Assassin's Creed III Remastered: Jetzt auch für die Switch

Autor:

Jetzt ist Assassin‘s Creed III an der Reihe. In dem Bemühen, die Lücke zwischen den aktuellen Teilen zu füllen, wurde dieser Titel remastered, als Nachfolger der Ezio-Trilogie. Und nachdem er bereits seit einiger Zeit auf der PS4 und Xbox One erhältlich war, kommen nun Besitzer der Switch dran. 

Assassin_s_Creed_III_Remastered_neXGam_3

Um eins gleich vorab klarzustellen: Das Game liegt nicht komplett auf der Card vor! Stattdessen beinhaltet diese »nur« das Maingame sowie das Remastered von Assassin‘s Creed Liberation, welches ursprünglich für die PS Vita herauskam und bereits eine HD Neuauflage in der letzten Konsolengeneration erfuhr. Die DLCs sowieso zusätzliche Sprachausgaben darf man sich über den Nintendo eShop holen. Immerhin sind diese Inhalte kostenlos. Trotzdem stellt sich einem die Frage, wieso diese Downloadcontents nicht mit auf die Card getan wurden?
 
Als ich das Assassin‘s Creed III: Remastered rezensierte, kamen in mir Erinnerungen hoch. Noch immer ist die erste Stunde des Hauptspiels die meiner Meinung nach beste der ganzen Reihe, weil der Spieler hier gekonnt hinters Licht geführt wird. Er denkt, er steuert Haytham Kenway, einen Assassinen, nur um anschließend überrascht festzustellen, dass dieser in Wahrheit ein Templer ist! Aber auch nach dieser Zeitspanne durchlebte ich zahlreiche Erinnerungen. Nur um am Ende als Fazit zu ziehen, dass das Game schlecht gealtert ist.
 
Dasselbe geschah ebenso bei Liberation. Wobei mir hier die Protagonistin Aveline deutlich sympathischer war, als der eigentliche Hauptcharakter von Teil III selbst, Connor. Aber hier bemerkte ich ebenfalls viele Schwachpunkte, die mitunter an dem Handheld-Ursprung lagen, wie eben die nicht ganz so detaillierte Landschaft, in der sich die Heldin bewegt.
 

Assassin_s_Creed_III_Remastered_neXGam_4

Man merkt einfach, dass sich die Assassin‘s Creed-Reihe seit damals weiterentwickelte. So wirkt beispielsweise die Schiffsteuerung vor allem im Vergleich zu dem direkten Nachfolger Assassin‘s Creed IV: Black Flag eingeschränkt und langweilig. Häuser konnte man hier noch nicht besuchen. Stattdessen dienten sie mehr als Schnellreisestation, um schnell einen Block zu überbrücken, ohne über die Dächer zu klettern. Und auch die Spielumgebung war noch längst nicht lebendig, wie bei Teil IV.
 
Jetzt ist es natürlich unfair, einen Vorgänger mit den Nachfolgeteilen zu vergleichen. Aber es macht sich eben bemerkbar, dass die Entwickler hier viele Elemente vorbereiteten und testeten, die sie in späteren Teilen aufgreifen würden. Siehe eben zum Beispiel die Schiffsfahrt, die sich zu einem Hauptattraktionspunkt diverser Asasssin‘s Creed-Teile entwickelte.
 
Dennoch macht das Game trotz der veralteten Spielmechanik auch heute noch Spaß. Eben weil die Story gut erzählt wird und man mit den Figuren fühlt. Eben weil Sidequests, wie der Aufbau der Davenport-Siedlung für Kurzweil sorgen!
 

Assassin_s_Creed_III_Remastered_neXGam_8

Graphisch hinterlässt Assasssin‘s Creed III Remastered einen mehr als zwiespältigen Eindruck. Es gibt Momente, in denen es grandios aussieht, wirklich wie ein gutes Remaster. Aber ebenso hat man oft das Gefühl, dass im Falle der Switch es sich Ubisoft leicht gemacht hat und die jeweiligen Teile einfach nur portierte.
 
Ein Port mit starken Performance-Problemen, was allerdings von Spiel zu Spiel abhängig ist. Während bei Assassin‘s Creed III sogar die Cutscenes laggen und die Framerate im Game gerne Mal unvorhergesehen einbricht, wirkt Liberation etwas besser. Wobei auch dieser Teil von Remastered Framerateprobleme hat. Trotzdem merkt man hier den Handheldursprung, im positiven Sinne!
 
Ein weiteres Problem, dass das Spiel besitzt, sind Probleme mit dem Audio. An vielen Stellen klingt die Musik oder Sprachausgabe wie aus der Konserve. Dabei ist der Soundtrack, wie bei jedem Assassin‘s Creed-Spiel gelungen. Und ihn dann so zu hören, das tut in der Seele weh!
 
Letzten Endes hat sich Warten auf die Switch-Fassung von Assassin‘s Creed III Remastered nicht gelohnt. Sie enttäuscht vor allem in technischer Hinsicht, mit starken Performance und Audioproblemen. Weshalb unterm Strich nur die Empfehlung bleibt, in diesem Fall doch besser auf die anderen Versionen zuzugreifen.


Forum
  • von Civilisation:

    Und hier meine Meinung zur Switch-Version. Assassin's Creed III Remastered: Jetzt auch für die Switch Jetzt ist Assassin‘s Creed III an der Reihe. In dem Bemühen, die Lücke zwischen den aktuellen Teilen zu füllen, wurde dieser Titel remastered, als Nachfolger der...

  • von Cormac:

    Erreicht auf der Switch anscheinend nur sehr selten die 30 FPS, eher schwankt die Rate zwischen 20 und 30. Wäre für mich persönlich also nichts wenn man die Wahl hat.

  • von lumpi3:

    So hab’s seit gestern auf der Switch. Framerate akzeptabel für meine Verhältnisse andere reißen sich die Haare aus. Optik like Wii U Fassung nur mit etwas mehr polish ( die ich leider nie beendet hatte) Touchscreen etc alles sehr gut angepasst und absolut imo ohne Abstriche nun mobil spielbar...

Insgesamt 155 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema