Dieser Artikel wurde noch nicht überarbeitet

Mehr Infos: www.nexgam.de/redesign

Black & White 2 im Test

Macintosh
Es war an einem sonnigen Sommertag Mitte der 80er Jahre, als dieser Autor im zarten Alter von fünf Jahren eine neue Seite an sich entdeckte: Auf der Terrasse des Eigenheims der werten Eltern bewohnten seinerzeit zahlreiche Ameisen die Nischen zwischen den Steinplatten. Mit größter Freude organisierte dieser Autor nun den Tagesablauf des wuselnden Häufchens, indem er einige zu einem toten Insekt (hier war natürlich vorher "nachzuhelfen") lenkte, andere hingegen ein Wasserbad nehmen ließ und dritte durch die Ritzen der Terasse jagte. Was dieser nostalgischer Absatz mit Black & White 2 für Mac zu tun hat? Eine ganze Menge, denn die Zeiten ändern sich, das Spielverhalten bleibt aber identisch...
Als Peter Molyneux's über alle Regeln mit Vorschusslorbeeren versehenes Black & White 2 vor über drei (!) Jahren für Windows Rechner erschien, waren die Erwartungen immens hoch. Wie schon beim ersten Teil schlug die Erwartung wie häufig rasch in Enttäuschung um, da die Gamer da draußen Peter's großspurige Töne in Interview tatsächlich ernstgenommen hatten. Ein Fehler, der sich aber bestimmt nicht mehr wiederholen wird. Aus diesem Grund schmollt schweigt Peter Molyneux künftig hinsichtlich künftiger Spieledetails.


Black-White-2-1.jpg
Black & White 2 Screenshots (Macintosh) - click to enlarge


Nachdem der Ärger bei allen Beteiligten mittlerweile verfolgen ist, schieben die Engländer von Feral endlich ihre bereits verschollen geglaubte Mac-Version von Black & White 2 in die Händerregale. Verantwortlich für die Umsetzung zeigte sich dabei das indische Entwicklerteam Robosoft, dessen Portierung auf dem langen Seeweg (die Win Fassung erschien immerhin im Okt. 2005!) mittlerweile auch die Unterstützung für PPC G5 Prozessoren verloren hat und nun lediglich Intel-Macs frisst. Dafür sammelte man auf hoher See Erweiterung Battle of the Gods auf, für die PC Besitzer seinerzeit noch 30 Euronen löhnen durften und die nun kostenfrei mitgeliefert wird.


Black-White-2-6.jpg
Black & White 2 Screenshots (Macintosh) - click to enlarge


Spielerisch hat sich gegenüber dem ersten Teil zunächst nicht viel geändert - nach wie vor steuert ihr eine mächtige Gottheit samt eigenem Volk als Anhängsel, welches durch eure Mithilfe zu Weltruhm geführt werden möchte. Dazu müssen wie schon Anno dazumal wieder Rohstoffe gesammelt, die Stadt ausgebaut und euer animalisches Alter Ego erzogen werden.


Black-White-2-7.jpg
Black & White 2 Screenshots (Macintosh) - click to enlarge


Erfreulichweise scheint man aus seinen Fehlern gelernt zu haben und lässt den Spieler nicht ganz so im Regen stehen, wie dies noch Anno 2000 der Fall war. Neuerdings gibts genaue Infos über die Wünsche eurer Untergebenen und welche Aufgabe als nächstes erfüllt werden sollten. Zudem lassen sich im Stadtzentrum massenhaft Statistiken über die Bewohner einsehen und auch der Ruf nach Straßenbau wurde erhört, so daß die Städte auf Wunsch auch wirklich entsprechend Form und Aussehen annehmen.


Black-White-2-10.jpg
Black & White 2 Screenshots (Macintosh) - click to enlarge




Dies ist auch verdammt wichtig, da ihr auf diese Weise viele feindliche Stämme zum Überlaufen bewegen könnt. Dem Glanz & Gloria eurer Zivilisation verfallen, braucht es nicht mal mehr eine Armee um die Herrschaft über die gesamte Insel auszuweiten, da gegnerische Dörfer ohne große Gegenwehr auf eure Seite überlaufen. Sehr schön übrigens auch, daß man die Liste der Bauobjekte richtig ausgebaut hat. Neben den bereits genannten Straßen dürft ihr nun auch nützliche "soziale" Einrichtungen wie z. B. ein Altersheim bauen oder auch einen Friedhof anlegen, was die kleinen Pixelmännchen wiederrum mit viel Gegenliebe honorieren.


Black-White-2-9.jpg
Black & White 2 Screenshots (Macintosh) - click to enlarge


Wer eher auf die harsche Vorgehensweise steht, bekommt in Black & White 2 nun auch endlich die Möglichkeit seinen Blutdurst auszukosten. Wer will, lässt als Kriegsgott mal eben eine bewaffnete Armee auf das noch friedliche Dorf zustürmen. Hätte die CPU nicht das ganze Geld für den Bau des neuen Sägewerks verschwendet, sondern stattdessen eine Mauer samt Bogenschützen hochgezogen, hättet ihr womöglich nicht so leichtes Spiel gehabt. So sammeln sich eure Jungs aber bald schon beim Dorfzentrum und beanspruchen die Herrschaft über dieses Gebiet.


Black-White-2-8.jpg
Black & White 2 Screenshots (Macintosh) - click to enlarge


Allerdings - eine feindliche Hauptstadt einzunehmen wird euch nicht im Handstreich gelingen. Dicke Mauern erfordern Belagerungswaffen oder eure zum Soldaten erzogene göttliche Kreatur, um überhaupt in die Nähe des Stadtkerns vorzudringen. Hier sind dann schon ein ganzer Haufen Soldaten gefragt, wobei diese aber auch erst einmal geboren, erzogen und ernährt werden müssen - Mann für Mann. Wer also ein großes Heer unter seinem Banner vereinen möchte, sollte sich besser für die nächsten 1-2 Stunden nichts vornehmen - solang könnte es bis zur abschließenden Heeresschau nämlich durchaus dauern.


Black-White-2-7.jpg
Black & White 2 Screenshots (Macintosh) - click to enlarge


Etwas schade allerdings, daß man es dann bei so wenig unterschiedlichen Truppengattungen gelassen hat. Außer Infantrie, Bogenschützen und Belagerungswaffen gibt es da nämlich sonst nichts, dabei wäre doch gerade ein Trupp Kavallerie eigentlich schon fast Pflicht gewesen. Naja, vielleicht beim nächsten Mal - dann ist es vielleicht auch schon nicht mehr ganz so mühsam eine Armee aufzustellen, was den Spielweg als "böse Gottheit" doch etwas weniger attraktiv erscheinen lässt.


Black-White-2-1.jpg
Black & White 2 Screenshots (Macintosh) - click to enlarge


Die bereits kurz erwähnte göttliche Kreatur ist auch wieder dabei und will von euch vor Spielbeginn ausgewählt werden. Abermals stehen Affe, Löwe, Kuh und Wolf zur Auswahl und wollen von euch in verschiedensten Bereich eingesetzt werden. Sei es auf den Baustellen der Stadt oder aufgerüstet mit einigen Zaubersprüchen als Kampfmagier auf dem Schlachtfeld. Allerdings kann es schon ein bißchen dauern, die anfangs völlig unbedarfte Kreatur für eure Zwecke zu erziehen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn bei guten Taten gibt es Streicheleinheiten, während Vergehen mit einer schallenden Ohrfeige bestraft werden sollten.



So schön es auch ist, leider bleibt auch Teil 2 in einigem Abstand zum Prädikat "perfekt". Gerade die lediglich acht Inselwelten in der Grundversion von Black & White 2 bieten hier Anlass zur Kritik, denn wer sich etwas ranhält, hat die Archipel mitunter schon an einem Wochenende erfolgreich absolviert. Glücklicherweise wartet ja noch die separat über einen Loader zu startende Battle of the Gods Erweiterung, die euch einen göttlichen Rivalen gegenüber stellt und darüber hinaus auch noch Detailerweiterungen wie mehr Gebäude, mehr Kreaturen und natürlich drei neue Länder bietet.


Black-White-2-5.jpg
Black & White 2 Screenshots (Macintosh) - click to enlarge


Dennoch sind die Änderungen im Gameplay - verglichen mit dem Vorgänger - eigentlich eher gering. Den größten Fortschritt konnte man seinerzeit bei der Optik verzeichnen, wo man Spieler mit hohen Systemanforderungen in neue Hardwarekäufe trieb. Am Mac mittlerweile etwas entspannter, schließlich sollten alle aktuellen Rechner in der Lage sein Black & White 2 flüssig wiederzugeben. So ist man dann auch schon ab OS 10.4.8 und 1,8 Ghz CPU, 1 GB RAM und einer 128 MB Grafikkarte mit dabei, sogar MacBooks mit GeForce 9400M Grafikkarte sind noch tauglich. Zudem sollten sich noch 6 GB Speicherplatz auf der Macintosh HD finden lassen. Richtig flüssig läuft es aber natürlich erst ab 2,4 Ghz, 1,5 GB RAM und einer 256 MB Grafikkarte - dies empfiehlt auch der Hersteller. Auf unserer MacBook Pro Testkonfiguration liefen sowohl Black & White 2 als auch das Add-on Battle of the Gods bei mittleren Grafikeinstellungen absolut flüssig und ruckelfrei, lediglich bei hohem Detailgrad kam es stellenweise zu kurzen Rucklern, sobald ihr z. B. die 360° Grad drehbare Kamera bewegt und dabei noch ins Bild hineinzoomt. Eine zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch ausstehende Demo Version wird beim Performance-Check auf dem eigenen System wie immer hilfreich sein.


Black-White-2-2.jpg
Black & White 2 Screenshots (Macintosh) - click to enlarge


Und dann noch ein Wort zur Peripherie: Wer Black & White 2 wirklich effektiv spielen will, kommt nämlich um einen entsprechenden Nager nicht herum. Zwar lassen sich im Optionsmenü die Tastaturkommandos nach eigenem Gusto ändern, wirklich flott wollen die Befehle aber nur bei drei Tasten samt Scrollrad (Zoom) von der Hand gehen. Auch für Macintosh-Gamer mittlerweile einfach ein Muss. Wer ernsthaft in Erwägung zieht Black & White 2 über Touchpad zu spielen, sollte sich den Gedanken rasch kneifen.

In akustischer Richtung wurde seinerzeit gute Arbeit geleistet: Die bereits in der Windows Fassung qualitativ hochwertige deutsche Synchro wurde auch in der Mac-Fassung beibehalten. Die Dialoge zwischen dem guten Gewissen und der Bosheit in Person des Teufels laden dabei hin und wieder zum schmunzeln ein und entbehren ebenso wie die Bitten der Bewohner oft auch nicht eines gewissen Witzes. Schade nur, daß man sich nicht auch bei der Hintergrundmusik so ausgetobt hat. Denn die bleibt während des gesamten Spiels doch sehr oft stumm, was leider nicht positiv zur Motivation oder Spannungsbildung beiträgt. Allerdings - wenn die Orchestermusi mal so richtig loslegt, dann kommt auch schnell Atmosphäre auf. Schade nur, daß man hiermit unverständlicherweise so geizt.
Userwertung
0.0 0 Stimmen
Wertung abgeben:
0.0
senden
Mehr zum Thema