Dieser Artikel wurde noch nicht überarbeitet

Mehr Infos: www.nexgam.de/redesign

Guilty Gear X im Test

PlayStation2
2D-Junkies aus alten 16Bit Zeiten tun sich heutzutage sicherlich schwer mit den erscheinenden Titeln, bieten diese doch primär 3D-Grafik. Besonders Anhänger klassischer 2D Beat'em Ups mussten in den vergangenen Jahren die Ablösung durch ihre dreidimensionalen Vertreter mehr oder weniger zähneknirschend hinnehmen. Besonders hart gesottenne Fans empfangen importieren sich Ihre Lieblinge aus dem fernen Japan, zumal dort dieses Genre noch mit einigen guten Titeln versorgt wird.
Guilty-Gear-X-1.jpg Guilty-Gear-X-2.jpg

Worin sich Guilty Gear X von allen anderen 2D Prüglern unterscheidet ist die Auswahl an wirklich schrägen Charakteren. Bei den über 14 Charakteren ist von mit Ankern bewaffneten Damen, über mit Fächern kämpfenden Edelmännern bis hin zu Protagonistinnen, welche eine wahrhaft todbringende Haarpracht besitzen alles dabei.
Diese originellen Waffen stellen dabei ein nützliches Attribut zu den körpereigenen Angriffshilfsmitteln dar.

Beim Spielen fällt schnell auf, dass die Moves der einzelnen Charaktere sehr leicht auszuführen sind,,, selbst die beeindruckendsten Manöver gehen, im Gegensatz zu den meisten anderen Titeln, recht einfach von der Hand. Buttonsmasher wird dieser Umstand sicherlich freuen.
Um die einzelnen Protagonisten jedoch wirklich perfekt beherrschen können, sollte man sich beispielsweise im Trainingsmodus einmal die Moveliste ansehen und diese auch einüben.

Guilty-Gear-X-3.jpg Guilty-Gear-X-4.jpg

Hat man genug geübt kann man sein Können im „Survival“ unter Beweis stellen oder seinem Kumpel in „Versus“ mal ordentlich eines auf die Rübe geben!
Die Matches sehen dabei wirklich sehr beeindruckend aus. Mal ganz abgesehen von den hervorragend gezeichneten Hintergründen und den genial animierten Protagonisten macht vor allem das recht flotte Kampfgeschehen Laune.
Die einzelnen Moves sehen dabei, wenn diese mal richtig und erfolgreich ausgeführt wurden, wirklich klasse aus. Vor allem dann wenn ein wenig Blut nach einem Hieb zu sehen ist, wird man sich der Schlagkraft des eben ausgeführten Moves bewusst. Das heißt soll jedoch nicht bedeuten, das Guilty Gear X brutal ist.
Die einzelnen Tracks der Stages können sich hören lassen und passen hervorragend zu dem Geschehen. Schön sind vor allen Dingen die akustischen Untermalungen der Schläge, Tritte oder der Hiebe mit den verschiedenen Waffen.
Ein bischen meckern muss ich über die etwas längeren Ladezeiten, die durchaus hätten kürzer ausfallen können und sollen..
Userwertung
0.0 0 Stimmen
Wertung abgeben:
0.0
senden
Mehr zum Thema