Luigi's Mansion im Test

GameCube

Bisher war es ein ungeschriebenes Gesetz, dass zum Start einer neuen Nintendo Konsole auch ein neues Mario Spiel erscheint. Doch diesmal geht Nintendo neue Wege. Denn dieses Mal ist es Luigi, seines Zeichens Bruder des berühmten Klempners, der zum GameCube Release am 3. Mai voll ausgerüstet bereitsteht.

Luigis_Mansion_11Luigi erhält einen Brief, in dem zu lesen ist, dass er bei einem Gewinnspiel eine Villa gewonnen hat. Voller Freude verabredet er sich mit Bruder Mario an der Residenz. Als Luigi dort ankommt, erfährt er, dass sein Blutsverwandter in das verspukte Haus vorausging, es seitdem aber kein Lebenszeichen von ihm gibt. Jetzt schlägt Luigis Stunde, endlich der strahlende Held eines Abenteuers zu sein. Worauf noch warten, ab in das Gebäude!

Nach dem ersten Scharmützel trifft er dort auf den Professor, der Luigi über Marios Entführung und die Geisterplage aufklärt. Der Rest ist Formsache - schnell den Staubsauger der Marke ‚Geistweg‘ umgeschnallt und los geht es! Erfreulicherweise wurde Luigis Abenteuer für den GameCube lokalisiert, die Sprachausgabe blieb allerdings außen vor. Die Steuerung wirkte auf mich zu Beginn  kompliziert, was sich mit zunehmender Spielzeit aber immer mehr legte. Irgendwann beherrschte ich das lebenswichtige Umschalten zwischen Taschenlampe und Sauger im Schlaf und betätigte intuitiv die richtigen Buttons. Einzig das Abfeuern von Geschossen (L-Schultertaste schnell runterdrücken) klappte auch nach Stunden noch nicht 100% und kann zu Frust führen. (Besonders beim dritten Endgegner, denn der verlangt nach Bestrafung durch Eisgeschosse)

Doch zu Beginn stapfte ich erstmal munter drauf los und suchte Hinweisen auf Marios Verschwinden. Zur Einstimmung spielte ich parallel Ray Parker Jr. genialen Ghostbusters Song ab. Dabei überhörte ich fast die Luigis Rufe nach „Mario“ mit starkem italienischen Akzent auf dem A-Button. Dieses Rufen ist völlig unsinnig und erfüllt keinen wirklichen Zweck, außer eben der Atmosphäre zu dienen. Ich liebe Nintendo dafür, Knöpfe mit sinnlosem Krempel zu belegen und sich der ‚totalen Verzweckung‘ zu widersetzen. Ein kleines Bisschen zumindest. Der Gruselhaus-Atmosphäre ist das sehr zuträglich.

Luigis_Mansion_6Genial ist die Grafik. Vielleicht nicht auf den ersten, aber auf den zweiten Blick. Jede Menge nette kleine Details und Animationen sind auf der Mini-DVD versteckt, ja selbst Schattenwürfe von Objekten sind zu sehen. Trotzdem werden die Fähigkeiten des GameCube nicht ausgeschöpft. Bei einem Titel zum Release der Konsole war das allerdings auch nicht anders zu erwarten.

Eine gelungene Neuerung ist der außerdem der GameBoy Horror, der während des Spiels zur Seite steht. Tretet ihr in einen Raum ein, in dem sich ein Buu-Huu Geist befindet, leuchtet an seiner Oberseite ein Lämpchen. Ist der Raum jedoch sauber, gibt er Entwarnung. Mit dem GameBoy Horror lässt sich auch in eine ‚Ich‘ Sicht Perspektive (1st person view) umschalten oder eine Karte des Geisterhauses einblenden.

Neben vielen kleinen Geistern, die flott eingefangen sind, gibt es auch einige größere Exemplare. Meist ist ein kleines Rätsel oder eine Aufgabe zu lösen, ehe der Geist sein Herz zeigt und in diesem Moment eingesaugt werden kann. Wenn ihr den Geist dann „an der Angel“ habt und er sich hin und her windet, kommt echtes Ghostbusters Flair auf. Doch der Spaß hat ein schnelles Ende. Und das ist der Hauptkritikpunkt an Luigi‘s Mansion. Wer ein wenig Fähigkeiten im Umgang mit dem Joypad mitbringt, wird das Luigi‘s Mansion innerhalb von 2-3 Tagen durchspielen. Und das war es dann, finito. Zwar könnte man theoretisch das Ganze nochmal mit leicht angezogenem Schwierigkeitsgrad und spiegelverkehrten Räumen durchzocken, aber mich persönlich motivierte das nicht. (und es gibt auch keinen weiteren Grund, dies zu tun)




Sebastian meint:

Sebastian

Mir ist ein kurzes und gutes Abenteuer lieber als lang & öde. Das es nicht alle so sehen, beweisen andere Webmagazine. Ich stehe jedoch zu meiner Wertung von 8.0, denn trotz seiner Makel ist Luigi‘s Mansion ein hervorragendes GameCube Spiel, dass alte Nintendo Elemente (Charaktere, Humor usw.) gekonnt mit neuen Inhalten (Szenario, Gameplay) verbindet. Ich freue mich auf einen Nachfolger!

Positiv

  • Grafik mit tollen Details
  • Einzigartiges Szenario
  • Toller Nintendo Humor :-)

Negativ

  • zu kurz
  • Geschosse schwer zu kontrollieren
Userwertung
7.6 13 Stimmen
Wertung abgeben:
7.6
senden
Forum
  • von Retro:

    Retrozocker schrieb: Das liegt vielleicht daran, dass wir die Ghostbusters Generation sind, die gerne mal mit einem Protonenpack durch die Gegend laufen würde, um ein paar Geister in die Schranken zu weisen. Interessante Theorie, da...

  • von Bitmap Brother:

    Tja, weißt du es? Zumindest behauptet er, dass er damit nichts anfangen kann Es hat doch seinen Grund, warum nach knapp 20 Jahren immer noch alle auf die Fortsetzung von Ghostbusters warten Ich warte zumindest nicht drauf. Fand den Film zwar solide,...

  • von Retrozocker:

    Bitmap Brother schrieb: Das liegt vielleicht daran, dass wir die Ghostbusters Generation sind, die gerne mal mit einem Protonenpack durch die Gegend laufen würde, um ein paar Geister in die Schranken zu weisen. Wenn's...

Insgesamt 36 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema