Dragonball Z - Budokai 2 im Test

GameCube

Für Dragonball Z Fans war es ein Bangen. Erst sollte der zweite Teil auch für den GameCube erscheinen. Dann cancelte man die GameCube Version wegen der schwierigen Marktumstände für 3rd-Parties. Und einige Monate später bringt man Dragonball Z - Budokai 2 doch auf den Markt. Lohnte sich der Hickhack am Ende?

Dragon_Ball_Z_Budokai_2_100Wie schon beim Vorgänger dürfen sich Spieler mit Charakteren aus dem Dragonball Universum gegenseitig eins vor den Latz knallen. Cell-Shading Optik und 3D Arenen sollen dabei für den richtigen Pepp sorgen. Wer sich nach den ersten Trainingsrunden anschließend zum Dragon World Turnier berufen fühlt, wählt einen von zehn (Fans wohlbekannten) Charakteren und startet durch.

Im weiteren Turnierverlauf lässt sich eine ganze Menge mehr freischalten und so kommt man im Endeffekt auf gute 20 Recken, was eine deutliche Steigerung verglichen mit dem Vorgänger darstellt.

Spielerisch blieb man bei bewährten Elementen: Den genretypischen Lebensbalken erspäht ihr ebenso wie eine Powerleiste für Spezialangriff am oberen Rand des Bildschirms. Die Kämpfe selbst laufen mit ausgesprochen hohem Speed ab. Wer eher auf taktisch angehauchte Scharmützel steht, ist hier fehl am Platze. Die Hardcore Beat em up Fraktion hält sich aufgrund des Button Smashing Gameplay die Hand vor‘s Gesicht, der Casual Beat em up‘ler hingegen jubelt. Der muss ich auch nicht mit Blocken aufhalten, da diese Verteidigung per Knopfdruck ohnehin ineffektiv ist. Bei Dragonball Z - Budokai 2 stürzt man sich getreu dem Motto »Angriff ist die beste Verteidigung« mit viel Nachdruck auf den Gegner.

Wirklich neu ist bei dieser Form der virtuellen Keilerei die Tatsache, dass jeweils beide Kontrahenten, die Gravitation vergessend, durch die Luft schweben. Allerdings hält das Feature nicht, was ich mir anfangs davon versprach. Instinktiv sucht man im hektischen Kampfgetümmel stets Augenhöhe mit dem Gegner (die CPU tut das ebenso) wodurch Höhenunterschiede nur bedingt eine Rolle spielen.

Dragon_Ball_Z_Budokai_2_105Auch die aus dem Vorgänger bereits bekannten Kapseln, mit denen sich spezielle Moves des Lieblingshelden aktivieren lassen, sind erneut enthalten - in erhöhter Stückzahl. Ein nettes Feature für Besitzer des Vorgängers ist zudem die Tatsache, dass Speicherstände auf der Memory Card automatisch gefunden werden und dadurch beim Sequel bereits erweiterte Kampffähigkeiten zur Verfügung stehen.

Mich störte jedoch der unausgewogene Schwierigkeitsgrad bei Dragon Ball Z: Dieser ist teils frustrierend hoch. Wenn euch die CPU gerade mal wieder in atemberaubenden Tempo mit einer 10-fach Combo gefinished hat, möchte man das Pad am liebsten gegen die nächste Wand klatschen. Zudem nagen lange Ladezeiten unnötig an den Nerven. Phasen, bei denen mir immer so ein »Tue ich mir das jetzt an?« Gedanke durch den Kopf ging.

Grafisch orientiert sich Dragonball Z - Budokai 2 am (Überraschung!!) Vorgänger. Also:  Cell-Shading Optik und (Pseudo) 3D-Stages, wie man sie bereits von Vertretern dieser Gattung kennt. Allerdings läuft das Kampfgeschehen durchweg flüssig ab und kommt selbst bei langen Kombos mit Zoomeffekten nicht ins Stottern.

Dragon_Ball_Z_Budokai_2_111Zudem sehen selbst ungeübte Augen auf den ersten Blick, dass die Protagonisten eine ganze Ecke detaillierter dargestellt werden. Die wenigsten Neuerungen in dieser Hinsicht bieten da sicherlich die Hintergrundgrafiken. Diese sahen bereits bei Teil 1 hübsch und passend aus, was sich jetzt auch hier glücklicherweise nicht änderte.

Akustisch bietet Dragonball keine wirklichen Besonderheiten oder Überraschungen, die japanische Sprachausgabe mal ausgenommen. Um die stets unter miserabler Synchronisation leidenden Dragonball Fans einen Gefallen zu tun, entschloss man sich bei Atari nur die Schrift einzudeutschen - das Gebrabbel erfolgt stilecht in feinstem Japanisch. Schön, wenn man als Publisher Kostenersparnis auch noch erfolgreich als wertvolles Feature verkaufen kann, ^_^




Sebastian meint:

Sebastian

Dragonball Z - Budokai 2 ist kein schlechtes Spiel, aber ich werde es nach dem Test nicht mehr anrühren. Ein Soul Calibur II bietet mir da z.B. besseres Gameplay und weniger Frust. Wem ich würde ich Dragonball Z - Budokai 2 empfehlen? Allein harten Dragonball-Fans, die unbedingt mit ihren Serienhelden spielen wollen oder denjenigen Gamern, die sich nach einer Herausforderung sehnen ...

Positiv

  • Speicherstände des Vorgängers nutzbar
  • Mehr Kämpfer gegenüber Teil I
  • Japanische Sprachausgabe

Negativ

  • Teils frustrierend schwer
  • Lange Ladezeiten
  • Wenig wirkliche Neuerungen
Userwertung
9.2 2 Stimmen
Wertung abgeben:
9.2
senden
Forum
  • von Civilisation:

    Sebastian hat die Cube-Fassung von Dragon Ball Z: Budokai 2 getestet und dabei natürlich auch das Kamehameha abgefeuert. Dragonball Z - Budokai 2 Für Dragonball Z Fans war es ein Bangen. Erst sollte der zweite Teil auch für den GameCube erscheinen. Dann cancelte man die...

Insgesamt 0 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema