[WIIU/SWI] Legend of Zelda: Breath of the Wild

    • Also, ich kann jetzt nur von mir reden, die Skyrim in etwa 15 Stunden gespielt hat, aber ich habe sowohl beim Hexer als auch bei Skyrim ständig das Problem gehabt, dass ich um Berge herum gehen musste, weil die Charaktere gar nicht in der Lage sind irgendwo hoch zu klettern, wo der Entwickler das nicht vorgesehen hat. Insbesondere der Hexer ist ja tot sobald der 3m fällt und in Skyrim ist Berge erklimmen ein Spack-Fest. War da nicht was, dass man viele Berge nur mit einem senkrecht hochgehenden Pferd erklimmen kann!? :lol:
      We don't call it spam exactly,
      it's more like "tactical addition to our post counters !"
    • Bei Zelda ist auch die Umgebung ein Rätsel/eine Aufgabe, die zu bewältigen gilt.
      (Passende Route suchen (gerade beim Klettern, Schwimmen, oder Gleiten wichtig, Gegner umgehen, "aha es regnet, andere Route als über die Berge wählen")
      Halt eher ein Action Adventure Ansatz, auch ein wenig "Metroidvania": jetzt habe ich eine neue Fähigkeit, jetzt kann ich auch ganz andere Routen wählen, als zuvor. Oder nur nen Questmarker auf der Karte (falls überhaupt, teilweise bekommt man nur Hinweise von den Bewohnern), anstatt das "Folge stur dem Pfeil bis du exakt das Ziel erreicht hast" (wobei dies bei Skyrim auch deaktivierbar ist) ergibt ein vollkommen anderes Spielerlebnis
      Ob man das nun besser, oder schlechter findet, ist Geschmacksfrage.
      Ein Kumpel schwärmt auch, wieviel besser dies ist, und wie leer Skyrim im Vergleich doch ist. Für mich hat beides seine Vorzüge. Und optisch finde ich Skyrim nicht leerer, eher das Gegenteil, da es mir schon immer eher "zu kompakt" war, da praktisch hinter jedem Hügel hinter dem Dorf die nächste mega längst vergessene Ruine lauert, während bei Zelda meist lange Strecken zu bewältigen sind.
      Man ist auf jeden Fall alleine schon mehr gefordert, irgendwo hin zu kommen.
      Action Adventure eben.
      Wii U an die Macht!
    • ChaosQu33n schrieb:

      Also, ich kann jetzt nur von mir reden, die Skyrim in etwa 15 Stunden gespielt hat, aber ich habe sowohl beim Hexer als auch bei Skyrim ständig das Problem gehabt, dass ich um Berge herum gehen musste, weil die Charaktere gar nicht in der Lage sind irgendwo hoch zu klettern, wo der Entwickler das nicht vorgesehen hat. Insbesondere der Hexer ist ja tot sobald der 3m fällt und in Skyrim ist Berge erklimmen ein Spack-Fest. War da nicht was, dass man viele Berge nur mit einem senkrecht hochgehenden Pferd erklimmen kann!? :lol:
      Glaube das Pferd und das Hochglitchen ist mittlerweile ein Feature, sonst hätte man das von Oblivion auf Skyrim wenigstens ausgemerzt ^^
      "I'm Special Agent Francis York Morgan, but please call me York, that's what everyone does..."

      {O,o}
      /)__)
      --"-"--
      uhu.webcam.pixtura.de/ Eulen-Live Cam!

      youtube.com/oxcellent Meine Retro-Video-Reviews
    • Na ja,mir gefällt Zelda auf jeden Fall gut.
      Nur kann ich inzwischen auch mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass es mir zu leer ist um da in gleichem Maße wie bei den Bethesda RPGs oder Witcher 3 in der Welt zu versinken. Breath of the Wild bleibt für mich immer ein Videospiel; eines was großen Spaß macht, aber nichts wo ich die Welt um mich herum vergesse und das Gefühl habe in einer anderen, lebendigen Fantasy-Welt zu sein.
      Ich hab immer schon ein "Atari-Feeling" beim Lynx gehabt, wie beim Jaguar, ein bisschen wie Perlentauchen in der Jauchegrube.

      Chris Roberts hat so viel Geld gesammelt, der könnte in Star Citizen eine Arcadehalle bauen, wo man dann Shenmue 3 zockt. Eventuell ein neues Stretchgoal?

      E-Penis:

      2012 Fight for Life Europameisterschaft Dritter Platz
      2013 Kasumi Ninja Europameisterschaft Zweiter Platz :D
    • Das ist wohl wahr. Da ist Zelda schlicht realistisch. :D
      Ich hab immer schon ein "Atari-Feeling" beim Lynx gehabt, wie beim Jaguar, ein bisschen wie Perlentauchen in der Jauchegrube.

      Chris Roberts hat so viel Geld gesammelt, der könnte in Star Citizen eine Arcadehalle bauen, wo man dann Shenmue 3 zockt. Eventuell ein neues Stretchgoal?

      E-Penis:

      2012 Fight for Life Europameisterschaft Dritter Platz
      2013 Kasumi Ninja Europameisterschaft Zweiter Platz :D
    • Sind halt uch einfach andere schwerpunkte. Zelda ist schon mehr ein Sandbox-RPG welches klar vom Erkunden und Entdecken lebt. Witcher ist story-driven, Teil 1+2 waren nicht einmal Open-World-RPGs und Teil 3 hätte in linearerer Form auch gut funktioniert. Elder Scrolls ist eine Mischung aus beidem (Sandbox mit vielen kleinen Stories).

      Dass man frei Klettern kann ist cool, aber sollte man auch nicht überbewerten. Im Endeffekt kann ich in Elder Scrolls ja auch alle wichtigen Orte erreichen. Obs nun mit Free-Climb oder auf festen Pfaden passiert ist irgendwie nicht so wichtig für mich.

      Und so revolutionär ist das bei Zelda nun auch nicht. Möchte behaupten dass so etwas wie Minecraft das sogar noch besser macht, weil man nicht nur wirklich überall hin kann, sondern sich seine Wege sogar noch selbst baut und gräbt.
    • [WIIU/SWI] Legend of Zelda: Breath of the Wild

      108 Sterne schrieb:

      Na ja,mir gefällt Zelda auf jeden Fall gut.
      Nur kann ich inzwischen auch mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass es mir zu leer ist um da in gleichem Maße wie bei den Bethesda RPGs oder Witcher 3 in der Welt zu versinken. Breath of the Wild bleibt für mich immer ein Videospiel; eines was großen Spaß macht, aber nichts wo ich die Welt um mich herum vergesse und das Gefühl habe in einer anderen, lebendigen Fantasy-Welt zu sein.


      Ich fand Witcher 3 zwar auch großartig, aber das für mich eher abharken der Makierungspunkte. Ich hatte auch wenig Drang die Welt außerhalb der Quests zu erkunden. Bei Zelda komme ich einfach nicht voran, weil ich immer abschweife.

      Irgendwie spielt sich Zelda auch einfach "runder". Geralt war zB schon teilweise etwas "ungelenkig".
      XBL: DeEcOs84
      PSN: DeEcOs84
    • Mich hat es voll gepackt. Bin jeden Tag am spielen.

      Muss aber dazu auch sagen, das es mein erste Open World Spiel in dieser Richtung ist.
      Bin halt Nintendo only. Weiß aber nicht, ob mich so ein Spiel auch ohne die Zelda Thematik ähnlich fesseln würde.

      Finde es mutig, aber auch richtig von Nintendo die Reihe weiter zu entwickeln und dem Spiel eine ganz neue aktuelle Richtung zu geben.

      Die Gratwanderung ist schwierig. Klar wünschen sich sicherlich viele ein klassisches Zelda. Aber ist das nicht mittlerweile auch etwas altbacken und überholt? Hat man das nicht schon genug gespielt?

      Bin fleißig am spielen und sollte bei eigentlich schon längst auf den weg zu den Zoras sein um den ersten richtigen Tempel zu betreten, bin aber immer noch mit anderen Sachen beschäftigt. ^^
      ~HELDEN LEBEN LANGE, DOCH LEGENDEN STERBEN NIE~
    • So ich habe jetzt nach zwei Wochen Zelda, wo ich bisher ungefähr 100 Spielstunden geschafft habe, alle Türme Aktiviert und somit die komplette Karte aufgedeckt.
      Dabei hab ich aber noch lange nicht alles in der Welt gesehen, vieles gerade mal durchlaufen, auf dem Weg zu einem weiteren Turm oder Schrein. Einiges Entdeckt, das ich mir irgendwann noch genauer ansehen will und viele viele Nebenaufgaben, die ich noch erledigen kann im Gepäck.
      Ich hab noch sehr viel vor in dem Spiel, zumal ich ja auch erst zwei Titanen habe, einen dritten zumindest schon mal als Teleporter Platform, und beim vierten in der nähe gewesen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von fflicki ()

    • Ich bereite mich gerade auf den zweiten Titan vor. Den in der Wüste.

      Habe
      Spoiler anzeigen
      den Donnerhelm von den Ygra zurückgeholt. Ich liebe Stealth, aber das war so ziemlich die nervigste Schleichpassage die ich mir vorstellen kann. Die Ygra Offiziere konnten mich trotz nem dutzend Herzen one-hitten, also eine Entdeckung war praktisch Game-over. Das hat mich in den Wahnsinn getrieben. :lol:

      Der Boss war dafür wieder ein Kinderspiel.
      Ich hab immer schon ein "Atari-Feeling" beim Lynx gehabt, wie beim Jaguar, ein bisschen wie Perlentauchen in der Jauchegrube.

      Chris Roberts hat so viel Geld gesammelt, der könnte in Star Citizen eine Arcadehalle bauen, wo man dann Shenmue 3 zockt. Eventuell ein neues Stretchgoal?

      E-Penis:

      2012 Fight for Life Europameisterschaft Dritter Platz
      2013 Kasumi Ninja Europameisterschaft Zweiter Platz :D
    • 108 Sterne schrieb:

      Ich bereite mich gerade auf den zweiten Titan vor. Den in der Wüste.

      Habe
      Spoiler anzeigen
      den Donnerhelm von den Ygra zurückgeholt. Ich liebe Stealth, aber das war so ziemlich die nervigste Schleichpassage die ich mir vorstellen kann. Die Ygra Offiziere konnten mich trotz nem dutzend Herzen one-hitten, also eine Entdeckung war praktisch Game-over. Das hat mich in den Wahnsinn getrieben. :lol:

      Der Boss war dafür wieder ein Kinderspiel.

      Ich fand das so schlimm,

      Spoiler anzeigen
      da ich selber keinen Stealth mag und auch nicht kann. diese Stelle hatte mich in den Wahnsinn getrieben. Auch da ich dann doch irgendwann im richtigen Raum war, aber keinen Weg weiter gefunden hatte. Erst als ich alles andere immer wieder abgesucht hatte, merkte ich das es evt. doch in dem Raum sein musste, ich aber wieder lange nicht dorthin gekommen bin :evil:
      An der Stelle wollte ich das Spiel aufgeben, eben auch weil ich Stealth einfach nicht kann. Ich habe dafür einfach kein Händchen.
    • So, nach "über 40 Stunden" (schade, dass es keine genauere Angabe gibt) habe ich soeben die komplette Karte aufgedeckt. Damit dürfte ich jetzt ein gutes Teleporter-Netzwerk haben. :)
      Ich hab immer schon ein "Atari-Feeling" beim Lynx gehabt, wie beim Jaguar, ein bisschen wie Perlentauchen in der Jauchegrube.

      Chris Roberts hat so viel Geld gesammelt, der könnte in Star Citizen eine Arcadehalle bauen, wo man dann Shenmue 3 zockt. Eventuell ein neues Stretchgoal?

      E-Penis:

      2012 Fight for Life Europameisterschaft Dritter Platz
      2013 Kasumi Ninja Europameisterschaft Zweiter Platz :D