Erfahrungen mit Zocker-Wohnungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auf der einen Seite fänd ich die Idee einer eigenen kleinen Zockerwohnung ja verlockend. Vor allem stört man die restliche Familie nicht wenn man dort zB. bis spät in die Nacht mit Freunden zockt.

      Auf der anderen Seite: Wenn erstmal ein Kind da ist, hast du eh weniger Zeit zum Zocken wie vorher. Willst du diese wenige Zeit dann auch noch nutzen um erst "irgendwo" hin zu fahren um dann zocken zu können? Und: KANNST du das überhaupt? Gerade wenn das Kind noch klein ist soll und will man ja eigentlich auch da sein wenn was ist/man helfen soll etc pp. Mal kurz aus dem Keller, bzw. einem Zockzimmer herauskommen um mit anzupacken ist da doch einiges wert. Wenn Frau erst anrufen muss und die dann von er Zockwohnung wieder nach Hause fahren musst...halt eich nicht für soooo praktikabel.
      Ebenso ist es für das Kind bestimmt schöner wenn der Vater "nebenan" sitzt und man jederzeit zu ihm kann wenn irgendwas ist anstatt ein "Papa ist nicht da, der sitzt 5km entfernt in "seiner" Wohnung"
      "Wer weiss was wirklich in unseren Köpfen steckt. Haben sie schon einmal ihr Pelzhirn gesehen?"
      - Major Mewtoko Katzanagi, Section 9 / Cat in the Shell
    • RetroJaeger schrieb:

      Würde definitiv eine Lösung suchen in dem man alles unter einem Dach hat. Lieber irgendwo 30-40 km etwas abseits wohnen
      (Wo es evtl viel günstiger ist) anstatt zwei separate Wohnungen und jedes Mal hin und her gondeln.

      auch ne Überlegung aber eher ungern..

      ich wohne aktuell 1,8km von meiner Arbeitsstelle entfernt.

      Die Pendelzeiten und die damit verbundenen Kosten sollte man nicht unterschätzen.


      Hängt aber natürlich davon ab wie günstig man dann wohnen kann.

      Im Umfeld von FFM ist es nur bedingt günstiger.
      モエロクリスタル大歓迎!!!
    • Yamazaki schrieb:

      RetroJaeger schrieb:

      Würde definitiv eine Lösung suchen in dem man alles unter einem Dach hat. Lieber irgendwo 30-40 km etwas abseits wohnen
      (Wo es evtl viel günstiger ist) anstatt zwei separate Wohnungen und jedes Mal hin und her gondeln.
      auch ne Überlegung aber eher ungern..

      ich wohne aktuell 1,8km von meiner Arbeitsstelle entfernt.

      Die Pendelzeiten und die damit verbundenen Kosten sollte man nicht unterschätzen.


      Hängt aber natürlich davon ab wie günstig man dann wohnen kann.

      Im Umfeld von FFM ist es nur bedingt günstiger.
      Also wenn Du eh schon ein Auto finanzierst, da sollte das nicht extrem steigen. Ich habe 8,4 km Fahrtweg und unter der Woche sind das etwa 20-30 min pro Fahrt. Zur Zeit kostet das etwa 40,- € Sprit im Monat.
      Bei den Preisen, die hier so aufgerufen werden wäre ich aber auch eher bei ner Eigentumswohnung/Haus. Das wäre auch ne gute Altersvorsorge und wenn die Kinder raus sind hat man paar extra Zimmer für die Sammlung ;-). Die Zinsen sind auch niedrig, also auch festschreiben und nix variables nehmen... Ggf. gleich Nachfolge Zinssatz sichern. Die ersten paar Jahre zahlt man etwa 20% mehr als ne normal Miete (bei Euch aber eher gleich viel oder günstiger, schätze ich). Wenn alles weg ist hat man mit Instandhaltung & Co nur noch etwa die Hälfte der Kosten!
      Meine Sammlung

      Make it REtAiL, or it does not happen!!!
    • Commodore64 schrieb:

      Jeder Laubenpieper, den ich hier in Berlin kenne hat Strom in seinem Gartenhaus.
      Dann mag das in Berlin anders geregelt sein, als in München.
      Der Schrebergarten meiner Mutter hat keinen Strom,
      und alle anderen die ich kenne (habe beruflich mal nebenbei einige solcher Anlagen betreut) ebenfalls nicht.
      Keine einzige.
      Früher war vieles besser!

      Ob Pfote oder Tatze - Gutes für Hund und Katze: Pfotenstich

      Es ist erstaunlich, wie verwirrt Menschen plötzlich sind, wenn ein Satz anders endet als man es Kartoffel.
    • Für mich wäre eine externe Lösung keine. Hätte da auch eine gewisse Paranoia wenn ich mein Zeug quasi ununterbrochen unbeaufsichtigt lasse. Von Wasserschaden durch kaputte Waschmaschine des Nachbarn oben drüber bis Einbruch würd ich mir da ständig Gedanken machen. Zudem zocke ich wenn dann meist spontan und wenns grad passt. Sofern die Zockerwohnung also nicht direkt gegenüber im Hausflur liegt hätte ich meist keinen Bock mehr aufs Zocken wenn ich angekommen wäre. Denke auch die räumliche Trennung könnte in gewissen Beziehungen problematisch werden. Kenne hier die Situation von euch natürlich gar nicht, wüsste aber zig Leute im Bekanntenpreis die von so einer Hobbywohnung alles andere als Begeistert wären. Je nach effektiver Nutzung macht man sich damit ja auch für die Familie ungreifbar, wobei in der Realität wohl vor allem die Nutzung der Sachen vernachlässig wird.

      Allerdings bin ich, nicht zuletzt durch die zahlreichen Horrorstories dieses Forums, auch absolut kein Fan vom Hobbykeller. War ja nicht nur eine Sammlung die dort durch Wasserschäden geschreddert wurde.
    • Kann auch nur zum Kauf raten. Ich zahle 1000 EUR Kredit für 130 m2 - das reicht locker für Kids und 2 Spielräume und ist auch finanziell gut machbar. Am besten noch aus der Stadt raus - mir gefällts hier in der Kleinstadt eh viel besser; keine Hektik und mit 40 Minuten pendeln kann ich leben. Wenn ich manchmal die Preise von Wohneigentum in Luxemburg Stadt, München usw ansehe kann ich nur den Kopf schütteln.
    • In 40 Minuten Umkreis der größeren Städte, wo die Leute hinpendeln, sind die Wohnpreise bei uns trotzdem noch jenseits von gut und böse. Mein Bruder hat sich kürzlich am AdW ein Haus angeguckt... 10 Jahre jung, 110qm Wohnfläche, 300qm Grundstück. Das gute Stück sollte 550.000 Euro kosten und war in weniger als 24 Stunden weg, war ca. 50km von Stuttgart entfernt.
      We don't call it spam exactly,
      it's more like "tactical addition to our post counters !"
    • was leider noch erschweren hinzukommt bei sowas ist die berufliche Lage.


      Ich arbeite aktuell in einer sehr volatilen Branche - keine Industrie oder ein Betrieb.

      Sowas spielt natürlich auch in die Überlegungen rein.


      aber grundsätzlich so max 20-30min außerhalb wohnen hätt ich kein Problem mit.


      Aber auch das Umland von FFM wird immer teurer...
      モエロクリスタル大歓迎!!!
    • Neu-Isenburg ist halt ein Kaff du bist da auch halb abgeschnitten von der Welt (übertrieben gesagt). Aber wenn du von da schnell zur Arbeit kommst dann ist es noch ok. Im Norden ist es meiner Ansicht nach Attraktiver zu wohnen. Denk auch an das Kind wenn es in die Schule kommt. Da würde ich ungerne in Neu-Isenburg mein Kind auf die Schule schicken. Informiere dich lieber wo es eine gute Schule gibt und suche dir da eine Wohnung.

      Die Schule in unserer nähe ist das Letzte!! Deswegen gehen meine Kinder im Westend zur Schule, das ist weiter entfernt, es kostet pro Monat für die Kinder Fahrschein, plus die Zeit sie hinzubringen. Viele schicken ihre Kinder auf eine Privatschule weil die Schule in ihrer Nähe das Letzte ist. Das kostet dann 300€, aber das ist auch meist nicht da wo du wohnst...

      Ist nur Meine Erfahrung mit Kindern, Wohnung und Schule in FFM. Die Folgekosten mit Kindern sollte man nicht unterschätzen. Und nochmal, melde dich bei den großen Wohnungsfirmen. Manchmal kann Man Glück haben. Europerviertel ist auch ganz gut. Die bauen da eine neue Schule und ab und zu findet Man da super Wohnungen für 1300-1500 Warm. So 85-100qm dann hast du da auch Balkon und ist ein Neubau. Die bauen da jetzt auch eine neue U-Bahn. Und ein großer Park mit 2 schönen Spielplätzen gibt es da auch.
      LiFe IS ShOrT, PLAY HarD!!

      Ich bin zu alt für diesen Scheiß!
    • Ich hatte 3 Jahre in Isenburg gewohnt, sehr zentral direkt am Isenburg-Zentrum. Da war schon von Vorteil, weil ich gleich alle nötigen Geschäfte (und auch die Unnötigen..) direkt vor der Haustür hatte. Die Wohnung war toll, an sich alles okay, für meine Bedürfnisse.
      Aber, Neu-Isenburg ist auch verdammt hässlich bis auf 1-2 Ecken. Zusätzlich hat man größtenteils den kompletten Flugplan im Kopf, weil man die Flieger alle persönlich kennt, aber das wird in Sachsenhausen nicht viel anders sein. Preislich macht es auch kaum etwas aus.

      Alternativen? Maintal? Dreieich? Im Norden hast Du Bad Homburg (teilweise noch etwas höheres Niveau von den Mieten), Oberursel (könnte eventuell interessant sein und ist durch die U3 auch gut angebunden). Frankfurter Stadtteile die noch nicht ganz so teuer sind, sind vielleicht Harheim, Nieder-Eschbach und mit ein bisschen Glück Kalbach.

      Einen richtigen Schritt nach unten mit der Miete machst Du Richtung Wetterau, Main-Kinzig und alles was hinter der Saalburg liegt (Usingen, Wehrheim etc.) - aber da bist Du halt echt auf das Auto angewiesen...
      Bad Homburger Gameboy - Tetrismeister von 1992 8)