Yakuza Kiwami im Test

PlayStation 4
12 Jahre, fünf Fortsetzungen und einen ganzen Batzen Spin-offs nach Release des ersten Spiels der Yakuza-Reihe sieht SEGA die Zeit gekommen, Neulingen den Einstieg in die komplexe Serie mit einem Remake zu erleichtern. Aber kann neue Technik dem Oldie wieder den alten Glanz verleihen?

Yakuza_Kiwami_neXGam_04Yakuza ist definitiv keine einsteigerfreundliche Reihe. So einfach sich auch das Gameplay gestaltet, so schwierig ist selbst für Veteranen den Überblick über die extrem ausschweifende Geschichte um Kazuma Kiryu, Ex-Yakuza und Protagonist der vor allem in Japan beliebten Serie. Neuere Teile versuchen, vergangene Ereignisse anhand von Videos und weit verzweigten Beziehungsdiagrammen zu erläutern. Für Spieler mit Vorkenntnissen passabel, für Neulinge aber schlicht zu viel.


Nachdem man Anfang des Jahres mit Yakuza Zero ein Prequel präsentierte, das diese Schwierigkeit durch die zeitliche Einordnung umging, geht man nun weiter und veröffentlicht eine brandneue Fassung vom ersten Yakuza mit dem Namenszusatz Kiwami. Mit Kiwami 2 bereits am Horizont, dürfte dieser neue Anlauf SEGA die Chance bieten, endlich eine breitere Masse an Spielern im Westen zu erreichen.


Yakuza_Kiwami_neXGam_02Die Handlung des Ur-Yakuza ist wie gehabt. Der junge, aufstrebende Gangster mit dem Herz aus Gold, Kazuma Kiryu, ist in Tokios Rotlichtmeile weithin für sein Ehrgefühl und seine unvergleichliche Kampfkunst berühmt. Alles scheint hervorragend zu laufen und Kazumas kometenhafter Aufstieg dürfte ihm in absehbarer Zukunft eine eigene Familie bescheren. Damit ist eine eigene kleine Gruppierung innerhalb der größeren Organisation gemeint, welche ihm unterstehen würde. Aber alles nimmt eine üble Wendung, als sein Blutsbruder Nishikiyama einen unverzeihlichen Fehler macht. Beim Versuch eine gemeinsame Freundin vor Zudringlichkeiten durch den Patriarchen der eigenen Familie zu schützen, feuert Nishiki eine Pistole ab und tötet seinen und Kiryus Vorgesetzten. Eine unverzeihliche Aktion in der auf absolute Loyalität ausgelegten Welt der Yakuza. Selbstlos, wie er ist, entscheidet Kiryu kurzerhand, die Schuld auf sich zu nehmen und verweilt am Tatort, während Nishiki flieht. 10 Jahre Gefängnis, den Ausschluß aus der Organisation und einige Mordversuche später, kehrt der begnadigte Kiryu nach Tokio zurück. Das Jahr ist 2005 und vieles hat sich verändert. Und zu Kiryus Überraschung ist sein Bruder Nishiki nicht nur selbst einer der einflussreichsten Patriarchen geworden, der ganze Klan ist im Aufruhr, als 10 Milliarden Yen aus den Kassen gestohlen und der oberste Vorsitzende ermordet werden. Ohne es zu wollen, ist Kiryu, obwohl ausgestoßen, bald im Zentrum eines riesigen Komplotts und muss sich nicht nur in einer veränderten Welt zurecht finden, sondern auch beweisen, dass er nicht in Mord und Raub verwickelt ist.

Yakuza_Kiwami_neXGam_05Das Gameplay ist das eines Open-World-Spiels in der begrenzten Umgebung von Tokios fiktiven Rotlichtviertel Kamurocho. Die Straßen sind lebendig und voller (meist rein dekorativer) Einwohner, Fressbuden, Supermärkte und Hostessenklubs laden zum Ausgeben der schwer verdienten Yen, und wer sich langweilt, kann auch einen Strip Klub oder eine SEGA Spielhalle besuchen. Leider wimmelt es in den Straßen nur so von jugendlichen Kriminellen, Yakuza und Betrunkenen, welche mit Vorliebe Passanten wie Kiryu anpöbeln. Da hilft dann nur das eine oder andere schlagkräftige Argument, und gerät man in eine solche Meinungsverschiedenheit kann mit verschiedenen Kampfstilen auf die Gegner eingedroschen und die Umgebung als Waffe mißbraucht werden. Für jeden besiegten Angreifer winken Erfahrungspunkte, die dann in neue Fähigkeiten investiert werden können. Verfügte Kiryu im PS2-Original lediglich über einen Kampfstil, so kann nun jederzeit mittels des Steuerkreuzes zwischen vieren gewechselt werden. Dies wurde in Yakuza Zero eingeführt, und je nach Vorliebe und Situation ist der Brawler-Stil (Allround-Gedresche), der Beast-Modus (langsam und primär auf die Nutzung von Waffen ausgelegt) oder Rush (hohe Geschwindigkeit, geringe Durchschlagskraft) angesagt. Als vierter Stil steht Dragon of Dojima zur Verfügung, Kiryus ultimative persönliche Kampftechnik, die aber erst später im Spielverlauf nützlich wird. Diese Vielfalt bei den Prügeleien ist auf jeden Fall ein großer Vorzug gegenüber dem Original, die Keilereien gestalten sich nun wesentlich abwechslungsreicher.

Yakuza_Kiwami_neXGam_07Weniger getan hat sich bei den sonstigen Beschäftigungsmöglichkeiten. War Yakuza 1 damals in der Beziehung noch sehr gut, so hat die Reihe im Laufe der Jahre immer mehr Minigames und Aktivitäten in der Stadt hinzugefügt, so dass der Erstling rückblickend ein wenig mager wirkt. Leider wurde hier im Vergleich zum Original kaum etwas erweitert. Ausschweifende neue Minigames, wie das Maklergewerbe oder die Leitung des Cabaret-Clubs in Zero sucht man vergebens. Die Spielhalle bietet dieses Mal keine Arcade-Games, es gibt nur in jedem der beiden Hostessenetablissements eine Dame zum Bezirzen und Tanzen kann man auch nicht. Pocket Circuit Racing und Mesu King (eine Art Schnick-Schnack-Schnuck mit virtuellen halbnackten Frauen im Käferkostüm …. Nein, ich denke mir das nicht aus!) sind neu, aber dennoch wirkt einfach vieles von dem, was man inzwischen gewohnt ist, kleiner und rudimentärer. Das Einbinden klassischer SEGA-Spiele oder das Hinzufügen weiterer Hostessen wäre zu erwarten gewesen, hier wurde aber leider kein Finger krumm gemacht.


Neue Nebengeschichten gibt es immerhin. Wer durch die Stadt spaziert, wird immer mal wieder auf Einwohner in Nöten treffen, mit denen man kleine Stories erleben kann. Über 70 solcher Substories sind nun integriert.

Yakuza_Kiwami_neXGam_06Die wirklich groß umworbene Neuerung von Yakuza Kiwami ist „Majima Everwhere“, ein Feature in dem der beliebte Nebencharakter Goro Majima den Spieler immer wieder überrascht und überfällt. Leider entpuppt sich diese Neuerung als eher nervig als unterhaltsam. Zum einen ist Majima als Figur beliebt geworden, weil er immer den schmalen Grat zwischen sadistisch böse und irrwitzig verrückt gegangen ist. Mit seinem eigenen Erhrenkodex und seiner überdrehten Art, kam er bei vielen besser an als der immer nette Kiryu. Allerdings konnte er auch im verstörenden Maße brutal sein. Dies kommt auch in Kiwami in der Hauptstory noch zum Tragen.

Bei den Majima-Everywhere-Szenen jedoch verkommt er zum reinen Comedy-Relief-Clown. Majima versteckt sich in Mülltonnen, unter Gullideckeln oder übergroßen Verkehrskegeln. Er verkleidet sich als Polizist und greift Kiryu nach einer Abtastung an, wenn dieser Waffen bei sich trägt. Er harrt im Taxi drauf, dass Kiryu eine Abkürzung nehmen will, und fährt ihn zu einem abgelegenen Kampfplatz. Er inszeniert eine angebliche Zombie-Seuche und attackiert als Untoter. Er wartet in einem absurden Disco Outfit in einem Klub auf den Protagonisten. Es erinnert an einen Road-Runner-Cartoon. Es ist alles völlig over-the-top und überdreht.

Yakuza_Kiwami_neXGam_09Und es ist VIEL.

Als die Uhr gute 30 Stunden Spielzeit zählte, hatte ich mich schon fast 50 Mal mit dem übergeschnappten Yakuza duelliert. Einige Male freiwillig, oft überraschend. Man kann in diesen Kämpfen nicht sterben, sondern erhöht seinen Majima-Rang. Bei Sieg steigt der eben mehr, als wenn man das Nachsehen hat. Aber die Kämpfe sind deutlich länger und schwieriger als die gegen die normalen Punks. Jedes Mal hat Majima etwas mehr Energie, auch ihm stehen vier Kampfstile zur Verfügung und er lernt neue Angriffe. So werden die Begegnungen länger und schwieriger, und ab einem gewissen Punkt ist man einfach nur noch genervt und vermeidet größere Distanzen, weil zu befürchten ist, erneut in einen Hinterhalt zu geraten.

 

Leider verstecken sich hinter diesem Modus all die Skills für Kazumas Dragon-Kampfstil. Nur wer Majima besiegt und im Rang aufsteigt, erlernt die Fähigkeiten, um diese Kampfart nützlich zu machen. Wenn man zig Mal immer wieder denselben Gegner in ausschweifenden Kämpfen bezwingen muss, um Fortschritte zu machen, und diese Duelle nicht völlig optional sind, ist das schlechtes Design. Der gesamte Spielablauf wird durch diese Auftritte gestört, und ab einem gewissen Punkt ist die Toleranzgrenze erreicht.

Es gibt einige neue Szenen in der Story, die einem den Hintergrund etwas näher bringen. Die Autoverfolgungsjagd aus Yakuza Zero wurde noch einmal in neuer Form hinzugefügt. Wer will, kann sich zudem in Minigames online gegen menschliche Mitspieler versuchen.

 

Die obligatorischen Telefonzellen zum Abspeichern sind noch vorhanden, allerdings eher überflüssig, kann man doch nun über das Menü jederzeit den Spielstand sichern.

 

Yakuza_Kiwami_neXGam_10Technisch wirkt Yakuza Kiwami noch etwas sauberer als Zero. Es gibt immer noch leichte Pop-ups und Screen-Tearing, aber gerade die aufploppenden Objekte wurden deutlich reduziert. Es ist definitiv nicht superaufwändig, aber doch atmosphärisch dicht. Zu verschiedenen Tageszeiten und unter verschiedenen Wetterbedingungen (alles davon abhängig vom Storyfortschritt und nicht zufällig), sieht Kamurocho nett aus.


Die japanische Synchronisation wird wie seit Yakuza 2 gewohnt für den West-Release beibehalten, Untertitel sind in Englisch vorhanden.

 

 

Daniel meint:

Daniel

Yakuza Kiwami ist prinzipiell eine gute Sache. Für Neueinsteiger ist es wesentlich angenehmer, mit der modernisierten Fassung in die komplexe Story einzusteigen, als mit dem nach heutigen Maßstäben etwas kruden PS2-Original. Spielerisch bietet das Remake auch sinnvolle Verbesserungen. Trotzdem kommt man nicht umhin zu bemerken, in wie vielen Aspekten es leider nicht auf Augenhöhe mit den moderneren Teilen gebracht wurde. Eine verpasste Gelegenheit. Das am meisten gehypte neue Feature, die Zusatzauftritte von Goro Majima, entpuppen sich gar als aufdringlich und störend. Hier würde ich mir wünschen, dass die Energie in andere Areale gesteckt worden wäre. Dennoch ist Yakuza Kiwami ein gutes Spiel, die Story ist eine der besten der ganzen Reihe und zum Budgetpreis macht man nichts falsch. Es kann nur nicht mit anderen Serienteilen der letzten Jahre mithalten.

Positiv

  • Spannende Geschichte
  • Sinnvolle Modernisierung des Kampfsystems
  • Solide Technik

Negativ

  • Majima Everywhere wirkt deplatziert
  • Nebenbeschäftigungen verglichen mit anderen Teilen eingeschränkt
  • Screen Tearing
Userwertung
8.9 2 Stimmen
Wertung abgeben:
8.9
senden
Forum
  • von Mistercinema:

    Es gibt einen enuen Accolades Trailer zu Yakuza Kiwami, den ihr euch geben solltet: M.C....

  • von Civilisation:

    Hier sind Daniels Eindrücke vom Spiel. Yakuza Kiwami 12 Jahre, fünf Fortsetzungen und einen ganzen Batzen Spin-offs nach Release des ersten Spiels der Yakuza-Reihe sieht SEGA die Zeit gekommen, Neulingen den Einstieg in die komplexe Serie mit einem Remake zu erleichtern. Aber...

  • von 108 Sterne:

    Vor allem weil es außer Kaz nur die Kinder spielen, die das nicht ganz checken. ...

Insgesamt 44 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema