Halo Wars 2 im Test

PC WindowsXbox One

Zu 8- und 16- Bit Zeiten stand das Wort Konsolenkrieg für den Kampf um die Marktführerschaft zwischen Nintendo und Sega. Mitte der 90er betrat schließlich Sony den Markt und stürmte mit der Playstation an die Spitze. Wohlgemerkt ohne größere Probleme. »Das können wir auch!«, dachte man sich wohl bei Microsoft und schickte Ende 2001 die XBox ins Rennen.
Seit frühesten Zeiten lautete die Devise »Software sells Hardware«. Beeindruckende Launch- und Exclusivtitel mussten also her. Halo - Combat Evolved war beides in einem. Der Rest zählt zur jüngere Videogamesgeschichte. Was viele trotz der Bekanntheit der Marke nicht wissen: Ursprünglich sollte es ein Echtzeistrategiespiel werden.

HW_7

Zwei Nachfolger und ein Spin-off später war es so weit! 2009 erschien mit Halo Wars das erste RTS im Halouniversum. Weit weniger komplex und groß wie die damalige Konkurrenz. Denn diese bot teilweise Hunderte verschiedener Einheiten, zig Levels und riesige Maps. Auf Konsolen wurden Spieler aber gerne auch mit einer überladenen Steuerung konfrontiert. Als Paradebeispiel sei hier Supreme Commander genannt.

Halo Wars entschlackte das RTS-Genre. Einheiten und Gebäudeauswahl waren überschaubar, Bauplätze auf den Maps vorgegeben und die Truppenverbände wurden ebenfalls klein gehalten. Was den RTS erprobten PC Spieler zunächst abschrecken dürfte, war ein Segen für Konsoleros! Die Steuerung war eingängig und ging flott von der Hand, Schlachten waren brachial allerdings taktisch eher einfach. Wollte man das Spiel mit einem Wort beschreiben, »Arcadig« passt wohl am besten.

Das Spiel war gut, ebenso die Verkaufszahlen. Scheinbar reichte das aber nicht aus, ein Nachfolger erschien nicht. Bis heute.

8 Jahre sind im Videospielbereich eine halbe Ewigkeit. Im Falle von Halo Wars 2 bedeute das eine komplett neue Konsolengeneration. Immerhin ist die Konkurrenz im RTS-Bereich auf Konsolen nach wie vor eher gering und Halo noch immer ein bekannter und zugkräftiger Name. Die Vorzeichen stehen also gut.

HW_3

Die Story wird, wie mittlerweile üblich, mit zahlreichen CGI Filmchen vorangetrieben und diese haben es in sich. Die Synchronisation, auch die deutsche, ist 1 A. Die grafische Qualität braucht sich hinter manch einer Kinoproduktion nicht verstecken.
28 Jahre zogen seit dem Vorgänger ins Land. Die Crew der »Spirit of Fire« befand sich im Cryoschlaf. Aufgrund seltsamer Funksignale holt sie die KI des Schiffes, wie weiland den Master Chief in HALO 4, ins Leben zurück. Eine Blutsväter Konstruktion wurde entdeckt, ein UNSC-Signal empfangen. Auf der Oberfläche angekommen stellt man jedoch fest: Alles wurde zerstört, die Menschen brutal getötet. Zum Glück findet man eine weitere KI. Diese kann der Crew nicht nur erklären, was in den letzten 28 Jahren geschehen ist, sondern auch über die grauenhaften Vorkommnisse auf der Konstruktion. Atriox, seines Zeichens ein großer, böser Brute Krieger, ist für alles verantwortlich und generell sonst ziemlich mies drauf. Das letzte was man möchte ist eine Halo Produktionsfabrik in seinen Händen. Also auf in den Kampf, Mensch gegen Alien!

Soweit, so gut und ab ins RTS-Geschehen. Kenner des Erstlings könne sich das Tutorial getrost sparen. Bis auf ganz wenige Änderungen ist tatsächlich alles beim Alten. Wie gehabt darf nur auf vorgegebenen Bauplätzen gebaut werden. Die Gebäude sind allesamt aus dem Vorgänger bekannt, ebenso die meisten Einheiten. Leider trifft das auch auf Missionsaufbau und Gegner zu. Zwar sind, wie gesagt, 28 Jahre vergangen. Technisch scheint sich aber auch die Atriox Fraktion nicht sonderlich weiterentwickelt zu haben. Grunts, Gebieter, Banshees. Alles kennt man bereits aus den zahlreichen anderen Spielen. Die Blutsväter Krieger sowie die Flood fehlen. Letzteres dürfte für viele eine Erleichterung sein.

HW_6Dennoch kämpft man sich, je nach ausgewähltem Schwierigkeitsgrad, problemlos oder schweißgebadet durch 12 Levels, welche all das bieten, was das RTS-Genre in den letzten Jahren hervorgebracht hat. Mal heißt es Basis bauen und den Gegner erledigen, mal müsst ihr mit einer begrenzten Anzahl an Einheiten ein bestimmtes Missionsziel erreichen. Auch gerne genommen ist das Thema: Halte Position X für einen vorgegebenen Zeitraum gegen eine riesige Übermacht des Feindes. Erneut lautet die Devise: altbewährtes, aber keine Innovation.

 

Obligatorisch für ein Halo Game ist die Sammelei. Neben den bekannten Schädeln könnt ihr z.B. auch Logbücher sammeln. Zusatzeinstellungen und Hintergrundinfos sind der Lohn. Zudem gibt es am Levelende eine Bewertung mit Medaillenvergabe. Für Komplettisten ist einiges zu tun.

Am Ende der 12 Missionen, so viel Spoiler muss sein, steht leider ein sehr unbefriedigender Cliffhanger. Tatsächlich tritt der Hauptbösewicht, Atriox, auf dem Schlachtfeld kein einziges mal selbst in Erscheinung! Das hebt man sich scheinbar für zukünftigen DLC auf. Ein Unding. So gut das Spiel auch sein mag.
 

An der Multiplayerfront sieht es nicht anders aus. Wie gehabt wählt ihr zunächst die Fraktion. Zur Verfügung stehen Allianz und UNSC. Anschließend sucht ihr noch einen Anführer aus. Von letzterem hängen einige der Anführerfähigkeiten ab. Durch die richtige Wahl werden z.B. Updates günstiger oder Einheiten sind von Begin an stärker. Danach geht es auf, eher wenigen, Maps im 1 on 1, 2 on 2 und 3 on 3 gegen Menschliche oder KI Gegner. Die Missionsziele fallen unterschiedlich aus, setzen sich aber aus Standardzielen zusammen.  Zerstöre die gegnerischen Basen, halte die meisten Festungen usw...

Einzige Neuerung: der Blitz-Modus. Kartenspiele schießen, vor allem im Mobilebereich, wie Pilze aus dem Boden. Scheinbar wollte man noch den einen oder anderen Fan dieses Genres abfischen. In Halo Wars bedeutet das: sowohl im normalen Spiel als auch im Multiplayer erspielt ihr Kartenpakete. Diese nutzt ihr im Blitz-Modus. Denn Basen und Einheitenbau sind hier nicht drin. Gestartet wird mit einer kleinen Truppe, weitere Einheiten und Fähigkeiten müsst ihr aus eurem Kartendeck ziehen. Mit diesen Vorgaben sollt ihr gegen immer stärker werdende Gegnerwellen bestehen. Ein kartenbasierter Hordenmodus also.

Technisch gibt es nichts zu meckern. Egal wie viel auf der Mattscheibe los ist, kein Ruckeln trübt den Spielspaß. Allerdings ist der Detailgrad, vor allem der Umgebungsgrafik, recht gering. Hier und da lodert ein Feuer oder Wasser plätschert dahin. Leben und Bewegung bei Flora und Fauna? Fehlanzeige. Das Spiel ist nett, die Hardwarepower der XBox One bzw. moderner PCs benötigt es hierfür eher nicht. Geschweige denn das sie ausgenutzt wird. Zu guter Letzt reiht sich also selbst die technische Seite in wunderbar in die Kategorie: Gut, aber kein Kracher ein.

 

 

Alexander meint:

Alexander

Halo Wars 2 ist gut, keine Frage. Tatsächlich ist es, spielerisch, nahezu genauso gut wie der von mir geliebte Vorgänger. Technisch wurde es leicht besser. Die Grafik ist schärfer, die Einheiten etwas detailliert. Womit wir beim passenden Stichwort wären. ETWAS.  Zumindest ich bin hierüber sauer.
Hierauf habe ich acht Jahre gewartet? Dafür benötige ich die XBoX One oder einen aktuellen PC?
Ja, ich war sofort wieder drin und es hat sich gut angefühlt. Von einem Nachfolger der solange hat auf sich warten lassen erwarte ich jedoch wesentlich mehr. Halo Wars wirkt mehr wie eine Missionsdisk, nicht wie ein neues Spiel. Wie eine Unvollständige noch dazu. Wer den Erstling nicht kennt, macht mit Teil 2 nichts falsch. Auch Halo Wars 2 ist ein prima arcadiges RTS Vergnügen.
Kenner können im Grunde Teil 1 erneut zocken und sparen sich die 60,- Euro für 12 neue Levels.

Positiv

  • Schneller, unkomplizierter Einstieg
  • Für jeden ein Schwierigkeitsgrad dabei
  • Echtzeitstrategie im Halo Universum

Negativ

  • Für Kenner des Vorgängers nichts neues
  • geringer Umfang
  • alles altbekannt
Userwertung
6.9 2 Stimmen
Wertung abgeben:
6.9
senden
Forum
  • von Buggi:

    ich habe vorgestern mit meinen Kumpel angefangen im Koop die Story zu spielen. Leider sind wir nicht sehr weit gekommen, da die Partie immer wieder abgestürzt ist. Bestimmt 5x bei den ersten 3 Missionen. Das hat uns den Spaß geeraubt und wir haben aufgehört. Weis jemand was darüber, ist das...

  • von Master DK:

    Halo Wars 2 Serina & Operation: Spearbreaker 2 neue missionen und 1 Anführer! Store Beschreibung: Wenn es in Ihrem Interesse liegt, den Kampf um die Arche sowohl in der Vergangenheit als auch der Zukunft zu dominieren, dann haben Sie mit diesem Bundle die Möglichkeit, eine alte Freundin...

  • von Azazel:

    Danke! Wat ein Käse.......

Insgesamt 70 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema