Dieser Artikel wurde noch nicht überarbeitet

Mehr Infos: www.nexgam.de/redesign

Samurai Shodown Sen Xbox 360 im Test

XboxXbox 360
SNK kann keine guten 3D-Games machen. Seit SNK nun SNK Playmore heißt, kommen keine guten Spiele mehr. SNK erstickt in Neuauflagen und schlechten Emulationen von Klassikern. All das hat man zur Genüge gehört. Und schon steht mit Samurai Shodown Sen für die Xbox 360 der vermeintlich nächste Prügelknabe aus dem Hause SNK auf dem Plan. Doch was hat der mittlerweile vierte 3D-Teil der fernöstlichen Prügelsaga zu bieten?
Die Zeichen stehen auf Sturm: Hat SNK erst kürzlich für das lang erwartete King of Fighters XII von der Fachpresse und von vielen Fans Prügel bezogen, sieht es nun beim neuesten Ableger Samurai Shodown Sen auf den ersten Blick nicht gut aus, zumindest hielt sich die Euphorie über den Port des 2008er Arcade-Prüglers zurück. Doch kommen wir zum Spiel...
SSS_Screenshot_01.jpg
Samurai Spirits Sen ist mittlerweile der vierte Ausflug in die dritte Dimension und gleichzeitig der erste in HD. Waren die Vorgänger unter Fans noch relativ beliebt – wenn auch schwer erhältlich auf dem Hyper Neo Geo 64 – so erwartet man im Jahre 2010 doch von allem ein wenig mehr, insbesondere da Capcom mit Street Fighter 4 die Messlatte der Reboots altbekannter Prügelserien hoch gelegt hat. Beim Umfang hat man bei SNK jedoch die Hausaufgaben gemacht. Ganze 26 Kämpfer treten zum Turnier an, welches sich in über einem Duzend unterschiedlicher Arenen abspielt. Genre-Standards wie Story-, VS- und Trainingsmodus sind natürlich ebenfalls enthalten, sowie ein Online-Modus, welcher aber im Rahmen der Testsitzungen nicht getestet werden konnte, da sich keine Gegner finden ließen – ein schlechtes Zeichen?

Alte Samurai Shodown Veteranen werden beim ersten Mal wohl einen altbekannten Haudegen auswählen um sich erst einmal ans 3D-Gefühl zu gewöhnen. Doch alte Hasen werden überrascht sein: Das gesamte Kampfsystem wurde umgekrempelt und zwar gründlich! Vorbei die Zeiten von Viertelkreisen und dergleichen bei Eingaben, ein Großteil der Steuerung orientiert sich am Genre-Primus Virtua Fighter. Des weiteren sind viele der aus den Vorgängern bekannten Schüsse der Chars der Schere zum Opfer gefallen oder werden nur noch sporadisch eingesetzt.

SSS_Screenshot_02.jpg

Im Gegenzug bietet Samurai Shodown Sen massiv lange Movelisten, welche in typischer Virtua-Fighter-Manier auch geschmeidig miteinander verbunden werden können, wenn das Timing des Spielers stimmt. Und hier kommt der zweite Aspekt zum Tragen, der Einsteigern das Leben schwer macht: Die Eingabe. Die Moves verteilen sich nicht nur auf horizontale, vertikale und harte Schläge, sondern auch noch auf Tritte und einen besonderen „Special“-Button, was einem beim Studieren der Movelisten schon einmal durcheinander bringen kann. Zusätzlich beherrscht jeder Kämpfer wie aus der Serie bekannt noch die typischen Finisher - die dem Gegner schon mal einen Arm kosten können – eine Rage-Leiste und unblockbare Attacken. Richtig gefordert wird der Spieler jedoch bei der Eingabe: Die Abfrage ist äußerst penibel und nur fleißiges Move-Lernen und trainieren im Practice-Mode bringen hier den Spieler tiefer ins Game. Ganz klar: Samurai Shodown Sen ist äußerst tiefgängig und so Einsteiger-unfreundlich wie es nur geht. Fans von Beat em Ups, die sich auch gerne tiefer in die Materie einarbeiten haben jedoch ihren Spaß, wenn sich Schritt für Schritt das komplette Move-Spektrum entfaltet.
Fraglich bleibt in diesem Zug jedoch, warum der Practice-Mode so spartanisch ausgestattet wurde. Man findet weder ein Eingabefenster noch eine Möglichkeit die Stärke seiner Combos irgendwo zu erkennen. Hier hat SNK deutlich geschlampt und hätte den Spielern mehr bieten sollen, insbesondere wenn man diesen schon ein derart deepes Moveset zumutet.
SSS_Screenshot_03.jpg
Einen großen Pluspunkt hat sich SNK mit der Gestaltung der neuen Kämpfer in der Riege verdient. So sind die neuen Charaktere nicht nur Lückenfüller, sondern sind teils äußerst gut gelungen. Charros der Vikinger, der deutsche Ritter Walter oder der Indianer Black Hawk, welcher euch mit seinen Tomahawks einheizt wissen durchaus zu gefallen und fügen sich hervorragend in das Spiel ein, welches diesmal nicht nur im feudalen Japan spielt, sondern auch einige Ausflüge in den Westen macht.

SSS_Screenshot_04.jpg

Gewaltig Schelte musste das Spiel auch für seine Technik einstecken. Gut, die Kämpfer sind nicht allzu detailliert, auch die Hintergründe wirken teils etwas detaillos, jedoch sind sie alle recht liebevoll gestaltet und Fans der Serie erkennen sogar den ein oder anderen Hintergrund aus Samurai Shodown 5 und fühlen sich auch sonst heimisch. Insgesamt ist Sen sogar noch düsterer als die 2D-Vorgänger, ja teils schon depressiv dunkel, was die ernste Atmosphäre noch bestärkt. Samurai Shodown Sen will kein Street Fighter 4 sein, und das merkt man dem Game nicht nur beim Gameplay an, sondern auch bei der optischen Inszenierung. Fans der Serie werden es mögen.

SSS_Screenshot_05.jpg

Akustisch ist Sen ein zweischneidiges Schwert: Teils tolle fernöstliche Melodien, die man schon aus den Vorgängern kannte, wechseln sich mit teilweise derb abgemischten Kompositionen ab, welche dem Zuhörer das Trommelfell strapazieren. Hier hat man die gleichen Qualitätsschwankungen wie schon beim 2D-Vorgänger Samurai Shodown 6 zu beklagen. Puristen können jedoch aufhorchen: Bei Bedarf lässt sich das komplette Game auf Japanisch stellen, so dass auch nichts vom Flair des Originals verloren geht.

Heiko meint:

Heiko Samurai Shodown Sen ist entgegen aller Unkenrufe kein schlechtes Spiel: Es ist schlicht nur nicht auf eine breite Zielgruppe zugeschnitten. Gelegenheitsspieler und Einsteiger werden keinen Spaß am trägen und taktischen Gameplay gepaart mit der peniblen Eingabe haben. Wer jedoch gerne und viel Beat em Ups spielt und sich gerne auch einarbeitet, den erwartet ein sehr tiefgängiges und abwechslungsreiches Kampfspiel abseits des Mainstreams. Warum das Spiel in Deutschland übrigens keine Freigabe erhielt, ist mir rätselhaft. Wer im Gegenzug einmal God of War 3 gespielt hat muss sich fragen, ob bei der USK mit zweierlei Maß gemessen wird…

Positiv

  • tiefgängiges Gameplay
  • massig Moves
  • umfangreicher Charaktercast

Negativ

  • nicht einsteigerfreundlich
  • leicht veraltete Grafik
  • mangelhafter Practice-Modus
Userwertung
8.2 1 Stimmen
Wertung abgeben:
8.2
senden
Forum
  • von khaos:

    Vor rund zwei Wochen habe ich ein paar kleine Matches mit Forenveteran Shan gespielt, der sich extra für ein bisschen Zeit mit Sen wieder ein paar Wochen Gold geholt hat Habe mal ein nettes Best Of 5 rausgefischt und hochgeldaden. Naja, eigentlich waren es zwei BO3 aber als BO5 fand ich es...

  • von PatrickF27:

    Samsho Sen gibt's bei Zavvi im Mega Monday jetzt für knapp 10,50 € inkl. Versand, wer also bisher noch nicht zugeschlagen hat...

  • von Gähnende Leere:

    Klasse, liest sich richtig gut und macht Lust auf das Spiel...

Insgesamt 104 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema