Monster Hunter Rise - Sunbreak im Test

NintendoSwitchPC Windows

Nachdem Monster Hunter Rise eingeschlagen hat wie eine Bombe, war es nur eine Frage der Zeit, bis nun mit Monster Hunter Rise – Sunbreak die große Erweiterung erscheint. Damals bei Monster Hunter World hat die Erweiterung Iceborne das Spiel deutlich aufgewertet und erweitert. Auch diesmal gelingt Capcom Ähnliches, um den Hunger nach weiterem Content zu stillen. Wir haben uns erneut auf die Jagd begeben, um die Welt vor den Three Lords zu beschützen.

Monster-Hunter-Rise Sunbreak-29Kamura ist endlich sicher, dass haben wir mit Beendigung des Hauptspiels geschafft. Nun beginnt unsere Reise am weit entfernten Außenposten Elgado, der als Schauplatz für Monster Hunter Rise – Sunbreak dient. Dieser wird derzeit von drei riesigen Monstern belagert, die zwar unabhängig voneinander agieren, doch scheinbar irgendwie zusammenarbeiten. Inwiefern das funktioniert, und was dahinter steckt, müssen wir als erfahrene Jäger nun herausfinden. Mit unseren Begleitern im Schlepptau bereisen wir erneut die verschiedenen Gebiete, um Hinweise zu neuen Unterarten von Großmonstern und völlig neue Monster zu erlangen und diese zu erforschen. Während in Kamura der Gebäudestil deutlich fernöstlich geprägt ist, sind wir mit unserer Reise nach Elgado im klassischen Mittelalter angelangt. Die Architektur ist angelehnt an die klassischen Burgen des Mittelalters und genauso auch die Ausrüstung, die man sich zusammenbauen kann. Das war es aber nicht mit den Anpassungsmöglichkeiten unseres Charakters, den hier hat man noch deutlich nachgelegt. Beispielsweise in Sachen Waffenfähigkeiten. Hier konnte man bisher für jeden Waffentyp ein Set an Fähigkeiten festlegen, nun sind es sogar zwei, die man während einer Quest ohne größeren Aufwand wechseln kann. Zudem haben auch die Begleiter nun Fähigkeitssets, die sich anpassen lassen.

Außerdem ist der eigene Charakter nun viel agiler im Kampf, was unter anderem daran liegt, dass man nun Berge auch ohne Seilkäfer erklimmen kann. Das klingt womöglich banal, macht im Spielverlauf aber einen enormen Unterschied, weil man sich nicht mehr auf der Suche nach dem Weg verlieren kann. Dafür hat man nun die Möglichkeit, die Seilkäfer im Kampf zu verwenden, beispielsweise um blitzschnell ausweichen zu können. Sobald man diese Mechanik verinnerlicht hat, mutiert man zur wahren Kampfmaschine, die austeilt, aber kaum einstecken muss. Das ist auch bitter nötig, den im späteren Spielverlauf werden die Monster dank Meisterrang wieder deutlich stärker und werden alles von euch abverlangen. Wer damals bereits den Umstieg von Monster Hunter World zu Iceborne gewagt hat, der wird wissen, von was ich spreche. Die Geschichte dreht sich wie eingangs erwähnt, um die „Drei Lords“, die das Land terrorisieren. Insgesamt ist die Story sogar spannend gehalten und interessant erzählt wird. Interessant genug, um den Spieler zu motivieren. An unserer Seite haben wir die Ritterin Fiorayne, die uns nicht nur mit Rat zur Seite steht. In speziellen Anhängerquests kämpft sie und andere NPCs direkt mit uns, um bestimmte Großmonster zu erledigen und agieren dabei völlig eigenständig. Leider sind die Mitstreiter nur in speziellen Missionen anwesend, sonst wäre das ein adäquater Ersatz gewesen für Spieler, die nur offline in die Welt von Monster Hunter abtauchen wollen.

Monster-Hunter-Rise Sunbreak-20Doch wie in der Serie üblich ist es auch bei Sunbreak vonnöten an bestimmten Stellen immer wieder zu grinden, um nötige Rüstungen und Meisterränge zu erhalten, um mit der Geschichte fortfahren zu können. Dazu bekämpft man neben neuen Monstern, auch Unterarten der vom Hauptspiel bereits bekannten Großmonster. Insgesamt 17 neue Monster gesellen sich zur bisher bekannten Riege, darunter ebenso Fan Favourites wie etwa der Gore Magala, der in Monster Hunter 4 am 3DS bereits für Schrecken sorgte. Leider hat es mein Favorit, der Lagiacrus, diesmal nicht geschafft ins Spiel zu kommen, aber vielleicht beim nächsten Mal! Dennoch kommen wir inklusive Erweiterung nun auf eine stattliche Anzahl von 70 verschiedenen Großmonstern, das kann sich definitiv sehen lassen. Bei den Gebieten gibt es lediglich zwei Neuzugänge, von der nur eine Karte wirklich neu ist. Der Dschungel ist bereits aus Monster Hunter Portable für PSP und in abgewandelter Form auch aus Monster Hunter Tri bekannt. Doch die Zitadelle ist ein völlig neues Gebiet, in dem es wieder vieles zu entdecken gibt. 

Um alles in der neuen Erweiterung entdecken zu können, müsst ihr den Meisterrang 100 erreichen, was sicherlich um die 100 Spielstunden nach sich ziehen dürfte. Durch ständig von Capcom erweiterte Events und Missionen sollte das sicherlich leichtfallen und der bereits integrierte neue Content bietet mehr als genug Möglichkeiten, um seine Zeit kurzweilig damit zu verbringen. Selbstverständlich können auch hier alle Missionen, außer den Anhängerquests natürlich, im Onlinemodus mit bis zu vier Spielern gespielt werden, was wahrscheinlich die kurzweiligste Methode ist, die Quests zu erledigen. Dies funktioniert auch gewohnt gut und ist spaßig wie eh und je.

Monster-Hunter-Rise Sunbreak-06Monster Hunter Rise – Sunbreak ist eine äußerst gelungene Erweiterung geworden. Bereits das Hauptspiel macht schon vieles richtig, deshalb wurde hier nur mit Bedacht, aber dafür effektiv angepasst. Dass die Monsterrandale weggefallen sind, stimmt mich nicht allzu traurig. Es war zwar eine nette Idee, mehrere Wellen an Monstern zu zerlegen, aber hielt einem doch nur vom eigentlichen Ziel ab. Dafür gibt’s nun wieder neue Monster und erweiterte Kampffähigkeiten zu bestaunen. Die Ausweichmechanik mit den Seilkäfern hat es in sich und man wird so mit etwas Übung zum flinken Damage Dealer, der nahezu unverwundbar ist. Sammlern von physischen Versionen der Spiele sei noch erwähnt, dass sich in der Box des Spiels lediglich der Downloadcode der Erweiterung findet. Die beigelegte Cartridge des Spiels umfasst nur das Grundspiel!

Positiv

  • umfangreiche neue Kampagne, interessant erzählt
  • 17 neue Monster und Unterarten
  • neue Anpassungen an die Kampffähigkeiten

Negativ

  • NPCs nur in bestimmten Quests als Begleiter wählbar
Userwertung
0 0 Stimmen
Wertung abgeben:
senden
Forum
  • von Phill XVII:

    Wen ich bedenke wie sehr ich die Reihe früher gehasst habe und nur die Hunde + Seilkäfer Aktionen mich plötzlich zum Fan werden ließen. ...

  • von Mistercinema:

    Während des Monster Hunter™ Rise: Sunbreak Digital Events kündigten Serien-Producer Ryozo Tsujimoto und Director Yoshitake Suzuki das Titel-Update 1 an. Das erste kostenlose Titel-Update für die bestverkaufende Erweiterung Monster Hunter™ Rise: Sunbreak erscheint am 10. August 2022. Dieses...

  • von Nognir:

    Ich finde auch dass es ein guter Hybrid ist aus den traditionellen Spielen ist, mit den Features von MHW, die den Einstieg leichter machen. Grafisch finde ich es auch ziemlich top, da könnte sich Xenoblade Chronicles 3 schon ne Scheibe abschneiden meiner Meinung nach.

Insgesamt 171 Beiträge, diskutiere mit
Follow us
Anzeigen
neXGam YouTube Channel
Anzeigen