Dieser Artikel wurde noch nicht überarbeitet

Mehr Infos: www.nexgam.de/redesign

BioShock: Infinite im Test

PlayStation3XboxXbox 360
Die Macher hinter dem ursprünglichen BioShock blicken im nächsten Kapitel der preisgekrönten Reihe zum Himmel. 2K Games gab bekannt, dass der Ego-Shooter BioShock Infinite zurzeit von Irrational Games, dem Studio hinter dem ersten BioShock-Titel, der sich weltweit mehr als vier Millionen Mal verkauft hat, entwickelt wird. Auf der gamescom 2010 hatten wir Gelegenheit bei den Entwicklern einen Termin zu bekommen. Unsere Eindrücke hierzu könnt Ihr im folgenden Preview nachlesen.

Bei Take 2 ergab sich zu unserer Freunde doch noch die Möglichkeit einen ersten Eindruck zum frisch angekündigten Bioshock Infinite zu gewinnen. Hierbei stand uns der Lead Artist von 2K zur Verfügung, welcher uns in einem passend zum Spiel gestalteten Ambiente zuerst den Trailer und gleich danach eine Live Vorführung demonstrierte. Schon mal zur allgemeinen Freude vorab: Ja es wird eine spielbare Xbox 360 Demo vor Release geben ;)

01.jpg

Der dritte Teil der Bioshock-Geschichte spielt dieses Mal nicht unter Wasser sondern hoch in den Wolken in der Stadt Columbia. Dieses technische Meisterwerk sollte soll den Amerikanern Anfang 1912 die Vormachtstellung der USA zum REst der Welt demonstrieren. Hierzu zieht die fliegende Stadt  quer durch Amerika, welches sich in seiner geschichtlichen Entwicklung nicht an der tatsächlichen Vergangenheit des Landes hält. Im Spiel übernehmt Ihr die Rolle eines Agenten der bekannten "Detektei Pinkterton". Seit mehreren Jahren seid Ihr nun schon auf der Suche nach "Elisabeth", wobei Ihr recht ruppig in der skurilen Luftstadt landet.

In der Stadt gibt es viele technsiche Dinge zu sehen, wobei deren Bewohner anscheinend alle Irre geworden sind. In der Demonstration sah man Render die ohne Publikum tolle Parolen hielten, eine Frau die ein brennendes Haus kehrt und vieles mehr. Nachdem sich der Protagonist einem der Leute zu viel genähert hatte,  flippte dieser gleich aus und fing an uns anzugreifen. Als das im Nahkampf nichts brachte, floh er über ein Schienenensystem in der Luft und begann uns von weiter Entfernung mit einer dicken Kanone zu beschießen, was für eindrucksvolle Schäden auf unserer Seite sorgte. Schon hier kamen neben mechanischen Waffen die bekannten Plasmide zum Einsatz. Besonders hat hier eine Szene gefallen, in dem man einen Gegner entwaffnete und die erhaltene Waffe in der Luft schwebte, sich drehen und dann abfeuern ließ.

02.jpg

Nun schwang sich unser Held selbst an die Luftschienen wobei er auf halber Strecke spektakulär auf eine andere andere Schiene wechseln musste. Hierbei kam dieses "bodenlose" Gefühl sehr gut rüber. Auf der anderen Seite kam dann Elisabeth hinzu wobei das Geschehen nun in einen gemeinsamen Kampf wechselte. Hier stach vor allem die Kombination an Möglichkeiten hervor. Zog Elisabeth als Beispiel dunkle Wolken über die Gegner, welche von uns dann mit Blitzen aufgeladen wurde die dann wiederum auf sämtliche Gegner herunter schossen. Weiter ging es mit dem zusammenpressen von ganz viel Metall zu einer Lawakugel die dann von uns auf die Gegner geworfen wurde. Der nächste große Gegner wurde dann geschickt ausgeschaltet, indem man ganz einfach die komplette Brücke unter ihm einstürzen ließ. Hat man gerade noch gedacht nun das schlimmste überstanden zu haben, kam plötzlich ein riesiger, mechanischer Drache angeflogen auf dessen Rücken jemand saß. Hier endete die Präsentation wobei der gesamte Raum sehr beeindruckt aus den Sesseln aufstand.

Preview Fazit:
Bioshock Infinite könnte aufgrund der neuen Lokation nicht nur allen Fans der bisherigen Bioshock Reihe gefallen, sondern sehr schnell neue Liebhaber gewinnen. Man merkte deutlich den Bezug zu den Vorgängern, wobei auch klar eine neue Richtig zu erkennen war. Mich hat das gezeigte auf jeden Fall überzeugen können und ich bin gespannt wie das finale Produkt am Ende einschlagen wird. Meine Vorhersage: drei +++
  offizieller Pressetext zur Ankündigung von Bioshock Infinite

BioShock Infinite spielt 1912 und bietet eine völlig neue Hintergrundgeschichte, die den Spieler aus den bekannten Grenzen von Rapture herausholt und nach Columbia, einer riesigen Stadt im Himmel, katapultiert. BioShock Infinite soll nach dem derzeitigen Stand im Kalenderjahr 2012 erscheinen.

Columbia, das ursprünglich als schwebendes Symbol amerikanischer Ideale gedacht war, als die Vereinigten Staaten sich als Weltmacht etablierten, wird von der faszinierten Öffentlichkeit feierlich an einen weit entfernten Bestimmungsort geschickt. Doch was als innovatives und mit Hoffnungen verknüpftes Projekt begann, schlägt auf dramatische Weise fehl, und die Stadt verschwindet schon bald in den Wolken an einen unbekannten Ort.

Der Spieler übernimmt die Rolle des ehemaligen Pinkerton-Detektivs Booker DeWitt und wird zur verlorenen Stadt geschickt, um die junge Elizabeth zu retten, die schon seit ihrer Kindheit dort gefangen gehalten wird. DeWitt baut eine Beziehung zu Elizabeth auf und mit vereinten Kräften versuchen sie, aus der Stadt zu entkommen, die buchstäblich aus dem Himmel fällt. DeWitt muss lernen, Gegner in ultraschnellen Sky-Line-Kämpfen zu besiegen, sowohl im Inneren als auch zwischen den Wolken zu kämpfen und dutzende neue Waffen und Fähigkeiten für sich einzusetzen.

"Wir freuen uns sehr, die Welt von BioShock zu erweitern, das ja eine der beliebtesten und am besten bewerteten Spielereihen überhaupt ist", so Christoph Hartmann, Präsident von 2K. "Wir glauben, dass die Leute von Irrational Games mit ihrer unglaublichen Liebe zum Detail und unübertroffenen Erfahrung im Erzählen von Geschichten BioShock Infinite zu einem faszinierenden Spielerlebnis machen werden, das neue und eingefleischte Fans von BioShock gleichermaßen begeistern wird."

Für das ursprüngliche BioShock erhielt Irrational Games "Game of the Year"-Auszeichnungen von Game Informer, IGN, G4's X-Play und der BAFTA - nicht zuletzt, weil das Spiel die Ansprüche der Spieler an einen Ego-Shooter völlig neu definierte. "Aber als die Arbeit an BioShock Infinite begann", erklärt Ken Levine, Creative Director bei Irrational Games, "gab es für uns nur eine Regel: keine heiligen Kühe. Das Spiel ist zwar allem treu, was die Spieler so an der Reihe lieben, scheut sich aber keineswegs davor, jeden Aspekt zu hinterfragen."

Levine weiter: "Um die schwebende Stadt Columbia zu erkunden, brauchten wir eine völlig neue Engine. Um Elizabeth lebendig darzustellen, war ein brandneues Animations- und KI-System nötig. Für die weitreichenden Innen- und Außenkämpfe in 30.000 Fuß Höhe mussten wir das Waffenarsenal von BioShock völlig neu überarbeiten. Das Einzige, was wir den Spielern jetzt schon versprechen können, ist, dass die Regeln des BioShock-Universums sich ändern werden."

BioShock Infinite wird für das Xbox 360, PlayStation3 und PC entwickelt und hat derzeit noch keine Alterseinstufung durch die USK erhalten.

Weitere Informationen zu BioShock Infinite finden Sie auf www.bioshockinfinite.com.


Userwertung
10.0 1 Stimmen
Wertung abgeben:
10.0
senden
Forum
  • von aldi404:

    Jetzt wollte ich eigentlich nur endlich mal Episode 2 von Burial at Sea fertig spielen, aber ich sitze jetzt schon wieder ein paar Tage an den CitC Trials, die mir jetzt im 2. Anlauf echt Spaß machen. Auf jeden Fall besser als der MP zu Teil 2, obwohl man CitC auch super Coopen könnte...

  • von cd32:

    Ich warte auch noch darauf das die alten Teile kompatibel werden versprochen haben sie es.

  • von Bitmap Brother:

    Das ja, aber um zeitgemäß zu wirken, werden natürlich jeweils mehrere GB umfassende Day 1 Patches unumgänglich sein ...

Insgesamt 281 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema