Gaming of the Past ist meine Zeit schon abgelaufen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Gaming of the Past ist meine Zeit schon abgelaufen?

      Stelle ich mir gerade die Frage, weil ich dieses Jahr die 40 voll mache.
      Von Beileidsbekundungen bitte ich aber höflichst Abstand zu nehmen.
      Es geht mir darum das ich das Problem habe das mich Current Gen und Nexgen Konsolen kalt lassen, ja noch mehr ich will die gar nicht im Haus haben.
      Warum werdet ihr euch sicher fragen, so ne schicke Ps4 oder Xbox One wer hat die Dinger nicht lieb?
      Also erstmal vorweg ich hab nix gegen moderne Konsolen das Problem sind viel mehr die Spiele welche mich einfach schlicht überfordern sei das technisch spielerisch und auch von umfang her.

      Wo soll ich 200std für Red Dead Red. 2 GTA 5 oder Death Stranding
      her nehmen?
      Dazu werd ich es sicherlich nicht mal ansatzweise durch spielen
      Auch mit der Steuerung dem Timing usw. da brauche ich ewig um mich rein zu finden.
      Früher war ich es gewöhnt jeden Dungeon abzuklappern und alle Steine um zu drehen jeden Gegner zu schlachten.
      Wenn ich das heute mache dauert das Spiel noch 5 mal länger wenn ich so überhaupt voran komme.
      Da bekomme ich schon den Horror vor der 1/2 std. installation der Disc ohne Anleitung und der immer aufrecht haltenden Wlan Verbindung.

      Sorry aber ich bin ein Kind der 80iger und mit Pac Man Space Invaders SNES und der Ps1 aufgewachsen.

      Diese spiele gingen mir echt gut rein.
      Damals hätte ich wohl eher auf eine Anleitung verzichtet wie heute.
      Wartezeiten kannte man auch genug z.B. vom C64

      Ich kann einfach nix mehr mit der Computerspiel wirklichkeit von heute anfangen und was macht man da man zieht sich zurück und lässt den charme der Vergangenheit aufleben.

      Ich glaube so geht es mittlerweile richtig vielen.

      Zumindest scheint es ja Nintendo mit den Mini Konsolen schon gemerkt zu haben, das es eine aktive Zielgruppe für die Klassiker die Evergreens der Videospielgeschichte gibt.

      Also ist man eigentlich ab nen gewissen Alter schon gezwungen sich Retro technisch zu bemühen wenn man eben nur daddeln will wie früher.

      Weil man eben scheisse alt ist mit 40 zumindest wenn es um gaming geht :thumbdown:

      Liebe Grüße euer Guter Tobi <3

      The post was edited 1 time, last by Guter ().

    • Das wurde dir bestimmt schon von manchen gesagt aber: Es gibt massig Genres und "moderne" Retrogames, die keine 10h Eingewöhnungszeit brauchen.

      Was dir schlichtweg fehlt, ist wohl der Blick zu Indigames. Weg von den 100h+ Games und hin zu den geliebten Retrogames, aber eben in der Moderne. Dabei muss es nicht mal ein "schweres" Game ala Shovel Knight sein, sondern man kann ohne Reflexe(übertrieben gesagt) auch Games spielen, welche Rundenbasierend sind, aber dabei nicht gleich die Größe eines RPGs haben.

      Ich bin zwar noch nicht so "alt", aber meinste ich komme dazu, große 100h Brecher zu spielen? Meistens sind es echt die "kleinen" (kurzen, ca. 10-20h) Games, denen man seine Zeit widmet, obwohl man das ein der andere große Game im Blick hat (z.b. Zelda BotW)

      Ist halt schwierig zu sagen, ob man diese Games spielen will, aber dann doch nicht, weil man weis, dass man sie nicht beendet. Aber ich sehe eher ZU viele Games, als dass man sich nur auf die "muss man gespielt haben" Zeitfresser festlegen müsste.

      Vllt fehlt auch das "Gespräch" mit gleichgesinnten. Ich habe das zumindest damit erreicht, weil ich für mich Let's Plays und Live Streamen entdeckt habe, obwohl ich meinem Privaten Umkreis gefühlt niemand spielt. Oder es fehlt schlicht das "Warum spielen". Bei mir könnte man es fast schon eine "Sucht" nennen, dass ich angefangene Games auch beenden will(es sei den, sie sind wirklich unterste Schublade schlecht), Ich werde regelrecht angefixt, weswegen ich mir gut überlege, was ich als nächstes spiele.

      Das hilft dir vllt nicht und ich denke auch, dass du auch im Grunde keine Tipps willst, wie dir Gaming wieder gefallen könnte, aber das Forentum, lädt eben dazu ein, auch was dazu zu schreiben. (sonst hättest du dich ja auch "still und leise" vom Forum abgewandt)
    • Als meine Kinder kamen waren zeitintensive Spiele für mich ein Problem. Geschweige das ich zum Zocken überhaupt in der Lage war.
      Aber wie Undead es bereits beschrieben hat, Suche nach Games die Eingängig sind nd auch nicht lang. Im Indie Bereich gibt es wirklich viele tolle Sachen, die mittlerweile qualitativ mehr als nur Indie Games sind.
      Da ich aber auch gerne Sportspiele wie Fussball, Rennen, oder auch Kampfspiele mag, konnte ich mich immer zwischendurch mit den Games beschäftigen.
      Apropo kurzweilig.... der Sega Saturn hat jede Menge Arcade Games in petto.
      Damit bin ich eine Zeit lang sehr glücklich gewesen. Das hatte echt was von Geld einwerfen und eine halbe Stunde Spaß haben.
      Ich bin übrigens bald 50 Jahre alt und habe immer noch Lust auf den Kram. ;)
      :work: Mein kleiner Flohmarkt.
      [Xbox360]
    • Mit ~40 kommt doch eher die Phase, wo du wieder "Zeit" hast. Im Job biste "durch" und kannst Eier schaukeln, deiner Frau musst du auch nach x Jahren nicht mehr jeden Tag das Paradies auf Erden bieten und Kinder sind halbwegs erwachsen oder kommen wohl eher keine mehr, wenn keine vorhanden.

      Also los, viel Zeit zum zocken. :D
      "Der Spiegel ist schon lange nicht mehr das, was er nie war."
    • Bin jetzt 43 und hab genau die selbe "Krise" gehabt als PS4 und XBO vor der Tür standen. Ich hab aber gemerkt das ich nie ganz mein Hobby loslassen konnte. Ich hab mich mit dem iPad und ner Vita über Wasser gehalten und nur gezockt wenn Frau und Kind im Bett waren. Jetzt ist meine Kleine bald 8 und wir zocken die ersten Sachen zusammen (Pokemon Let´s Go, Mario Kart) auf der Switch. Das ist echt ein Privileg das Ganze nochmal mit und durch ein Kind zu erleben (in moderaten Dosen natürlich) und hat auch mich wieder neu begeistert.

      Spiele wie Sekiro oder so sind natürlich auch für mich nix mehr. Da stell ich mich echt doof, aber meine alte Liebe zu JRPG´s ist geblieben und auch für die D3 Seasons reichts noch. ^^

      @Guter du wirst da schon deinen eigenen Weg finden ;)
      :gähn: walfisch :gähn:

      Switch: SW-2783-6535-2798 / Paranoir
    • walfisch wrote:

      Bin jetzt 43 und hab genau die selbe "Krise" gehabt als PS4 und XBO vor der Tür standen. Ich hab aber gemerkt das ich nie ganz mein Hobby loslassen konnte. Ich hab mich mit dem iPad und ner Vita über Wasser gehalten und nur gezockt wenn Frau und Kind im Bett waren. Jetzt ist meine Kleine bald 8 und wir zocken die ersten Sachen zusammen (Pokemon Let´s Go, Mario Kart) auf der Switch. Das ist echt ein Privileg das Ganze nochmal mit und durch ein Kind zu erleben (in moderaten Dosen natürlich) und hat auch mich wieder neu begeistert.

      Spiele wie Sekiro oder so sind natürlich auch für mich nix mehr. Da stell ich mich echt doof, aber meine alte Liebe zu JRPG´s ist geblieben und auch für die D3 Seasons reichts noch. ^^

      @Guter du wirst da schon deinen eigenen Weg finden ;)
      Krass, der Text könnte zu fast 100% von mir stammen!
      Ich habe ab Geburt meines Sohnes fast gar nicht mehr gezockt (bis auf iPad und Vita in minimalen Dosen), habe auch nichts vermisst. Jetzt habe ich wieder Lust drauf, sammle Spiele und gehe insgesamt "reifer" an die Materie heran. Mit den Kindern spiele ich auch die ersten Spiele (Mario Kart, Animal Crossing). Zocken und Musik sind halt meine Hobbies - das bleibt auch immer so.
      Gamertag: James McNulty
      Zocke gerade: Tactics Ogre (PSP)

      "Clean living under difficult circumstances"
    • Ich hatte mir für die Weihnachtstage und im Dezember hatte ich 1 Woche Urlaub Bloodstained für die Switch geholt.
      Es liegt immer noch ungeöffnet neben Zelda Links Awakening das ich nur angezockt hatte ..

      Im Urlaub und an Weihnachten war nur stress und wenn ich mal Zeit für mich hatte lag ich nur parallelisiert im Bett vor dem TV.

      Retro Gaming geht mir noch gut rein, ein paar Std. Arcade Klassiker zocken oder mich meinem geliebten Pocket widmen geht immer noch ganz nice.

      Nur NexGen trau ich mir nervlich nicht mehr zu.

      Ich hab keine Kinder nur nen Neffen der jetzt 18 geworden ist.
      Der hat ne Xbox One und jeden Geburtstag oder Weihnachten bring ich ihm ein Spiel mit, letztes mal war es das neue Call of Duty.

      Mein altes Auto bekommt er auch wenn er jetzt den Führerschein hat.

      Ich denke auch wenn ich Vater wäre, würde ich auch mit meinen Kids zocken..

      jetzt sind wir wohl schon bei Thema Depressionen angekommen.
      Da hatte ich auch schon heftiges durch gemacht.

      Glaube aber immer noch das wir da in der Zeit beim gaming irgendwie auf unsere Kindheit und Jugend geprägt sind und uns schwer neue Sachen im Bereich Gaming rein gehen..
    • Kann ich nicht bestätigen. Ich spiele seit über 40 Jahren Videospiele, angefangen mit dem G7000 und habe seither keine Gen ausgelassen. Und trotz unzähliger Spieleerinnerungen halte ich die aktuelle Gen für die Beste ever. Gefühlt hatte ich noch nie mehr Spaß als heute beim Zocken und freue mich schon auf die nächste Runde Ende 2020 :elefant: Ich bin aber auch jemand, der kaum bis gar nicht irgend etwas vergangenem nachtrauert, ich habe mehr Spaß an Neuem ^^ Aber da tickt halt jeder anders.
      Mein Verkaufsthread: Pandemoniums Spieleallerei
    • Ich denke nicht, dass man vergangenen Zeiten hinterher trauern muss. Ganz im Gegenteil... eigentlich durchleben wir gerade so etwas wie ein Golden Age. Durch die riesige Indieszene kommen doch praktisch im Wochenrhythmus spielenswerte Sachen für jedes Zeitbudget, für jede Begabung und in jedem Genre raus. Hinzu kommt, dass das Alte ja nicht verloren ist. Nie war es so einfach und komfortabel, auch alte Spiele zu kaufen und spielen - und das auf legalem und unkomplizierten Weg (Retrofreak, Retron 5, aber auch Klassikercompilations von Sega, Konami & co, Virtual Vonsole, die Veröffentlichungen von Hamster usw.).

      Was verloren gegangen ist, ist schlicht unsere Jugend. Es ist einfach was anderes, ob sich ein 12-jährige auf etwas freut oder eben ein 40-jähriger. Das geht, denke ich, uns allen so. Und dass es Phasen im Leben gibt, in denen das Zocken weniger Charme versprüht als in anderen, ist auch ganz normal.

      Also nicht jammern, sondern mehr zocken. Der Rest kommt dann von ganz alleine.

      :)

      The post was edited 1 time, last by SolidSega ().

    • Das, was pande, phil u solid sagen. Kopf hoch, Tobi! Hol dir auffe switch mal schön slain; das ist genau die richtige Kur für dich :tooth:

      Oder halt die beltaction von capcom oder wonderboy oder (...)

      Nee, srsly, dies 2d-zelderremake , welches du prokrastinierst bzw bloodstained, haus halt mal rein ^^

      Sehe da im Gegensatz zu den von dir als willkommen genannten "arcadegames" nun keinerlei erhöhten Aufwand/Hürde whatsoever, das zelderdingen is ja nun ein 8bit-game u bloodstained ein sotn-artiges "remake" einer 32bit-Formel (castleroid).

      Edit: hol dir fastracingneo und stell fest, dass es besser ist, als alle futureracer zuvor :love2:

      Hab meine twinstickshooter-Entjungferung die Tage erst mit nanoattackneo gehabt u bin im FREAKING 9ten Himmel, bin da aber auch begeisterungsfähig, wie ein 7jähriger, bei solchen newly discovered exitements :love:

      Wir stellten hier u da aufm board ja zu Recht schon öfters fest, dass wir in genannter "goldenen Ära" leben, gottlob! :)
      n-tv.de/panorama/Bayern-bestra…?utm_source=pocket-newtab

      Papst Benedikt zum Ministranten: "
      Display Spoiler
      Meine Pfeffermühle ist so groß wie ein afrikanisches Männerbein; reich mir mal den Rettich rüber!
      " (Die hookline hatte er von Grebe geklaut, da sie ihm zweckdienlich erschien)

      The post was edited 4 times, last by pseudogilgamesh ().

    • Danke ^^

      Erst vertausch ich über Jahr&Tag "nano" mit "neo", dann wird aus assault ein attack. Scheiß altes Hirn :opi:
      n-tv.de/panorama/Bayern-bestra…?utm_source=pocket-newtab

      Papst Benedikt zum Ministranten: "
      Display Spoiler
      Meine Pfeffermühle ist so groß wie ein afrikanisches Männerbein; reich mir mal den Rettich rüber!
      " (Die hookline hatte er von Grebe geklaut, da sie ihm zweckdienlich erschien)
    • ich bin ja auch schon etwas älter (hab auch in den 80ern mit so nem atari schrott , nes & co angefangen) und mein Hauptproblem ist auch die Zeit eben wegen arbeit und Familie, aber die aktuelle Gen und sicher auch die next gen finde ich um Welten besser als das alte zeug, das interessiert mich überhaupt nicht mehr
    • Hmm golden Ages waren für mich die 32Bit Tage. Da hattest du (gefühlt) ein halbes Dutzend Hardwarehersteller / Systeme und nichts davon war kategorisch uninteressante Grütze. Heute hast du zwei beinahe Identische Konsolen (die eine mit Japan 3rd´s, die andere weniger) und Nintendo, die mit ihrer Andersartigkeit wenigstens ein bissi Abwechslung (aber auf Kosten des gesamten Handheldmarktes) in den Einheitsbrei bringen. Mir tun die heutigen "Kids" eher leid, die vor 2006 nix kennen, oder noch schlimmer mit der aktuellen Generation erst eingestiegen sind. So innovations- und konkurrenzarm wie heute ging es nicht immer zu.
      :gähn: walfisch :gähn:

      Switch: SW-2783-6535-2798 / Paranoir
    • Wobei man dazu sagen muss, wie oft man MS oder Nintendo Nachgesagt hat, dass sie bald "aussterben", aber heute immer noch da sind.

      Sega hatte sich damals selbst "kaputt" gemacht (durch verschiedene Meinungen innerhalb der Firma, Japan vs US)

      NEC mit der PCE hätte durchstarten können, aber auch da war dann eine massive Fehlentscheidung mit der neuen Konsole das aus. (nicht nur Hardware, sonern auch welche Games "erlaubt" waren, darauf zu releasen)

      SNK? Kann ich nicht viel sagen, aber lag vllt am zu hohen Preis? (Kenne die Geschichte über deren Ausstieg aus der Konsolenwelt nicht)

      Sony ist halt Dauerbrenner was Konsolen betrifft. Es ist eigentlich schon fast unmöglich, dass eine Playstation floppt. Außer vllt im Handheld Bereich, wo Nintendo eben dominiert.

      Und Nintendo? Die machen eh immer was sie wollen. Das schwankt dann immer von SUPER Erfolgreich, bis zum Flop. Aber ich bin ehrlich gesagt froh, dass es Nintendo noch gibt, sonst würde es im Konsolenmarkt wirklich nur noch darum gehen, wie realistisch Games werden können. Und die Ideen die Nintendo manchmal hat, werden ja sogar gerne mal kopiert.

      Ich verstehe aber schon was gemeint ist. Die Konkurrenz ist weniger und daher gibt es weniger alternativen, welche man "ausprobieren" könnte. Vllt ist es MS auch schon Leid, sich mit Sony 1 zu 1 messen zu wollen und versuchen daher "ihren Weg" (ob das Klug ist, sei man dahingestellt)

      Die Ausfälle wie das "wiederbeleben" von Atari, lassen wir mal stumm im Raum stehen...
    • Ich bin derzeit auch 40, habe zwei Kinder (8 und 4) und zwar ein chilligen Job mit wenig Anwesenheit, aber trotzdem täglich genug zu tun, dass tagsüber zocken nur selten drin ist. Trotzdem würde ich auch ich von mir sagen, dass das Hobby selten cooler war als jetzt gerade. Zum einen hole ich viele spannende Titel nach, die ich damals verpasst habe, und zum anderen ist die jetzige Gen absolut genial.

      Das sage ich als jemand, der alles ab 8-Bit sehr verehrt und die Zeit mit MD / SNES / NEO als Golden Days betrachtet. Das Feeling der Kindheit ist natürlich weg, ja...ich sehe das Leben und das Zocken heute einfach mit anderen Augen. Und klar, da kommt auch mal ein Nostalgieflash, einfach weil es nice war, dass man damals nix wusste von Steuererklärung, Zahnzusatzversicherung oder Urlaubsbudget...die schönen kleinen Dinge standen einfach total im Mittelpunkt, und das ist leider kaum mehr zu erreichen für die meisten von uns.

      Ich finde aber, mit den schon mehrfach erwähnten Indie Games, also oftmals modernen Retrospielen, kann man verdammt viel Spaß haben. Ich verweigere mich ja auch Downloads, habe also immerhin wie seit jeher auch physische Medien in der Hand dabei. Und da ist ne Menge bei, was man, genau wie Titel auf den alten Systemen, ganz easy mal eine Stunde oder zwei Abende lang zocken kann.

      "Große" Titel interessieren mich zwar auch noch....jetzt weniger AssCreed, das hat mich damals mit dem in-die-Länge-ziehen von Teil 2 wohl unwiederbringlich verloren (hab in AC3 dann auf WiiU immerhin mal vor kurzem reingeguckt...war okay), aber "Days Gone" oder aktuell gerade "Horizon: Zero Dawn", das ist schon toll. Der Trick ist vielleicht, dass ich mich da allem Ehrgeizes entledigt habe: Nebenmissionen? Nur, wenn ich echt mal Lust auf eine habe. Sammelkrams? Brauch ich nicht. Anspruchsvolle Kämpfe? Mittlerweile stelle ich auch mal ein Spiel auf Easy, wenn es mir zu zäh werden würde. Bin da echt locker geworden; meinen zwanzigjährigen Selbst dürfte ich so nicht unter die Augen kommen, aber die Gefahr ist ja auch eher moderat. :)

      Manchmal wundert es mich selbst ein bisschen, aber nee, das Zocken rockt auch heute noch genauso wie immer, fast noch mehr. Retro und aktuelles schön mischen, letzteres dann auch mit vielen Indies und nur sehr ausgewählten Zeitfressern, und am besten auch mit entsprechenden netten Zockkontakten im real life...ich find, dann läuft das echt gut.

      Kann aber auch echt nachvollziehen, wenn man sich von den gängigen CurrentGen Titeln eingeschüchtert fühlt; bei "Sekiro" hätte ich Bammel vor den Kämpfen und würde mich "Monster Hunter" interessieren, hätte ich jetzt schon keinen Bock mehr auf den Umfang, bevor ich überhaupt anfange. :lol:

      Aber FFXV hab ich vor ner Weile recht gradlinig und zügig durchgezockt, oder damals sogar "Bloodborne", weil mich das Design so derart abgeholt hat, und hatte völlig unerwartet da auch ganz viel Freude mit.

      Ich finde also, es lohnt sich echt, immer mal in andere Richtungen zu gucken und jede Menge auszuprobieren. Im Gegensatz zu früher ist das ja auch bezahlbarer bzw erreichbarer geworden.
    • Undead wrote:

      Wobei man dazu sagen muss, wie oft man MS oder Nintendo Nachgesagt hat, dass sie bald "aussterben", aber heute immer noch da sind.
      Nintendo hat sich zumindest aus dem Konsolenrace verabschiedet und klöppelt seit 14 Jahren völlig andersartige Hardware zusammen, die mal mehr und mal weniger gut funktioniert. Legt man zweimal hintereinander eine Wii U hin dürfte es das wohl wirklich gewesen sein. Und bei MS hat man (ich) immer mehr das Gefühl das die eigentlich gar keine Lust mehr auf eigene Hardware haben, weil deren Subventionierung die schönen Gewinne aus Live und GamePass frisst. Lange gebe ich denen nicht mehr. Vielleicht ist die XSX schon die letzte Hardware (nach klassischem Strickmuster).

      Undead wrote:

      Sega...
      NEC...
      SNK...
      Sony...
      Nintendo...
      NEC war schon seeehr nischig bei uns und jetzt nicht so relevant und SNK ein alter aber teurer Dauerbrenner für die Elite. Auch irgendwie außer Konkurrenz. Aber Sachen wie 3DO, CD32 oder Jaguar vergisst du ganz. ;)

      Und danach kamen dann DC, XBox, PS2 und NGC. Was war das nochmal für ein glorreiches letztes Aufbäumen an Kreativität und Vielfalt. Sega hat auf seine letzte Kiste gefühlt genauso viele Exklusivtitel gebracht wie es Multiplattform-Software gab und danach eimerweise die XBox damit bedacht. Da hatte ich wirklich alle 4 Konsolen am Start und für jede (fast) nur Exklusivtitel. Was war das für eine geile Zeit.

      Undead wrote:

      Die Ausfälle wie das "wiederbeleben" von Atari, lassen wir mal stumm im Raum stehen...
      Ich glaub halt das solche Konzepte heute durchaus noch klappen könnten, wenn sie jemand auf die Straße bringt, der nicht nur den schnellen Cashgrap im Sinn hat. So wie es hoffentlich bald das neue Coleco machen könnte.
      :gähn: walfisch :gähn:

      Switch: SW-2783-6535-2798 / Paranoir
    • New

      Bin ich beim Walfisch, ich sehe auch die DC, XBox, PS2 und NGC Gen als die Glory Days.

      Aber dem Threadersteller würde ich in jedem Fall noch mal die Öffnung in Richtung Handhelds empfehlen.

      1 * ne China Kiste a la RG350 für den schnellen 8 und 16bit Nostalgie Flash
      1 * 3DS für die unfassbar große und vielfältige DS und 3DS Kost
      1 * Vita für die Lust an Nostalgie in Form von PSX/PSP Titeln oder eben an nischigen Vita Games

      und dann zu guter Letzt ne Switch oben drauf wenn doch mal mehr Zeit dafür da ist was größeres, aktuelleres anzugehen - Ports aus allen Gens gibt's für die Kiste ja neben den oft auch casual freundlichen respektive für retro-affine Spieler gut zu goutierenden Nintendo Exclusives auch.

      Und das schöne : Sleep Mode bei 3DS/Vita/Switch oder eben Save State bei den China-Emu-Kisten - 20 Minuten mal zwischendurch daddeln - beiseitelegen, und später sofort ohne großes Brimborium an der gleichen Stelle wieder weiter machen. Perfekt wenn man eben nicht mehr 3-4 Stunden am Stück Zeit zum Spielen haben sollte aber eben zwischendurch im Alltag sich "Zock-Fenster" ergeben. Man glaubt gar nicht, wieviel Spielzeit man so akkumulieren kann, die man sonst am Handy verdaddelt, raucht, sich langweilt...

      The post was edited 1 time, last by PatrickF27 ().

    • New

      Ja, da kann ich nur zustimmen. Handhelds retten auch mir das Zockerleben mit Pendeljob und zwei Kindern <7 Jahren im Haus. Ich spiele mittlerweile fast ausschließlich mobil. Selbst ps4 spiele ich in der Regel per Stream auf der Vita. Und ich vermisse nichts.

      Den empfohlenen RG350 habe ich mir witzigerweise auch gerade bestellt. Als hätte @PatrickF27 es geahnt.

      :D