Endless Ocean im Test

Nintendo Wii

"'allo, isch bin Jaques Cousteau und das ist mein Schiff, die Calypso". Wer in den 70er & 80er Jahren aufgewachsen ist, kennt mit hoher Wahrscheinlichkeit die erfolgreiche TV-Serie des französischen Meeresbiologen Jaques-Yves Cousteau. Nicht zuletzt dadurch beflügelt, unternahm man die Jahre über selbst mehr als ein Dutzend nervenzerfetzender Tauchgänge in der heimischen Badewanne. Das ist nun nicht mehr nötig. Nintendo hat die Reaktionen der Fans im Bezug auf die Japan Ankündigung von Forever Blue (jap. Name) klug beobachtet und sich nach eingehender Analyse dann dazu entschlossen, auch uns Europäer mit einer lokalisierten Version zu beglücken.

endless-ocean-12Nun hat man hierzulande ja beileibe nicht gerade sonderlich viel Erfahrung mit dem Subgenre der Tauchsimulationen. Das soll aber kein Hindernis sein, denn Endless Ocean ist auf unerfahrene Landratten vorbereitet. Nach der Erstellung eines neuen Alter Egos führt ein Tutorial behutsam in Steuerung und Thematik ein. Fortan steht euch frei die Tauchgänge an einen bestimmten Auftrag zu binden oder einfach ohne Druck & feste Vorgaben zu erkunden. Die Auftragslage lädt auch nicht zu Enthusiasmus ein, denn in der Regel gilt es immer nur alles nach z. B. einer Tierart abzusuchen und davon dann Photos zu schießen. Oder aber ihr führt dumme, aber zahlungskräftige Touristen an bestimmte Orte. Eher selten finden sich darunter Highlights, wobei Endless Ocean für Nintendo Wii ein anderes Konzept als herkömmliche Spiele verfolgt. Hier steht weniger das Lösen einer fixen Aufgabenstellung im Vordergrund, als vielmehr der menschliche Entdeckerdrang.

endless-ocean-03Wer auf Cousteaus Spuren taucht, der sammelt nach einiger Zeit eine ganze Reihe an (un)nützlichem Krempel an. Erfüllte Aufträge werden durch neue Gegenstände und Items belohnt. Von Taucheranzügen in häßlichen und noch häßlicheren Farben und Formen, über eine Taschenlampe oder eine Pfeife bis hin zu einer Unterwasserkamera für Schnappschüsse. Manches davon ist sogar brauchbar, etwa die Kamera, um ästhetisch ansprechende Motive für später festzuhalten. Da der (Speicher)platz auf der Kamera (als auch im Fotoalbum an Bord des Schiffes) begrenzt sind, solltet ihr euch allerdings nur an absolute Highlights halten.
 

Würdige Objekte für Fotografien gibt es bei Endless Ocean einige - ist die Optik an Bord eures Schiffes noch auf einem erbärmlichen PS2 Niveau, so erwacht unter Wasser plötzlich eine lebendige Unterwasserwelt mit unzähligen Lebewesen. Angefangen vom einfachen Fisch und einem Hai bis hin zu den eleganten Rochen sind Unmengen verschiedenster Tierarten vertreten. Mitunter sind auch simple Interaktionen möglich, mit einem Delfin ergibt sich im späteren Spielverlauf gar eine Art Freundschaft. Für alle Hobby-Meeresbiologen ein Paradies. Zumal ihr jede Spezies genauer unter die Lupe nehmen und untersuchen könnt. Außerdem werden alle spezifischen Infos in einem Buch festgehalten, welches ihr später durchblättern könnt. Wer alle Arten aufspüren will, wird einige Zeit im Pazifik verbringen.

endless-ocean-13Eine echte Überraschung hat Endless Ocean in puncto Multiplayermodus zu bieten. Als Nintendo Wii Besitzer ärgere ich mich regelmäßig über die schlechte Implementierung von Wettkämpfen über die Datenautobahn (aka Online-Modi). Endless Ocean macht (fast) alles richtig. Ihr könnt online gemeinsam Tauchgänge wagen. Nach Austausch des Freundschaftscodes, wohlgemerkt. Kommuniziert wird sachbezogen per Textbausteinen - das Mikro wird leider nicht unterstützt. Eine weitere, bislang wenig genutzte Funktion hat Endless Ocean zudem auf Lager: Zwar hat der Titel atmosphärisch stimmige Musikuntermalung zu bieten, per SD-Karte habt ihr aber (ähnlich wie bei Excite Truck) die Möglichkeit eigene mp3 in das Spiel einzubinden. Wer seinen nächsten Tauchgang mit Marianne & Michael unternehmen will - bitteschön :-)

Allerdings der Konsequenzen bewusst sein - aufgrund einer fehlenden Playlist-Funktion wird ein Musikstück durchgängig gespielt. Erst bei Beendigung des Tauchganges ändert sich das. Wer etwas länger unter Wasser bleibt, muss Nervenstärke beweisen. Für den im Spiel integrierten Soundtrack wurde die junge Ausnahmesängerin Hayley Westenra verpflichtet, die momentan mit ihrer Stimme die Klassikfans verzaubert.




Sebastian meint:

Sebastian

Mein Lob an Nintendo! Nämlich dafür, einen ungewöhnlichen Titel ohne feste Erfolgsgarantie hierzulande zu veröffentlichen. Massenkompatibel ist er vielleicht nicht, dafür kommen Freunde ruhigerer und ausgefallener Spielideen mit Endless Ocean voll auf ihre Kosten. Und das zum ermäßigten Verkaufspreis von ca. 30 Euro. Bitte mehr solcher interessanter Spielkonzepte!

Positiv

  • Innovatives Spielkonzept
  • Wunderschöne Unterwasserwelt
  • Einbindung eigener Musikstücke

Negativ

  • Aufträge etwas abwechslungsarm
  • potthäßliche Grafik auf dem Schiff..

Michael meint:

Michael

Endless Ocean ist für mich eine der positivsten Überraschungen der letzten Zeit. Ein ansprechendes Spielkonzept, verpackt mit einem superben, beruhigenden Soundtrack und einigen Hintergrundinfos über Flora und Fauna des manaurischen Meers machen den Titel neben den günstigen Preis zum Pflichtkauf. So gut die Grafik und die Atmosphäre unter Wasser auch ist, desto enttäuschender ist die Zeit die man am Deck verbringt. Im Jahre 2007 müssen hölzerne Bewegungen von Personen genauso wenig sein, wie eine dürftige Texturierung. Zwar dämpft das die Euphorie ein wenig, aber wenn man bedenkt, dass man 90% der Zeit unter Wasser verbringt, lässt diesen Umstand verschmerzen. Ansonsten sollte jeder Interessierte probespielen und auch zuschlagen!

Userwertung
8.8 2 Stimmen
Wertung abgeben:
8.8
senden
Forum
  • von Undead:

    EO ist ein sehr schönes Spiel und ich würde es auch weiter zocken, wenn die Speichermöglichkeit nicht so dumm gelöst wäre. Hatte ca. 10h Spielzeit und mein Bruder wollte einen eigenen Spielstand erstellen, Unwissend wollte er sich kurz meinen Spielstand anschauen und da hat das Game dann meinen...

  • von Niemand:

    ..gleich Welten..etz bin ich desillusioniert. Also doch schlecht. Hätt doch des ntsc Legaia 2 nehmen sollen..

  • von Darkshine:

    Habe mal gelesen Aquanauts Holiday soll deutlich schwächer sein als die beiden EO Titel.

Insgesamt 248 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema