Omega Five im Test

Xbox Live ArcadeXboxXbox 360
Nachdem alte Hasen in der Xbox Live Arcade bereits mit Spielen wie dem Old School Shooter Galaga bedient wurden, folgt nun eine Neuentwicklung aus dem Hause Natsume. Wie sich Omega Five spielen lässt und ob sich der Kauf lohnt erfahrt ihr in unserem Review.
Mit dem Shooter Omega Five gibt es endlich wieder eine Neuentwicklung für die Xbox Live Arcade. Die horizontale Ballerei bietet zu Anfang zwei verschiedene Charaktere, zwei weitere können später freigespielt werden. Jeder Charakter hat seine ganz persönliche Note - es ist für jeden Geschmack etwas dabei, ob Frontsau oder Defensivspieler. Leider spielen sich von diesen vier Charakteren zwei nahezu identisch und einer wurde zum Ultimate Warrior des Spiels gemacht. Die Rede ist hier von Sensei, der mit seinem Schwert jeden Gegner mit nur wenigen Streichen ins Nirvana befördert. Selbst Partikelfeuer wehrt er mit einem Schwerthieb ab. Während andere Charaktere darauf warten müssen, dass ein Gegner seine Trefferzone offen legt, kann der Sensei schon mal munter und fröhlich auf ihn einprügeln. Ein mächtiger Mitstreiter - jedoch mit einer großen Schwäche. Das was ihn stark macht behindert ihn gleichzeitig, nämlich sein Schwert. Jeder andere Charakter muss deutlich länger auf Gegner schießen und dadurch steigt der Punktemultiplikator, der so bis zu zehnfache Punktzahlen möglich macht. Hier muss man sich entscheiden ob man den einfachen oder den schweren Weg nehmen will.

Eines ist jedoch gleich: für jeden Charakter stehen drei verschiedene Schussarten in drei Stufen zur Verfügung. Abhängig von der Charakterwahl gibt es dann noch drei verschiedene Spezialschüsse, die beliebig oft eingesetzt werden können. Ruby wird z.B. ihren Anker nach einem Gegner schleudern und der Sensei lässt seinen Hund angreifen. Neben den genannten Schussarten steht noch ein Dimensionssprung zur Verfügung, den ihr nutzen könnt um dem Partikelfeuer auszuweichen. Dieser Dimensionssprung darf jedoch nicht allzu oft angewendet werden, da er an eurer Lebensenergie zehrt. Aber die Partikel die euch im Weg standen verwandeln sich nun in sogenannte „Pink Chips“, die euch Punkte bringen und die Aufladung eurer Smartbomb vorbereiten. Ihr könnt bis zu drei Smartbombs bunkern. Sobald ein Slot voll ist umkreist ein Pinker Bit euren Charakter. Der bietet euch u.a. Schutz vor Feindfeuer - falls eure Slots voll sind könnt ihr bis zu drei Bits mit euch führen.

Leider bietet das Spiel nur vier Level, diese sind jedoch prall gefüllt mit Gegnern die nur darauf warten euch vom Himmel zu holen. Die Stages sind sehr schön designed und mit vielen Details geschmückt. Riesige Gegner zeigen sich bereits im Hintergrund und stürmen dann in den Vordergrund, um euch den Kampf anzusagen. Dazu kommt noch die schöne HD Optik des Spiels und die stabile Framerate, die ein verzögerungsfreies Spielen ermöglicht. Leider wurde auf den Sound nicht so viel Wert gelegt, denn ausser den 08/15 Techno Klängen erwartet einen hier nichts Spannendes.

Aller Anfang ist schwer doch mit der Zeit zahlt sich die Übung aus und Routine setzt ein. Dank einer gut umgesetzten Steuerung und des fairen Leveldesigns fällt das Spiel nicht so schwer aus wie andere Vertreter des Genres. Eure Reise beginnt zwar mit nur drei Continues, doch diese steigen progressiv mit der Spielzeit natürlich an. Nach 60 Minuten werdet ihr das erste Mal belohnt mit einer Steigerung auf fünf Continues, nach 180 Minuten werden es acht Continues und nachdem man 300 Minuten durchgehalten hat, gibt es das wohlverdiente Free Play. Falls es euch zu schwer wird schnappt euch einen Freund und wagt gemeinsam eine Runde Omega Five. Leider gibt es nur einen Offline Co-op. Sprecht euch nur wegen der Power Ups ab, sonst klaut ihr euch gegenseitig die starken Schüsse. Dank der Online Ranglisten über Xbox Live lohnt es sich immer einen neuen Rekord aufzustellen und seine Score zu verbessern.


Mit Omega Five macht der gemeine Shooter Freund oder alle, die ein solcher werden wollen, nichts falsch. Omega Five ist ein fairer, aber fordernder Shooter mit toller Grafik und Präsentation und ist somit meiner Meinung nach seine MS Points mehr als wert.

written by Carmelo Dalu, ©neXGam

Positiv

  • Gutes Score System
  • Tolles Design
  • Hoher Wiederspielwert

Negativ

  • Co-op nur offline
  • Mittelmäßiger Sound
Userwertung
0 0 Stimmen
Wertung abgeben:
senden
Follow us
Omega Five Daten
Genre Shooter
Spieleranzahl 1-2
Regionalcode -
Auflösung / Hertz 50 / 60 Hz
Onlinefunktion Ja
Verfügbarkeit 09.01.2008
Vermarkter HudsonSoft
Wertung 7.5
Anzeigen
neXGam YouTube Channel
Anzeigen