Zombieland Double Tap -Road Trip im Test

PC WindowsPlayStation 4Xbox One

Für Fans von Zelluloidversoftungen, stellten die 80`er und 90`er das goldene Zeitalter da. Jeder Film, der nur halbwegs Erfolg versprach, wurde versoftet. Robocop, Highlander, die üblichen Schwarzenegger, Stallone und Van Damme Vehikel. Selbst Kolossale Flops ala „Die Piratenbraut“ erhielten, wie auch zig TV Serien,  ihr eigenes Spiel. Ano 2019 sieht es düster aus. Sogar milliardenschwere Streifen vom Kaliber der „Avengers“ bleiben ohne passendes Videospiel. Umso erstaunlicher, dass ausgerechnet „Zombieland 2“ mit einem beglückt wird.

zombieland_screen_1

Wer nun einen, noch immer beliebten, First- oder Thirdpersonshooter erwartet wird enttäuscht. Die Macher entschieden sich für eine schräg von oben Perspektive und bastelten einen Twin Stick Shooter. Was nichts Schlechtes bedeuten muss.


zombieland_screen_2

Zu Beginn hat man die Wahl, den Story oder Hordenmodus zu spielen. In Variante 1 klappert man einzelne Staaten, welche auf dem Weg unserer Helden zum Weißen Haus liegen, ab und ballert massenweise Zombies über den Haufen.

In Variante 2 ist es das Ziel, eine bestimmte Anzahl von Gegnerwellen zu überstehen. Kurz: man ballert massenweise Zombies über den Haufen.  Beide Versionen könnt ihr mit bis zu drei anderen Spielern, lokal oder online, zocken.

 

zombieland_screen_6Passend dazu stehen zu Beginn vier verschiedene, aus dem Film bekannte, Charaktere zur Wahl. So könnt ihr Wahlweise mit Tallahassee, Wichita, Little Rock oder dem nerdigen Columbus losziehen….und massenweise Zombies über den Haufen ballern. Die Levels laufen dabei immer gleich ab. Ihr startet an Punkt X und marschiert bis Punkt Y. Mal müsst ihr einfach den Endpunkt erreichen, in zahlreichen Stages gilt es jedoch auch Schalter zu aktivieren oder eine alte Oma (!) auf ihrem Weg zu beschützen. Immer wieder findet ihr interaktive Stellen im Spiel. So könnt ihr in einem Freizeitpark, ganz wie im Film, Fahrgeschäfte nutzen um ganze Zombiegruppen auf einmal auszuschalten. Schiffschaukel, Achterbahn oder auch ein lapidarer Baustellenbagger entpuppen sich als wahre Zombietodesfallen.

 

zombieland_screen_5Beendet ihr einen Level oder den Hordemodus, sei es durch Über- oder eben Ableben, erhaltet ihr Erfahrungspunkte. Diese investiert ihr in verschiedene Bereiche und steigert so eure Hitpoints, Tragefähigkeit der Munition, Stärke der Spezialattacke  oder eure Beweglichkeit. Ein kleiner Einschlag RPG also. Zudem könnt ihr, durch das erfüllen bestimmter Nebenaufgaben in „Nebenleveln“, weitere spielbare Figuren freischalten.

 

zombieland_screen_2Der Schwierigkeitsgrad ist nicht allzu hoch. Solltet ihr doch einmal scheitern, daddelt ihr einfach einen der bereits erledigten Level oder dreht die ein oder andere Runde im Hordemodus. Die so erlangten EXP sollten genügen, um den nächsten Abschnitt entspannt beenden zu können. 

 

Technisch präsentiert sich Zombieland eher mau. Grafik und Sound reißen keine Bäume aus und wären wohl auch auf der letzten Konsolengeneration machbar gewesen. Zudem zeigt sich auf der getesteten Xbox One Version der ein oder andere Bug. Da bleiben Gegner gerne mal hängen, hin und wieder kam es sogar vor, dass die komplette Feindarmarda jedwede Tätigkeit verweigerte.

 

zombieland_screen_4In Sachen Umfang kann das Spiel punkten. Die Kampagne offeriert zahlreiche Level und Abzweigungen, der Hordemodus bietet, theoretisch, weiteren Anreiz Stunden mit dem Game zu verbringen. Theoretisch deshalb, weil der Titel schnell, sehr öde wird. Zwar kommen zu Beginn alle paar Level neue Zombiearten hinzu, der Ablauf ist jedoch immer der gleiche. Ballern, Ballern, Ballern und hin und wieder einen Schalter betätigen. Sogar die Story ödet an und wird lediglich durch Charakterporträts der Figuren, immerhin vertont, präsentiert. Der Gipfel ist allerdings, dass man diese Sequenzen, selbst im New Game + Modus, nicht komplett überspringen kann. Ödes durchgeklicke der (langen!) Dialoge ist die Folge. Apropos New Game +: Einen wirklichen Anreiz das Spiel erneut durchzuspielen gibt es nicht. Lediglich die Gegner werden stärker. Sonst ändert sich nichts.



Alexander meint:

Alexander

Zombieland Double Tap ist kein Totalausfall. Allerdings gibt es 2019 bereits massenhaft Twin Stick Shooter, die in allen Bereichen besser sind. Der Levelablauf wird schnell öde, der Witz der Filmvorlage wird durch die maue Vertonung und Präsentation nicht ins neue Medium herüber gerettet. Zombieland wird zum Verhängnis, das es schlichtweg keinen Grund gibt, nicht zu einem der Konkurrenten zu greifen.

Positiv

  • Einfacher Schwierigkeitsgrad
  • 4-Player Coop on- und offline

Negativ

  • Maue Technik
  • fehlende Abwechslung
Userwertung
0.0 0 Stimmen
Wertung abgeben:
0.0
senden
Forum
  • von Civilisation:

    Azazel hat das Spiel für uns besprochen: Für Fans von Zelluloidversoftungen, stellten die 80`er und 90`er das goldene Zeitalter da. Jeder Film, der nur halbwegs Erfolg versprach, wurde versoftet. Robocop, Highlander, die üblichen Schwarzenegger, Stallone und Van Damme Vehikel....

  • von Azazel:

    Schlecht finde ich es nicht. Es ist halt einfach nichts besonderes. Ein Spiel wie zig andere. Die ellenlange Dialoge hingegen gingen mir schon tierisch auf den Keks. Zumal man sie nicht komplett überspringen kann.

  • von aldi404:

    Meine Fresse, ist das schlecht. Nach einer Stunde musste ich ausmachen. PS2 Grafik. Dümmliche Dialoge. Langweilige Level. Clunky Steuerung. Der Test der Maniac fasst es gut zusammen: maniac.de/tests/zombieland-double-tap-road-trip-im-test-ps4/...

Insgesamt 5 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema