Super Empire Strikes Back im Test

SNES

Ein verpickelter Wicht mit Plastikvibrator in der Hand und eine dunkle Gestalt mit starken Atemproblemen. Hinzu kommt eine ominöse »Macht« und schon haben wir die Eckpfeiler des zweiten Angriffs auf den Gemütszustand aller Nintendo-Jünger. Wie konnten wir nur hoffen, dass sich Lucasart endlich erbarmt und einen humanen Schwierigkeitsgrad programmiert hat. Denn seit Super Star Wars für Nintendos 16Bit Maschine mussten alle Redakteure inklusive meiner Person psychischen Beistand in den Weiten unseres geliebten Deutschland suchen.

Empire Nexgam 1Nach der Zerstörung des Todessterns glaubte die noch junge Allianz der Rebellen, dass sie endlich die besseren Karten im Krieg gegen das Imperium in der Hand hätten. Jedoch haben sie nicht gewusst, wie groß die Rachegelüste des Imperators bzw. seines Sozius Darth Vader sein können. Schon kurz nach dem besagten Sieg, mussten die Rebellen ihren Stützpunkt aufgeben und sind seither auf der Flucht vor imperialen Sternenzerstören. Diese suchen akribisch alle Teile der Galaxis ab. Eine erste seriöse Zuflucht finden die Anhänger der alten Republik auf dem Eisplaneten Hoth. In der Zwischenzeit durchforsten hunderte Suchdroiden des Imperiums alle Systeme nach einem Hinweis, wo die Rebellen ihre neue Basis aufgebaut haben. Luke Skywalker, Jedi-Ritter in Ausbildung, ist gerade auf einer Routinepatrouille, als er von weitem einen herabfallenden Himmelskörper entdeckt. Ab hier über nimmt der Spieler die Rolle des Jungspunds und geht auf Punktejagd.

Es scheint das der Einfluss des Imperiums neue Ufer erreicht. Denn die vorher friedliche Landschaft mit ihren unterschiedlichen Tierarten hat sich scheinbar vollständig gegen den jungen Skywalker gewandt. Im Klartext bedeutet das, dass sie nur noch eines im Kopf haben: den Tod des Spielers!

Empire Nexgam 2Hierbei sind die Krabbelviecher und Yetis noch das kleinste Problem, wäre da nicht die kalte Natur mit ihren rollenden Schneelawinen oder herunterfallenden Eiszapfen, die dem Spieler zusätzlich das Leben schwer machen. Womit Hoth als nächster Urlaubsort für die Allianz ins Wasser fällt! Zum Glück steht man der ganzen Sache nicht völlig wehrlos gegenüber. Mit aus dem Film bekannten Feuerwaffen sowie der Jedi-Ritter typischen Laserklinge, wird freudig durch die Levels geschnetzelt.

Wer braucht Ibiza als Urlaubsort, wenn der Vergnügungssüchtige auf dem Planeten Hoth von Riesenwildschweinen und Suchdroiden umgeben ist?

Empire Nexgam 3Schnell hat das Imperium mitbekommen, dass die Rebellen eine freudige Zeit auf dem Eisklumpen verbringen und schicken ruckzuck ihre Fußsoldaten auf die Planetenoberfläche. Auch imperiale Sturmtruppen sind echte Partyfreaks. Das bekommt Han Solo, seines Zeichens Superschmuggler und Prinzessinnenschwarm, an der eigenen Haut zu spüren.Die Rebellenbasis ist übervölkert mit kleinen weißen Soldaten samt lustigen Helmen. Hier hilft nur Dauerfeuer und durch! Luke hingegen hat inzwischen ganz andere Probleme, denn er muss im Alleingang mit einem Schneegleiter im rasanten Tempo Suchdroiden und feindliche Walker ausmerzen. Das wäre bei dem Affenzahn an Geschwindigkeit noch zu verkraften, wenn nicht immer das feindliche Mündungsfeuer eurem Treiben ein schnelles Ende bereiten würde. Absoluter Höhepunkt dieser Mode-7-Flugeinlage ist das Ausschalten der AT-AT Walker, was filmtypisch mit dem Abschleppseil vollzogen wird. Hier heißt es gute Koordination und ein bisschen Glück und schon liegen die stampfenden Kolosse im Schnee.

Die Flugeinlagen mit dem Snowspeeder gehören eindeutig zu den Höhepunkten des Spiels!

Empire Nexgam 4Nachdem das Überfallkommando des Imperiums die Rebellenparty gesprengt hat, verkrümelt sich die gesamte Allianz und flüchtet an einen geheimen Sammelpunkt. Diese Idee hatten auch Han Solo, Prinzessin Leia und Chewie, die leider von einer handvoll imperialer Sternzerstören gejagt werden. Wie in der Kinoadaption durchfliegt der rasende Falke ein Asteroidenfeld, um die feindlichen Tie-Fighter mit wahnwitzigen Manövern abzuhängen. Das wird ,wie schon der Flug mit dem Snowspeeder auf Hoth, in einer guten Mode-7-Sequenz präsentiert. Hierbei muss der Spieler eine bestimmte Anzahl Jäger vom Himmel holen, ehe er zum Hyperraumsprung ansetzen kann. Luke verschlägt es zwischenzeitlich an einen ganz anderen Ort der Galaxis. Eine geheime Notiz, schickt den jungen Jedi nach Dagobah. Dort erwartet ihn, Filmkenner wissen es bereits, ein alter Jedi Meister um Lukes Fähigkeiten im Umgang mit der Macht zu verbessern.

Diese Fähigkeiten werden dem Spieler leider nicht auf dem Silbertablett präsentiert, sondern müssen mittels Fingerfertigkeiten erlernt werden. Womit wiederum die bösen Einwohner des Sumpfplaneten nicht einverstanden sind. Hier zeigt sich wieder das besagte Bild: Springen, Ballern bzw. säbeln und tausend Tode sterben! Unterdessen ist der rasende Falke dem Imperium entkommen und legt einen Zwischenstop in Cloud City ein. Auch dort lässt das Imperium nicht lange auf sich warten lässt. Nach einigen Ballersequenzen und Treffen mit bekannten Charaktern (z.B. Boba Fett, Darth Vader), erwartet Han sein Karbonit Grab. Fans der Filmvorlagen merken schon das Lucasarts sich strikt an die Ereignisse des Filmes gehalten hat, um das bestmögliche Spielerlebnis zu bieten. Wenn es um die Ausführung der Geschichte geht, haben sich die  Programmierer jedoch ein paar Freiheiten genommen.

Empire Nexgam 5Wir alle erinnern uns - nachdem Luke mit seinem Schneegleiter beim großen Kampf auf Hoth abstürzt, macht sich ein gewaltiger AT-AT Walker daran ihn in Briefmarkenformat zu pressen. Tollkühn schnappt sich der Held das Abschleppseil und ließ sich in luftige Höhe ziehen, um eine Granate in den Bauch des Ungetüms zu werfen. Im Spiel läuft, das eigentlich auch so ab, nur das Luke keine Granate wirft. Statt dessen zerlegt er den AT-AT Walker von innen. Diese kleinen Bereicherungen nimmt man den Programmieren gar nicht übel, bekommt der Spieler doch so noch mehr Action für sein Geld. Was jedoch erneut aufstößt, ist der überirdische Schwierigkeitsgrad. Selbst auf Easy ist das Spiel fast nicht zu bewältigen. Um auch weniger begabten Zockern das  Weiterkommen zu gewährleisten, hilft zwar ein Passwortsystem. Doch selbst damit dürften die wenigsten das Ende erreiche.

Die Präsentation wurde im Vergleich zum Vorgänger stark verbessert, was man eindeutig in den Flugsequenzen von Hoth und Cloud City sieht. Der Bildschirm kracht nur so von zahlreichen Details. Wenn euch eine Horde Gleiter am Hintern klebt und der AT-AT Walker aus der Ferne auf euch zustampft, kommt echtes Kinoflair auf. Die Jump’n Run-Abschnitte sind da eher ein zweischneidiges Schwert. Detailreiche Hintergründe wechseln sich mit farblosen Umgebungen ab. Die Animationen der Charakter wirken oft abgehackt und das stetige Ruckeln während der Sprung- bzw. Flugpassagen deuten an, dass das Super Nintendo gleich aus allen Nähten platzt. Dafür begeistert schon vom Start her der kinoreife Soundtrack, die typischen Star Wars Soundeffekte sowie die gute aber kurze Sprachausgabe.


Dominic meint:

Dominic

Nach Monaten langer psychischer Behandlung wurde ich endlich von der Krankheit geheilt die Super Star Wars bei mir hervorgerufen hatte. Nach einem kurzen Urlaub kam ich nach Hause und stellte fest, dass mir mein Chef Super Empire Strikes Back als Freundschaftsgeschenk zum testen dagelassen hat. Und schon nach kurzer Spielzeit musste das passieren, was mir mein Arzt vorausgesagt hat: Er meinte bei nochmaligem Durchspielen vergleichbarer Titel könnte mein Hirn Schaden nehmen, was wohl jetzt auch passiert ist. Dabei ist der zweite Teil der Star Wars Saga nicht schlecht. Die Grafik ist bis auf das nervige Geruckel ok, der Sound haut um und die Flugsequenzen rocken selbst heute noch. Woran kann es nur liegen? Ganz klar der Schwierigkeitsgrad, der auch beim zweiten Teil nicht runtergeschraubt wurde und so nur für Profis geeignet ist. Ich für meinen Fall werde jetzt meine Antidepressiva schlucken und die Tage zählen, bis ich von meinem Chef gezwungen werde Super Return of the Jedi zu testen. 

Positiv

  • 1A Star Wars Feeling!
  • Gute Präsentation...
  • Unterschiedliche Charaktere

Negativ

  • Schwierigkeitsgrad für Junkies
  • ..wobei die Grafik oft ruckelt
  • Psychische Nebenwirkungen
Userwertung
0.0 0 Stimmen
Wertung abgeben:
0.0
senden
Forum
  • von Ignorama:

    Aber... da ist ein Poster dabei! ...

  • von Azazel:

    @Ignorama da muss ich dich leider enttäuschen. Zu dem haben wir tatsächlich noch keinen Test ...

  • von TommyKaira:

    Ich bin SNES-Preise nicht gewohnt, da sind auch 50 Euro für mich erstaunlich. ...

Insgesamt 5 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema