Interview mit Thomas Hellwig (Total!)

Autor:

Im Frühjahr 2005 kreuzten sich zufällig die Wege von Thomas Hellwig (aka Akido; Total!) und Sebastian (aka Chefsessel) von neXGam, als Thomas bei seiner Mega Drive Sammlung ausmistete. Neben seinem Story of Thor schwatzten wir ihm auch ein Interview ab:

 

Hi Thomas!

Erstmal danke das du die Zeit für ein kurzes Interview aufbringst.

neXGam: Stell dich und die Total! doch kurz unseren Lesern vor.

totalThomas Hellwig: Moin, moin und holerö! Na, dann werde ich mich mal kurz vorstellen: Ich heiße Thomas Hellwig, war lange Zeit Redakteur des Nintendo-only-Magazins TOTAL! und und freue mich ganz besonders darüber, dass unser Videospiele-Mag nicht in Vergessenheit geraten ist. Ich stieß Mitte 1994 zum (ursprünglichen) Verlag, war zunächst nur freiberuflich tätig und bekam dann zu Beginn des Verlagswechsels 1996 einen Festvertrag. Meine Aufgabengebiete waren zahlreich, ich testete, schrieb Reportagen und kümmerte mich mit Vorliebe um kleinere Rubriken, unsere Wertungsregister und das Lektorat. Für ein Jahr befristet war ich 1997 dann sogar stellvertretender Chefred ­ das lag mir aber ehrlich gesagt nicht so richtig :-)

Die TOTAL! war ein Videospielmagazin, das interessierten Lesern alles Wissenswerte rund um Nintendo-Konsolen und die dafür erhältlichen Spiele lieferte. Sie hatte den Status eines echten Fan-Magazins und über dies sehr engagierte, überwiegend junge und jung gebliebene Leser

neXGam: Wie kamst du eigentlich auf den Spitznamen "Akido"?

Thomas Hellwig: Unter den TOTAL!-Redakteuren war es üblich und beliebt, sich ein Pseudonym zuzulegen. Wahrscheinlich rührte diese Idee aus den Tagen der guten alten Spielautomaten, in deren High-Score-Listen man sich meist mit einem erfundenen Kürzel eintrug. Okay, meins war damals “CAP", aber zuzeiten der 16-Bit-Heimcomputer, als es plötzlich möglich wurde, mehr als nur drei Buchstaben für einen Spielernamen eingeben zu können, überlegte ich mir ­ wie viele andere auch ­ einen neuen Nickname.

Ich glaube, es war ein Golfspiel auf dem Mega Drive, bei dem man sich einen zehnstelligen Namen geben konnte, und mein Hang zu Japan, der mich auf das Pseudonym “AKIDO AKAI" brachte. Zumindest der Vorname überstand die folgenden Jahre und erschien später immer wieder mal z. B. auf der beliebten TOTAL!-Intern-Seite und in den TOTAL!-Jahresrückblicken. (“Akido" heißt übrigens frei übersetzt “Herbst-Weg" oder “Herbst-Erde", wie ich einmal von unserem japanischen freien Mitarbeiter Hirofumi erfuhr.)
 

neXGam: Für viele treue Leser kam der Abschied von der TOTAL! überraschend. Was war passiert, warum wurde sie eingestellt?

Thomas Hellwig: Dieses Format gab es von Mitte 1993 bis Ende 2000, dann musste die TOTAL!, an der viel Herzblut seitens der Redakteure hing, aufgrund verlagspolitischer und wirtschaftlicher Gründe eingestellt werden. Nicht nur für einige eingefleischte TOTAL!-Jünger und -Fans brach damals fast die Welt zusammen ­ die Leser-Blatt-Bindung war bei diesem Magazin überdurchschnittlich hoch. Ganz besonders für mich, der zusammen mit dem längjährigen Chefredakteur, “kdh" oder auch “le Chef" genannt, die TOTAL! über fast die komplette Zeit hinweg wie ein eigenes Kind pflegte, war es ein schmerzvoller Abschied.

neXGam: Was machst du jetzt beruflich?

Thomas Hellwig: Mit dem Ende der TOTAL! kam auch mein Ende als Redakteur und eine wunderbare Zeit der Entspannung vom 14-tägigen Abgabestress, roten Augen nach nächtlichem Korrekturlesen, eimerweise Kaffee-Trinken und ständigem Termindruck. Herrlich! Doch irgendwann muss man den Hintern auch mal wieder hoch kriegen, und so schulte ich zum Webdesigner um. Dieser TOTAL! genialen Idee und der momentan ein wenig angespannten Wirtschaftslage verdanke ich eine erneute Schaffenspause. Kurz gesagt: Beruflich befinde ich mich so ungefähr in Level 7, aber leider hat mich gerade ein fieser Endgegner vorübergehend eingefroren :-)

neXGam: An welches berufliche Ufer hat es die anderen TOTAL!-Redakteure (Das Fred, slimjim, Der Tobi, schrøder etc.) geschwemmt?

Thomas Hellwig: Das ist natürlich ganz unterschiedlich. Einige sind in die “Armee" eingetreten und zu Axel Springers ComputerBild-Spiele gewandert. Der ehemalige Chefred Klaus macht ­ soweit ich weiß ­ Lösungsbücher und dergleichen als Freiberufler, andere sind PR-Manager bei Herstellerfirmen geworden, wiederum andere schlagen die Zeit tot oder dümpeln irgendwo im weiten Umfeld der Printmedien- und Videospielbranche herum.
Untereinander treffen sich einige Ex-TOTAL!-Redakteure noch ab und an zum Heißspielen der Pads. Unter anderem zu Maris Feldmann alias slimjim und dem Ex-Chefredakteur sowie Ex-Europameister im Videospielen Reza Abdolali habe ich regelmäßig Kontakt. Wir sind von der Faszination Videospiele einfach nicht losgekommen :-)

neXGam: Hand aufs Herz -­ vermisst du die TOTAL!-Zeit?

Thomas Hellwig: Dazu brauche ich mir nicht die Hand aufs Herz zu legen, die Antwort ist klar: JA! Mir geistert seit einiger Zeit die Idee im Kopf herum, TOTAL! irgendwie in Form einer Website zumindest im nostalgischen Sinne aufleben zu lassen. Da ist aber noch nichts Konkretes am Start ­ allerdings habe ich schon viel Zuspruch, positive Reaktionen und Anregungen bekommen.

 

neXGam: Wie bewertest du die Zukunft reiner Videospielmagazine?

Thomas Hellwig: Videospielmags zielen auf eine Special-Interest-Gruppe ab. Der Markt dafür ist relativ schwierig, das war er aber schon immer. Mit dem Aufkommen der Games-Sites im Web wurde die Situation noch dramatischer. Wenn man nicht gerade die vier Buchstaben auf dem Titel hat oder eine nicht versiegende Geldquelle, dann ist es hart, sich im Kampf um die Gunst der wenigen Leser im Printsektor halten zu können. Dennoch glaube ich, dass es Videospielmagazine geben wird, solange es Bücher und Zeitungen gibt. Es ist eben doch etwas ganz anderes, ein gedrucktes Werk in Händen zu halten, als sich durch blinkende und selten beständige Seiten zu klicken. Meine TOTAL!-Sammlung ist mir jedenfalls heilig.

neXGam: Welche Konsole ist derzeit dein persönlicher Favorit?

Thomas Hellwig: Ich spiele viel mit der PlayStation 2. Da stimmt einfach am meisten: gute Pads, gute Grafik, viele Spiele, auch einige sehr gute Spiele, DVD-Fähigkeit, Abwärtskompatibilität etc.

 

Aktuell ist aber die Xbox mit ihrem Online-Weltranglisten-System der Bringer. Ich verstehe zwar nicht, wie man ein derart schweres und nicht-ergonomisches Pad erfinden konnte, bin aber andererseits von einigen Games sehr begeistert. Nichtsdestotrotz halte ich die alten Module in Ehren und ziehe sie noch ab und an mal aus dem Regal, um sie im Schacht einer betagten Konsole zu versenken. Aktuell ist gerade The Revenge of Shinobi auf Mega Drive angesagt.

neXGam: Auf welches Game wartest du derzeit am meisten?

Thomas Hellwig: Tatsächlich warte ich auf gar kein Game. Es wäre schön, wenn mal wieder ein richtig tolles Vierspieler-Vergnügen like Mario Party erscheinen würde. Aber auch Sportspiele, besonders die, die man auch zu mehr als vier Spielern gleichzeitig zocken kann, sind mir stets willkommen.

neXGam: Die größte spielerische Enttäuschung der letzten Jahre?

Thomas Hellwig: Oh, das ist sehr schwierig zu sagen! Da ich mir in den seltensten Fällen mal ein Spiel teuer kaufe, ist bei mir die Enttäuschung natürlich gering, wenns mal nicht so dolle war mit dem Gameplay oder der Grafik. Vielleicht liegt die größte Ernüchterung in dem momentanen 3-D-Ego-Shooter-Trend, dem ich absolut nichts abgewinnen kann.

neXGam: Wie wichtig ist "onlinegaming" bei den heutigen Konsolen in deinen Augen?

Thomas Hellwig: Ich denke, es ist stetig wichtiger geworden und bald ein elementarer Bestandteil der Grundausstattung einer Konsole. Für mich ganz persönlich hat Online-Gaming aber noch keinen wirklichen Wert. Doch wie gesagt: Ich finde die Weltranglisten, in die man sich über die Xbox online eintragen kann, eine prima Idee.

neXGam: Gibt es etwas, das du unseren Lesern sagen möchtest?

Thomas Hellwig: Ja! Kauft TOTAL! (lacht) ... Nein, im Ernst: Spielt so viel und so lange Videospiele wie Ihr wollt, aber vergesst nie, dass es auch noch eine faszinierende Natur vor der Haustür gibt, die zu genießen eine wunderbare Sache ist. Ach, und noch etwas: Schreibt niemals “noch mal" zusammen! :-)

neXGam: Vielen Dank für das Interview, Thomas!

Mehr zum Thema