Dieser Artikel wurde noch nicht überarbeitet

Mehr Infos: www.nexgam.de/redesign

Das Geheimnis der vergessenen Höhle im Test

Macintosh
Für gewöhnlich treibt man sich als Angehöriger der spielenden Zunft auf den Schlachtfeldern des 2. Weltkriegs umher, bereist das unendliche Weltall oder hetzt seine Truppen strategisch wohlüberlegt im Fantasy-Mittelalter auf den Gegner. Wie? Ein Spiel 15000 Jahre vor Christi Geburt - was solls da schon zu tun geben? Nun, eine ganze Menge, wie Die geheimnisvolle Höhle aus dem Hause Coladia beweist!
Schon der Beginn des Grafikadventures aus dem Hause Coladia ist stürmisch: Der junge Arok wird auf der Jagd von einer Löwin gewittert und als Snack-to-Go eingestuft. Als gewitzter kleiner Steinzeitmensch flüchtet sich Arok aber instinktiv beizeiten in eine nahegelegene Höhle und schafft es gerade noch, einen Stein vor den Eingang zu schieben. Voilá - das Abenteuer kann beginnen...

Das-Geheimnis-der-vergessenen-H-hle-8.jpg
Das Geheimnis der vergessenen Höhle Screenshots (Macintosh) - click to enlarge


Gespielt wird das bereits vor fast drei Jahren für Windows PC veröffentlichte Das Geheimnis der vergessenen Höhle aus der First-Person Perspektive. Kenner fühlen sich an Titel wie Myst, Alida oder Rhem 2 erinnert, wobei ihr euch hier in einer echten 360° Grad Umgebung austoben dürft. Meist sucht ihr die Umgebung ab, sammelt brauchbare Items auf und kombiniert dies dann für die Lösung. Diverse Icons zeigen dabei gnädigerweise wann Interaktionsmöglichkeiten bestehen, so dass Aroks Abenteuer nicht in einer wilden Klickorgie auszuarten hat.

Das-Geheimnis-der-vergessenen-H-hle-7.jpg
Das Geheimnis der vergessenen Höhle Screenshots (Macintosh) - click to enlarge


Direkt zu Beginn etwa seid ihr noch in der Höhle und versteckt euch vor der draußen lauernden Löwin. Also schnappt ihr euch flugs etwas Moos und einige Zweige vom Höhlenboden, um damit ein Feuer zu entfachen und eine Fackel anzustecken, die ihrerseits dann die anhängliche Löwin vertreibt. Teilweise müsst ihr auch steinzeitliche Werkzeuge herstellen, wobei ihr zunächst einen geeigneten Arbeitsplatz (meist eine Steinplatte) ausfindig macht und dort alle Materialien bereit legt, ehe ihr mit der Herstellung beginnt. Tolle Sache. Wieder mal Eintritt gespart.

Das-Geheimnis-der-vergessenen-H-hle-6.jpg
Das Geheimnis der vergessenen Höhle Screenshots (Macintosh) - click to enlarge


Der Survival-Faktor wird durch eingestreute Herausforderungen, wie das Jagen, Fischen oder Vertreiben von gefräßigen Wildtieren simuliert, bleibt aber das Gefühl des verbissenen Kampfs ums Überleben schuldig. Vielleicht ist ein Grafikadventure aber dafür auch einfach nicht geeignet. Immerhin gibts als Bonus aber eine über das Hauptmenü zugängliche Enzyklopädie mit Informationen zum Leben im Paläolithikum Zeitalter, die nach und nach mit Inhalten gefüllt wird. Toll für Neunjährige, die beim nächsten Familienfest mal so richtig mit Wissen auftrumpfen wollen. ("Oma, wusstest du... ) Am Ende des Abenteuers hat sich jedenfalls eine stattliche Anzahl an Info-Tafeln angesammelt, die von der Pflanzenwelt bis hin zum Leben der jungen Menschheit informiert.


Das-Geheimnis-der-vergessenen-H-hle-9.jpg
Das Geheimnis der vergessenen Höhle Screenshots (Macintosh) - click to enlarge





Das-Geheimnis-der-vergessenen-H-hle-1.jpg
Das Geheimnis der vergessenen Höhle Screenshots (Macintosh) - click to enlarge


Photorealistisch ist ein ungemein überstrapazierter Begriff in der Spielebranche, aber im Falle von Das Geheimnis der vergessenen Höhle trifft er tatsächlich fast (!) zu. Die allerdings leider animationsarmen Landschaften wirken stellenweise wie photographiert und bezaubern durch eine wilde Natur. Wer so wie dieser Autor seit drei Wochen das Redaktionsanwesen vor lauter Arbeit nicht verlassen durfte, kann sich an den Bildern kaum satt sehen. Allerdings hält der Spaß dafür auch nicht allzu lange an - denn wer sich etwas ranhält, der kann bei Das Geheimnis der vergessenen Höhle bereits nach ca. 7-8 Stunden die letzte Spielszene zu Gesicht bekommt. Bei einem Verkaufspreis von 40 Euro ein glatter Fall für die rote Karte, zumal es eigentlich keinen logischen Grund gibt, dass Abenteuer noch ein weiteres Mal durchzuspielen. Aber verzweifelte Spieler gibt es ja genug.


Das-Geheimnis-der-vergessenen-H-hle-5.jpg
Das Geheimnis der vergessenen Höhle Screenshots (Macintosh) - click to enlarge


Bemerkenswert ist jedenfalls die komplette Lokalisierung von Das Geheimnis der vergessenen Höhle, was nicht nur den Text, sondern sogar die Sprachausgabe mit einschliesst. Die deutsche Synchronisation von Arok, Klem, Tika & co. ist dabei ordentlich, aber ebenso wie die gesamte Technik nicht revolutionär. Dafür lässt man bei Coladia aber auch noch alle Besitzer von G5 PPC Hardware am Abenteuer Aroks teilhaben, denn die vergessene Höhle darf bereits mit einem G5 ab 1,6 Ghz erforscht werden. Natürlich sind auch Intel Rechner zugelassen und Anforderungen wie 512 MB RAM oder 64 MB Grafikkarte sollten heutzutage ohnehin keinen halbwegs aktuellen Macintosh mehr ins Schwitzen bringen.

Sebastian meint:

Sebastian An guten Grafikadventures herrscht am Macintosh eigentlich kein Mangel, aber Das Geheimnis der vergessenen Höhle vollbringt es sich trotz seiner knappen Spielzeit eine Daseinsberechtigung zu erwerben. Denn die Schillerscheibe ist neben den unterhaltsamen Rätseln vorallem auch lehrreich, ohne aber in diesen typisch pädagogisch wertvollen Mief zu versinken, der die meisten Lernspiele umgibt. Also nichts für Hardcore Gamer, sondern eher den Familiencomputer.

Positiv

  • Ungewöhnliches Setting
  • Deutsch als Spielsprache
  • Enzyklopädie

Negativ

  • Geringer Umfang
  • Grafik animationsarm
Userwertung
0.0 1 Stimmen
Wertung abgeben:
0.0
senden
Mehr zum Thema