgegenüber kann das Gegnerdesign nicht ganz ankommen. Denn es gibt so manchen Moment, wo die Feinde und NPCs niedrigauflösend oder detailarm wirken oder im hektischen Gameplay untergehen. Übrigens sind auch die Ladebildschirme nicht ganz sauber: Denn es passiert oft, dass man das nächste Areal für einen kurzen Moment lang sieht, ehe man dann auf ein Mal wieder auf dem Ladescreen landet, mit der Aufforderung, Continue zu drücken.

 

Götz meint:

Götz

Necromunda: Hired Gun macht vieles falsch. Mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass dies wieder ein Titel ist, der den frühen Käufer zu einem besseren Beta-Tester macht, wimmelt das Game nur so von Sachen, die nicht rund laufen. Die Nebenquests sind langweilig und nach einem bestimmten Schema gestaltet. Das Kampfssystem lässt sich durch die Gloyrkills aushebeln und die Gegner KI ist alles andere als gut gelungen. Die Action und das Leveldesign ist großartig, aber einige Gegnertypen wirken niedrig auflösend. Es wirkt einfach nicht rund, was enttäuschend ist.

Positiv

  • Starkes Weltdesign

Negativ

  • Zu starke Glorykills
  • Mangelhafte Gegner KI
  • Abwechslungsarme Sidequest
Userwertung
0 0 Stimmen
Wertung abgeben:
senden
Forum
  • von Mistercinema:

    Vielleicht hilft ja das nächste Update? Streum On Studio und Focus Entertainment kündigen mit großer Freude die Veröffentlichung des Gang Wars Cosmetics Bundle für Necromunda: Hired Gun, dem rasanten, brutalen First Person Shooter, welcher in einer der tödlichsten Makropolenstädte des...

  • von BlackLion:

    Habs bis eben nochmal gezockt........... das Game ist wirklich Müll,Dreck,Schrott und einfach alles aber kein PS4 Game Falls es mal einen Preis geben wird für das schlechteste PS4 Game ist dieses Game anwärter Nr 1 Falls ihr denkt das dieses Game schlecht ist kann euch nur sagen das dieses Game...

  • von BlackLion:

    Hab das Game heute mal angespielt.......... ganz,ganz,ganz Übel ! Grafik und Levelaufbau wie bei einem Dreamcast Game Könnt ihr euch vielleicht für 5€ kaufen oder wenn man auf Dreamcast Games steht..... und dann ärgert ihr euch vielleicht immer noch über die 5€ Ganz klar Note 6...

Insgesamt 12 Beiträge, diskutiere mit
Follow us
Necromunda: Hired Gun Daten
Genre Egoshooter
Spieleranzahl 1
Regionalcode Regionfree
Auflösung / Hertz 4k
Onlinefunktion Ja
Verfügbarkeit 2021-06-01 12:00:47
Vermarkter Focus
Wertung 4.2
Anzeigen
neXGam YouTube Channel
Anzeigen