Lords of the Fallen im Test

PC WindowsPlayStation 4Xbox One

Ich habe ein Problem: Mein Spielcharakter ist ein Blödmann und ich mag ihn nicht. Das ist nicht von Grund auf schlecht, denn bewusst haben die deutschen Entwickler von Deck 13 mit dem ehemaligen Verbrecher Harkyn einen Antihelden für Lords of the Fallen eingeführt. Obgleich diese Charakterzeichnung ein bisschen zu weit geht ...

Lords_of_the_Fallen_5Am Ende soll dem Spieler auch ein Antiheld gefallen, doch irgendwie kriegen die Jungs von Deck 13 ihren eigens erschaffenen Weltenretter nicht so hin, wie sie es gerne hätten. Dabei ist es nicht seine Erscheinung. Diese wirkt stämmig und verspricht viel Tiefe, aber sobald Harkyn den Mund aufmacht, greift man sich an den Kopf. Das liegt nicht nur an dem, was er sagt, sondern auch daran, wie er es sagt. Das ändert sich dank schlechter Charakterzeichnung in der 15 bis 20 Stunden langen Kampagne nicht. Ist denn die Geschichte wenigstens gut verfasst? Ich müsste all diejenigen anlügen, die diese Zeilen lesen, wenn ich behaupte, dass Lords of the Fallen eine fesselnde Story besäße. Im Grunde ist diese altbekannt: Eine böse Dämonenmacht greift die Menschheit an und ihr in Verkörperung von Harkyn sollt der Sache ein Ende setzen. Der Plot ist dünn, doch andere Entwicklern haben in der Vergangenheit bewiesen, dass dieser Stoff reicht, um ein meisterhaftes Game zu machen.

Die Spielwelt von Lords of the Fallen hat dasselbe Problem wie sein Storyheld. Sie wirkt optisch tiefgründig und erstklassig. Wenn man aber in diese eintauchen möchte, wird man auf Distanz gehalten. Zum größten Teil liegt es an den sporadischen nichtssagenden Informationen und den platten Nebencharakteren mit ihren unsinnigen Dialogen, bei denen man am liebsten abschalten will. Es sind das Kampfsystem und der Spielaufbau, welche Lords of the Fallen vor dem Absturz bewahren. Dieses basiert nämlich in sehr vielen Bereichen auf Demon Souls / Dark Souls. Das aber mit einer Ausnahme: Der Schwierigkeitsgrad von Lords of the Fallen ist niedriger angelegt, was mit anderen Worten bedeutet, dass ihr nicht so oft sterben werdet. Das ist im Grunde nichts Schlechtes, doch merkt man den Feinden an, dass sie eigentlich mehr austeilen könnten als sie es tun. Während die Gefechte bei Demon Souls jedes Mal ein Wechselbad der Gefühle waren, machen die Jungs von Deck 13 es euch einfach. Bei der Charakterauswahl habt ihr Zugriff auf eine von drei Magieklassen, die einem das Leben leichter machen sollen.


Lords_of_the_Fallen_3Der Zauberspruch „Gebet“ stellt sich recht schnell als Allheilmittel heraus. Ist dieser nämlich aktiviert, erscheint ein Klon und der Feind sieht nur diesen als Ziel und ihr habt alle Zeit der Welt, diesen von hinten auszuknipsen. Steht ihr zudem günstig, lässt sich euer Gegenüber mit einem Killmanöver zur Strecke bringen. Außerdem hebelt dieser Zauberspruch das besagte Spielsystem aus. Heiltränke könnt ihr nicht kaufen, sondern bekommt diese nach dem Speichern am Checkpoint zurückerstattet. Somit sollte man eigentlich vorsichtig mit den Tränken umgehen. Doch das Gebet hat auch eine Heilfunktion, wenn ihr in der Nähe eures Klons steht, und ratet mal, was echter Luxus ist? Die Magiefähigkeit lädt sich langsam wieder auf. Habt ihr genügend Zeit, lassen sich die Wanderschaften bei Lords of the Fallen dadurch ohne Heiltränke bestehen.

Anders sieht das bei den Endgegnern aus, die euch ein bisschen mehr abverlangen werden. Doch wenn Demon Souls / Dark Souls eure Kampfarena in der Vergangenheit gewesen ist, dann wäre Lords of the Fallen dessen Tutorial. Obendrein gibt es noch eine Ungereimtheit, die das Balancing ins Wanken bringt: Mit dem Magiespruch „Rage“ lässt sich der Ausdauerbalken, der bei Schlägen, Sprint und Ausweichmanövern genutzt wird, abschalten. Dies ist praktisch der Freifahrtsschein, um den Feind so mit Prügel vollzustopfen, dass er am Ende ganz verbeult wirkt.

Aber trotzdem machen die Kämpfe Spaß. Hierbei spielt die Steuerung eine wichtige Rolle. Diese ist jederzeit gut beherrschbar und je nach Montur hat man das Gefühl schnell in Fleisch und Blut übernommen. Neue Waffen bzw. Ausrüstungen werden euch zügig vor die Füße gelegt, welche experimentierfreudige Spieler nutzen können, um den bereits vorhanden Spielstyle zu verbessern, denn Aspekte wie die Trägheit sind manchmal kampfentscheidend. Erfahrungspunkte lassen sich an Checkpoints in Fähigkeiten investieren. Seid ihr risikobereit und speichert recht wenig, sodass ihr viele noch ungenützte Punkte mit euch rumtragt, dienen diese als Multiplikator beim Erlegen eines Feindes. Beißt ihr ins Gras, sind die bestehenden Punkte nicht verloren. Diese schlummern nur an dem Platz eurer Niederlage, die ihr zügig holen solltet, weil sie an ein Zeitlimit gebunden sind. Ist dieses abgelaufen, wandern die XPs in die ewigen Jagdgründe.

Lords_of_the_Fallen_1In so vielen Dingen gleichen sich From Softwares Souls-Serie mit Lords of the Fallen, allerdings schneidet die erstgenannte Serie im Ganzen besser ab. Doch im grafischen Bereich ist Deck 13s Produkt auf den neusten Stand und wirkt in sich stimmiger. Die Spielwelt ist unglaublich detailliert und grandiose Lichteffekte erzeugen ein wunderbares Erlebnis. Getrübt wird das leider durch kleine Slowdowns und Tearings. Der Soundtrack bietet eine hohe Kost an Kompositionen, welche der grafischen Darstellung unter die Arme greifen. Somit wird einem was fürs Auge und fürs Ohr geboten.




Dominic meint:

Dominic

Präsentation ist nicht alles bei einem Spiel. Hier stellt sich Lords of the Fallen leider selbst ein Bein. Ob es der unsympathische Held, die unnahbare Spielwelt oder dessen Geschichte ist. Und dabei habe ich wirklich alles versucht, diese zu mögen, doch die Entwickler von Deck 13 haben alles daran gesetzt, es mir so schwierig wie möglich zu machen. Somit habe ich mich komplett auf das Kampfsystem konzentriert und den Rest außen vor gelassen und dann macht es trotz des unausgeglichenen Systems richtig Spaß.

Positiv

  • Schöne Grafik
  • Gutes Kampfsystem

Negativ

  • Unsympathischer Hauptcharakter
  • Balancingprobleme
  • Geschichte und Welt wirken platt
Userwertung
6.3 8 Stimmen
Wertung abgeben:
6.3
senden
Forum
  • von Aya:

    Hallo, ich fand das Spiel im PS+ so schön, dass ich es gerne als Retail habe und da es ja eine GOTY gibt, gerne die, weil wenn dann will man es ja komplett haben. Was ich mich jetzt frage ist, ist die UK Version auch auf deutsch? Oder hat allgemein jemand einen Tipp wo man es günstig bekommt?...

  • von SegaMario:

    Hab mir mal die Game of the Year Edition geholt weil ich dachte dass das Ancient Labyrinth Add-On auf der Disc drauf wäre. Leider ist es nur die umverpackte Standard-Edition mit einem zusätzlichen Gutscheincode. Lohnt sich also nicht wirklich wenn man das Original schon hat. Dafür sind aber...

  • von Mistercinema:

    Ihr seid Freundes des "Darks Souls" ähnlichen, deutschen "Lords of the Fallen" und hungrig nach neuem Futter? Dann aufgepasst bei der aktuellen Meldung ins Sachen Ancient Labyrinth DLC! Warschau / Planegg, am 03. März 2015 - CI Games gibt heute die...

Insgesamt 37 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema