Puyo Puyo Tetris 2 im Test

PlayStation 4Xbox One

Puyo Puyo Tetris hat mich vor gut zwei Jahren mit seinem grundsoliden Spielkonzept und Storymodus positiv überrascht. Doch trotzdem bin ich nach all der Zeit immer noch der Meinung, dass dem Titel etwas fehlte, um mich ganz an die Konsolen zu binden. Teil 2 möchte dieses Manko richten, mit einer brandneuen Geschichte und vielen kleinen Verbesserungen und Features.

Puyo_Puyo_Tetris_2_1Als ich vor ein paar Monaten las, dass der Einzelspielermodus Rollenspielcharakter bekommen sollte, dachte ich sofort an Puzzle Quest. Denn diese Kombo von Puzzeln und Leveln war eine perfekte Suchtspirale, die auch Puyo Puyo Tetris 2 super zu Gesicht gestanden hätte. Aber schon gut nach einer Stunde Spielzeit in der Storyline zeigte sich, dass der Rollenspielaspekt des Titels eigentlich nicht Rede wert ist. Doch der Reihe nach. Geschichtstechnisch ist der Adventuremodus mit einer neuen Geschichte rund um Ringo und ihrer Freunde genauso oberflächlich und belanglos wie der Vorgänger und toppt diesen zeitweise sogar noch um Längen. Eine finstere Figur mit den Namen Marle möchte die beiden Welten von Tetris und Puyo Puyo miteinander verschmelzen und auf ihrem Beutezeug durch die verschiedenen Areale vergiftet sie die Gedanken von allerhand Protagonisten. Eure Aufgabe ist dabei recht klar: Stoppt Marle und rettet beide Universen. Hierzu wandert ihr auf einer Weltkarte umher, um Wegpunkte abzugrasen. Hin und wieder teilt sich der Weg, um Bonusmissionen zu erledigen, aber ansonsten ist die Kampagne recht linear.

War die Qualität der Gespräche schon im Vorgänger keine Triple A-Produktion, setzt Puyo Puyo Tetris 2 hier noch einen obendrauf, und präsentiert nicht endende Konversationen die vor Leere nur so gähnen. Zum Glück kann man diese ‚‚spannenden‘‘ Unterhaltungen abbrechen. Nebenbei erwähnt fressen sie auch die meiste Spielzeit auf, weil die Matches selber recht kurz und knackig sind. Schaltet ihr das neue Feature, den automatischen Schwierigkeitsgrad hinzu, ist der Gang durch die Geschichte gleichförmiger, als ohne diesem Extra. Denn wenn dieses nicht an ist, variiert die Schwierigkeit vor allem bei Endgegnern enorm, wo Frustpotential vorhanden ist. Der vorher groß angekündigte Rollenspielmodus ist nur ein Spielmodi von vielen, die euch in der Kampagne entgegenkommen. Zuvor wählt ihr ein 3er-Team von Personen, die alle unterschiedliche Fähigkeiten besitzen. Dann geht es zum Battle, wo ihr und euer Gegenüber einen Lebensbalken besitzt. Durch Abbauen von Puyo Puyo oder Tetris lässt sich dieser runterspielen, während ihr die Fähigkeiten einsetzen könnt, um euch zum Beispiel zu heilen oder Reihen verschwinden zu lassen. Nach dem Match bekommen die Figuren Erfahrungspunkte, die eigentlich nur Auswirkungen auf deren Spezialfähigkeit haben.

Puyo_Puyo_Tetris_2_5Doch nun kommt der Clou bei der Sache. Diese Skill-Battles, wie das Spiel sie nennt, kommen zu wenig in der Geschichte vor und dadurch macht das Aufleveln des Teams auch fast gar keinen Sinn. Hierdurch bleibt dieses Feature nur eine Randerscheinung. Anders wäre es gewesen, wenn die Entwickler es mehr in den Fokus des eigentlichen Spiels gerückt hätten. Als Grundsolide kann man die Auswahl der anderen Spielmodis bezeichnen. Neben Swap, Party, Fusion, Big Bang und Challenge gibt es natürlich den obligatorischen Mehrspielermodus, der offline und online mit bis zu vier Leuten gespielt werden kann. Das Erstellen von Lobbies geht einfach von der Hand und Weltranglisten sorgen dafür, dass ihr das Spiel immer mal wieder einlegt. Und das war es dann eigentlich auch schon mit den Neuerungen. Qua Menüführung, Soundtrack und grafischen Style ist Puyo Puyo Tetris 2 eher ein Update als ein vollwertiger Nachfolger.
 

Dominic meint:

Dominic

Oh man, was haben die Gespräche in der Storykampagne an meinen Nerven gezerrt. Habe ich es anfangs noch versucht, diese eher humoristisch zu sehen, war nach 3 Stunden Spielzeit mein Geduldsfaden gerissen und ich habe die hohlen Konversationen einfach nur noch weggedrückt. Der vorher angepriesene Rollenspielmodus hat diesen Namen nicht verdient und auch sonst halten sich die Neuerungen für einen Nachfolger extrem in Grenzen. Seid ihr im Besitz des Erstlings gibt es hier nix für euch zu sehen bzw. zu erleben.

Positiv

  • Viele Spielmodis
  • Gute Mehrspielermodus

Negativ

  • Belanglose Geschichte
  • Rollenspielaspekt zu marginal
  • Belanglose Gespräche
Userwertung
9.0 3 Stimmen
Wertung abgeben:
9.0
senden
Forum
  • von mickschen:

    Opaopa fehlt auch Muss unbd. auch mal den Einzelplayer zocken. Zocke hier immer nur im Lokalen Multiplayer mit meiner Perle und bisschen online. Diesen Teil bisher nur auf der Switch....

  • von smgd:

    Cool, muss ich gleich mal updaten. Hätte auch nicht mit Sonic als spielbaren Charakter gerechnet. Das hat mich doch sehr (positiv) überrascht. Fehlt nur noch Popoi und dann bin ich glücklich ...

  • von mickschen:

    nice!

Insgesamt 27 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema