Gesunde Ernährung/Lebensweise - Rezepte, Tipps, Fragen etc.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Gesunde Ernährung/Lebensweise - Rezepte, Tipps, Fragen etc.

      Es ist ja nicht gelogen, aber die Frage wie relevant es ist... Mir ist einmal eine Teflon-Pfanne verbrannt, aber da gehört schon extreme Dämlichkeit dazu.
      Ansonsten nehme ich gerne Edelstahl für Fleisch, alles andere muss eh nicht so stark erhitzt werden und darf in der Antihaftbeschichteten Pfanne brutzeln.
      We don't call it spam exactly,
      it's more like "tactical addition to our post counters !"
    • KianAlvane wrote:

      und ich finde es bedenklich, dass du solche Videos scheinbar sofort für Bare Münze nimmst???
      Nein das nicht, aber viele, ich selbst auch, denken darüber garnicht wirklich nach. Und braten zB fleißig auf der 15€ Pfanne vom Lidl. Die schon überall abgeblättert ist. Kenne Leute die nutzen Pfannen deren Beschichtung praktisch schon komplett weg ist noch täglich.

      Also warum dann nicht auf Alternativen schauen wie Glas-Keramik? Sicher und haltbar, aber leider auch sehr teuer im Vergleich.

      @ChaosQu33n
      Nicht nur Dämlichkeit, da reicht schon minderwertige Qualität wie beim 3er Set Pfannen für 25€. Die schon nach der ersten Nutzung sich leicht verformen.
    • " Und braten zB fleißig auf der 15€ Pfanne vom Lidl. Die schon überall abgeblättert ist. Kenne Leute die nutzen Pfannen deren Beschichtung praktisch schon komplett weg ist noch täglich. "

      der gesunde Menschenverstand sollte einen gemeinhin an dergleichen hindern, falls nicht setzt sich eben die natürliche Auslese durch.
      "Ma, we are in trouble"
    • Gesunde Ernährung/Lebensweise - Rezepte, Tipps, Fragen etc.

      Glaskeramik und haltbar... Da geht die Beschichtung auch schnell hops. Die ist dann vielleicht nicht direkt unbrauchbar weil "giftig", aber pappt halt alles dran fest.
      Da kaufe ich mir lieber alle paar Monate eine Pfanne von Lidl.
      We don't call it spam exactly,
      it's more like "tactical addition to our post counters !"
    • Bin kein Diätexperte, aus meiner Sicht ist so eine Ernährungsform aber zu einseitig,und Zucker auch nicht unbedingt die beste Form zum Abnehmen, da das dafür ausgeschüttete Insulin die Fettverbrennung unterdrückt.
      Kommt aber drauf an, was du vor hast. Ich würde rein zum Abnehmen schlicht versuchen, sich möglichst abwechslungsreich zu ernähren, nur halt in der Menge weniger, als man benötigt (entweder selber feststellen, mit wie wenig man weiterhin vernünftig! über die Runden kommt, oder eine Kalorienzählerapp mit zu Rate ziehen).
      Prozentual gesehen viel vegetarisch ist sicherlich auch hilfreich.

      Wenn es auch um das „Entschlacken“ geht: (Interval)Fasten entweder an bestimmten Wochentagen, oder eine Weile lang mit einer etwa 16 stündigen Pause zwischen der letzten Mahlzeit des Vortages zur ersten des aktuellen Tages.
      "die Taktfrequenz einer CPU hat relativ wenig mit dem Spaßfaktor eines Spiels zu tun" (Heinrich Lenhardt, 2017 n. Chr.)
    • Erstes Makronährstoff Resümee nach meinem ersten Monat mit der Kalorienapp, falls es irgendjemanden interessieren sollte:
      Im Schnitt sah die Verteilung bei mir wie folgt aus:
      43% Kohlenhydrate (4,2g pro kg Körpergewicht)
      19% Eiweiss (1,9g pro kg Körpergewicht)
      38% Fett (1,6g pro kg Körpergewicht)

      Habe bis auf ein Augenmerk auf Eiweiss, von dem ich weiss, dass ich es sonst recht wenig zu mir nehmen würde, generell das gegessen, worauf ich Bock hatte, ohne Rücksicht auf ein „perfektes“ Makronährstoff-Verhältnis.
      Dass mein Kohlenhydratkosum doch eher niedrig ist, hat mich doch etwas überrascht. Müsste mich da erstmal etwas weiter reinlesen, wie ich den vernünftig etwas steigern-, und gleichzeitig den Fettkonsum etwas senken kann. Noch mehr Verlangen nach Kohlenhydraten habe ich eigentlich überhaupt nicht.
      Mein Fettkonsum könnte auf dem Papier vielleicht ruhig etwas niedriger sein, allerdings esse ich dafür Nüsse viel zu gerne, und von fettarmer Milch halte ich eigentlich auch nicht so viel.
      Beides in Kombination lässt meine Ernährung aber im Nullkommanix auf recht hohe Fettanteile ansteigen, auch wenn ich eigentlich kaum/keine Fertigsaucen, oder Süssigkeiten, Fast Food, oder dergleichen zu mir nehme
      "die Taktfrequenz einer CPU hat relativ wenig mit dem Spaßfaktor eines Spiels zu tun" (Heinrich Lenhardt, 2017 n. Chr.)
    • Gesunde Lebensweise wegen....

      Hat jemand von euch schon mal versucht mit "Glucomanan" also diese sich aufquellenden Pulver abzunehmen?

      Würde mich mal brennend interessieren, da ja dieser Glucomanan Wirkstoff frei natürlich ohne Chemie ist und sich wohl - laut Funktionsweise - somit 2/3 der Nahrungszufuhr einsparen lassen, weil der Magen durch diese geleeartige Masse gefüllt ist und lange sättigt.

      Also Glucomanan aus der Konjakwurzel

      Ein Pulver (bei mir sind es pro Beutel 1,25 Gramm, total wenig...) was man in Wasser einrührt und recht zügig trinken soll, weil das sonst recht schnell in Gelee über geht.

      Bei mir nennt sich das Produkt (ohne werbung zu machen, aber dass man sich vorstellen kann, was ich meine und welche inhaltsstoffe drin sind...)

      Bodysticks
    • Kann ja durchaus beim Abnehmen helfen, unter wirklich „Gesund“ verstehe ich jedoch eher, dass man sich „möglichst natürlich“ (alles möglichst frisch, möglichst wenige extra hinzugefügten Zusatzstoffe, wenig durch Pestizide, Plastik, oder anderweitig belastetes Material) und natürlich insgesamt ausgewogen ernährt, also nicht ausschliesslich Haferflocken, nur Fisch, nur Ei, oder ausschliesslich Tomaten, auch wenn diese natürlich einen wichtigen Teil einer ausgewogenen Ernährung haben können, wenn die Mischung stimmt.
      Normalerweise sollte Abnehmen allerdings auch rein durch weniger Kalorienzunahme plus mehr Bewegung zu bewerkstelligen sein.
      Bin auch generell kein Fan von „extrahierter Gesundheit“ in Kapsel-, Pulver- oder sonst einer Form, wie etwa für Vitamine, Mineralstoffe, Eiweisse, Fette, usw. Mit einer ausgewogenen Ernährung sollte man eigentlich von allem genug bekommen, ausgenommen vielleicht bei Extremsportlern, die ihre Körper bis an ihre Grenzen treiben, oder vielleicht bei bestimmten Krankheiten, oder individuellen Veranlagungen, bei denen die Körper nicht genügend Nährstoffe aus der Nahrung bekommen.
      Per se ungesund sind solche Supplements natürlich sicherlich nicht, nur ob sie wirklich „gesünder“ sind, als eine „möglichst natürliche Ernährung“, glaube ich zumindest nicht.
      Wobei zu einer gesunden Lebensweise meiner Meinung aber auch gehört, dass einem nicht schon beim Gedanken an eine schwarzwälder Kirschtorte, E XYZ, nem Hamburger, oder Döner hier und dort nicht gleich der Angstschweiss auf der Stirn liegt, mit den Gedanken, „was für fürchterliche Dinge diese tödlichen Gifte(tm) mit meinem Körper anstellen werden, und ich deswegen frühzeitig an schrecklichen Krankheiten elendig krepieren werde“
      "die Taktfrequenz einer CPU hat relativ wenig mit dem Spaßfaktor eines Spiels zu tun" (Heinrich Lenhardt, 2017 n. Chr.)

      The post was edited 2 times, last by Bitmap Brother ().

    • Ich finde, dass Sport und eine ausgewogene Ernährung völlig ausreichend sind, um fit und gesund zu sein. Ich versuche mein Essen immer selbst frisch zuzubereiten und viel Gemüse und Obst zu essen und auf ungesundes Zeug, wie fettiges Essen und Süßigkeiten, eben so gut es geht, zu verzichten. Bis jetzt hat es eigentlich ganz prima geklappt, so dass ich nicht in die Versuchung kam, irgendwelches Superfood auszuprobieren.Ich muss allerdings zugeben, dass ich Vitamin K2 als Nahrungsergänzungsmittel einnehme. Durch den Sport und das Krafttraining, welches ich seit einigen Jahren regelmäßig mache, habe ich ein bisschen Angst um die Gesundheit meiner Knochen, deswegen auch das Vitamin K2.
      Dieses Vitamin stärkt die Knochen und kann Krankheiten wie Osteoporose oder Arthritis vorbeugen. Darüber kann man hier nexgam.de alles ausführlich nachlesen.Ich finde, dass man mit Vitaminen nichts falsch machen kann, vor allem wenn man ein natürliches Präparat einnimmt, es kann dem Körper nur gut tun.
      Beste Grüße

      The post was edited 1 time, last by Ignorama ().

    • Woher kommt die Befürchtung, dass es ausgerechnet an diesem Vitamin mangeln soll?
      Soweit ich das mitbekommen habe, wird bei einer ausgewogenen/gesunden Ernährung davon ausgegangen, dass man keinen Mangel an irgendwelchen Makro/Mikronährstoffen erleidet. Ausgenommen vielleicht Vitamin D, wenn man sich nicht ausreichend ungeschützt in der sommerlichen Mittagssonne aufhält, oder man an einer Krankheit leidet, die die Aufnahme bestimmter Stoffe hemmt, bzw. man wegen Allergien, oder ähnlichem, bestimmte Sachen nicht essen kann.
      Und generell kann man mit allem „Guten“ ebenso was falsch machen, wenn man es übertreibt / überdosiert. Irgendwann, ab einer bestimmten Menge, ist selbst Wasser Gift für den Körper.
      Heisst jetzt nicht gleich, dass du dich damit vergiftest, aber normalerweise solltest du eigentlich durch eine vernünftige Ernährung alles bekommen, was der Körper benötigt.
      Wenn beim Arzt bei einer Blutbilduntersuchung trotz gesunder Lebensweise ein solcher Mangel festgestellt wird, sollte dieser aber selbstverständlich medikamentös / supplementär behandelt werden.
      Ansonsten gilt imo eigentlich immer Natur>>>>>>>>>>>>>>>>Chemie/bzw. künstlich hergestelltem, oder auch extrahiertem
      "die Taktfrequenz einer CPU hat relativ wenig mit dem Spaßfaktor eines Spiels zu tun" (Heinrich Lenhardt, 2017 n. Chr.)

      The post was edited 3 times, last by Bitmap Brother ().