Das Coronavirus - Diskussions-Thread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Haben bei euch die Baumärkte zu, oder sind die Sachen alle ausverkauft? Hier bei uns haben Baumärkte auf, der "echte" Baustoffhandel sowieso, aber ob die Sachen da ausverkauft sind, kann ich nicht sagen, da ich seitdem Corona Kram nicht dort war.
      "Der Spiegel ist schon lange nicht mehr das, was er nie war."
    • dingsbums wrote:

      Und ja das Mauern bzw. die Reparatur des Türstocks mag für dich momentan wie unnötiger Mist erscheinen


      [...]


      PS: Und ich habe die Sachen die ich dafür brauche im OBI per Telefon geordert :) .

      Nö, nur dein Gemecker drum, weil du an die notwendigen Materialien heran kommst trotz aller Einschränkung. Und das richtet sich nicht gegen dich persönlich, aber das meiste Gemecker dieser Art was ich erlebe ist leider lächerlich, weil man gar nicht wirklich eingeschränkt ist, sondern eben nur mal außerhalb seiner Gewohnheiten konsumieren muss. Siehe unten, da war nix blockiert, außer vielleicht in deinem Kopf und dann viel Spaß beim Reparieren. Halte ich sogar für sehr sinnvoll die Zeit konstruktiv daheim zu füllen.
    • namenlos wrote:

      Haben bei euch die Baumärkte zu, oder sind die Sachen alle ausverkauft? Hier bei uns haben Baumärkte auf, der "echte" Baustoffhandel sowieso, aber ob die Sachen da ausverkauft sind, kann ich nicht sagen, da ich seitdem Corona Kram nicht dort war.
      In Bayern sind alle zu - nur Handwerker mit Handwerksausweis bekommen was.

      @Ignorama

      Naja ich habe es gerade vorher bestellt und es soll nächsten Donnerstag geliefert werden. Das ist halt schon was anderes als wenn ich in 5 Minuten zum örtlichen Baumarkt fahre und das Zeug das ich brauche eine Stunde später daheim habe ;) .
      Das man das halt nicht so toll findet, das man es nicht wie üblich kaufen kann und man darüber meckert liegt nun mal in der Natur des Menschen 8o .
      PS: Das Zeug kostet dann auch saftige 20 Euro Lieferkostenaufschlag und das für Sachen die max. 30 Euro kosten, nur mal so zur Info ;) .
    • Hazuki-san wrote:

      ich weiss auch nicht wie das funktionieren soll. In 2 Wochen wieder in eine total volle Klasse mit 25-30 Kindern wirkt auf mich gerade völlig weit weg.
      Die Alternative wäre einem kompletten Jahrgang den Abschluss zu klauen und sie mit dem folgenden gemeinsam ein Jahr später auf den Arbeits(losigkeits)markt zu werfen und unsere Unis zum bersten zu bringen. Das kann nicht die Lösung sein.

      namenlos wrote:

      Das gerade aktuell Eltern wochenlang auf ihre Kinder aufpassen müssen und viele davon endlos genervt sind, da möchte ich nicht das Kind dieser Eltern sein. :lol:

      Das viele Eltern gerade zum ersten mal Eltern sein "müssen", finde ich - leider geil. :lol:
      Das selbst Lehrer Erziehung und Bildung miteinander verwechseln ist alarmierend. Es gibt einen Unterschied zwischen genervt und gefickt, denn nicht jeder hat einen Job der sich im Homeoffice erledigen lässt und Urlaub sowie Verständnis des Arbeitgebers sind endlich.

      Kou wrote:

      Sehr viele jüngere Menschen kacken extrem ab wegen c19. Hängen am Beatmungsgerät Weil hier die Lungen so extrem geschädigt werden das es nicht mehr anders GEHT.
      Erkrankte zwischen 0-14 Jahren (Deutschland): 2.146
      Davon verstorben: 0
      Also wenn man zeitnah irgendwas wieder in Richtung Normalität führen sollte, dann sind es unsere Schulen. Langsam glaube ich die Schweden machen es tatsächlich richtig(er).
      :schimpf: walfisch :schimpf:
    • Sind die Lehrer auch zwischen 0 und 14? Falls nein finde ich wieder erschreckend wie Ich-bezogen du da herangehst als Elternteil.


      Edit: Und auch die Eltern sind wohl keine 0 bis 14. Also sorry Walfisch, aber du verkennst völlig was der Sinn der Schließung ist und Schule wäre wohl DER Infektions-Hot-Spot überhaupt.

      The post was edited 1 time, last by Ignorama ().

    • Ignorama wrote:

      Sind die Lehrer auch zwischen 0 und 14? Falls nein finde ich wieder erschreckend wie Ich-bezogen du da herangehst als Elternteil.
      Das Verhältnis Schüler zu Lehrer ist was? 1:25? Ich finde man kann dieser Berufsgruppe tatsächlich das Gleiche abverlangen wie Mitarbeitern im Einzelhandel. Eine Supermarktkassiererin kann keinen größeren oder kleineren Abstand zum Kunden aufbauen wie ein Lehrer zu seinen Schülern und verdient dabei nicht einmal die Hälfte (kommt aber mit zig mal mehr unterschiedlichen Personen in Kontakt). Vielleicht denkst du auch erst mal ein bisschen bevor du moserst und so einen Quatsch schreibst.
      :schimpf: walfisch :schimpf:
    • walfisch wrote:

      namenlos wrote:

      Das gerade aktuell Eltern wochenlang auf ihre Kinder aufpassen müssen und viele davon endlos genervt sind, da möchte ich nicht das Kind dieser Eltern sein. :lol:
      Das selbst Lehrer Erziehung und Bildung miteinander verwechseln ist alarmierend. Es gibt einen Unterschied zwischen genervt und gefickt, denn nicht jeder hat einen Job der sich im Homeoffice erledigen lässt und Urlaub sowie Verständnis des Arbeitgebers sind endlich.
      Ich glaube eher viele Eltern verwechseln das. Kinder, die nicht 45 Minuten still sitzen können, in 45 Minuten 5x trinken müssen und jederzeit auf die Toilette wollen - ich denke da haben die Eltern das irgendwie verwechselt, wer für die Erziehung zuständig ist. Wie du schon sagst: ich nicht.

      Gerade für viele Eltern ist doch die Schule mittlerweile zu einem Aufbewahrungsort verkommen, am besten ganztags und mit Mittagessen. Denn wenn man über seine Verhältnisse lebt und dauerhaft (wir reden aktuell von gerade einmal einem! Monat Verdienstausfall mit Pech) beide Berufe der Eltern benötigt, um Haus und Auto abzuzahlen, ja dann stören die Kinder jetzt natürlich extrem im Haushalt, so ein "Experiment" sollte lieber ohne Kinder gewagt werden (geht selbst da oft genug in die finanzielle Hose).
      "Der Spiegel ist schon lange nicht mehr das, was er nie war."

      The post was edited 1 time, last by namenlos ().

    • @Ignorama
      Passt irgendwie nicht zu deinem Gerede von der sterbenden Wirtschaft. Ich weiß was ich ernsthaft will, denn wir werden uns mit großer Wahrscheinlichkeit noch im Jahr 2020 so oder so anstecken. Kein Experte behauptet das wir das verhindern können. Irgendwo müssen wir anfangen und es hat absolut nichts mit Egoismus zu tun das ich dabei präferiere das es die Schulen und nicht die Cafes und Eisdielen sind (auch wenn der Frühling nun da ist), die zuerst wieder zur Normalität übergehen. Wenn wir Erwachsene die Kontaktbeschränkungen aufrecht erhalten (je älter desto strikter) sind das insgesamt immer noch weniger direkte Kontakte unter Risikotypen als wenn wir im Altersgefüge weiter oben ansetzen und alle wieder ans Retten des Bruttosozialprodukts schicken. Aber was schreib ich....außer Ignorama dem Weisen hat ja sonst überhaupt noch keiner richtig nachgedacht. Du bist echt ne Marke!

      namenlos wrote:

      Gerade für viele Eltern ist doch die Schule mittlerweile zu einem Aufbewahrungsort verkommen, am besten ganztags und mit Mittagessen. Denn wenn man über seine Verhältnisse lebt und dauerhaft (wir reden aktuell von gerade einmal einem! Monat Verdienstausfall mit Pech) beide Berufe der Eltern benötigt, um Haus und Auto abzuzahlen, ja dann stören die Kinder jetzt natürlich extrem im Haushalt, so ein "Experiment" sollte lieber ohne Kinder gewagt werden (geht selbst da oft genug in die finanzielle Hose).
      Solche Fälle mag es geben sind aber nicht die Regel. Es ist auch nicht so das (ich nehm meine Familie mal als Beispiel) wir Probleme hätten mehrere Monate ohne Einkommen weiter zu machen. Aber irgendwann gehts nicht mehr um Verdienstausfall. Da stehst du einfach vor der Wahl am Arbeitsplatz zu erscheinen oder die Kündigung zu bekommen und dann tuts mir leid, dann wäre das ein Problem. Dazu triggert mich das dann einfach, wenn ein Lehrer süffisant in ein Videospielforum postet das er hofft das er noch recht lang frei hat. Schön das es für dich so chillig ist und es nicht an dein Erspartes geht. Total gut deine Einstellung.
      :schimpf: walfisch :schimpf:

      The post was edited 2 times, last by walfisch ().

    • walfisch wrote:

      Ignorama wrote:

      Sind die Lehrer auch zwischen 0 und 14? Falls nein finde ich wieder erschreckend wie Ich-bezogen du da herangehst als Elternteil.
      Das Verhältnis Schüler zu Lehrer ist was? 1:25? Ich finde man kann dieser Berufsgruppe tatsächlich das Gleiche abverlangen wie Mitarbeitern im Einzelhandel. Eine Supermarktkassiererin kann keinen größeren oder kleineren Abstand zum Kunden aufbauen wie ein Lehrer zu seinen Schülern und verdient dabei nicht einmal die Hälfte (kommt aber mit zig mal mehr unterschiedlichen Personen in Kontakt). Vielleicht denkst du auch erst mal ein bisschen bevor du moserst und so einen Quatsch schreibst.
      Die Schüler können doch untereinander selber gar keinen Abstand halten. An die vollen Pausenhallen und total überfüllte Busse denke ich da gar nicht mal, sondern nur an die normalen Klassenräume. Die Räume sind viel zu klein und viel zu wenig, selbst aufteilen von Lerngruppen wird nicht möglich sein bei uns. Wir haben z.B. auch in keinem Klassenraum ein Waschbecken. Auf den Toiletten keine Seifenspender usw. Grundlegende Sachen die fehlen, bei einer knapp 6 Jahre alten Schule. Das ist halt der reinste HotSpot, dass eine Kind trägt den Virus rein, dass andere nimmt es mit nach Hause. Und sobald einer positiv getestet wurde, egal ob Schüler oder Famillie oder Lehrer, ist die Panik groß unter allen und du kannst wieder fast alle 14 Tage nach Hause schicken.
      “Revenge. That's what he had come for... But it didn't really exist, did it?
      Just empty regret and bitter heartbreak, wandering the streets.
      The city around him, white and grey and cold, felt suddenly so small.
      Hyde had been right about family, there was no escaping it...
      Even when there was no one left to run from.”
    • PatrickF27 wrote:

      @walfisch So von wegen Schweden: zeit.de/politik/ausland/2020-0…-schule-alltag-massnahmen

      Die haben inzwischen auch schon das 2,5fache an Todesfällen pro Millionen Einwohnern gegenüber DE.
      Unsere Zahlen werden sich auch verändern, oder glaubst du ernsthaft Deutschland kann es sich leisten so das ganze Jahr weiterzumachen? Eine seuche bekommt man eben nur in den Griff wenn sich genug Menschen immunisiert haben. Die Frage ist wo hört man auf zu bremsen und wo nicht. So wie es aktuell ist kann es auf jeden Fall keine Dauerlösung sein. Das Ignorama mir unterstellt meine Meinung dazu wäre erschreckend ich-bezogen zeigt mal wieder seine umwerfende Fähigkeit sämtlichen Kontext aus einem Satz zu beziehen und alles andere was geschrieben wird zu ignoramanieren.
      :schimpf: walfisch :schimpf:
    • Mich irritiert das mit den "Kindern" momentan doch auch extrem;
      Klar die sind anstrengend, vor allem rund um die Uhr. Es ist jetzt ja aber nicht so als könnten die sich nicht mit etwas Anleitung selbst beschäftigen. Eltern die aktuell aufgrund von Überforderung schreien die Schulen / KiTas sollen wieder öffnen hätten vieleicht doch besser ein Gummi benutzt.

      Die Schulen gehören zu, 30 Kinder in einer Klasse, 25 Klassen, fast alle kommen mit dem Bus. Äh nein!
      Für was sollen die Lehrer da ihr Leben aufs Spiel setzen, für irgendwelche Abschlüsse die man ganz locker auch in einem Jahr machen könnte? Wen juckt das? Abschluss 2021 ist genauso gut wie 2020 ist aber schon geiler wenn man noch lebt.

      Das mit den Supermarktfrontleuten ist richtig übel. Bekannte sitzt da jetzt mit Lungensarko an der Kasse weil bis heute kein Schwein die Risikogruppe bezahlt und wenn du eben akut nix hast aber eine Vorerkrankung schreibt dich kein Schwein mehr direkt krank. Nach 14 / 21 / 28 Tagen musst spätestens ran.

      Sitzt hier jetzt im "Urlaub", der ist dann weg aber Wayne! Wir müssen alle Opfer bringen und einfach mal die Fresse halten. Scheiss auf Geld, Nerven, Häuser, Autos.... erstma durchhalten und dann gehts irgendwann gesund und glücklich weiter. Ja, vieleicht arm oder mit weniger Geld aber draufgeschissen.
    • Hazuki-san wrote:

      Die Schüler können doch untereinander selber gar keinen Abstand halten. An die vollen Pausenhallen und total überfüllte Busse denke ich da gar nicht mal, sondern nur an die normalen Klassenräume. Die Räume sind viel zu klein und viel zu wenig, selbst aufteilen von Lerngruppen wird nicht möglich sein bei uns. Wir haben z.B. auch in keinem Klassenraum ein Waschbecken. Auf den Toiletten keine Seifenspender usw. Grundlegende Sachen die fehlen, bei einer knapp 6 Jahre alten Schule. Das ist halt der reinste HotSpot, dass eine Kind trägt den Virus rein, dass andere nimmt es mit nach Hause. Und sobald einer positiv getestet wurde, egal ob Schüler oder Famillie oder Lehrer, ist die Panik groß unter allen und du kannst wieder fast alle 14 Tage nach Hause schicken.
      Ich gebe dir in absolut allem recht bis auf deine letzte Schlussfolgerung. Die Schulen müssen natürlich konsequent offen bleiben, den Kindern jeden Tag die Temperatur gemessen werden. Wer auch nur ne Rotznase bekommt muss sofort 2 Wochen daheim bleiben. Für die Eltern gilt natürlich das Gleiche. Jetzt ist nicht die Zeit für Egoismus. Wer sich nicht 100% gesund fühlt muss sich selbst raus nehmen. Mark my words, wir werden das irgendwann durchziehen müssen, ob nun bei den Kindern oder den Angestellten. Ich wäre aus vielerlei Gründen dafür unsere Kinder und daraus folgend deren Eltern damit anfangen zu lassen. Wer wäre denn besser geeignet? Unsere Rentner?
      :schimpf: walfisch :schimpf:
    • Uroko Sakanabito wrote:

      Mich irritiert das mit den "Kindern" momentan doch auch extrem;
      Klar die sind anstrengend, vor allem rund um die Uhr. Es ist jetzt ja aber nicht so als könnten die sich nicht mit etwas Anleitung selbst beschäftigen. Eltern die aktuell aufgrund von Überforderung schreien die Schulen / KiTas sollen wieder öffnen hätten vielleicht doch besser ein Gummi benutzt.
      Das es (je länger das Ganze geht) kaum etwas mit Überforderung zu tun hat will dir einfach nicht einleuchten oder? Mein Kind ist nicht anstrengend. Mein Kind leidet und die Situation wird in 2-3 Monaten absolut untragbar sein. Ich werde meinen Job verloren haben und mein Kind ist sozial verkümmert. Uhhhh da seh ich die kinderlosen Community-Experten schon in die Tastatur hauen, aber ihr seht das nicht jeden Tag. Ein Kind ohne Kontakt zu anderen Kindern leidet ob ihr das nun glaubt und wahrhaben wollt oder nicht.

      Uroko Sakanabito wrote:

      Für was sollen die Lehrer da ihr Leben aufs Spiel setzen, für irgendwelche Abschlüsse die man ganz locker auch in einem Jahr machen könnte? Wen juckt das? Abschluss 2021 ist genauso gut wie 2020 ist aber schon geiler wenn man noch lebt.
      Für was sollen andere Berufsgruppen ihr Leben aufs Spiel setzen? Dafür das Lehrer sich noch mehr Videospiele ordern und schlau über Menschen richten, die um Erspartes und Existenz bangen? Ist auch mega theatralisch. Als würde es den sicheren Tod bedeuten sich zu infizieren. Hab heute gelesen das bereits 2.300 Ärzte und Pfleger in Deutschland erkrankt sind. Sollen alle anderen jetzt hinwerfen?
      :schimpf: walfisch :schimpf:
    • So schnell wird ein Kind nur weil es daheim bleibt keine "Schäden" davon tragen. 2020 gibt es glücklicherweise jede Menge Möglichkeiten anders Kontakt zu halten. Ideal ist das natürlich nicht aber ganz so dramatisch auch nicht.
      Niemand sollte sein Leben riskieren müssen. Nur wenn es unbedingt nötig und entsprechend finanziell gewürdigt ist. Vor allem sollte niemand aus finanziellen Gründen dazu gezwungen sein.

      Da müsste von oben bald mal eine Lösung kommen, da leiden wirklich richtig "arme" Berufsgruppen aktuell.

      @Lehrer "Einstellung";
      Dazu kann ich neutral gar nichts mehr sagen, meine beruflichen Erfahrungen mit dieser Berufsgruppe sind zu 90% unterirdisch. Jammern bei uns Erziehern immer über ihre Bezahlung / Arbeitszeiten und wir nur so WTF?. :haulol:

      The post was edited 2 times, last by Uroko Sakanabito ().

    • walfisch wrote:

      Für was sollen andere Berufsgruppen ihr Leben aufs Spiel setzen? Dafür das Lehrer sich noch mehr Videospiele ordern und schlau über Menschen richten, die um Erspartes und Existenz bangen? Ist auch mega theatralisch. Als würde es den sicheren Tod bedeuten sich zu infizieren. Hab heute gelesen das bereits 2.300 Ärzte und Pfleger in Deutschland erkrankt sind. Sollen alle anderen jetzt hinwerfen?

      Das ist halt mal wieder typisch Deutsch. So wie es jetzt beim Lehrer ist, sollte es eigentlich auch beim Rest sein, der nicht unbedingt auf der Arbeit sein müsste - weiterhin voller Lohn in so einer Ausnahmesituation und nicht so ein Kurzarbeiter Mist (den vollen Lohn bekommen im übrigen aktuell alle Beamten, nicht nur Lehrer, egal ob die momentan arbeiten oder nicht), bekommt ein so reiches Land wie Deutschland aber leider nicht auf die Kette.

      Aber hier wird es halt lieber denjenigen, die es bekommen vergönnt, anstatt sich über das Kurzarbeitergeld aufzuregen.

      Das böse Russland regelt es so:

      n-tv.de/politik/Putin-schickt-…laub-article21689164.html
      "Der Spiegel ist schon lange nicht mehr das, was er nie war."

      The post was edited 3 times, last by namenlos ().

    • walfisch wrote:

      Hazuki-san wrote:

      Die Schüler können doch untereinander selber gar keinen Abstand halten. An die vollen Pausenhallen und total überfüllte Busse denke ich da gar nicht mal, sondern nur an die normalen Klassenräume. Die Räume sind viel zu klein und viel zu wenig, selbst aufteilen von Lerngruppen wird nicht möglich sein bei uns. Wir haben z.B. auch in keinem Klassenraum ein Waschbecken. Auf den Toiletten keine Seifenspender usw. Grundlegende Sachen die fehlen, bei einer knapp 6 Jahre alten Schule. Das ist halt der reinste HotSpot, dass eine Kind trägt den Virus rein, dass andere nimmt es mit nach Hause. Und sobald einer positiv getestet wurde, egal ob Schüler oder Famillie oder Lehrer, ist die Panik groß unter allen und du kannst wieder fast alle 14 Tage nach Hause schicken.
      Ich gebe dir in absolut allem recht bis auf deine letzte Schlussfolgerung. Die Schulen müssen natürlich konsequent offen bleiben, den Kindern jeden Tag die Temperatur gemessen werden. Wer auch nur ne Rotznase bekommt muss sofort 2 Wochen daheim bleiben. Für die Eltern gilt natürlich das Gleiche. Jetzt ist nicht die Zeit für Egoismus. Wer sich nicht 100% gesund fühlt muss sich selbst raus nehmen. Mark my words, wir werden das irgendwann durchziehen müssen, ob nun bei den Kindern oder den Angestellten. Ich wäre aus vielerlei Gründen dafür unsere Kinder und daraus folgend deren Eltern damit anfangen zu lassen. Wer wäre denn besser geeignet? Unsere Rentner?
      Wer soll das denn alles kontrollieren? Ich weiss nicht wie man bei 800 Schülern die um 7:15 eintreffen, um 7:30 geht der Unterricht los, so etwas kontrollieren kann. Auf die Eltern kann man sich in solchen Sachen leider nicht verlassen, zmd. an unserer Schule.
      Wir bieten an den Schulen ja schon eine Notbetreuung an für Kinder der 5. und 6. Klassen, da reicht es auch, wenn nur ein Elternteil in einem kritischen Beruf arbeitet. Sogar in den Osterferien. Bei uns nimmt das nur keiner wahr. Von einigen Eltern weiß ich, dass sie schlicht und einfach Angst haben ihr Kind rauszuschicken. Wir dürften da auch nicht mehr als 2 Person pro Raum haben. Wie soll, das dann in 2 Wochen mit 25+ Leuten funktionieren?
      Ich kann mir vorstellen, dass die alten Schüler aus 9 und 10 wieder kommen und aufgeteilt werden in kleinen Gruppen. Die kann man dann auch auf Versetzung bzw Abschluss vorbereiten (Versetzung gibts bei uns in 5-8 nicht). Risikogruppen bei den Lehrern bleiben erstmal zu Hause. Das es vollen Schulbetrieb gibt halte ich im Moment erstmal für unmöglich.
      “Revenge. That's what he had come for... But it didn't really exist, did it?
      Just empty regret and bitter heartbreak, wandering the streets.
      The city around him, white and grey and cold, felt suddenly so small.
      Hyde had been right about family, there was no escaping it...
      Even when there was no one left to run from.”