Was sind eure Lieblings RPGs ever...

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Was sind eure Lieblings RPGs ever...

      ... bzw. welche haben euch am meisten geprägt?

      Bei mir steht Open World mit spielerischem Freiraum ziemlich weit oben:
      Ausserdem könnte das geschulte Auge eine ziemliche CRPG Affinität beobachten :klo:

      1. Ultima VII - The Black Gate: spielerische Freiheit, die auch heute noch ihresgleichen sucht
      2. Morrowind - nach heutigen Maßstäben sicherlich als sperrig zu bezeichnen, verkörpert es imo das „Pen & Paper RPG“ Feeling schon sehr gut, auch wenn hier natürlich nicht aktiv Würfel geworfen werden. Zusätzlich ein eigenständiges und klasse Setting
      3. Ultima VI - ähnlich wie U7, punktet aber mit der imo besten Story der Serie
      4. Skyrim - zwar in vielen Belangen im Vergleich zu den direkten Vorgängern stark abgespeckt, trotzdem auf seine Art immer noch ein top RPG (wenn auch „Light“).
      5. Might & Magic III - erster klassischer „Dungeon Crawler“ (mit großer Oberwelt ;) ) in meiner Liste. Auch wenn Schelme jetzt behaupten könnten, dass dies auch schon auf Skyrim zutreffend gewesen wäre :tooth:
      6. Ultima Underworld II - Noch ein Dungeon Crawler, und was für einer: der Vorgänger war mir noch zu simpel gestrickt, aber hier stimmt(e) praktisch alles!
      7. Ultima VIII - zwar im Vergleich zu den Vorgängern extrem abgespeckt, punktet dafür aber mit einer sehr guten Atmosphäre
      8. Record of Lodoss War - Diablo in gut! (aus Singleplayersicht :tooth: )
      9. Dungeon Master - relativ „simpel“, aber perfekt aufgebaut
      10. Eye of the Beholder - ein verdammt guter Dungeon Master Klon
      11. Wizardry VII - dürfte wohl das hardcorigste RPG in meiner Liste sein, auch wenn es glaube ich im Vergleich zu den Vorgängern schon etwas zugänglicher gestaltet wurde.


      Honorable Mentions:
      • Lunar Silverstar Story Complete - herzallerliebst gestaltetes Spiel. Die rundenbasierenden „Final Fantasy Kämpfe“, sowie JRPG typisch geringe spielerische Freiheit abseits der Kömpfe verhindern aber eine Platzierung in meiner Top Ten
      • Eternal Arcadia - Absolut identische Einschätzung wie eben genanntes LSSSC
      • Grandia: besitzt zusammen mit Final Fantasy XIII mein Lieblings JRPG Kampfsystem





      Wenn ihr mit zehn Titeln nicht auskommt (oder auch nicht so viele als Lieblingstitel bezeichnen wollt), steht es euch natürlich nach oben (und unten) hin frei, eure Liste zu verlängern, oder zu verkürzen


      Display Spoiler
      ich will nicht nochmal den Fehler begehen, und binnen kürzester Zeit die Foren mit Threads vollzuspammen, aber wenn ihr Bock habt, könnt ihr euch für nächstes Wochenende ja schonmal Gedanken darüber machen, was denn eure Lieblings Rennspiele aller Zeiten darstellen :sven:
      "die Taktfrequenz einer CPU hat relativ wenig mit dem Spaßfaktor eines Spiels zu tun" (Heinrich Lenhardt, 2017 n. Chr.)

      The post was edited 1 time, last by Bitmap Brother ().

    • Hier mal meine Liste. Ich habe versucht, mich auf einen Teil einer Serie zu beschränken. Meist sind die Vorzüge von Sequels großenteils den anderen Teilen ähnlich, bieten daher weniger zu schreiben.

      Ich liebe aber auch FFVII und VIII, Persona 4 und 5, Skyrim, Star Ocean 2, Dragon Quest V und VIII... Die hätten ebenso auf der Liste landen können.

      • Final Fantasy X: Von der Dramaturgie her einfach toll. Story und Charaktere haben mich gefesselt und nie mehr losgelassen. Dazu kam die damals für ein RPG fantastische Grafik und mein liebstes Kampfsystem in der gesamten Serie.
      • Suikoden 2: Das beste 2D JRPG. Sehr umfangreich, detailverliebte Grafik, spannende Story mit zahllosen Charakteren... Epischer Soundtrack.
      • Morrowind: Absolut episches Open World RPG. Vom Content her noch umfangreicher als die Nachfolger. Ich mag auch die etwas andere Welt von Morrowind lieber als die generische High Fantasy von Oblivion.
      • Grandia: Episch, aber dabei kindlich verspielt. Als FFVII Konkurrent war es ganz anders. Echtzeit 3D statt Rendergrafiken, bunt statt düster, Spiel statt spielbarer Film. Kampfsystem und Soundtrack sind absolut großartig.
      • Star Ocean - Till the End of Time: Gewaltiges RPG mit zu der Zeit recht aufwändiger Grafik und verteilt auf zwei Discs. Nicht völlig linear, sondern serientypisch mit Spielerentscheidungen. Toller Plot-Twist.
      • Dragon Quest VII: Riesiges DQ mit all dem gewohnten Seriencharme, aber dem mehrfachem Umfang. 120 Stunden hat mich der erste Durchlauf auf der PS1 gekostet. Ich mag es, wie jede Stadt/jedes Gebiet eine eigene Geschichte mit Problemen hat, die es zu lösen gilt. Es hat etwas episodenhaftes, und heute würde man sicher das Game in Episoden verkaufen. Aber hier ist alles drin, und der Aufbau sorgt dafür, dass man mit dem Beenden einer Region immer einen guten, befriedigenden Schlußpunkt für den Tag gefunden hat.
      • Persona 3: Mit dem Spiel hat mich die ansonsten für mich immer etwas dröge SMT Serie gepackt. Ich kannte keine Dating Sims und solchen Kram, die Idee Kontakte zu den Schulkameraden zu knüpfen fand ich super. Das Zeitlimit besorgte mich erst, aber bald hat man intus, dass man nur wenige Tage pro Monat für den Dungeon braucht und den Rest der Zeit Story und Charakterbeziehungen vorantreibt. Super stylishes Design und Musik.
      • Ultima VII: Open World bevor Open World ein Thema war. Enorm detaillierte, frei erkundbare Welt. Jedes bißchen Einrichtung kann geklaut oder verschoben werden. Die Kämpfe sind leider ziemlich blöd, ebenso der ständige Hunger der Helden. Dennoch insgesamt ein besonderes Game und Vorbild für Elder Scrolls und co.
      • Planescape Torment: Ich bin nie Fan von Baldur's Gate, Icewind Dale oder den ersten beiden Fallouts gewesen. Sie lassen mich kalt. Kein Wunder für mich, dass damals japanische RPGs so viep erfolgreicher waren. Aber Torment... DAS ist der Hammer. Abgefahrene Welt. Makaberer Humor. Fokus auf tollen Dialogen statt drögen Kämpfen.
      • Phantasy Star: König der 8-Bit RPGs. Eins tolle Mischung aus relativ detaillierter Story für die Zeit, Top Down Gameplay auf der Oberwelt und 1st Person Dungeon Hatz in den Verliesen. Wesentlich besser ausbalanciert und weniger grindig als die ersten FFs und DQs. Außerdem etwas mutiger, weil man gegen den Strom schwang. Weibliche Heldin und Sci Fi Setting mit Fantasy Einschlag statt der sicheren RPG Bank Sword & Sorcery. Dazu kommen gemessen an der Konkurrenz hervorragende Grafik (teils riesige animierte Monster und 1st Person Dungeons mit Bewegung statt Screen Flip) und toller Sound.
      Bluntman3000: "bin in mpnchtennünchrn"

      The post was edited 1 time, last by 108 Sterne ().

    • Suikoden 2 wollte ich mir seit Release immer holen, sieht klasse aus!
      Bin aber irgendwie nie dazu gekommen, den Kauf abzuschliessen, bis es dann irgendwann (absurd) teuer wurde :(

      Planescape Torment hatte ich damals nur kurz angespielt, kam mir vom Ersteindruck aber zu steril (und extrem! textlastig) vor. Baldur‘s Gate mochte ich aber auch nie. Das einzig „gute“ an dem Game war: „immir auf die Augen, IMMIIRRRR AUF DIE AAUUUUGEN!!!“ :tooth:

      Bei Phantasy Star II und IV mochte ich zumindest die Optik immer sehr, die damals typischen JRPG Kämpfe waren aber nie meins. Vor allem zufallsgenerierte Kämpfe alle 5 Schritte hasste ich schon immer. Wobei mir hier gerade einfällt, dass ich Final Fantasy IV und V (PSX Version) trotzdem als sehr gut in Erinnerung habe.
      "die Taktfrequenz einer CPU hat relativ wenig mit dem Spaßfaktor eines Spiels zu tun" (Heinrich Lenhardt, 2017 n. Chr.)

      The post was edited 4 times, last by Bitmap Brother ().

    • Das einzige Genre welches ich nie konnte. Bin nie weit gekommen, liegt mir einfach nicht das planen wann welcher Zauber, richtige Waffen wählen/suchen/weiterentwickeln, aufleveln usw.

      Hab daher das Genre seit bestimmt 15 Jahren nicht mehr angefasst und durch hatte ich nur diverse Final Fantasy Teile. Aber nur mit Trainer für alles auf 99999.......

      Also Final Fantasy wegen der Story, komisches Genre imo. Aber nirgends bekommt man wohl mehr fürs Geld, also kann gut verstehen warum es so viele mögen.
    • Kann mit klassischen Rollenspielen wenig anfangen. Komme mir irgendwie bescheuert vor, wenn ich da als Waldelfe, Fantasy-Zwerg oder als Zauberlehrling durch die Spielwelt streichen und dort Pilze aufsammeln muss, oder so.

      Wohl aber mag ich Rollenspiel-Elemente, z.B. wenn man in einem Ego-Shooter seinen Charakter verbessert (zusätzliche Fähigkeiten) und ausrüstet (stärkere Waffen). Aber solche Spiele sind ja hier wohl nicht gemeint.

    • BigJim wrote:

      Wohl aber mag ich Rollenspiel-Elemente, z.B. wenn man in einem Ego-Shooter seinen Charakter verbessert (zusätzliche Fähigkeiten) und ausrüstet (stärkere Waffen). Aber solche Spiele sind ja hier wohl nicht gemeint.
      Und genau das mag ich nicht. Egoshooter will ich simpel haben. :D Ich mochte die Welt und den Humor von Borderlands 2 zB., habe aber aufgegeben weil mich das ständige Einsammeln und Vergleichen von Waffen genervt hat. Beim neuen Doom haben mich die Charakterverbesserungen auch gestört. ^^
      Bluntman3000: "bin in mpnchtennünchrn"

      The post was edited 1 time, last by 108 Sterne ().

    • Es ist natürlich schwierig abzugrenzen. Genau genommen könnte man Borderlands ähnlich wie Diablo natürlich auch, zu den Action RPGs zählen.
      Und wo wir gerade bei Diablo sind: habe Record of Lodoss War für Dreamcast ganz vergessen, was auch eines meiner lieblings- (Action) RPGs darstellen dürfte. :love:
      Werde diesbezüglich mal bei Zeiten meinen ersten Post aktualisieren.
      Borderlands fand ich natürlich auch super klasse, allerdings ist es für mich vom Bauchgefühl trotzdem eher kein RPG
      "die Taktfrequenz einer CPU hat relativ wenig mit dem Spaßfaktor eines Spiels zu tun" (Heinrich Lenhardt, 2017 n. Chr.)
    • Baldurs Gate, Dragon Age, Neverwinter Nights, Wizardry 5-7(8), Record of Lodoss Wars, Fallout, Lands of Lore, Eye of the Beholder und so viel mehr, die mir grad nicht einfallen, weils schon zu lange her ist, daß ich sie gespielt habe. Ich hab sie alle gemocht, der Liebling war aber immer Wizardry 7.
      Meine Sammlung

      Make it REtAiL, or it does not happen!!!

      The post was edited 1 time, last by _2xs ().

    • 108 Sterne wrote:

      Egoshooter will ich simpel haben. :D Ich mochte die Welt und den Humor von Borderlands 2 zB., habe aber aufgegeben weil mich das ständige Einsammeln und Vergleichen von Waffen genervt hat. Beim neuen Doom haben mich die Charakterverbesserungen auch gestört. ^^
      Einige Ego-Shooter haben es mit den Rollenspiel-Elementen etwas übertrieben, mag sein. Trotzdem können besagte Elemente einen vom Spielprinzip her sehr simplen (um nicht zu sagen: völlig hohlen) Ego-Shooter auch aufwerten.

      RPG-Elemente haben für mich schon einen gewissen Reiz und können motivieren, dabei zu bleiben (Suchtfaktor). Mir macht es Spaß, wenn ich bzw. der Protagonist im Spiel Fähigkeiten erweitern können und immer stärker und besser werden. In Strategiespielen gibt's das ja auch (nach erfolgreich abgeschlossener Mission bekommt man als Anerkennung zusätzliche Truppen, größere Panzer usw.).

      RPG-Gameplay-Elemente sind IMO also völlig okay. Kann halt nur nix mit klassischen Fantasy-Szenarien und den dazugehörigen Aufgaben (gegen Drachen kämpfen, die Prinzessin vor dem bösen Wolf beschützen usw.) anfangen. Allerdings gehöre ich damit zu einer Minderheit. Denn Diablo 2 beispielsweise gilt heute noch als absoluter Klassiker, vor allem unter PC-Spielern.


    • Die grenzen sind ja fließend, also habe ich hier auch Action-RPGs und Strategy-RPGs in der Liste. Habe jetzt nicht zu jedem Titel eine Abhandlung geschrieben.

      • Shin Megami Tensei: Devil Summoner: Raidou Kuzunoha vs. The Soulless Army - Einer meiner Favoriten auf der PS2, zusammen mit dem Nachfolger, sehr interessante Spielwelt (Japan zur Taisho-Zeit), spannende Story und tolle Charaktere (Ich würde gerne noch ein weiteres Spiel mit Raidou Kuzonoha als Hauptcharakter haben :) )
      • Shin Megami Tensei: Devil Summoner 2: Raidou Kuzunoha vs. King Abaddon
      • Brandish - Musik, Atmosphäre und insbesondere Dela machen dieses Spiel zu einem meiner Favoriten.
      • Grandia - mein PS1-Favorit, wurde ja schon einiges zu gesagt. Liebenswerte Charaktere, spaßiges Kampfsystem.
      • Persona 2 - Für mich DAS Persona und um Welten besser und spannender als der Kindergarten der danach folgte. :)
      • Phantasy Star IV - Für mich neben FF6 und Chrono Trigger DAS 16-Bit RPG. Spannende Geschichte, abseits von klassischer D&D-Fantasy. Tolle Atmosphäre und Stimmung.
      • Chrono Trigger - Hier sind Musik und Stimmung ein großer Pluspunkt. Das Zeitreise-Setting fand ich auch wunderbar umgesetzt. Auch wenn ich mir immer gewünscht habe mal eine "Good Future" zu erkunden ^^
      • Shining Force II - Gameplaytechnisch eine riesige Verbesserung zum sowieso schon großartigen Shining Force. Musik gehört mit zu den Besten auf dem MD.
      • Final Fantasy 6 - Terra <3
      • Terranigma - Hat mich damals umgehauen und gerade das offene Ende macht mich bis heute kirre. :D
      Für mich auch noch Listenwürdig:

      Grandia 2, Treasure Hunter G, Final Fantasy Tactics, Star Ocean 2nd Story, Suikoden 2.
    • Bitmap Brother wrote:

      ... bzw. welche haben euch am meisten geprägt?

      Hier meine lose Liste, keine spezielle Reihenfolge.
      Eines vorweg: Ich spiele fast nur JRPGs, westliche Titel mit Open World-Ausrichtung mag ich weniger. Es sind auch nicht zwangsläufig die besten RPGs für mich, aber auf jeden Fall jene, die mir besonders in Erinnerung geblieben sind und die ich irgendwann alle wieder mal spielen möchte.

      Lufia II Rise of the Sinistrals
      Nach Mystic Quest Legend am SNES mein 1. "richtiges" bzw "richtig gutes" RPG. Die vielen Rätsel in den Dungeons heben das Spiel immer noch von fast allen anderen JRPGs ab, lediglich Wild Arms und Golden Sun können da ein wenig mithalten. Das unabwendbare Schicksal der zwei Hauptcharaktere zieht sich wie ein drohender Schatten durch das ganze Spiel und schlägt am Ende erbarmungslos zu. Die Höllenfürsten sind sehr schön böse inszeniert, der Soundtrack spitze und die Ahnenhöhle Kult.

      Final Fantasy VI
      Welches FF ich am besten finde, hängt immer von der jeweiligen Stimmung etc ab. Am öftesten denke ich dabei aber wohl an Teil 6 (oft auch an die Teile 4-10). Das Spiel bietet episches Drama (zu seiner Zeit super, heute immer noch überzeugend), viele tolle Charaktere (spielbar & NPCs), ab der Hälfte große spielerische Freiheit und wohl DEN JRPG-Soundtrack am SNES schlechthin. Und Ultros ist geiler als Gilgamesh!

      Legend of Legaia
      Auch eines meiner früheren RPG-Erfahrungen, dementsprechend schwingt hier viel Nostalgie mit. Aber das Kampfsystem dürfte heute noch viel Spaß machen - Richtungstasten eintippen und so Skills entdecken macht einfach Laune! Die Story ist eher Durchschnitt, die Grafik sogar sehr veraltet. Aber das Spiel hat schöne Musik (sehr asiatisch angehaucht) und trifft irgendwo einen Nerv.

      Wild Arms
      Das 1. Wild Arms vereint tolles Rätselgameplay mit knackigen Bosskämpfen und einer spannenden Handlung sowie einem wiederum fantastischen Soundtrack. Die Idee der drei Handlungsstränge, die am Anfang zusammenlaufen, führt die Charaktere gut ein. Hab nie ganz kapiert, warum das sonst in fast keinem RPG zu finden ist.

      Baten Kaitos (Origins)
      Es gibt nicht viele JRPGs am Gamecube, doch Baten Kaitos zählt imo zu den besten der Jahrtausendwende. Allerdings ist das Kartenkampfsystem speziell, mag evtl nicht jeder - ich fand es super. Es ist imo dermaßen gut, dass ich oft des Kämpfens wegen (nicht der EXP wegen) gegrindet hab. Durch das gewisse Glückselement bleiben selbst normale Kämpfe stets spannend. Dazu gibts den besten Soundtrack, den Motoi Sakuraba jemals geschrieben hat und eine fantastische Handlung, die sich über beide Teile zieht.

      Skies of Arcadia
      Ein Spiel, das mehr ist als die Summe seiner Teile. Das Kampfsystem ist zwar weniger gut (eigtl sogar einer der Schwachpunkte), aber der Rest glänzt durchgehend. Diese Welt! Diese tollen Charaktere! Vyse ist die Blaupause schlechthin für einen jungen abenteuerlustigen Helden, der sich aufmacht, die Welt zu entdecken (sorry, Grandia). Außerdem hat er mit Aika und Fina die perfekten Sidekicks - selten so eine symphatische Party gesehen! Die Grafik ist bunt, die Musik fantastisch und beide präsentieren das ungemein charmante Luftpiraten-Setting hervorragend.

      Xenoblade Chronicles
      Ein Meilenstein für das Genre. Unglaublich gut gelungene Charaktere mit viel Story und Chara-Entwicklung, riesige fantastische Welt auf zwei Giganten, sauviel Umfang, ständige Neuerungen im Kampfsystem (selbst nach 30 Stunden kommen noch neue Elemente hinzu). Viel (großteils optionales) Crafting und massig schöne Landschaften zu entdecken. Ebenso ein Soundtrack, der einen monatelang begleitet.

      Shadow Hearts Covenant
      Covenant ist insgesamt wohl der beste Teil der Reihe und ein echtes Gegengewicht zu Final Fantasy X. Der Schicksalsring gestaltet das Kämpfen ganz anders und kann im weiteren Spielverlauf sehr individuell verändert werden. Das dunkle Setting im 1. Weltkrieg harmoniert auf eigene Weise mit dem bizarren Humor. Auch ist Yuri einer der interessantesten Hauptcharas in einem JRPG. Der Soundtrack hat viele gute Stücke, aber leider auch einige Aussetzer. Vermutlich Geschmackssache.

      Bravely Second
      Das innovative Kampfsystem aus dem 1. Teil wurde mit einer interessanteren, weniger gestreckten Handlung kombiniert. Insgesamt das rundere Spiel. Grafik und Sound sind auf höchstem Niveau, das Spiel ist angenehm fordernd. Spielerisch kann man die Charas dank vieler Jobs sehr vielfältig und individuell entwickeln.

      Zumindest nennen müsste ich noch Dragon Quest VIII, Chrono Trigger, Breath of Fire Dragon Quarter, The Last Story, Golden Sun, Grandia, Atelier Iris, Suikoden II, Kartia...
      tba

      The post was edited 3 times, last by Akido ().

    • In eine konkrete Reihenfolge möchte ich sie nicht setzen, aber folgende RPGs waren definitiv prägend für mein Zockerleben:

      Phantasy Star Online und Ableger (DC, GC, PSP, Vita) - Alles in allem waren das irgendwas zwischen 8.000 und 10.000 Stunden Spielzeit.

      World of Warcraft (PC) - Die ersten 5 Jahre hab ich praktisch nix anderes mehr gespielt.

      Panzer Dragoon Saga (SAT) - Ich war ein totales Playstation-Kiddie damals und hab diesen Meilenstein erst so zwischen 2000 und 2001 (auf dem Zenit meiner Liebe für Dreamcast) irgendwann nachgeholt. Ich kaufte damals zufällig einen Saturn mit ein paar Spielen auf dem Flohmarkt und informierte mich über die Must Haves. Damals hat mir Spielegrotte das Ding (mint) noch zum Preis von 150 DM verkauft (und ich fand das viel). Das Spiel war grafisch kein Brett und gefühlt viel zu kurz, aber ich war in keinem anderen Single-Player-Spiel zuvor und danach jemals wieder so "drin" wie in PDS. Beim Abspann war ich emotional total überfordert und schwankte zwischen dem Wunsch einer Zigarette danach und einer Axt um meinem Frust über dieses Ende an der Konsole auszulassen. Wenn mich ein unheilbar kranker fragen würde welches RPG er vor seinem Tod noch spielen sollte, ich würde ihm PDS raten.

      Xenoblade Chronicles (Wii) - Das Spiel hat mich mit der Konsole versöhnt

      The last Story (Wii) - dito

      Suikoden 2 (PS) - Das kam meiner Erinnerung nach so in der Endzeit der PS1 und war meine erste Berührung mit der Serie und für längere Zeit auch meine letzte. Es dauerte bis zum Tierkreisgedöns auf dem DS (das ich auch erst mit dem Kauf eines 3DS nachgeholt hab) bis ich abermals mit der Serie in Berührung kam. Trotz meiner PS1-Fanboyzeit konnte ich Sony den Tod der Dreamcast nicht verzeihen und verzichtete komplett auf die PS2 und damit auf alle weiteren Suikoden. Gezockt hab ich dann Xbox, aber geliebt nur Segas gekringelten Versager. Egal, Suikoden 2 war damals eine Sensation für mich. Komplett deutsch lokalisiert, mega umfangreich und eine hammer Story.

      Final Fantasy VII (PS) - Viel von dem Mythos ist auch verklärte Erinnerung, aber man muss dem Spiel lassen, dass es einfach für sehr viele Spieler der Anfang von allem war und das Genre mit ihm definitiv eine neue und größere Zielgruppe an Gamern erreicht hat. Jeder kennt es und kaum einer mag es nicht. Square war mit dem richtigen Spiel, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und hat dem Neuling Sony seinen Erfolg quasi mit zementiert. Imo ein gutes RPG und ein wichtiges Stück Zeitgeschichte.

      Xenoblade Chronicles 2 (SWI) - Es ist zumindest mal das beste RPG was ich in den letzten 6-8 Jahren gespielt habe (was aber zugegebenermaßen auch daran liegt das ich die 2. Lebenshälfte der PS3 und die gesamte XBO/PS4 Zeit nicht mehr Part of the Game war).

      Skies of Arcadia (DC und GC) - Zuerst dachte ich noch das meine Liebe bestimmt auch daher so maßlos war, weil es auf Dreamcast gefühlt nur Grandia 2 und SoA gab, aber beim abermaligen GC Release (mit leichten kosmetischen Verbesserungen und neuen Komfortfunktionen) merkte ich wie viel Charm Charaktere und Piratensetting tatsächlich hatten und was für eine tolle Zeit ich mit dem Ding selbst im zweiten Durchlauf noch hatte. Da stimmte es am Grundlegenden so sehr, dass die kleineren Macken für mich überhaupt nicht ins Gewicht fielen. Selbst heute noch eine 11/10 und ewig währender Bestandteil meiner kleinen bescheidenen Sammlung.

      Knight of the old Republic (Xbox) - Das ganze Spiel über hab ich rumgemosert was die Japaner in diesem Genre doch alles besser machen würden, das dieses Spiel total von der Lizenz und dem Flair der Charaktere und der typischen Star Wars Geräuschkulisse profitiert und wenn man dies abziehen würde nicht viel übrig bleibt. Nur um dann beim Abspann festzustellen, dass ich gerade wohl eins der besten RPGs meines Zockerleben beendet habe.........und ich deshalb traurig war. Die Hülle ist schlecht gealtert, aber im Herzen ist es jung geblieben.
      :schimpf: walfisch :schimpf:
    • Final Fantasy VII (PC und PS)


      Ich habe das Spiel auf dem PC gespielt, da ich keine Playstation hatte und war vom ersten Moment an absolut überwältigt von der Story und dem Gameplay. Es war für mich wie für viele andere auch die erste Berührung mit JRPGS. Tendenziell glaube ich auch, das wie walfisch geschrieben hat viel verklärte Kindheitserinnerungen das Spiel für einen aufwerten. Diesen Effekt darf man echt nicht unterschätzen wenn man es mit anderen Spielen vergleicht. Andererseits habe ich es in der Studienzeit noch einmal auf der Playstation gespielt und war wieder sehr begeistert von dem Spiel.
      Ich habe später Teil 6 und Teil 10 nachgeholt und war eher enttäuscht, was wohl auch an der hohen Erwartungshaltung lag...

      Secret of Evermore (SNES)

      Das Spiel ist zwar eher Action-Adventure mit Rollenspielelementen, aber ich packe es mal dazu. Auch hier war ich von der Story total eingenommen. Ich mag die Geschichte total gerne, da diese vom Standard doch stark abweicht. Das Spiel hat mich damals wirklich über Wochen motiviert wie kaum ein anderes vorher und später. Auch hier gehören Kindheitserinnerung natürlich dazu: Ich weiß noch wie ich dafür gespart habe und wie wir es im Laden dann gekauft haben usw.
      Heute könnte ich es aber verstehen wenn SoE einem nicht mehr gefällt bzw. so mitnimmt.

      Panzer Dragoon Saga (SAT)

      Das Spiel habe ich mir geholt, kurz nachdem mir meine Freundin sagte das sie schwanger ist. Ich wollte es unbedingt mal spielen und hatte Angst, dass ich nicht mehr so viel Zeit habe wenn das Kind da ist (zurecht wie sich heute rausstellt :) ) Es ist etwas kurz und einfach, aber ein tolles Erlebnis. Das Spiel lebt vor allem von der einzigartigen Atmosphäre.


      Phantasy Star IV (MD)


      Das Mega Drive ist ja nicht unbedingt für seine RPGs bekannt, dieses ist aber rundum gelungen. Ich habe es vor einigen Jahren gespielt und muss sagen, das es sich trotz des Alters noch gut spielen lässt. Auch hier eine tollte Geschichte und ein Kampfsystem in das man schnell reinfindet. Ich hätte es gerne damals nach dem Erscheinen gespielt, aber vermutlich hätten meine Englischkenntnisse nicht gerreicht...

      Skies of Arcadia (DC)

      Hier mocht ich vor allem das Setting hoch oben im Himmel. Die Charaktere sind zum Teil eher nervig, aber einige sind auch auf ihre Weise symphatisch.
      Die Idee zwei verschiedene Kampfarten (Schiffe und normaler Kampf) zu nehmen, fand ich anfangs gut, aber irgendwann haben die Schiffskämpfe eher genervt, da sie viel zu lang und häufig zu einfach waren. Ich war trotzdem immer motiviert weiter zu spielen und hatte viel Freude an dem Spiel.
    • Oh...gibt es da überhaupt ein Ranking..?xD
      Es gibt soooviele gute Spiele...

      Meine Favoriten in dem Genre:

      Breath of Fire III - PSOne Klassiker...für mich geschichtlich wirklich sehr sehr gut.

      Suikoden-Reihe - nehmen wir Teil 4 heraus welchen ich wirklich sehr schlecht fand, waren und sind alle anderen Teile Bombe, mein Favo in dieser Reihe wird immer Teil I bleiben. Story- und Kamfptechnisch einfach episch.

      Shin Megami Tensei Persona 4 - Von dem Soundtrack her eines der besten Spiele das ich je auf den Ohren hatte...naja und über Persona muss man hier wohl nicht diskutieren :)

      Disgaea-Reihe - Strategie und Rollenspiel in einem...was will man mehr, immer gut für viele Lacher und ein wirklich sehr genial für strategische Kämpfe <3
      Failure doesn't mean the game is over. It means try again with experience.
    • Buah, also auf die schnelle kommen mir folgende Vertreter in den Sinn, die ich ausgiebig und gern gespielt hab

      - Star Ocean Till the End of time (Ps2): teilweise richtig gute Musik, war damals total fassungslos wegen der Story Wendung gegen Ende

      - Wild Arms (PS): mein erstes PS RPG, hat mir Audio visuell abgesehen von der klotzigen 3d Kampfoptik gut gefallen, auch wenn die Story eher guter Durchschnitt war

      - Valkyrie Profile (Ps, PSP): leider bislang nicht beendet, aber ich mag so nordisch angereicherte Stories, vom audio-visuellen Aspekt ganz zu schweigen