Diskussion um Bewertung in Reviews

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Diskussion um Bewertung in Reviews

      @khaos

      Und erneut redest du ziemlichen Unsinn. Wenn ich getroffen werde, ohne dass ich eigentlich getroffen werde, ist das sehr wohl relevant und zwar sehr. Und da reden wir nur von unsichtbaren Hitboxen und noch gar nicht von denen bei O&S, die einfach nicht mehr weggehen und wo du aus dem Nichts plötzlich stirbst, weil da eine halbe Minute vorher ein Hammerschlag landete.

      90% Spiel für mich easy: Beispielsweise "A Link to the Past". Aber auch "Final Fantasy IX". Auch X und XII können da wohl getrost fair mit 90% bewertet werden, zumindest fielen mir dort jeweils keine groben Schnitzer auf. Gibt zig Spiele, denn wir reden hier eben nicht von dem was du mir die ganze Zeit unterstellst, sondern unzweifelhaften Programmierfehlern und Schlampereien. Es geht nicht um die Textur der Cut-Scene bei Dark Souls, sondern um 10-15FPS Areale. Das sind nicht Äpfel und Birnen, sondern Äpfel und Delfine von der Ähnlichkeit her :lol:

      @Akido

      Mach ich im Pokemon-Thread ;)



      Edit: Diskussion aus einem anderen Thread auslagert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ignorama ()

    • Ok danke, habs gesehen im Pokémon-Thread.
      Für mich sind das trotz allem Kleinigkeiten - wenn von 150 Pokémon bei einer Handvoll davon einzelne Attacken nicht ganz das tun, was sie sollen, empfinde ich das eher als fehlenden Feinschliff. Wäre für mich zumindest jetzt kein Grund, ein Spiel deshalb arg abzuwerten.

      Ich hab es damals bei weitem nicht als Einziger im Freundeskreis durchgespielt und eigtl waren alle absolut begeistert davon. Gut, zum Erscheinungstermin war ich 12 - wäre ich da Mitte 20 und hätte schon zig Spiele in meinem Leben gezockt, hätte ich es womöglich etwas nüchterner gesehen.

      Aber ich möchte nun kurz auf was anderes eingehen:



      Ignorama schrieb:

      90% Spiel für mich easy: Beispielsweise "A Link to the Past". Aber auch "Final Fantasy IX". Auch X und XII können da wohl getrost fair mit 90% bewertet werden, zumindest fielen mir dort jeweils keine groben Schnitzer auf.
      Bei FF IX zB könnte ich zig Dinge aufzählen, die ich nicht gut finde (und dabei mag ich das Spiel ebenfalls total).

      zB:
      Schwacher Spannungsbogen der Story: CD1 super spannend, CD2 und 3 zum Einschlafen, CD4 wird wieder besser. Aber an die ersten 15 Stunden kommt das Spiel erzählerisch die ganze Laufzeit nimmer ran.

      Kuja ist ein billiger Abklatsch von Kefka - beide wollen die Welt zerstören, nur Kefka kauft man das Ganze ab, Kuja ist dagegen ein weinerlicher Jammerlappen. Außerdem gab es seine Rolle eben schon in besser, siehe Kefka.

      Der Soundtrack ist eine von Uematsu's schwächsten Arbeiten. Zu viel Quantität, zuwenig Qualität. Allein das Haupthema wird in zig Stücken verwurstet und ist dabei leider im Original schon nicht wirklich gelungen.

      Keine Innovation: Final Fantasy erreichte den Status als DIE frühere JRPG-Reihe durch Innovation. FFIX war das erste in der Reihe, das einfach nur aufwärmte. Es zeigte sich ein gewisser Stillstand in der Serie. Vergleiche zB mal die Handlung mit jener von anderen RPGs aus der Zeit (Chrono Chross, Xenogears, Vagrant Story). Da ging zu der Zeit schon viel mehr.

      ABER ich mag das Spiel ja auch: Super Grafik & Renderhintergründe, solides Kampfsystem, coole Charakter-Entwicklung, viele Anspielungen auf frühere Teile und Vivi :love:

      Dennoch glaub ich nicht, dass das Spiel objektiv über 90% verdient hätte.

      Edit: Hazuki-San kam mir zuvor, im Prinzip hat er Recht.
      tba
    • Habe die Diskussion ausgelagert aus dem Dark Souls Thread :D


      Akido schrieb:

      Bei FF IX zB könnte ich zig Dinge aufzählen, die ich nicht gut finde (und dabei mag ich das Spiel ebenfalls total).

      Beachte hier aber bitte den Unterschied, denn um genau diesen geht es die ganze Zeit. Du zählst subjektive Empfindungen auf. Es gibt keine objektive Wahrheit was spannend ist und was nicht und wer der bessere Bösewicht war. Das alles hängt vom subjektiven Geschmack ab und sollte daher in einem sachlichen Review eine untergeordnete Rolle spielen. Meiner Meinung nach muss ein guter Tester in der Lage sein auch Spiele sehr gut zu bewerten, die er selbst nicht mochte, sofern das Missfallen eben einfach am Geschmack liegt. Genauso muss er aber auch so ehrlich zu sich und der Leserschaft sein, ein Spiel was ihm gefiel nicht unsachlich über den grünen Klee zu loben. Klar gibt es keine 100% Objektivität und Meinung wird immer den Eindruck färben. Aber dennoch, das war ja Ausgangspunkt, sollte ein Tester eine handfeste Liste mit Kriterien haben, um daran ein Spiel fair zu bewerten.

      Denn ich kritisere an Dark Souls keine Story und auch kein optisches Design. Auch keinen Soundtrack. Ich kritisiere massive Slow-Downs, Bugs und Programmierfehler. Das ist nunmal nichts was man unter "hat mir nicht gefallen" abhaken kann, sondern das sind Dinge, die ganz einfach nicht gut sind, weil sie eben so auch nie gewollt sein. Denn ich bezweifel, dass Miyazaki eine Vision hatte aus Blighttown ein Daumenkino zu machen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ignorama ()

    • Ignorama schrieb:



      Akido schrieb:

      Bei FF IX zB könnte ich zig Dinge aufzählen, die ich nicht gut finde (und dabei mag ich das Spiel ebenfalls total).
      Beachte hier aber bitte den Unterschied, denn um genau diesen geht es die ganze Zeit. Du zählst subjektive Empfindungen auf.
      Ok dann lass es mich korrigieren auf "die nicht gut sind".
      Ich hab doch versucht, es zu belegen: Die Handlung der Story nimmt nach CD1 einfach ab, verliert an Fahrt, wird jedenfalls langweiliger. Wenn du es nicht so siehst, würde es mich freuen zu lesen, inwiefern.

      Kuja ist, selbst wenn man ihn als gelungen empfindet, nach wie vor nur ein 2. Kefka.

      Der Soundtrack kann einem jedoch gut gefallen, da geb ich dir Recht. Es gibt jedenfalls kein Aria de Mezzo Carattere, One winged Angel oder Liberi Fatali - so einen Signature Song halt, der sofort an den Teil erinnert.

      Die fehlende Innovation finde ich ebenfalls einen validen Kritikpunkt, da es das erste FF ohne große Sprünge war:

      FF I: Beginn der Serie
      FF II: Unorthodoxes Level up-System
      FF III: Job System
      FF IV: ATB-System, erster Schwerpunkt auf Story
      FF V: optionale Superbosse
      FF VI: Maßstäbe in Story & Präsentation
      FF VII: Sprung in 3D
      FF VIII: Materia, Zauber ziehen, GF koppeln etc
      FF IX: da fällt mir echt nix Innovatives ein
      FF X: Sphärobrett, Cinematic RPG etc

      Auch hier gilt: Wenn du an FF IX doch was Innovatives findest, schreibs rein. Ich lerne gern dazu bzw sehe Dinge mit anderen Augen.

      Ignorama schrieb:

      Denn ich kritisere an Dark Souls keine Story und auch kein optisches Design. Auch keinen Soundtrack. Ich kritisiere massive Slow-Downs, Bugs und Programmierfehler.
      Mit anderen Worten, du kritisierst die technische Seite.
      Das ist ja auch legitim. Doch enthält Dark Souls trotzdem eine starke Art Direction, saugutes Gameplay und bringt viel Atmosphäre rüber. Und das trotz der technischen Mängel.

      Ich finde, das sollte in die Bewertung einer Spielequalität schon auch einfließen.
      tba
    • Akido schrieb:

      Ok dann lass es mich korrigieren auf "die nicht gut sind".

      [...]

      Ich finde, das sollte in die Bewertung einer Spielequalität schon auch einfließen.
      1. Das ist keine sinnvolle Korrektur, da du weiter nur bei deinem Geschmack bist und es da immernoch keine objektive Wahrheit gibt. Du findest die Story flacht ab, andere nehmen es anders wahr. Ich fand sie spannend und gut und Kuja weitaus besser als beispielsweise Sephiroth, jedoch etwas unter Kefka. Mehr gibts da auch nicht zu sagen, denn mehr als "mag ich" oder "mag ich nicht" gibt es bei einer Story kaum als Argument. Ausnahmen wären Logiklöcher und Widersprüche, diese fallen mir jedoch grad nicht ein.

      Zum Thema Innovation: Das sollte es auch nie sein, sondern eher ein "Back to the Roots". Klar kann man Innovation positiv erwähnen, aber wenn wir anfangen das als Kriterium zu werten kriegt nahezu gar kein Spiel mehr gute Wertungen, da kaum Spiele innovativ sind. Es ist ja auch gar nicht immer das, was die Leute wollen. Evolution bekannter Spielprinzipien kommen oftmals einfach besser an, weil die Leute es eben kennen und mögen. Siehe "Meilensteine" wie Ocarina of Time oder Mario 64. Die waren auch einfach nur SNES-Games, die sich technisch der Weiterentwicklung und der 3. Dimension angepasst haben. Das war damals halt völlig neu für diese Franchises, aber effektiv einfach nur der Lauf der Dinge und viel Innovation war in Mario 64 nicht vorhanden, dennoch ists eines der besten JnRs bis heute.

      2. Klar können diese Punkte einfließen, dort habe ich an KEINER Stelle was gegen gesagt. Würden sie das nicht und würde ich rein die technische Seite bewerten, dann wäre Dark Souls auch nicht ansatzweise bei um 80%, sondern deutlich drunter bei vielleicht 60. Hier wird lustigerweise die gesamte Diskussion verdreht, denn es ging mir nie darum Kreativität und Atmo aus der Bewertung völlig zu streichen. Jedoch redeten wir hier von 80+ und sogar teilweise 90er Wertungen und um diese zu erreichen muss man bei Dark Souls und noch mehr Pokemon Gen 1 alle Augen fest zudrücken. Und das ergibt einfach keinen Sinn, weil es eben die technische Umsetzung völlig ignoriert. Und bei Videospielen, das liegt in der Natur der Sache, ist die technische Umsetzung einfach elementar. Und bevor jetzt wieder dieser Special-Effect-Unsinn kommt: Das ist damit nicht gemeint. Ich hoffe es ist langsam klar, dass es mir nicht drum geht Dark Souls inhaltlich zu verändern, sondern das vorhandene technisch sauber und fehlerfrei umzusetzen. Davon war der Original-Release meilenweit entfernt und auch die Re-Releases haben viel Potenzial liegen lassen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ignorama ()

    • Ok das seh ich doch ein wenig anders.
      Bei einer Game-Story kann man durchaus an gewissen Kriterien beurteilen, ob sie objektiv gut ist oder nicht. Negativ-Beispiel wär zb Fahrenheit mit dem Fantasy-Bruch in der Spielmitte, der urplötzlich kommt und das zuvor runde Gesamtbild ad absurdum führt.
      Das Gleiche gilt fürs Gameplay und andere Aspekte...

      Aber is ja auch kein Problem - ich hab mich ja in deine und khaos' ursprüngliche Diskussion über Dark Souls eingemischt, von daher lass mal ichs mal gut sein.

      Finde solche Auslegungen und Diskussionen generell interessant, vllt steigt ja noch wer anderer mit ein :)
      tba
    • Fahrenheit sollte man nicht mal in einem Atemzug mit Heavy Rain nennen. :D Fahrenheit fängt an wie Heavy Rain als Thriller in unserer Welt, aber ab der Mitte oder vielleicht auch letztem Drittel wird es halt eher zu Star Wars oder sowas. HR mag nicht perfekt sein, aber es ist.von Anfang bis Ende ein Thriller und du hast es mit nem Serienmörder zu tun. Bei Fahrenheit hat man das Gefühl, dass dem Schreiber nach der Hälfte langweilig geworden sei und er deshalb in seine ernsthafte Crime Story spontan Jedi-Kräfte, Aliens und Superwesen eingebaut hat.^^

      Aber zur Diskussion: Ich finde sie interessant, und es hat natürlich beides eine Daseinsberechtigung.
      Generell bewundere ich Ignoramas Härte, um knallhart faktisch korrekte Wertungebmn zu geben. Hat mich schon neulich überrascht, als du schriebst dass du Demon's Sould und Daro Souls weniger als 80% geben würdest. Und das von dir als Fan. Selbst ich als jemand, der sie nie durchgezockt hat (aber besonders Demon's Souls schon länger gespielt hat) hätte da 80 als Minimum gesehen. Einfach weil ich sie alle techisch für ihr Releasejahr gut (nicht überragend) einstufen würde, sehr atmosphärisch und spielerisch durchdacht. Igno kann da wunderbar im Detail für Leute, die es oberflächlich zocken wie ich unbekannte Fehler im System und der Umsetzung ausfindig machen. Ich denke an die Souls Spiele und sehe mit die durchdachtesten 3rd Person Kämpfe überhaupt. Aber Igno sieht die Probleme, weil er sie viel mehr in depth kennt.

      Ich würde aber persönlich vielleicht selbst wenn ich die Probleme kännte nicht so streng sein. Weil zu einem gewissen Grad ich da auch denke dass wenn es im Gesamtbild nicht derbe den Spielspaß reduziert es vertretbar ist.

      Die Frage ist dann: wenn ein Souls auch X Fehler im Detail haben mag... Aber es ist dennoch spaßiger, motivierender und taktischter als die meisten anderen Games mit 80er Wertung, sollte man sich dann nicht an den Wertungen dieser anderen Games orientieren? Nun kann man natürlich sagen, dass die Medien generell zu hoch werten, und dass man selbst die volle Skala nutzen will. Sehr gut und richtig im Prinzip. Aber für den Leser muß ja eine Vergleichbarkeit gewährleistet sein. Wenn man ne eigene Website hat, und alle Reviews stammen von einem selbst, dann hat man dort diese Verhältnismäßigkeit. 75 sind noch gut, weil vieles auch 60 bekommt. Ist es ein einmaliger Review, der eher an der Allgemeinheit gemessen wird entsteht der Eindruck, dass 75 für ein Souls sehr niedrig sind.

      Im Falle von neXGam sind da eben die Reviews anderer Tester mit anderen Standards. Da ist so eine Website leider naturgemäß weniger professionell organisiert als deutsche Zeitschriften der 1990er mit ihren Wertungssitzungen. Der eine Redakteur entscheidet ohne in Frage gestellt zu werden über die Wertung.

      Ich versuche bei sowas dann immer, die bestehenden Wertungen vergleichbarer Spiele in Betracht zu ziehen. Aber das geht nur bis zu einem gewissen Grad. Teilweise empfinde ich dann irgendeinen alten Review auch schlicht als völlig daneben und unbrauchbar für mich; wie es mir auch als Leser von Reviews anderer Seiten gehen könnte.
      Dann kann ich nicht anderes, als erheblich besser oder schlechter zu werten als vielleicht in einem Review zum Vorgängerspiel von nem anderen Tester.

      Ich würde wohl aber, selbst bei Spielen, die ich persönlich mag nie so weit gehen wie jetzt khaos. Und sorry an khaos, dass ich dich jetzt hier nenne, aber dein Review war halt aktuell und du hast hier mit Igno diskutiert. Daher liegt es nahe. Ich nenne dich hier nur stellvertretend für eine andere Denkweise bei Wertungen.
      Spezifisch bei King's Field II. Ich habe es auch nur angespielt und kann kein tieferes Urteil bilden. Aber selbst nach 2 Stunden wäre mir da klar, dass das Game niemals in Wertungsregionen von 89 gehören würde. Selbst der Review nennt ja genug Probleme. Das wäre wohl ein Fall, wo ich nach meinen Standards, wenn ich ein Spiel persönlich sehr genieße aber die Probleme für die Allgemeinheit nicht sehe, irgendwo im 70er Bereich werten würde. Das wäre gemessen an KFs alten Wertungen schon eine, die meine positive Erfahrung zum Ausdruck bringt.

      Mit 89 steht KF2 über vielen echten Hits mit weniger deutlichen Makeln. Höher als Bloodborne. Und wahrscheinlich gleichauf oder höher als alle Souls Games. Höher als ein Zelda BotW.

      Weil das Beispiel Deadly Premonition gefallen ist: ich liebe das Game. Wirklich. Und viele der Makel sind für mich keine. Aber ich weiß, dass sie andere stören würden. Es ist für mich persönlich definitiv eins der besten PS360 Spiele. Heißt aber nicht, dass ich ne 90er Wertung vergeben würde. Ich würde auch was im 70er Bereich vergeben und das ware für mich schon eben ein Spiegel dessen, dass ich es persönlich trotz allem so toll finde. Heiko ist ein noch größerer Fan als ich, sein Review hat scheinbar ne Wertung von 65.

      Khaos steht das Recht zur Wertung natürlich voll und ganz zu. Er wertet, wie er es für richtig hält. Und man sollte sowieso nie eine reine Zahl ohne Kontext nehmen. Die Beschreibung des Inhaltes ist wichtig. Problem ist, dass Zahl und Bericht imo nicht zueinander passen. Was sie eben auch nicht müssen, weil der Redakteur allein verantwortlich ist und es keine allgemeinen Standards bei uns gibt. Khaos vertritt eine ganz andere Wertungsphilosophie als ich. Mir sagt das, dass emseine Zahlenwertungen für mich bedeutungslos sind und ich nur auf die (guten) Texte was geben kann, da ich eine zu große Diskrepanz zwischen beiden sehe.

      Das zeigt ein Problem daran auf, dass letztlich khaos, meine, und jedermans Tests hier in einer Datenbank unter einem Wertungssystem stehen ohne dass es allgemeine Standards gibt. Die Wertungen sind nicht untereinander vergleichbar. Nicht sinnvoll unter einen Hut zu bringen.

      Insgesamt fühle ich mich was Wertungen angeht deutlich eher bei Ignorama gut vertreten. Ich bin vielleicht nicht ganz so sachlich wie er, und würde doch noch etwas mehr Nachsicht zeigen wenn das Gesamtprodukt für mich gut ist. Aber vom Prinzip her ist das die für mich sinnvollere Wertungsphilosophie. Emotionslos na h einer Liste vorgehen und strikt werten. Khaos Reviews eignen sich imo eher, um ganz ohne Zahlenwertung gelesen zu werden.
      Bluntman3000: "bin in mpnchtennünchrn"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 108 Sterne ()

    • Wo sind denn blos die guten, alten "super!", "gut!:)", "naja", "Grrrrmpf!" und schließlich&schlussendlich "würg" geblieben? ;(

      Seit Jahren (seit ihrem Verschwinden aus der Presse; mit den fast bis zur Unkenntlichkeit u leider unwitzig verzerrten Fratzen der (afair!) Videogames fing afair der Niedergang langsam an ;( ) plädiere ich für die Wiederkehr der variierten Redakteurs-Gesichter u wies oft drarauf hin, dass ihr dank eurer Redakteursportraits jeweils eine "Stimmung" ja schon parat hättet:

      Beim Daniel "naja"/"würg"

      Beim Heiko "gut"

      Beim Mr.C "sehr gut/super"

      (...)
      If u ask urself, why parts of our subculture suck so fucking hard nowadays:
      Spoiler anzeigen

      it's the over-crazed&collectardish "elitist-fanbase", trying very desperately to heighten their shallow lives by adding artificial ego-value to items created and intended 4 entertainment, not stature.
      Too many people have "grown up" 2 become actual and proper "adults" (=fucktards), i guess.
      "Weil Dummheit dann gefährlich ist, wenn sie für dich von Heimat spricht"
    • Stimmt, da war ja was ^^


      ABER: Denk mal an dein bezauberndes, wenn auch schüchternes LÄCHELN(*), bzw dein lächelndes Zuwinken dem sanifox gegenüber im Video damals anlässlich der Swintendo-Nitch-Präsi (deinem, wenn auch von dir nur schleichend wahrgenommenen, amtlichen u irreversiblen Übertritt zur dunklen Seite der Macht :tooth: ) :ray2:


      Das war mindestens ein "gut!", afair ^^



      * Hatte mich an Robocop2 u den "korrupten Cop"erinnert, wenn er sich Nuke reinballert :duck u weg: :tooth:
      If u ask urself, why parts of our subculture suck so fucking hard nowadays:
      Spoiler anzeigen

      it's the over-crazed&collectardish "elitist-fanbase", trying very desperately to heighten their shallow lives by adding artificial ego-value to items created and intended 4 entertainment, not stature.
      Too many people have "grown up" 2 become actual and proper "adults" (=fucktards), i guess.
      "Weil Dummheit dann gefährlich ist, wenn sie für dich von Heimat spricht"
    • 108 Sterne schrieb:

      Aber zur Diskussion: Ich finde sie interessant, und es hat natürlich beides eine Daseinsberechtigung.
      Generell bewundere ich Ignoramas Härte, um knallhart faktisch korrekte Wertungebmn zu geben. Hat mich schon neulich überrascht, als du schriebst dass du Demon's Sould und Daro Souls weniger als 80% geben würdest. Und das von dir als Fan.

      Ich bin da auf mehreren Ebenen sehr emotionslos. Denn für mich war es immer schon egal welche Wertungen ein Spiel bekam, wenn es mir gefällt. Es gibt ja Leute, die ärgern sich richtig, wenn "ihr" Spiel verissen wird. Merkt man ja auch oftmals an Diskussionen, wenn aus einer Diskussion um ein Spiel plötzlich ein persönlicher Kleinkrieg wird. Das war nie meins. Ich kann mich wunderbar um Spiele streiten, aber es geht mir nicht persönlich nah, wenn jemand einen Titel kritisiert den ich liebe.
      Zudem habe ich auch selbst einfach kein Problem bei Serien, wo ich Fanboy bin, zuzugeben, dass es krasse Schwächen hat. Dark Souls 1 ist meine einzige (!) Platin-Trophy und wirds wohl auch immer bleiben. Ich liebe das Game selbst und genoß das Remaster sehr. Dennoch kann man manche Dinge eben nicht wegdiskutieren. Ein ähnliches Thema hatten wir ja schon bei Shadow of the Colossus damals, nur war ich da nie der große Fan und stelle das gesamte Spielkonzept ja etwas in Frage. Auch hier hattest du die grandiose Weitsicht erwähnt, die sicherlich beeindruckend ist. Jedoch hatte das Game, ebenso wie Dark Souls, arge technische Probleme, weil diese beeindruckende Umsetzung eben nicht wirklich möglich war, sondern die Hardware überforderte und zu Slow-Downs führte. Das ist ja die Kunst für mich bei Games: Ausreizen der Möglichkeiten ohne Überreizung. Natürlich ist es eher eine Handwerkskunst als eine ästhetische, aber ohne gutes Handwerk versaut sich ein guter Titel eben immer auch etwas selbst. Es nützt die genialste Spielidee nichts, wenn sie unspielbar wird durch mangelhafte Umsetzung.
    • Das Problem ist doch auch, dass Leser oft die Wertungen nicht so wahrnehmen, wie es oft gemacht und von Igno propagiert wird. Als Annäherung an ein möglichst rundes, perfektes Gesamtbild (was aber durchaus redundant und etwas langweilig sein kann).

      Gute Wertungen stehen für die Meisten eher für gute Spiele. Je höher die Wertung, desto deutlicher die Empfehlung. Deadly Premonition und Dark Souls sollten damals sehr nachdrücklich der Spielerschaft empfohlen werden. Eben auch mehr als so manchem runden aber dann doch eher charakterlosen und flachen "AAA" Spiel.

      Und jetzt noch mal, da du da ja nicht so sehr auf mich eingehst: in sehr vielen Spielen sind die Hitboxen nicht identisch mit dem 3D Modell. Wie viele Leute jammern immer noch beim Zocken, dass sie da doch gerade gar nicht getroffen wurden. Das braucht man halt manchmal. damit Kämpfe auch gut funktionieren und sich gut anfühlen, was bei DS auf jeden Fall so ist.

      Ignorama schrieb:

      90% Spiel für mich easy: Beispielsweise "A Link to the Past". Aber auch "Final Fantasy IX". Auch X und XII können da wohl getrost fair mit 90% bewertet werden, zumindest fielen mir dort jeweils keine groben Schnitzer auf. Gibt zig Spiele, denn wir reden hier eben nicht von dem was du mir die ganze Zeit unterstellst, sondern unzweifelhaften Programmierfehlern und Schlampereien. Es geht nicht um die Textur der Cut-Scene bei Dark Souls, sondern um 10-15FPS Areale. Das sind nicht Äpfel und Birnen, sondern Äpfel und Delfine von der Ähnlichkeit her
      Die sind nur Spiele von vor mindestens 12 Jahren eingefallen? Und es gibt sehr viele Leute, die ob der ewig langsamen Rundenkämpfe, die Spiele heute nicht mehr anfassen würden.

      @

      Uroko Sakanabito schrieb:

      Also ich finds gut, dass Leute mit Checklisten und einer Art Plan an Reviews rangehen.
      Ansonsten wirds nur gut verpacktes Fanboy Gelaber und darauf hab ich wirklich keinen Bock mehr.
      HCG101 hat das Problem teilweise richtig schlimm.

      khaos schrieb:

      Ich führe im Übrigen auch ein imaginäre Checkliste, da stehen aber interessante Sachen wie Leveldesign, Kreativität, gut abgestimmtes Gameplay, etc. drauf.
      Angry Hina: Mein Youtube-Kanal für 1CC-Danmaku-Runs, VS-Fighting usw...
    • Uroko bringt es mit Fanboy-Gelaber schon gut auf den Punkt. Und eine Bewertungszahl sollte eben gerade NICHT die Werbung für das Spiel sein, sondern der Text. Siehe auch die Irritation im dein KF II Review. Du beschreibst recht ausführlich, was alles echt nicht gelungen ist am Game, gibst dem Titel dann aber 89%. Damit wirkt es leider so, als sei deine Messlatte echt seltsam oder sehr niedrig und entwertet deine Wertung, da sie einfach nicht zum Text passt. Man kann locker eine 75 hinschreiben und dennoch das Spiel empfehlen. Optimalerweise im Fazit, denn es ist ja kein Geheimnis, dass der Fließtext von den Wenigsten gelesen wird.

      Zum Einwand der veralteten Games: Welche Relevanz hat jetzt wieder das Alter? Ich spiele nunmal mehr alte Games als moderne und kenne mich dort besser aus. Du fragtest nach Spielen, ich nannte sie dir und jetzt kritisierst du, dass es kein 2018er Titel ist?

      Ich bringe an dieser Stelle auch, endlich, mein Lieblingsbeispiel für die Entwertung von Wertungen: Famitsu :D

      Es dauerte 12 Jahre bis das erste Game 40 Punkte bekam. Danach im Schnitt mehr als ein Titel pro Jahr und darunter so "Perlen" wie FFXIII-2 :lol:

      khaos schrieb:

      Und es gibt sehr viele Leute, die ob der ewig langsamen Rundenkämpfe, die Spiele heute nicht mehr anfassen würden.

      Relevanz? Es gibt auch sehr viele Leute, die generell keine Sportspiele mögen. Bedeutet das nun, dass es keine guten Sportspiele geben kann? Die Aussage ergibt in der Diskussion einfach absolut keinen Sinn. Ein Spiel muss natürlich danach bewertet werden, was es sein will. Ein FIFA will kein guter Wirtschaftssimulator sein und ein Skyrim kein Ego-Shooter. Wenn also Leute ein Genre grundsätzlich ablehnen, hat dies genau 0 Einfluss darauf wie gut ein Spiel in eben diesem Genre ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ignorama ()

    • Die Wertung ist doch aber nunmal genau das, was für den 08/15 zocker die „Werbung“ für das Spiel ist.
      Ich habe die Wertung eines Spiels noch nie, wer in den 80‘ern, 90‘ern oder heute, als quasi „technische Messlatte“ gesehen. Unter 50% bedeutete für mich (und scheinbar die meisten anderen auch) spielerischer Schrott.

      Aber ist im Prinzip doch vollkommen Wurscht. Die Diskussion hier dreht sich doch schon von Beginn am im Kreis.

      Die einen sind eben der Meinung die Wertung solle quasi den reinen (und daher oftmals subjektiv empfundenen) Spielspaß wiederspiegeln (mit kleinen Abzügen wegen technischer schlampereien). Während die negativen Dinge im Text durchaus besprochen werden sollten.

      Die anderen sehen es eben andersherum. Wertung überwiegend zur Technik, subjektiver Spielspaß in den Text.

      Das letztere Ansicht, scheinbar, weniger verbreitet ist hat sich in den letzten Jahrzehnten oftmals eindrucksvoll bewiesen.
    • Mir fällt selbst grad die Unlogik meiner Aussage auf, eigentlich ist die richtigere Antwort: Ein Tester ist kein Werber. Es geht daher gar nicht drum eine Werbung zu schalten, denn das übernimmt die PR Abteilung des Publishers. Wer also die Wertung benutzt um für ein Spiel zu werben, der hat einfach eine fragwürdige Einstellung zum Schreiben von Reviews.

      Azazel schrieb:

      Die einen sind eben der Meinung die Wertung solle quasi den reinen (und daher oftmals subjektiv empfundenen) Spielspaß wiederspiegeln (mit kleinen Abzügen wegen technischer schlampereien). Während die negativen Dinge im Text durchaus besprochen werden sollten.

      Die anderen sehen es eben andersherum. Wertung überwiegend zur Technik, subjektiver Spielspaß in den Text.

      Zeigt leider nur, dass du den Kern der Diskussion gar nicht verstanden hast. Und deine Evaluation was sich durchgesetzt hat zweifel ich sehr an, aus gaaaanz am Anfang im anderen Thread genannten Gründen: Gekaufte Reviews, beziehungsweise Bewertungsdruck für viele Redakteure, weil sie sonst keinen Support mehr erhalten.
    • Stimmt meiner Meinung nach nicht. Es sei denn du reduzierst das eben komplett auf den technischen Aspekt und setzt einen Spieletester mit zB einem TÜV Mitarbeiter gleich.
      Ich sehe eine spieletester als denjenigen, der ein Spiel (überwiegend) auf den Spaß den das Produkt macht testet und nicht (nur) darauf ob es technisch einwandfrei läuft.

      Sage ja, das sind einfach zwei komplett verschiedene rangehensweisen. Wobei ich dein Problem, je länger ich drüber lese, immer weniger verstehe. Dann lies doch einfach den Text und ignoriere die Wertung?
    • Azazel schrieb:

      Wobei ich dein Problem, je länger ich drüber lese, immer weniger verstehe. Dann lies doch einfach den Text und ignoriere die Wertung?

      Ein simples Zeitproblem. Und dass man auf Meta-Scores rein gar nichts geben kann, weil wirklich jeder Unsinn 80% und mehr bekommt, ist ein Problem und eine Fehlentwicklung, die ich schon vor Jahren kritisierte. Leider eben, weil immer mehr wirtschaftliche Interessen die sinnvolle Berichterstattung kaputt gemacht haben.

      Davon ab, wurde ja auch schon genannt, gehen echte Perlen im Güllemeer der 90er Spiele einfach unter. War ja seit jeher ein Verfechter eines radikal härten Maßstabs, wo 80% schon eine echte Leistung sind. Das ließe dann nämlich auch echte Luft nach oben um herausragende Titel zu würdigen und noch viel mehr Luft nach unten, um Gurken davon zu distanzieren. Ist aber leider generell eine Entwertung von Worten wie "gut" geworden. Wenns nicht "sehr gut" ist, dann ist es direkt "schlecht". Dadurch wirft man nur leider jede Feindifferenzierung über Bord, weil man alles unter 40% quasi als 0 abstempelt.
    • Es geht doch auch nicht nur um die Technik. Es geht generell um objektiv erkennbare Schwächen (die eben zugegeben oft im technischen Bereich zu finden sind), aber auch darum, dass Die zahlenmäßige Wertung auch die im Text besprochenen Schwächen in Betracht ziehen sollte. Und wenn man eben selbst im Text diese Schwächen aufzählt, und das nicht zu knapp, dann aber dennoch mit 8.9 wertet, dann ist da natürlich eine schwer nachvollziehbare Diskrepanz.

      Und das ist imo nichts, was die meisten wohl nicht so sehen würden. Wenn man im Text viel negatives über das Spiel liest und die Wertung trotzdem sehr gut ist, dann werden sich doch die allermeisten Leser wundern. Wie viel negatives muß ein Spiel dann denn beinhalten, um nicht mehr an der 90er Grenze zu kratzen?

      Gerade so ein numerischer Wert legt für mich viel eher als ein Text nahe, dass da keine subjektive Empfindung einfließen sollte (soweit sich das vermeiden lässt). Im Text kann man ausführen und beschreiben; "das Game hat miese Ruckelgrafik, eine Kollisionsabfrage aus der Hölle und eine ungenaue Steuerung, aber durch den Charme der Spielwelt nehme ich all das gerne in Kauf". Und natürlich hat selbst das schlechteste Spiel der Welt sicher einen Fan. Aber eine nackte Zahlenwertung imo ist genau der Punkt, an dem eine möglichst nachvollziehbare, objektive Wertung stattfinden müsste. Es sind Zahlen, Punkte, Prozente, wie man es nennen mag. Eine nachvollziehbare Größe, keine subjektive Beschreibung.
      Bluntman3000: "bin in mpnchtennünchrn"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 108 Sterne ()