[SWI/PS4] SNK 40th Anniversary Collection

    • Also wenn ich den Rotz bei MS einmal im Jahr gegen was auch immer eintauschen kann und bei Sony nicht, dann ist das für mich der wichtigste Unterschied, der bei so einem System überhaupt bestehen könnte. Das beides gleich funktioniert, ob man nun Trophäen, Medaillen, ePenise oder Punkte vergibt ist mir tatsächlich auch klar. ;)
      :gähn: walfisch :gähn:

      Switch: SW-2783-6535-2798 / Paranoir
    • Es geht doch bei sowas nicht darum, eine greifbare Belohnung zu erhalten. Wer darauf wert legt, für den ist das echt nichts.
      Es geht schlicht darum, Auszeichnungen zu erhalten. Trophäen eben. Genauso wertlos wie bei jedem Wettkampf, die werden ja auch idR nur in der Vitrine zur Schau gestellt.

      Und man erhält nebenbei noch coole Aufzeichnungen darüber, wie vollständig man ein Spiel gelöst hat, was genau man geschafft hat und was nicht.


      Ist wie eine modernere Variante von Highscore-Listen, nur mit dem Vorteil, dass Trophäen eben in einem weltweiten Netzwerk gespeichert werden und nicht nur lokal auf meiner Konsole/auf meinem Modul.

      Für mich sind Trophies definitiv ein Anreiz. Nur wegen der Trophies habe ich letztlich zB Monster Boy auf PS4 gekauft. Technisch wäre es ja auf Switch genauso gut gewesen.
      Bluntman3000: "bin in mpnchtennünchrn"
    • Vielleicht sehe ich nur den Wettkampf bei der Sache nicht. Wer mehr Score produziert, weil er easy shit Schrottspiele auf dem Wühltisch kauft ist ja kein besserer Zocker, als der Dude der einen Souls-Titel nach dem anderen 5x durchspielt und 200 Stunden in seinem Lieblings JRPG verbracht und dabei jeden Stein umgedreht hat. Finde das spiegelt null Skill wieder und ist daher der Mühe nicht wert. Wenn ich allerdings für so eine Art Trashralley am Ende eine neue Hardware nen Hunni oder zwei billiger bekomme, wäre es wenigstens ein bissi Motivation. Ach vielleicht bin ich auch einfach zu alt. Ich habs 20 Jahre nur für die Highscore gemacht und bin froh das es heute doch zumeist andere Formen der Belohnung in Spielen gibt. Ich bin halt der WoW/Borderlands/PSO/Diablo-Typ. Gib mir die Aussicht auf ein neues Item das mich 0,4% verbessert und ich mach nochmal 10 Stunden, aber ich kann mich für keine weitere Stunde mehr motivieren nur um dann eine Trophäe in virtuellen Händen zu halten.
      :gähn: walfisch :gähn:

      Switch: SW-2783-6535-2798 / Paranoir

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von walfisch ()

    • Das sind ja dann auch Extreme. Ich denke, die meisten kaufen keine Schrottspiele nur für Trophies. Man kann ja durchaus die Trophyjagd nur auf Spiele konzentrieren, die man wirklich mag. Ich hätte Dragon Quest XI auch ohne Trophies lange gespielt, aber die 100% voll zu bekommen hat mich eben noch mal zu mehr motiviert. Da habe ich dann noch mal die ein oder andere Stunde investiert, um bspw. die Anleitungsbücher zu bekommen um alle einzigartigen Kostüme zu erhalten. Meine Platin in DQXI ist schon eine Auszeichnung für mich. Bei manch anderem Game schon.

      Dafür wäre ich allerdings gerade bei Sachen wie Diablo nicht der Typ fürs Looten um des Looten wilens. Hatte das ja schon ein paar Mal geschrieben, dass ich schon etwas irritiert war als mein Kumpel mir damals Diablo 2 "gezeigt" hat, und total mechanisch immer wieder dasselbe gemacht hat, um irgendein seltenes Item zu farmen. Mir bringt das Item, das mich um 0,4% verbessert nichts, wenn ich die Story eh schon durch habe. Ich brauche feste Ziele, feste Endpunkte. Und Trophies geben mir das.
      Bluntman3000: "bin in mpnchtennünchrn"
    • Ja ok wenn man Trophies dazu benutzt das letzte aus seinem aktuellen Spiel herauszuholen, das kann ich nachvollziehen. Dann präsentiert man quasi auch nur diese spezielle Leistung in einem bestimmten Titel. Das wiederum lässt sich aber wohl nicht so gut vergleichen wie der Gesamtscore könnte ich mir vorstellen. Zu meinen PS3 Zeiten lies sich meines Wissens nach gar nix online miteinander vergleichen, während MS das glaube ich irgendwie ins Dashboard integriert hatte und man viel mehr das Gefühl hatte die eigene Leistung wäre online "sichtbar".

      108 Sterne schrieb:

      Dafür wäre ich allerdings gerade bei Sachen wie Diablo nicht der Typ fürs Looten um des Looten wilens. Hatte das ja schon ein paar Mal geschrieben, dass ich schon etwas irritiert war als mein Kumpel mir damals Diablo 2 "gezeigt" hat, und total mechanisch immer wieder dasselbe gemacht hat, um irgendein seltenes Item zu farmen. Mir bringt das Item, das mich um 0,4% verbessert nichts, wenn ich die Story eh schon durch habe. Ich brauche feste Ziele, feste Endpunkte. Und Trophies geben mir das.
      Dabei sind die Grenzen ja dann doch in beide Richtungen fließend. Alle 500 Punkte auf einer Karte abzuarbeiten um die Platin zu bekommen, oder 500 mal den selben XY-Run zu machen um ein Item zu farmen weißt im Ablauf durchaus Parallelen auf. ;)
      Ich hätte oben nicht so leichtfertig Rotz schreiben dürfen, denn natürlich ist beides als Motivation gleich legitim. War auch gar nicht bös gemeint.
      :gähn: walfisch :gähn:

      Switch: SW-2783-6535-2798 / Paranoir
    • Neu

      108 Sterne schrieb:

      Und man erhält nebenbei noch coole Aufzeichnungen darüber, wie vollständig man ein Spiel gelöst hat, was genau man geschafft hat und was nicht.
      Das wäre schön, ist aber nicht die Regel. Es gibt zig Spiele, wo man für die man irgendwelche Trophäen xxxx Items sammeln/töten/lila färben/sonstwas muss. Oder irgendwas auf einen bestimmten Level bringen oder etwas eine gewisse Zeit lang machen muss. Egal, ob diese Werte überhaupt erreicht werden, selbst wenn man dabei jeden Milimeter vom Spiel erkundet und alles gemacht hat, was geht. Und genau deswegen finde ich diese "Belohnungssysteme" einfach nur traurig. Man hat wirklich alles aus einem Spiel rausgeholt, außer eine stupide Wiederholung irgendwelcher Tätigkeiten über eine bestimmte Zeit gemacht. Und weil man letzteres nicht gemacht hat, zeigt die Aufzeichnung "Du hast noch nicht alles gemacht.". Genauso schlimm bei Spielen, die auch einen Online-Modus haben. Man hat die Kampagne von vorne bis hinten durch und alles hat Spaß gemacht. Es fehlen aber zig Erfolge, weil man keine 500+ Stunden in irgendwelchen sich wiederholenden Arenakämpfen verbracht hat. Oder weil man das Spiel nicht noch mal im Coop durchgespielt hat. Etc. pp. Was daran cool oder eine Aufzeichnung sein soll, erschließt sich mir nicht. Wenn Erfolge dafür benutzt werden würden, ohne irgendwelche Scores/Punkte/etc. zu vergeben: Das wäre schön. Einfach ein schönes Spieltagebuch, was man gemacht hat, schöne Erinnerungen. Die Punkte sagen nämlich nur eins: Wie viel Freizeit man hat, um diese in Spiele zu stecken.
      Meine Sammlung
      Meine VMU-Sammlung
      Gelegentlich gebe ich Einblicke in meine Gedanken und mein Tun auf Twitter:
      twitter.com/DracoAstra
    • Neu

      Phill XVII schrieb:

      Zum Glück hat die Switch diesen Müll nicht.
      Jap!
      “Revenge. That's what he had come for... But it didn't really exist, did it?
      Just empty regret and bitter heartbreak, wandering the streets.
      The city around him, white and grey and cold, felt suddenly so small.
      Hyde had been right about family, there was no escaping it...
      Even when there was no one left to run from.”
    • Neu

      Wie, keine Punkte? Also keinen Level/Gamerscore und nichts? Das fänd ich schon mal ziemlich kacke. ^^
      Screenshots gibts ja, wobei die leider oft nicht wirklich gut funktionieren wenn ein Game Trophies ausgerechnet während eines schwarzen Übergangs-Screens freischaltet
      Bluntman3000: "bin in mpnchtennünchrn"
    • Neu

      Wofür braucht es Punkte, deren einzige Aussage es ist, wieviel Zeit jemand zum spielen erübrigen kann? Da wäre sogar ein Timer aussagekräftiger. Interessanter wäre wirklich wie viel Prozent von jedem Spiel gesehen wurden. Und zwar ohne irgendwelche Erfolge für stupide Widerholungsarbeiten.
      Meine Sammlung
      Meine VMU-Sammlung
      Gelegentlich gebe ich Einblicke in meine Gedanken und mein Tun auf Twitter:
      twitter.com/DracoAstra