Welche Engine?

    • Sebel meint "professional video monitors" der (meist) 90er (=PVM). Das sind Kathodenstrahlröhren, keine OLED-Displays gewesen. Heutzutage mag es moderne "professional video monitors" mit OLED-Display geben, kA; die meint Sebel aber nunmal absolut nicht ;)

      Seine Aussage kann man aber auch auf gute Trinis, Beos u viele andere tüchtige CRTs (icke hab zB u uA meinen ollen und überraschend flachen 1989er Nordmende sehr-sehr lieb :love2: ) ausweiten...
      Rambo: "Die haben angefangen, ich wollte nur was essen."

      The post was edited 3 times, last by pseudogilgamesh ().

    • Man sollte bei den Stücken allerdings auch die elektronische Wartung nicht vergessen, sonst wird aus dem ehemaligen High End Monitor am Ende nen gestörtes und dekalibriertes Etwas, das in keinster Weise mehr die gleiche Klasse wie damals hat. Und das lässt sich altersbedingt auch leider nicht vermeiden. Was bei der Elektronik noch funktioniert, wird spätestens beim Phosphor der Röhre zum Problem. Also gerade viele professionelle Monitore die wirklich im Einsatz waren, sind sowas von ausgenudelt das jeder halbwegs neue SEG CRT TV die Dinger schlägt. Bereits nach 2-3 Jahren kann so ein Monitor sichtbare Abnutzungserscheinungen haben, wenn er professionell/beruflich 8+ Stunden betrieben wurde ( flackern, flimmern, ausfransender Ränder, Farbbluten, Unschärfe, Helligkeistverlust, ungleichmäßige Ausleuchtung,Geometrie Verzerrungen, Einbrennungen... ).

      Das ist das allgemeine Problem bei den ganzen CRT TVs/Monitoren. Aktuell sind es gute Alternativen, vor allem weil die Preise komplett im Keller sind. Aber langfristig gesehen sind sie keine Lösung. Zumindest keine mit gleichbleibender Qualität. Letztlich bemerken es die Menschen in der Regel nur nie, da sie sich parallel zur schleichenden Verschlechterung auch daran gewöhnen.

      Übrigens, was Kontrastumfang, max Helligkeit und Darstellbarer Farbraum angeht sind aktuelle LCD TVs den damaligen 90er PVM schon lange überlegen. Es bietet sich an, bei den PVM auch mal ein paar gute Testbilder zu verwenden ( was man zwecks kalibrieren eh machen sollte ), dann sieht man es. Was am Ende wirklich übrig bleibt, sind neben dem CRT typischen look, die sehr hochwertigen Eingänge und Signalverarbeitung, mit weitaus weniger Toleranz als bei einem normalen TV. Vorausgesetzt die Elektronik funzt noch im Bereich der Nennwerte.

      The post was edited 2 times, last by Black Sun ().