Call of Duty Vanguard - Einen Schritt zurück im Test

PC Windows

Mit Call of Duty Vanguard geht die Reihe ein weiteres mal zurück zu ihren Wurzeln, und steckt eine kleine Rahmenhandlung rund um den Zweiten Weltkrieg. Dabei fühlt es sich manchmal jedoch auch wie eine Art Rückschritt an. Warum das so ist, klären wir mit den nächsten Zeilen. 

CoD Vanguard nexgam11Aber zunächst einmal die Grundhandlung: Als namensgebende Vanguard Einheit sollen wir herausfinden, was es mit dem Projekt Phoenix auf sich hat und es gegebenenfalls stoppen. Dafür machen wir uns zu Beginn auf nach Hamburg kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs und damit ebenfalls dem Ende des Dritten Reichs. Wir werden im Laufe der ersten Mission vom Hauptbösewicht des Spiels, dem fiktiven Nazigeneral Friesinger gefangen genommen. Im Zuge von Verhören mit Jannick Richter innerhalb eines Gestapo Quartiers erleben wir verschiedene Aufträge der einzelnen Charaktere unseres Teams und bekommen anhand von tollen Zwischensequenzen die Rahmenhandlung präsentiert. 

Das macht auch gerade die doch recht kurze Kampagne aus. Vanguard bietet eine Menge Abwechslung durch die verschiedenen Teammitglieder, die natürlich Serientypisch alle ein bisschen Over the Top geschrieben sind. Aber die unterschiedlichen Missionsarten machen die Abenteuer von Truppführer Arthur Kingsley und dessen Soldaten so kurzweilig, auch wenn das Missionsdesign zu jeder Zeit klassisch bleibt und keine Experimente wagt. Vom Absprung in der Normandie über einen Besuch in das verschneite Stalingrad bis hin zur Schlacht von El Alamein in der Wüste Afrikas ist alles dabei. 

Jedes Mitglied des Trupps war dabei schon vor dem von außen betrachteten Himmelfahrtskommando ein Held, und in den Rückblenden soll deutlich werden warum. So nimmt es die Scharfschützin Polina etwa im Alleingang mit einer Übermacht in Stalingrad auf, nachdem sie ein Schicksalsschlag ereilt hat. Fliegerass Wade Jackson wirft hingegen entscheidende Bomben während der Schlacht von Midway ab und Lucas Briggs schafft es als Underdog ebenfalls quasi als One Action Hero, den Sieg der Alliierten in der Wüstenschlacht sicherzustellen. 

Es sind eben diese bekannten und überspitzten Helden eines Call of Duty, und hätte man den einzelnen Figuren etwas mehr Zeit gegeben, hätte sich dieser Trupp auch in den Augen des Spielers als solches entwickeln können. Es ist nämlich ein bunter Haufen aus den Alliierten, die rollentypisch nicht unangenehmer für einen Nazibösewicht sein könnten. Eine russische Frau als beste und gefürchtetste Scharfschützin Russlands, ein Australier, der schon in seiner eigenen Kompanie als Außenseiter gehandelt wurde und ein afroamerikanischer Brite, der scheinbar das Kommando über sie alle hat. 

Hier hätte es so viel mehr Zündstoff für damalige und teils auch heutige Gesellschaftskritik geben können. Vanguard bleibt aber in dieser Disziplin viel zu blass, greift die Themen immer nur kurzzeitig auf, nur um sie dann wieder links liegen zu lassen. Hier hätten die Entwickler wirklich mal einen drauf setzen können, zumal dies der erste Teil der Reihe ist, der in der Kampagne ungekürzt in Deutschland erscheint. Das bedeutet, man spielt wirklich gegen Nazis, mit aller Brutalität und den klassischen Nazi-Symbolen. Mit dieser Kulisse und den wirklich ansprechenden Ansätzen hätte ich hinten raus einfach noch einen Tick mehr Tiefgang erwartet. 

CoD Vanguard nexgam8Zumal die Kampagne, wie bereits erwähnt, viel zu schnell vorüber ist. So kommen die spielerischen Eigenheiten der unterschiedlichen Charaktere zwar in ihren Momenten sehr gut zur Geltung, insgesamt wirkt das alles aber ein bisschen aufgesetzt und hätte es nicht gebraucht. Beispielsweise können wir als Arthur rudimentäre Befehle, wie einen bestimmten Angriff ausrufen oder als Wade kurzzeitig eine Art Wallhack einschalten. Das sind nette Ideen, jedoch keine Gamechanger. Einzig die flinke Polina fand ich sehr erfrischend. Mit ihr sind wir auch geduckt agil unterwegs, außerdem kann sie an vorgegebenen Punkten klettern. Durch diese Agilität ergab sich in ihren Missionen einen sehr befriedigender Flow, den ich bei den übrigen vermisst habe. 

Das Gunplay hingegen ist immer noch über jeden Zweifel erhaben, auch wenn ich finde, dass die Waffen aus Cold War etwas mehr Wumms hatten. Die Riesenauswahl gab es eben im Zweiten Weltkrieg nicht, so läuft man abgesehen von Polina eigentlich immer mit den immer gleichen Sturmgewehren herum. Erfreulich ist jedoch, dass die Mechaniken aus Modern Warfare zurückgekommen sind. Es ist also wieder möglich, hinter einer Deckung die Waffe aufzusetzen und über diese zu zielen. Darüber hinaus kann nur auch blind gefeuert werden, was jedoch auf dem normalen Schwierigkeitsgrad nicht unbedingt oft eingesetzt werden muss.

Trotzdem sind manche Missionen knackig und schon auf dem normalen Schwierigkeitsgrad wird man hier das eine oder andere Mal ins Gras beißen. Es war allerdings nie so frustrierend, dass ich das Pad gegen die Wand geschmissen hätte. Insgesamt ist die Kampagne wirklich atmosphärisch und kurzweilig, das Gameplay geht eben keine Risiken ein. Hier mal eine Schleich Mission, da mal die typischen geskripteten Szenen. Auch die respawnenden Gegner, bis man eine unsichtbare Linie überschritten hat, sind wieder mit von der Partie. Alles in allem eine Standard CoD Kost würde ich sagen.

Ähnliches lässt sich übrigens auch vom Multiplayer behaupten. Große Überraschungen sucht man auch vergebens. In klassischen Modi ballern wir uns gegenseitig über den Haufen. Vanguard wirkt dabei wieder ein klein bisschen schneller als Cold War. Die Time to Kill ist niedrig, so dass kleinere Waffen mit wenigen Schüssen ebenfalls das Ableben bedeuten. Auch wenn sich diese scheinbar durch die 3 Modi “Taktisch”, “Angriff” und “Blitz” einstellen lässt, wirken alle Kämpfe vor allem auf den engen Karten sehr hektisch. Vielleicht bessert Sledgehammer hier nochmal nach und macht den Taktischen Modus etwas taktischer. 

Die Mapauswahl ist mit zum Start verfügbaren 16 Karten hingegen durchaus üppig. Und da auch hier durch Updates noch mehr dazukommen sollte, wird die Zeit zeigen, ob sich der Multiplayer von Vanguard behaupten kann, und neben Warzone Cold War und den immer noch gespielten Modern Warfare Multiplayer ablöst. Hier gilt Ähnliches wie bei der Kampagne. Vanguard geht wenig Experimente ein und macht das bekannte CoD-Multiplayer Gemetzel nur noch schneller. Wer mit den Vorgängern seinen Spaß hatte, wird auch hier auf seine Kosten kommen. 

CoD Vanguard nexgam3Zu Guter Letzt kann ich nur noch ein paar Worte zum Zombie Modus sagen. Der fällt im Gegensatz zum normalen Multiplayer überraschend klein aus. Hier wurde zwar schon angekündigt, dass es im Laufe der Zeit Updates geben soll, wer sich das neue Call of Duty aufgrund des Zombie Modus zulegen will, der sollte seine Ansprüche ein wenig zurücknehmen. Eine übergeordnete Quest fehlt hier zum Start vollkommen, weswegen der Zombie Modus zur reinen Highscore Jagd degradiert wird. Hier hatte der Zombie Modus von Cold War einfach mehr zu bieten. Aber immerhin macht auch hier das eigentliche Gunplay wieder spaß. Während dem Quatschen mit Freunden ein paar Nazi-Zombies abzuschießen geht sowieso immer. 

Insgesamt muss man sagen, dass die Call of Duty Reihe schon seit ein paar Jahren ein wenig stagniert. Interessant wird sicherlich zu schauen, wie sich der Multiplayer von Vanguard entwickelt und vor allem, wie die Integration in Warzone gedacht ist beziehungsweise was mit Warzone in den nächsten Jahren abseits der Hauptteile passiert. Hier gab es ja bereits Gerüchte zu einem neuen Modus, der wie der Hazard Zone Modus im neuen Battlefield eine Art PvPvE einführen könnte. Das wäre neben den Battle Royal Modi eine wirklich willkommene Abwechslung!

 

Patrick meint:

Patrick

Call of Duty Vanguard ist ein durchaus unterhaltsamer Shooter geworden und bringt ein klassisches CoD Erlebnis, aber eben nicht mehr und nicht weniger. Das Rad erfindet es sowieso nicht neu, doch vielleicht ist es momentan genau das, was die Fans gerne hätten. Die Zukunft wird zeigen, wie es mit dem Franchise weiter gehen wird.

Userwertung
0 0 Stimmen
Wertung abgeben:
senden
Forum
  • von bbstevieb:

    Activision are reportedly in discussion for extending Call of Duty’s annual releases twitter.com/RalphsValve/status/1461756995107708931 Gute Idee!...

  • von 112erstahlbeton:

    Jup. Ist seit 2018 erlaubt.

  • von fflicki:

    Wenn das jetzt bei mir nicht gerade ein Fehler ist, sind in der DE Version jetzt wohl Hakenkreuz Fahnen mit im Spiel. Bin noch ziemlich am Anfang im U Boot Bunker und hab gerade beim durchballern gesehen das an der Wand eben Hakenkreuz Fahnen hängen....

Insgesamt 21 Beiträge, diskutiere mit
Follow us
Call of Duty Vanguard - Einen Schritt zurück Daten
Genre Egoshooter
Spieleranzahl -
Regionalcode Pal
Auflösung / Hertz 60/120
Onlinefunktion Ja
Verfügbarkeit 2021-11-09 17:54:31
Vermarkter Activision
Wertung 7
Anzeigen
neXGam YouTube Channel
Anzeigen