Dieser Artikel wurde noch nicht überarbeitet

Mehr Infos: www.nexgam.de/redesign

River City Ransom EX (us.) im Test

GameBoy Advance
In die Jahre gekommene Spielreihen mit einem neuen Teil aus der Versenkung zu holen ist zur Zeit groß in Mode. Team Ninja reanimiert nach vielen Jahren die Ninja Gaiden Reihe auf Xbox und Nintendo schickt Mario und Donkey Kong zurück zu den Wurzeln. "Das können wir auch", dachte sich Atlus und bringt mit River City Ransom EX das Remake des NES Sidescroll Prüglers von 1989. Das Original wurde mit seinem Double Dragon ähnlichen Gameplay zum Ende der 80er schnell Kult und hob sich vor allem durch den größeren Bewegungsfreiraum aus dem Genre hervor. Wir haben die US Version von River City Ransom EX importiert und lassen euch wissen, ob Sidescroll Beat'em Up Liebhaber eine neue Referenz auf dem GBA erwartet.
River-City-Ransom-EX-us-1.gif

Alex & Ryan benutzen scheinbar die richtige 'Anti-Aging' Creme...


Neben der Tatsache, dass man in River City Ransom bis dato untypisch auch Bildschirme zurück gehen konnte, begeisterte ein ausgewohgenes Charakter System sowie ein Shopping Feature beim Original. Diese elementaren Zutaten wurden selbstverständlich auch ins GBA Remake integriert.

Es gilt Ryans Freundin aus den Fängen des mysteriösen 'Slick' zu befreien und so zieht ihr mit eurem Alter Ego (wahlweise Alex oder Ryan) durch die Straßen und gebt den bösen Jungs ordentlich auf die Mütze, welche euch dann Geld hinterlassen. In der oberen rechten Bildschirm Ecke seht ihr stets euren aktuellen Kontostand. Habt ihr genug Geld gesammelt, könnt ihr z.B. neue Fighting Moves erlernen, die ihr dann gegen eure Widersacher einsetzt. Oder aber ihr kauft Pizza, Spaghetti und andere Nahrungsmittel um eure Charakterwerte zu verändern.

River-City-Ransom-EX-us-2.jpg

... und stark sind sie auch noch.


So zieht ihr von Bildschirm zu Bildschirm und verprügelt eure Gegner. Außerdem könnt ihr Gegenstände (z.B. Mülltonnen) aufheben und auf die Bösewichte werfen. Natürlich ist es euch auch möglich, die Waffen der Feinde (oder welche die einfach so herum liegen) aufzunehmen und die bösen Jungs damit zu verdreschen. Verschiedene Techniken die ihr mit dem nötigen Kleingeld erlernt, erlauben es euch im späteren Verlauf des Spiels z.B. Waffen wie einen Boomerang zu werfen.

Bei der Masse an Moves ist es erwähnenswert, dass bei River City Ransom EX lediglich die A und B-Buttons zum Einsatz kommen. Kombinationen aus jenen Buttons und dem Steuerkreuz zaubern die effizienten Moves auf das GBA Display. Kein Wunder also, dass besonders im späteren Verlauf des Spiels die Tastenkombinationen immer herausfordender werden. Die L und R-Trigger hätten hier Abhilfe schaffen können.

River-City-Ransom-EX-us-3.jpg

Immer schön drauf halten - nur so klingelt es in der Brieftasche.


Die größte Enttäuschung am GBA Modul von River City Ransom EX ist, dass man den kooperativen Multiplayer Modus des Originals nicht integrierte. Im Coop-Modus erreichte der Spielspaß bis dato unbekannte Dimensionen - auf dem GBA hingegen spielt ihr alleine. Der zweite Charakter wird hier "dank" einer mäßigen KI automatisch über den Bildschirm geführt. Zumindest könnt ihr die KI in den Optionen nach diversen Eigenschaften konfigurieren - "friendly damage" solltet ihr aber unbedingt abstellen, ansonsten zieht euer CPU Kollege ohne Rücksicht auf Verluste los.

Wie das Original ist auch River City Ransom EX kein sehr langes Spiel. Nach wenigen Stunden seht ihr den Abspann. Doch so negativ ist das nicht - bei einer längeren Spielzeit wäre das antiquierte Speichersystem zur absoluten Qual geworden. Denn wenn ihr in River City Ransom EX abspeichert, wird lediglich euer Charakter gespeichert... der aktuelle Aufenthaltsort hingegen nicht. Mit anderen Worten: wenn ihr abspeichert und den GBA ausschaltet, beginnt ihr beim nächsten Mal wieder von vorne. Meiner Meinung nach unverständlich, dass die Jungs von Atlus hier nichts verbessert haben...

River-City-Ransom-EX-us-4.jpg

Wenigstens bringen euch die Sprüche der beiden Protargonisten hin und wieder ein Lächeln ins Gesicht.


Grafik:
Grafisch hat man versucht dem Spiel eine Art 'Super Nintendo-Style' zu verpassen. Die Protargonisten tragen nun Jacken statt dem Jeans und T-Shirt Kombo des Originals, die Hintergründe wurden aufpoliert und die Animationen in den Kämpfen sind nett anzusehen. Alles in allem ein zufriedenstellendes Ergebnis, das aber noch deutlich hätte verbessert werden können.

Sound:
Auch was den Soundtrack angeht hat sich nicht wirklich viel getan. Die Melodien wurden technisch ein bischen aufgepeppt und passen nun (wie schon die Grafik) mehr in die Super Nintendo Abteilung als beim NES-Original. Die Soundeffekte (z.B. bei Schlägen und Tritten) sind größtenteils gleich geblieben. Trotz der spärlichen Änderungen klingt River City Ransom EX ordentlich.
Userwertung
0.0 0 Stimmen
Wertung abgeben:
0.0
senden
Mehr zum Thema