Dieser Artikel wurde noch nicht überarbeitet

Mehr Infos: www.nexgam.de/redesign

Toki im Test

Lynx
Stolzer Ritter rettet Prinzessin. So lautet oft das Motto von schlechten Mittelalterfilmen und war vor etwa einem Jahrzehnt noch ein gebräuchliches Mittel um eine möglichst einfache Story zu erklären. Natürlich gab es diese Story meist für das entsprechende Thema in abgeänderter Form. Ein gutes Beispiel hierfür ist Toki

Toki-1.jpg
Warte nur du Fiesling!


Toki ist ein starker Dschungelkrieger und muss seine geliebte Prinzessin Miho aus den Klauen des bösen Zauberers retten. Die Rettungsaktion wird aber durch die Tatsache erschwert, dass der Schamane unseren Hauptakteur noch in einen Affen verwandelt. So haben wir gleich zwei Motive die holde Maid zu retten.

Mit Toki erwartet uns ein klassisches Sidescroll-Jump and Shoot. Geschossen wird hier allerdings nicht mit einer gewöhnlichen Waffe sondern man spuckt(!) Energiebälle aus. Vor allem die Animationen sehen hierbei recht witzig aus, da der Gesichtsausdruck unseres Helden so gelassen wirkt, als hätte er in seinem Leben nichts anderes gemacht.

Die Bewaffnung ist auch sehr wichtig, da sich so ziemlich jeder Dschungelbewohner uns gegenüberstellt. So reicht das Gegnerrepertoire von Vögeln und allerlei Käferzeugs bis hin zu Menschenaffen. Nach deren Ableben lassen sie auch Powerups liegen, damit man kurzzeitig die Waffe verbessern kann.


Toki-2.jpg
Toki am Anfang seines Abenteuers


Am Ende eines jeden Levels lauert dann ein Endgegner auf uns, der besiegt werden will. Das geht auch meist recht gut, wenn man herausgefunden hat mit welchem System dieser arbeitet. Ärgerlich ist manchmal nur das eine einzige Feindberührung ausreicht um eines der vier Leben auszuhauchen. Zwar hat man ein Continue, doch die Leben sind bei Unachtsamkeit doch recht schnell futsch.


Toki-3.jpg
auch andere Affen stellen sich euch in den Weg


Der Schwierigkeitsgrad pendelt sich im Allgemeinen im Mittelmaß ein, so dass man nach einigen Stunden Spielzeit beim Spiel recht gut vorankommt. Speicher- oder Passwortfunktion existieren leider nicht und auch die Highscores werden, wie auf dem Lynx fast üblich, nicht gespeichert.

Technisch wird man von dem Modul positiv überrascht. Die Grafik ist schön bunt, die Animationen flüssig und nett anzuschauen. Die Soundeffekte gehen auch mehr als in Ordnung und die Lynx Version braucht sich sicher nicht hinter der Arcade- oder Amigaversion zu verstecken.


Toki-4.jpg
gut gespuckt, Bruder
Userwertung
7.3 4 Stimmen
Wertung abgeben:
7.3
senden
Mehr zum Thema