Her majesty`s spiffing im Test

PC WindowsPlayStation 4Xbox One

Das britische Empire und seine Einwohner haben es anno 2017 nicht leicht. Ohne Esskultur, seit Jahrzehnten der irrigen Annahme Fußball spielen zu können und der derzeit bekannteste Politiker ist nicht in der Lage sich eine ordentliche Frisur zuzulegen. Zu guter Letzt steht der Brexit vor der Tür. Da denkt sich selbst die Queen: genug der unfähigen Parlamentarier! Weg mit der Demokratie! Die absolute Monarchie muss wieder her!

HMS_1Soweit die Grundlage von „Her majestys spiffing“. Einem neuen Eintrag im, gerne totgesagten, Point and Click Adventure Genre. Bereits das Intro in Spielegrafik zeigt, eindrucksvoll und urkomisch, in welche Richtung das Abenteuer geht:

„Bloss nicht ernst nehmen!“, lautet die Devise. Mit die Erste Amtshandlung der nun direkt regierenden Königin von England ist es, uns zu zeigen was wirklich hinter, oder besser in Big Ben steckt. Nein, kein schnöder Turm mit weltbekanntem Glockespiel! Tatsächlich ist es eine Trägerrakete welche das erste englische Raumschiff, die „Imperialism“, ins All befördert. Da es auf der Erde insgesamt bescheiden für das Empire läuft versucht man sich im All. Die beiden Piloten English und Aled sollen es richten. Very British ist nicht nur Mr. English, sondern auch das Raumgefährt. Die Mixtur aus Wohnmobil und Mini erinnert frappierend und sicher nicht ungewollt an Lone Starr und Waldis Spaceballs Gefährt.  Die Helden hingegen sind anders, aber nicht weniger lustig….und unfähig.


HMS_2Bereits nach einigen Spielminuten stellen wir fest: Das Schiff ist im Grunde völlig im Eimer und die Astronauten nehmen es mit der Mission nicht ganz so ernst. Abgesehen davon, dass Aled seinen Vorgesetzten nicht leiden kann.

In altbekannter „Point and Click“ Manier ist es an uns, für Kaffeenachschub zu sorgen und in einer verdammt lustigen Szene, unserem Schiff den letzten Rest zu geben. Kein Problem, denn so schafft man sich selbst eine Beschäftigung für die nächsten ulkigen Minuten. Repariere das dämliche Teil!

 

Das klingt abgefahren und ist es auch. Her majestys spiffing kombiniert das klassische SCUMM Genre mit typisch britischem Humor. Beides in nahezu perfekter Form. Die Steuerung ist fehlerfrei, der Humor beißend. Vom Brexit über Berlin, moderne Computer, sexuelle Anspielungen und nicht zuletzt Frankreich. Fast alles Aktuelle und „Klassische“ bekommt sein Fett weg. Die englische Sprachausgabe ist klasse, leider entwickelt das Spiel seinen vollen Witz auch nur hiermit. Die deutschen Untertitel, eine Synchronisation gibt es nicht, sind teilweise grottig. Der Humor geht oft komplett verloren. Hier kann man mit den Lucasarts Adventures nicht konkurrieren.  Alles andere kommt durchaus an Klassiker wie Zack Mackracken heran.

 

HMS_3Ein perfektes Adventure also? Nicht ganz, denn leider ist die Spielzeit extrem kurz. Man muss nicht mit einem überdurchschnittlichen IQ gesegnet sein, um in lockeren zwei Stunden das Ende zu erreichen. Allerdings waren sich die Macher dessen bewusst und ziehen selbstbewusst auch diesen Umstand durch den Kakao.
Technisch ist das Spiel, zumindest auf der Xbox One zwiespältig. Die 3 D Grafik selbst ist spitze und detailliert. Auch hier wurde viel Wert auf eine rundum witzige Ausstrahlung gelegt. Starkes Tearing in Intro und Zwischensequenzen trüben den ansonsten guten Eindruck. Insgesamt ist es aber Meckern auf hohem Niveau.
 

Alexander meint:

Alexander

Im Grunde würde ich das Spiel bedingungslos allen Freunden von Point and Click Adventures mit Faible für britischen Humor empfehlen.  Der typisch britische Humor weckt nicht nur Erinnerungen an die Hochzeit der Lucasarts Adventures sondern auch an die Bissigkeit der Monthy Python Truppe. Die Grafik ist toll,die Rätsel nicht sonderlich schwer. Jeder dürfte das Spiel ohne größere Hänger beenden können. Die reine Spielzeit ist dann aber, gemessen am Preis, frech. Zwar kommt durch die Kürze keine Langeweile auf, das Preis/Leistungsverhältnis ist aber nicht wirklich optimal.

Positiv

  • Toller Humor, sofern man auf die Art steht
  • klassisches Point n Click Gameplay
  • unverbrauchte Story

Negativ

  • Technische Schnitzer
  • Dead End vorhanden
  • kurze Spielzeit
Userwertung
0.0 0 Stimmen
Wertung abgeben:
0.0
senden
Forum
  • von Azazel:

    Ja, aber denn verpasst man den ganzen Spaß ...

  • von Phill XVII:

    Auch für Trophy Hunter geeignet. Länger als 1 Stunde brauch man mit Guide nicht für Platin / 1000GS.

  • von Civilisation:

    Ihre Majestät hat um einen Test gebeten. Und Alexander aka Azazel war so frei, dem nachzukommen. Her majesty`s spiffing Das britische Empire und seine Einwohner haben es anno 2017 nicht leicht. Ohne Esskultur, seit Jahrzehnten der irrigen Annahme Fußball spielen zu können und...

Insgesamt 6 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema