Metroid Samus Returns - Die Wiedergeburt eines Klassikers im Test

Nintendo 3DS

Metroid 2 war seinerzeit das erste Metroid im Taschenformat. Für die Kopfgeldjägerin Samus Aran ging es darum, Jagd auf die verbliebenen Metroids zu machen und genau das taten wir auch. Anno 2017, mehr als 25 Jahre nach Erscheinen des Erstlings bekommen wir eine Neuinterpretation von Samus Rückkehr auf dem 3DS. Und was für eine!

3DS_MetroidSR_nexgam_2

Selten definieren Spielereihen ganze Genres. Castlevania und Metroid haben dies geschafft. Spiele wie Ori and the blind forest würde es in dieser Form nicht geben, wenn diese beiden genannten Titel niemals das Licht der Welt erblickt hätten. Metroidvania nennt sich das Genre, in dessen Games der Spieler sich meistens in zweidimensionalen Gebieten frei bewegen kann. Kommt man an einer Stelle mal nicht weiter, fehlt vermutlich ein bestimmtes Item, welches man im Gang gegenüber findet. So stellen sich sehr schnell »Aha«-Momente ein, wenn man irgendwann den zuvor verborgenen Durchgang doch erreichen kann.
 
Metroid 2 - Samus Returns brachte dieses Genre erstmals auf Nintendos Handheld. Auf dem guten alten grauen Minikasten, dem Game Boy, zeigte Nintendo, dass Metroid auch unterwegs funktioniert. Im Remake durchleben wir die Geschichte Samus‘ noch einmal auf eine gänzlich neue Weise. Die Spielmechanik ist Metroidvaniatypisch immer noch 2-dimensional. Allerdings bewegen wir uns durch wunderschöne 3-dimensionale Gebiete. Kenner des Vorbilds werden die eine oder andere Struktur zwar Vielleich wiedererkennen, jedoch hat man hier nicht 1 zu 1 das alte Spiel auf eine neue Engine geportet. Außerdem ist: Samus returns eines dieser Spiele, bei denen man gerne mal den 3DS auf 3D umstellt. Denn der 3D Modus ist wirklich toll umgesetzt und lässt einen noch tiefer in die Welt eintauchen.
 

3DS_MetroidSR_nexgam_3

Beim Spielen stellt sich recht schnell sich das typische Metroid Gameplay ein. Alleine auf einem fremden Planeten fühlen wir uns sehr einsam auf unserer Jagd nach den Metroids und vor allem immer neuen Upgrades. Die finden wir gerade zu Beginn des Spiels wirklich überall. Neue Missile-Container, Fähigkeiten und Gesundheitscontainer. Das weckt den Sammeltrieb und motiviert, jede Ecke der Höhlen und Gebiete zu erforschen. 
 
Veteranen geht die Steuerung sofort in Fleisch und Blut über. Altbekannt läuft, springt, schießt und rollt Samus durch die engen Gänge des Planeten. Aber sie hat auch ein paar neue Tricks auf Lager: Per Knopfdruck kontert Samus mit ihrem Arm Angriffe von Gegnern und betäubt sie so kurzzeitig. Dadurch lassen sich per Beam starke Konterangriffe ausführen und so allerlei Getier schnell in die Knie zwingen. Der eine oder andere Boss möchte ebenfalls gekontert werden, ehe eher angreifbar ist. Das Kontern macht die Kämpfe etwas dynamischer und tatsächlich auch taktischer, da Samus nun nicht hektisch jedem Widersacher ausweichen muss, sondert vielerlei Angriffe einfach abwehren kann. 
 
Ebenfalls neu im Repertoire sind die Aeion-Kräfte. Bei diesen verbraucht Samus die Namensgebende Ressource, um beispielsweise einen Schild zu aktivieren oder die Umgebung zu Scannen, um versteckte Objekte und Geheimwege anzuzeigen. Gepaart mit der komplett freien Schusssteuerung ist Samus in einem zweidimensionalen Metroid so agil und mächtig wie noch nie zuvor unterwegs. 
 

3DS_MetroidSR_nexgam_1

Was die grobe Geschichte angeht, bleibt Samus Returns einem Vorbild treu. Dass das nicht unbedingt die immer beste Entscheidung war, zeigen vor allem die Bosskämpfe. Es gilt, 40 Metroids zu töten, was daraus resultiert, dass sich viele Kämpfe gleichen oder zumindest stark ähneln. Hier fehlt ein bisschen die Abwechslung. Nichts desto trotz nimmt einen die Jagd nach den Metroids sofort in den Bann.
 
Der Schwierigkeitsgrad ist dabei auf einem ausgeglichenen Niveau. Kenner der Reihe wird es eventuell sogar etwas zu leicht sein. Durch die seichte Lernkurve ist das Spiel jedoch ebenso für Neueinsteiger gut geeignet.
 
Die Entwickler haben wirklich eine tolle Arbeit geleistet und den Klassiker in ein modernes Gewand gesteckt. Sowohl Grafisch als auch Soundtechnisch ist das Spiel ebenfalls auf einem sehr hohem Niveau und zeigt noch einmal, was in der alten Konsole so alles steckt. Metroid: Samus Returns ist ein verdammt gutes Metroidvania Spiel, aber ist es auch das beste 2-D Metroid? 
 
Die Frage muss wohl jeder für sich selbst beantworten. Ich für meinen Teil habe ein Metroid ganz oben auf dem Thron, und das ist Metroid: Fusion. Für mich kommt jedoch ganz knapp dahinter das 3DS-Remake von Metroid 2. Wer einen 3DS besitzt und auch nur ansatzweise etwas mit dem Genre anfangen kann, der sollte unbedingt zugreifen!  
 
 
 
Userwertung
0 0 Stimmen
Wertung abgeben:
senden
Forum
  • von Minrod:

    Was heisst hier besser. Nostalgischer halt. Da die Welt in echt kleine Abschnitte unterteilt ist, stört der kleine Spielausschnitt nicht. Ich spiele es lieber als das Remake.

  • von Darkshine:

    Du findest Metroid 2 auf dem Game Boy wirklich besser? Da hatte ich immer das Problem dass der Spielausschnitt zu klein bzw. Samus zu groß war was die Übersicht stark beeinträchtigte.

  • von Minrod:

    Ich fand es viel schwieriger als Dread. Ein tolles Remake. Wobei das Origibnl natürlich am besten ist ...

Insgesamt 635 Beiträge, diskutiere mit
Follow us
Anzeigen
neXGam YouTube Channel
Anzeigen