Was bedeutet "Mint" als Zustand bei Videospielen?

    • Pah, ich pack einfach in Zukunft überall ein Mentos mit rein, dann sind sie alle mint. Ha!
      "Wer weiss was wirklich in unseren Köpfen steckt. Haben sie schon einmal ihr Pelzhirn gesehen?"
      - Major Mewtoko Katzanagi, Section 9 / Cat in the Shell
    • Ignorama wrote:

      In Magic finden sich die Leute imo besser damit ab, dass Mint nahezu unerreichbar is.
      Ich kenn es seit 22 Jahren Trading Cards so, wenn eine Karte unbeschädigt aus dem Booster kommt, wird sie als Mint bezeichnet. Sprich es ist nach einer kurzen Inspektion nichts dran auszusetzen.

      D.h. keine Knicke, keine Kratzer, leicht matt schimmernde Oberfläche.
      Spuren von der Schneidemaschine, z.B. an den Ecken erkennbar unterstreichen für viele sogar den Mint Zustand noch weiter, da es erkennbar macht, dass die Karte unbespielt ist. Bei langem Spielgebrauch nutzen sich die Ecken nämlich langsam ab, die entstandenen Schnittkanten verschwinden. Auch mit Hüllen kann das über die Jahre passieren. Wobei man sagen muss, das begutachten der Schnittkarten etc. ist schon sehr pingelig, das machen nicht alle.

      Die Kriterien, damit sie "Gem Mint" oder nach BGS "Pristine" wird bedeutet dann zusätzlich, dass die Zentrierung zum schwarzen oder weissen Rand perfekt ist, keine (mit bloßem Auge unsichtbare) Mikrokratzer auf der Oberfläche sind und Ecken und Kanten Werkszustand haben, d,h, wie oben geschrieben unbespielt.

      So, kurzer Exkurs in die Welt der Trading Cards :D
      Switch Freundschaftscode: SW-5570-6886-6596
    • Wobei SCG das ja auch bewusst so macht, um sich vor Regressansprüchen und schlechter Bewertung zu schützen.
      Die verkaufen einfach immer NM, dann kann im Nachhinein keiner meckern, wenn es wirklich "nur" NM ist.
      Bei MKM übrigens werden auch sehr viele Karten als Mint (nicht NM) verkauft.

      Ich kenns halt nur so, dass wenn die Karte Boosterfrisch und ohne Lupe betrachtet unbeschädigt aussieht, als Mint gilt.

      Scheinbar hat da jeder ne andere Sichtweise was den Zustand angeht.
      Switch Freundschaftscode: SW-5570-6886-6596
    • Viele in Mint? Is wohl relativ, guck dir an wie Verhältnis selbst beim neuesten Set is. Da stehen vlt. 50 Mint gegen tausende NM. 95% is da arg beschönigt. MKM rät ja sogar aktiv ab neue Karten als Mint zu inserieren. Klar machen es dennoch ein paar, aber die massive Mehrheit eben nicht. Das versteh ich unter allgemeinen Konsens :D
    • Zumindest sind wir uns einig, das viele das Wort "mint" zum schönreden des Zustands nutzen. Am besten beim Verkauf, um noch ein paar € Mehr zu bekommen, da sich wie gesagt, Leute davon manipulieren lassen (ebenso wie das tolle Wort "rar/selten" :rolleyes2: )

      Das Sachen im innern nicht ganz mint sein können, haben wir nun auch geklärt. Dennoch denke ich, das viele eher den äußeren Zustand begutachten, ansonsten müssten wir mit Scannern arbeiten, die das innere der OVP durchleuchten :D
      Denke mal, das kaum jemand bei einem äußerlichen "mint" Zustand, die OVP öffnet um zu schauen wie es im Innern aussieht, außer der "Wert" wird dadurch nicht gemindert.(den es geht ja nicht ums spielen)

      Ich hatte das vor Jahren trotzdem gemacht:

      Hier sollte man aber vllt noch anmerken, das diese Micro vs. System G&W damals zuhauf common neu direkt aus einem 20x Original shipping Karton verkauft wurden für etwa 30-35€
      Da nahm man es durch die Option "easy drankommen" nicht so genau, auch wenn ich damals schon sehr pingelig vorsichtig war, beim öffnen(also nicht das typische "man nehme den Daumen und knickt in der Mitte der Lasche diese nach unten, um sie zu öffnen :D )

      Hier übrigens ein Beispiel bei dem Neu nicht gleich mint bedeutet:


      Ärgert mich bis heute, das ich mir hier keinen Zustand wie das DK3 besorgt hatte. War immer im Gedanken: "och das kann ich auch später austauschen" Wer hätte ahnen können, das sich Preise mal so wandeln X/

      Handelt sich hierbei aber um Lagerspuren. Eben schlechte Idee, die Games zu stapeln, bis das untere deformiert war(hätte ich lieber nen 10er mehr gezahlt, kostete mich damals 15€)

      Und generell was die Verfügbarkeit vom Zustand anging: wenn man damals schon so als reiner Sammler gedacht hat, das "erstmal haben" und dann später sich über den Zustand Gedanken machen "kann ich ja dann austauschen", dann kauft man mehr, als man den Zustand Beachtung schenkt (der Grund warum ich damals ab Sealed meine doch eher gebrauchten NES/SNES OVP Games wieder verkauft habe, ohne für "Ersatz" zu sorgen. Soweit, das ich auf einmal kaum noch Retrogames zum zocken hatte, was wiederum das lose Module kaufen getriggert hatte :D Ja, meine Sammelphasen waren sehr strange :facepalm: )

      Kurz gesagt: Wenn es um die "Subjektive" Art geht, wie "mint" etwas sein soll, dann wäre ich überall Zufrieden, wenn der Zustand wie bei meinem DK3 wäre :love:

      The post was edited 1 time, last by Undead ().

    • @Undead

      Dieses Schönreden is ein spannender Punkt, denn ich vermute genau das ist rin Mitgrund, neben der Profitgier (die is unstrittig imo), für die gefühlte Verschärfung der Grenzen. Und zum Teil verstehe ich es auch, denn obwohl ich kein Zustandsfanatiker bin (denke mein Intellivision-Thread beweist das ganz gut) teile ich auch viele Einschätzungen nichtmal fast. Da verstehe ich als Sammler, wenn man sich dann in neue "Extreme" stürzt.
    • Ich habe auch eben wieder mal ein original verschweißtes Wii-Spiel aufgemacht und weder Anleitung noch Beiheft würden als mint, d.h. makellos, durchgehen. Beide haben leichte Macken an den oberen und unten Kanten sowie Druckstellen, wahrscheinlich alles produktionsbedingt. Das erlebe ich aber regelmäßig bei neuen Spielen, deshalb habe ich es auch nie verstanden, wenn jemand als sealed-Argument anführt, er hat damit den bestmöglichen Zustand. Das halte ich persönlich für Blödsinn. Garantiert gibt es offene Versionen von dem von mir gerade geöffneten Sealed-Titel, die insgesamt weniger Makel haben. Aber was man nicht weiß, macht einen nicht heiß und man kann sich die Mär vom perfekten Zustand weiterhin bequem einreden.
      Mein Verkaufsthread: Pandemoniums Spieleallerei

      The post was edited 2 times, last by Pandemonium ().

    • Finde das auch schwierig mit dem "mint". Kommt ja aus der Münzprägung. Mint darf im Prinzip keine Makel haben, auch unter der Lupe ist. Es sei denn es sind typische Fabrikationsmakel; sprich, wenn jetzt bspw das Schneidewerkzeug die komplette Auflage eines Comicheftes oder so an einer Stelle einschneiden oder zerfransen würde, dann wäre es immer noch mint, weil eben der korrekte Produktionszustand. Um auf die Münzen zurückzukommen: Der Zustand ist dann gegeben wenn sie exakt sonsind, wie sie aus dem Prägewerk gekommen sind.

      Nun kann man das im tatsächlichen Gebrauch unterschiedlich auslegen. Wenn ein Spiel wie bei Pandemonium beschrieben Makel an der Anleitung hat, aber originalversiegelt ist/war, kann es trotzdem mint sein. Weil das dann der Zustand ist, in dem das Game die Produktionsstätte verlassen hat.

      Viele werden aber eher einen makellosen Zustand meinen. Der ist erstens kaum zu erreichen, und zweitens dann eher eine moderne Abwandlung und entspricht nicht exakt der ursprünglichen Bedeutung von mint. Aber da sich die Zeiten ändern kann man sagen dass eben mint heute etwas anderes ist als früher, sofern die meisten Sammler es so auslegen.

      Ehrlich gesagt glaube ich, dass die allermeisten sich da nicht viel mit auseinandersetzen, wenn sie etwas als mint bezeichnen. Daher finde ich ein Gradingsystem bspw mit Zahlen auch sinnvoller als eine schwammige Bezeichnung wie mint. Bei Comics wusste ich dank, dass es sehr klar definiert war und wusste bei welchem Zustand ich erwarten konnte dass selbst die Heftklammern fabrikneu aussahen, wann eine Kante angestoßen sein konnte usw. Mint ist da halt sehr vage gegen. Und ich weiß auch nicht, ob sich bei Games inzwischen wirklich universelle Einstufungen durchgesetzt haben. Vor ein paar Jahren noch wurden Spiele bei mehrmaliger Einsendung teils unterschiedlich bewertet.
      Bluntman3000: "bin in mpnchtennünchrn"
    • Mint ist für mich halt im Zweifelsfall makellos. Wobei man da auch wieder drüber diskutieren kann. Spiele mit offensichtlichen Makeln, auch wenn sie frisch aus der Folie kommen, können für mich nie mint sein. Ich hatte schon Spiele entschweisst, die eingerissene/geknickte Anleitungen hatten. Sowas kann ich doch später nicht als mint verkaufen, mit dem Argument: So kam es aber aus der Produktion :opi: Da hält mich doch jeder für blöd :D
      Mein Verkaufsthread: Pandemoniums Spieleallerei
    • Deswegen sage ich es ist eine blöde, weil ungenaue Bezeichnung. Per Definition ist das halt mint. Aber durch die Benutzung heutzutage hat sich geändert, was Leute davon erwarten. Deine Meinung ist das perfekte Beispiel.

      Das ist ja auch nicht schlecht, zeigt nur dass das Verständnis von mint inzwischen verzerrt ist.
      Bluntman3000: "bin in mpnchtennünchrn"
    • Klar, aber Spiele sind ein blutjunges Medium, bei dem diese Bezeichnung einfach wie bei jedem anderen Sammelgebiet übernommen wurde. Es ist ja niemand gekommen und hat sich gesagt, ab heute nutzen wir mint als Zustandsbeschreibung für Videospiele und ändern die Bedeutung. Es ist einfach die organische Entwicklung im Sprachgebrauch, und die Bedeutung eines Wortes kann sich ja immer wandeln. Schau dir das Wort "geil" an. Von übermütig und lustig gings hin zu sexueller Gier und von da aus in der Jugendsprache irgendwann zu "gut".

      Das ist auch gar nicht videospielspezifisch, ich bin sicher auch bei vielen oder den meisten Sammlern anderer Gebiete wird mint heute für ein praktisch makelloses Stück benutzt. Völlig legitim, wenn sich die Bedeutung wandelt.

      Nur ist der Umkehrschluss dass die alte Variante, nach der jetzt bspw ein versiegeltes Spiel (wenn die Folie intakt ist usw) mint ist auch wenn man Anleitung und Disc nicht sieht daher nicht falsch. Es ist eben eine altmodischere Auslegung des Wortes.
      Bluntman3000: "bin in mpnchtennünchrn"
    • Wie bereits gesagt, geht man bei Sealed vom äußeren Zustand aus. VGA öffnet ja beispielsweise auch keine eingeschickten Sealed Games und bewertet den Inhalt, das fällt einfach weg.

      Das mit dem "Sealed ist der beste Zustand" hat dann in dem Sinne vllt nicht direkt was mit mint zu tun(wenn man das Innenleben mit berücksichtigt) sondern eher damit, das man sich sicher sein kann, das es nicht used ist und auch alles so da ist, wie es aus der Fabrik kommt.

      Sealed und mint fängt da an, wo die Leute auf den Zustand der Folie achten, selbst wenn die OVP darunter keine Sichtbaren Schäden hat. Das einzige was man da vllt noch überprüft ist, ob bei Disks diese noch in der Halterung ist.(antippen)

      Also halten wir fest, das mint nicht gleich mint ist wenn man das innere überprüft. Aber gleichzeitig wäre es doch auch ein Unding, wenn man z.b. ein mintes Game öffnet um die Funktion zu testen, spätestens dann wäre es doch dann nicht mehr mint.
      Ich denke einfach mal, das man dies immer weiter ins Extreme ziehen kann und am ende bleibt es für uns alle reine Ansichtssache.

      Immerhin sind wir uns einig, das Macken definitiv = nicht mint bedeutet.

      Achja @Black Sun Wo bitte wurde hier ein schlechterer Zustand als "Müll" bezeichnet? Auch damals ging man vom bestmöglichen Zustand aus (äußerlich, ohne Macken) aber selbst da ist man bei gebraucht nicht hingegangen und hat es gleich als wertlos betitelt ?(
      Vllt kommst du auch einfach nur aus einem anderem Eck des Sammelkreises, bei dem man anders drüber dachte. Mein Anfang war bei Multikonsolero und da wurde mir Stück für Stück der Zustandsunterschied näher gebraucht, aber selbst da wurde dann nicht von Müll gesprochen sondern ging eher hin und versuchte nach dem "Mint" wert den Preis zu bestimmen.
    • 108 Sterne wrote:

      Finde das auch schwierig mit dem "mint". Kommt ja aus der Münzprägung. Mint darf im Prinzip keine Makel haben, auch unter der Lupe ist. Es sei denn es sind typische Fabrikationsmakel; sprich, wenn jetzt bspw das Schneidewerkzeug die komplette Auflage eines Comicheftes oder so an einer Stelle einschneiden oder zerfransen würde, dann wäre es immer noch mint, weil eben der korrekte Produktionszustand. Um auf die Münzen zurückzukommen: Der Zustand ist dann gegeben wenn sie exakt sonsind, wie sie aus dem Prägewerk gekommen sind.
      Ich wusste bisher nicht, dass "mint" das englische Wort für Münzprägeanstalt oder Münzamt ist. Wieder was gelernt. Die deutsche Bezeichnung wäre dann wohl in Richtung prägefrisch oder unzirkuliert, das heißt herstellungstypische Schäden sind durchaus auch bei mint drin, die Spiele müssten aber noch sealed sein und dürften auch eigentlich nicht im Laden verkauft worden sein, sondern müssten direkt bei der Fabrik angekauft worden sein. Ansonsten wären sie nur AU, almost uncirculated, fast unzirkuliert, könnten Schäden durch die Lagerung/Transport oder auch im Laden entstandene Schäden aufweisen. Damit wären dann die meisten Sealed-Spiele schon nicht mehr mint.

      de.wikipedia.org/wiki/Erhaltun…ahren_und_Erhaltungsgrade
      Error 404: Signatur konnte nicht geladen werden.