Battle Chess im Test

Atari ST

Das Spiel der Könige wird es genannt. Doch längst ist es auch beim normalen Volk oben auf der Beliebtheitsskala. Aber was tut der Schachbegeisterte, wenn eben kein Mitspieler vorhanden ist? Man weicht auf einen Computer aus. Zum Beispiel auf Battle Chess von Interplay.

Battle_Chess_neXGam_3Interplay, das ist eine Firma, die man meist mit Rollenspielen oder Star Trek Umsetzungen verbindet. Mit Battle Chess haben sie allerdings auch das vermutlich bekannteste Schach Programm nach Chessmaster verbrochen. Und das bei einem Genre, welches vor Veröffentlichungen schier unüberschaubar ist.

Was unterscheidet dieses Spiel jetzt von seinen zahlreichen Konkurrenten, um solch eine Aufmerksamkeit zu erhalten? Die Lösung ist so leicht wie unvorhersehbar, Humor. Battle Chess ist ein klassisches Schachspiel. Demnach kann man am wesentlichen Gameplay natürlich nicht viel verändern. Bei der Präsentation aber schon. Und hier setzte man an. Anstelle von simplen Symbolen oder schlichten 3D Figuren schickt man animierte Gestalten über das Iso 3D-Spielfeld. So verwandelt sich z.B. der Turm in einen steinernen Golem, sobald er am Zug ist. Priester beschwören ihre göttliche Kraft und Ritter stampfen, begleitet vom Scheppern ihrer Rüstung, über das Spielfeld. Treffen zwei Figuren aufeinander, folgt eine hübsche Kampfanimation. Je nach Gegnerkonstellation werden unterschiedliche, mal mehr mal weniger, amüsante Kämpfe geboten. So verspeist z.B. der Turm die Königin zum Frühstück.

Battle_Chess_neXGam_43D Schachbretter haben jedoch auch den Ruf unübersichtlich zu sein. Vor allem, wenn man sie, wie damals üblich, nicht drehen kann. Deshalb hat natürlich Battle Chess ebenfalls eine klassische 2D Vogelansicht, mit simplen Symbolen anstelle von animierten Sprites. Das ist allerdings auch schon mit das Einzige, was die wenigen Optionen zulassen. Der Begriff spartanisch wäre noch untertrieben angesichts der Optionsflut anderer Schachspiele. Eine Hand voll Schwierigkeitsgrade, ein 2 Spieler Modus mit Modem Unterstützung und ein Zug Vorschlag, sind fast alles, was man geboten bekommt. Keine alternativen Schachregeln, keine zusätzlichen Designs, kein Tutorial, kein Logbuch, keine historischen Duelle,….. nur Schach in seiner simpelsten Urform.

Man sieht also, dass Spiel richtet sich durch seine Einfachheit und Präsentation vor allem an gelegentliche Schachspieler und Neulinge. Auch der Schwierigkeitsgrad unterstreicht das. Selbst als Absoluter Anfänger hat man noch Chancen, was die Motivation durchaus nach oben treibt. Wer mehr Erfahrung vorweisen kann, versucht sich an den höheren Spielstufen, doch für Profis stellt der ST keinen ernsten Gegner da. Diese müssen sich nach einem menschlichen Gegner umsehen. Wenigstens lassen sich 2 ST vernetzen, was die Suche etwas erleichtert.

Battle_Chess_neXGam_6Es heißt ebenfalls Schach Spieler sind geduldiger Natur. Ob sie aber auch für Battle Chess geduldig genug sind? Denn das Spiel hat ein kleines Geschwindigkeitsproblem. Oder besser gesagt, es ist lahm. Die Spielfiguren sind zwar aufgrund ihrer Größe und Details schön anzusehen, wenn sie sich dann allerdings mit ihren 2 Phasen Animationen über das Schachbrett schleppen, vergeht seine Zeit. Der Läufer benötigt z.B. stolze 32 Sekunden, um einmal über das Spielbrett zu laufen. Verschlimmert wird das, da der ST gelegentlich verdammt lange braucht, um den nächsten Zug zu berechnen. Vor allem in den hohen Spielstufen ist Minuten langes warten Normalzustand. Wer also die Kämpfe der Figuren betrachten will, sollte sich auf ein zähes Spiel einstellen. Dummerweise hat man sich daran aber auch irgendwann sattgesehen. Ist dieser Punkt erreicht, werden die meisten vermutlich in den schnelleren 2D Modus umschalten. Doch wie bereits geschrieben, lebt Battle Chess hauptsächlich von seiner Präsentation, und so kann man auf Dauer, mangels Spielvielfalt, nicht mit komplexeren Schachspielen mithalten.




Nils meint:

Nils

Battle Chess ist Kult. Aber das alleine sorgt nicht automatisch für Spielspaß. Mit seiner Präsentation will das Game eine breite Zielgruppe ansprechen und ist vor allem für Anfänger reizvoll, denen normales Schach zu trocken ist. Als reines Schachspiel wiederum wird das Spiel jedoch selbst von den meisten Public Domain Varianten geschlagen. Und das lahme Spieltempo kostet Nerven. Übrig bleibt daher ein solides Spiel mit einer Interessanten Idee. Es ist schon komisch das bis heute kaum jemand versuchte, dieses Konzept mit aktueller Technik neu aufzulegen.

Minimum Anforderungen:

    TOS 1.00
    1 MByte RAM
    Farb Monitor

Positiv

  • interessante Präsentation
  • detaillierte Spielfiguren
  • Link Unterstützung

Negativ

  • wenig Spieloptionen
  • lange Rechenpausen
  • lahme Animationen
Userwertung
7.6 5 Stimmen
Wertung abgeben:
7.6
senden
Forum
  • von Civilisation:

    Nils hat eine besondere Variante des Schachs für den Atari ST getestet. Battle Chess Das Spiel der Könige wird es genannt. Doch längst ist es auch beim normalen Volk oben auf der Beliebtheitsskala. Aber was tut der Schachbegeisterte, wenn eben kein Mitspieler vorhanden ist? Man...

Insgesamt 0 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema