Castlevania Adventure, The im Test

GameBoy
Ich zitiere: ’’Jetzt bist du in der nebligen Mitte von Draculas gar nicht anheimelndem Reich. Kein Plätzchen an den du dich verstecken kannst. Keine Möglichkeit wegzulaufen. Die einzige Rettung, in die du gehen kannst, ist schnurgerade nach vorne in die Dunkelheit von Castlevania. Denn Geschmack von süßer Rache schon an den Spitzen seiner Fänge, hungert der blutrünstige Prinz der Dunkelheit schon nach einer saftigen Delikatesse- und deine Kehle steht mit Sicherheit auf seiner Speisekarte. Aber bevor du diesen schrecklichen Gastgeber erreichst…..bla…bla…bla.’’

The_Castlevania_Adventure_9

Ach das waren noch Zeiten, als die Spielhersteller ihr ganzes Herzblut in eine siebenseitige Gebrauchsanweisung steckten. Leider sind diese »goldenen« Zeiten lange vorbei. Spiele wie Half Life 2 und Konsorten geizen schon gleich überhaupt mit Dingen, die ich bei einem Game nicht missen möchte - nämlich der Gebrauchsanweisung!

Doch dieser Artikel soll kein Rundumschlag gegen die Spieleindustrie werden. Lieber berichten ich euch von den wunderbaren Erlebnissen meiner Kindheit. Damals versetzte mich die Verpackung von The Castlevania Adventure in dieselbe Panik, die Normalsterbliche beim Anblick von Angela Merkel bekommen. Wo ein klassischer Bösewicht sein Unwesen treibt, darf das passende Ebenbild nicht fehlen, mit dem unersetzlichen Drang, alles mit Allergie gegen Knoblauch auszuradieren.

Der Spieler übernimmt in der Gameboy Fassung von The Castlevania Adventure den Vampirjäger Christopher Belmont, der seit Jahren schwört, dem Grafen das Handwerk zu legen. So tigert der sympathische Superheld mit einer Handtasche voll Knoblauch- Mundwasser und einer elastischen Peitsche durch insgesamt fünf Level, um dem Horror ein Ende zu bereiten. Leider gestaltet sich das nicht so einfach. Auf dem Weg zum Schloss des Grafen stellt sich euch einiges an Gegnern in den Weg, die ihr mithilfe eurer Peitsche ins Reich der Toten schickt.

The_Castlevania_Adventure_11Überall verstreut in den Stages werdet ihr Kerzen vorfinden, die Power-ups für eure Peitsche, Medipacks in Herzformat oder Goldstücke verbergen. Castlevania-Experten, die dem Grafen schon auf dem NES einen Mund voll Knoblauch verpassten, werden sich rasch auf der Keksdose zurechtfinden. Ihr lauft die meiste Zeit von links nach rechts und springt / kloppt euch den Weg bis zum Endgegner frei, den man nach minutenlangem Einprügeln endlich hinter sich lassen kann. Konami ist sich mit dem ersten Vertreter der Gruselserie auf dem Gameboy treu geblieben, denn der junge Vampirjäger spielt sich genauso träge wie auf dem NES. Dazu kommt ein derart hoher Schwierigkeitsgrad, dass ihr den Drang verspürt euer Leben selbst mittels einer Tasse Knoblauchsuppe vorzeitig zu beenden ...
 
Lauft ihr durch die abwechslungsreichen Level, fallen viele Ungereimtheiten auf, die einen sauberen Spielfluss verhindern. Klettert ihr z. B. ein Seil nach oben auf die nächste Ebene und fallt durch Fehlsprung eine Etage tiefer, verliert ihr sofort ein Leben. Habt ihr eure Peitsche mit den Kristallen aufgewertet, die in den Kerzen versteckt sind, verliert ihr nach Feindkontakt alle Spezialfähigkeiten und steht bis auf eure Peitsche ziemlich nackt da. Dazu kommt noch das die Sprungpassagen punktgenau getimt sein müssen, sonst fallt ihr ins bodenlose Nichts und müsst das Level erneut absolvieren.

The_Castlevania_Adventure_6Um der Sache noch die Krone aufzusetzen, erscheinen besiegte Gegner sofort erneut, wenn man sich auch nur einen Schritt nach hinten bewegt. So etwas drückt die Motivation und selbst unendlich Continues können nicht darüber hinwegtäuschen, dass The Castlevania Adventure nur für Hardcorezocker geeignet ist.

Die Präsentation von Simons erstem Abenteuer auf Nintendos kleinstem ist in grafischer und soundtechnischer Hinsicht gelungen. Konami zeigte schon früh eindrucksvoll, was aus dem GameBoy herauszuholen ist. Die Gestaltung der Charakter war damals recht gut. Und bis auf das gelegentliche Flackern kann man in technischer Hinsicht eigentlich kein böses Wort über den Titel verlieren.
 



Dominic meint:

Dominic Hart, Härter, Castlevania! Das ist das Motto des ersten Gruselabenteuers des Vampirjägers auf dem Gameboy. Schaut man sich den Titel ohne Vorurteile an, präsentiert Konami eine gelungene Adaption der NES-Version, die in vielen Punkten wegweisend war. Leider wird der Spaß durch die genannten Mängel geschmälert und mancher Zocker hätte sich gefreut, wenn eine Speicherfunktion oder ein Passwortsystem auf das Modul gefunden hätte. Als Retrosammler ist Castlevania für den Gameboy eine echte Perle, die in keiner Sammlung fehlen sollte. Allerdings solltet ihr, bevor ihr das Modul in den Schacht werft, besser ein paar Nerventabletten schlucken, denn sonst sind die vielen Frustmomente nicht zu ertragen. ^_^ 

Positiv

  • Bewährtes Castlevania-Prinzip
  • Guter Soundtrack
  • Lustige Gebrauchsanweisung

Negativ

  • Bockschwer!!!
  • Kein Passwortsystem / Speicherfunktion
Userwertung
6.3 22 Stimmen
Wertung abgeben:
6.3
senden
Forum
  • von Taku:

    Freut mich, dass der Test doch so fair und positiv geworden ist. CVA wird oft, etwas zu unrecht, verrissen und als das schwarze Schaf der Serie dargestellt. Ich finde es ist ein absoluter Klassiker auf dem GB, wenn man berücksichtig wann es erschienen ist. Die Musik finde ich absolut episch (auf...

  • von Retro:

    Ihr habt recht, der zweite Teil ist besser... Ändert aber nichts daran, dass ich auch den ersten geliebt habe- und das Game seit damals in meinem Regal steht. ...

  • von Azazel:

    Jep, sackschwer und träge wie sau. Habe mich zum Release dennoch drauf gestürzt und gerne gespielt. Im Vergleich zu Teil 2 aber doch ziemlich mau. Grafisch gefällts aber sogar besser als Legends....

Insgesamt 4 Beiträge, diskutiere mit
Mehr zum Thema