Assetto Corsa im Test

PlayStation 4Xbox One

Assetto Corsa klingt wie italienische Lebensfreude und im entfernten Sinne hat es sogar etwas damit zu tun. Es geht um die Lust aufs Rennen fahren. Mit einem windschnittigen Flitzer über die Rennstrecke zu sausen und die Konkurrenz hinter sich zu lassen. Auf dem PC hat das Spiel eine nicht zu verachtende Fangemeinde, die allerdings bereits seit zwei Jahren besteht. Erst jetzt veröffentlichte Kunos Simulazioni Assetto Corsa in Zusammenarbeit mit 505 Games auch für Spielkonsolen. Wir haben die Lenkräder bereitgelegt und uns auf diverse Rennstrecken gestürzt.

Assetto-Corsa-06

Der italienische Entwickler Kunos Simulazioni hat in gewisser Weise eine Sonderstellung, denn normalerweise programmieren sie Simulatoren für Automobilhersteller, deshalb arbeiten sie mit diesen auch sehr eng zusammen, was Assetto Corsa ja nur gut tun konnte. Startet man das Spiel, wird man nach einem schicken Intro zwar nüchtern, aber angenehm willkommen geheißen im Hauptmenü. Hier wählen wir in aller Übersichtlichkeit aus, ob wir an einem Einzelrennen, der Karriere oder einem Spezialevent teilnehmen wollen. Bei den Einzelrennen haben wir die Wahl aus einem breiten Spektrum verschiedener Renntypen. Diese können ein klassisches Rennen sein, ein Zeitrennen gegen die Uhr oder sogar ein Driftrennen. Nachdem Tageszeit und Rennoptionen eingestellt werden, geht es auch auf die Rennstrecke. Leider lässt sich hier nur die Tageszeit einstellen oder bei belieben auch Nebel. Nachtrennen oder Regen fehlen leider gänzlich. Bei den Rennoptionen hat man dafür eine breite Palette an Auswahlmöglichkeiten. Neben Standardeinstellungen wie Automatik oder manuelles Getriebe lassen sich beispielsweise auch der mechanische Schaden, Treibstoffverbrauch sowie die Reifenabnutzung einstellen.

Auf der Rennstrecke selbst trennt sich bekanntlich die Spreu vom Weizen und hier beschert mir Assetto Corsa eher gemischte Gefühle. Die Grafik wirkt altbacken und nicht mehr zeitgemäß, was durchaus dem Alter des Spiels geschuldet ist, wenn man bedenkt, dass die PC-Fassung bereits drei Jahre auf dem Buckel hat. Jedoch wurde die Engine an die Konsole angepasst und neu entwickelt, von daher hätte es schon etwas mehr sein dürfen. Dafür punktet die Innenansicht der verschiedenen Fahrzeuge mit einigen Details und das je nach Fahrzeug. Was leider jedoch nach wenigen Metern auffällt ist das auftretende Tearing, das leider nicht nur hin und wieder auftritt. Auch fällt bei der Controllersteuerung auf, dass diese sehr empfindlich ist. Heißt also ihr müsst sehr ruhig agieren, um optimal durch die Kurven zu kommen. Hierzu könnte man theoretisch sich eine Ideallinie einblenden lassen, doch leider ist diese unbrauchbar, da sie statisch ist und sich nicht an das Auto und der momentanen Geschwindigkeit des Spielers anpasst. So sieht man zwar die theoretische Optimallinie mit seinen Bremspunkten, doch was hilft diese mir wenn diese sich nicht auf meine momentane Geschwindigkeit einstellt?

Assetto-Corsa-11

Auch unterscheidet sich das Fahrvergnügen je nach Steuerungsmethode. Mit Controller lassen sich die Fahrzeuge zwar gut steuern, allerdings ist diese sehr empfindlich, was sich vor allem in Kurven negativ auswirken kann. Hier sei auf jedem Fall zu einem Lenkrad angeraten, mit dem die Steuerung deutlich besser von der Hand geht. Besser heißt aber nicht, dass diese optimal ist. Vor allem verwunderlich war, dass das Force Feedback in der Voreinstellung viel zu stark war und selbst auf gerader Strecke permanent reagierte.  Dies wurde mir von unserem Forenmitglied Tronpheus auch bestätigt, der zu Hause mehrere Lenkräder mit dem Spiel ausprobieren konnte. Hier hinkt die Konsolenfassung der PC-Version hinterher, bei der man ein besseres Fahrgefühl hatte, auch wenn die Version bereits drei Jahre alt ist. Hier muss sich Assetto Corsa dem Konkurrenten Project Cars geschlagen geben, dass unserer Meinung nach ein etwas authentischeres Fahrgefühl vermittelt.

Was hinzu kommt ist der enorm hohe Schwierigkeitsgrad auf den ihr in der Karriere trefft. Den Menüpunkt Karriere zu nennen ist etwas zu hoch gegriffen, da man nur verschiedene Renntypen nacheinander fährt, die vom Spiel vorgegeben werden. Mal sind das Rennen gegen die Zeit, oder aber auch gegen konkurrierende Fahrer. Letzteres wird aber zu einer Geduldsprobe, denn selbst auf der leichtesten von drei Schwierigkeitsgraden fahren die Gegner nahezu fehlerfrei, sie bremsen nur in Kurven etwas schärfer ab. Hier muss man also sehr viel üben und man braucht eine sehr gute Streckenkenntnis, um gegen die Konkurrenz zu bestehen. Falls ihr also aus einer Kurve fliegt, könnt ihr gleich das komplette Rennen neu starten, denn einen Sieg werdet ihr dann kaum noch schaffen.  Hier wäre es schöner gewesen, wenn der Schwierigkeitsgrad etwas mehr nach unten korrigiert worden wäre.

Assetto-Corsa-01

Vielleicht mag mein Text etwas zu negativ klingen, doch Assetto Corsa hat auch seine guten Seiten. Auf zwanzig authentisch nachgebildeteten Strecken dürft ihr mit mehr als 100 verschiedenen, leistungsstarken Wagen über die Pisten heizen. Mit dabei sind bekannte Rennstrecken wie der dem Silverstone Circuit, Circuit de Spa-Francorchamps, Autodromo Nazionale Monza und der Nürburgring-Nordschleife.  Wer ohne Gegner fährt, der kann auch aus einer Mehrzahl von Modi schöpfen. Ob man nun bei einem Einzel- oder Zeitrennen sein Können beweist oder in den Driftrennen kräftig aufs Gas tritt. Spaß machen diese Modi auf jeden Fall. Vor allem der Driftmodus ist spaßig, da man innerhalb einer bestimmten Zeitvorgabe möglichst viele Punkte erreichen muss, um einen Rang aufzusteigen. Danach geht es mit einer schwierigeren Vorgabe weiter. Auch kann man sich online mit gleichgesinnten treffen. Hier werden die Rennen allerdings nicht von Spielern erstellt, sondern vom Spiel selbst und man kann diesen beitreten, um sowohl ein Qualifying als auch ein richtiges Rennen oder Driftrennen zu absolvieren. Allerdings kam es in unserem Test hin und wieder zu Verbindungsabbrüchen, so dass wir nicht allzu viele Runden gedreht haben.

 

 

 


 

 

Michael meint:

Michael

Auf Assetto Corsa habe ich mich persönlich sehr gefreut, allerdings ist meine Freude nach dem finalen Test doch etwas gedämpft worden. Im Gegensatz zur PC-Fassung kann das Fahrgefühl nicht ganz überzeugen und auch das gelegentliche Tearing stören die Spielatmosphäre. Das größte Problem ist allerdings der äußerst knackige Schwierigkeitsgrad, der den Spieler in der Karriere arg zusetzt. Mangels funktionierender Ideallinie muss man die Strecken sehr viel üben, nur um dann ein Rennen von vielen abzuschließen. Das ist oft mehr Arbeit als Spaß. Allerdings sind Kunos Simulazioni den Anspruch einer Simulation gerecht geworden. Wenn man vom viel zu starken Force Feedback bei der Lenkradkontrolle absieht lassen sich die Autos gut steuern. Mir persönlich war die Controllersteuerung nur etwas zu sensibel, so dass ich meine Mühe hatte durch die Kurven zu kommen. Alles in allem ist Assetto Corsa nur den Die-Hard Fans von Rennspielen zu empfehlen, die eine knallharte Simulation wünschen. Wer nur gelegentlich zu Simulationsrennspielen greift, der ist mit Driveclub oder Forza wohl besser bedient.

Positiv

  • viele Spielmodi
  • knapp 100 Fahrzeuge

Negativ

  • gelegentliches Tearing
  • selbst auf leicht zu hoher Schwierigkeitsgrad
  • nur für Simulationsspieler geeignet
Userwertung
9.2 1 Stimmen
Wertung abgeben:
senden
Forum
  • von Mistercinema:

    Nun haben wir auch die offizielle Xbox Series Upgrade MEldung: Today, we’re super excited to announce that Assetto Corsa Competizione, the Official GT World Challenge game, will be Xbox Series X|S Optimized on February 24, 2022. The sim racing community have been eager to know not only if, but...

  • von Mistercinema:

    Publisher 505 Games und Entwickler KUNOS Simulazioni sind auch im zweiten Jahr Partner von Lamborghini zum Start eines neuen Real Race Events! Lamborghini hat sich für sein offizielles E-Sports-Turnier erneut für Assetto Corsa Competizione entschieden. Das Spiel bietet die wohl realistischste...

  • von Mistercinema:

    Assetto Corsa Competizione vergrößert sein Angebot für die Fans mit der Veröffentlichung des British GT Pack DLC auf Steam für PC zum Preis von €12,99. Die Veröffentlichung des British GT Pack DLC für PlayStation 4 und Xbox One folgt im Frühjahr. Mit dem British GT Pack DLC kommt die...

Insgesamt 32 Beiträge, diskutiere mit
Follow us
Assetto Corsa Daten
Genre Racing
Spieleranzahl 1 - 12
Regionalcode regionfree
Auflösung / Hertz 1080p
Onlinefunktion Ja
Verfügbarkeit 2016-08-25
Vermarkter 505 Gamestreet
Wertung 6.4
Anzeigen
neXGam YouTube Channel
Anzeigen