[PS4] Final Fantasy VII Remake

    • Kyo wrote:

      Da haste natürlich Recht, sowas stört mich auch öfter. Aber das war ja selbst schon bei Link immer so: er rettet die Welt, scheitert aber an Nachbars Gartenzaun...
      Schlechtes Bespiel!

      Schon in Okarina of Time konnte Link über Zäune klettern.

      ;)

      @Topic : Im Orginal bin ich jetzt aus der Nibelheim Rückblende raus... Irgendwie war das Storytelling damals subtiler xD

      Wenn ich da an die Demo des Remakes denke...

      Naja! Bin mal gespannt ob Remake 7-2 noch 2021 kommt und wie weit es dann gehen wird.

      Vor allem, inwieweit eine Oberwelt existiert.

      Fragen über Fragen O.O
      Meine Konsolen : Sega Dreamcast, Sony Playstation 2 + 3 + 4, Microsoft Xbox 360, Nintendo Wii
      Handheld : Nintendo DS-Lite, Nintendo 3DS, Sony Playstation Portable
      Zocke derzeit : Tomb Raider (2013, Xbox 360), Skies of Arcadia (Dreamcast)
    • Allgamer wrote:

      in Videospielen auf Machbares mit der Realen Welt zu vergleichen, finde ich allgemein Albern.
      Es geht nicht darum, was im Spiel und in der Realität möglich ist, sondern um die für die Spielwelt definierten Grenzen.

      Ich störe mich zum Beispiel nicht daran, dass Supermann fliegen kann, obwohl er das eigentlich nicht können dürfte. Was er alles kann (fliegen, Laser aus den Augen schießen, etc.), wurde vor langer Zeit in der Anfangsphase definiert und ist damit für all seine zukünftigen Abenteuer schlüssig, auch wenn es nicht wirklich logisch oder physikalisch möglich ist. Problematisch wird es nur dann, wenn man diese fiktiven, aber definierten Grenzen bricht. Wenn Superman sich plötzlich in Hulk verwandeln kann, wäre dies für mich ein Problem, weil es nicht in die Grenzen und Regeln seiner Welt passt.

      FF VIIR hat viele Stellen, die nicht realitätsnah sind. So fallen gefühlt alle 15 Minuten irgendwelche Figuren aus einer Höhe, aus der man einen Sturz nicht überleben kann. Und wären Projektile tödlich, wäre das Spiel bei der Ankunft am Banhhof (direkt nach dem Intro) zu Ende. Das ist alles nicht realistisch, aber innerhalb der Grenzen und Regeln des Spiels zumindest nachvollziehbar.

      In der zweiten Hälfte des letzten Kapitels bricht das Spiel alle vermeintlich geltenden Regeln der Spielwelt. Diesen Bruch hätte man durchaus logisch in die Story einbauen oder erklären können, etwa dass es sich um einen Traum oder einen Kampf in der Vorstellung (im Kopf) der Charaktere handelt, wo schlicht andere Regeln gelten. Stattdessen kann plötzlich jeder Dinge, die er das ganze Spiel lang nicht konnte und die an vielen Stellen echt nützlich gewesen wären.

      Das alles hat Nomura als Produzent verbockt. Ich hasse ihn gar nicht mal dafür, dass er neue Dinge ins Remake eingebaut oder Storyelemente geändert hat. Viele Änderungen sind durchaus positiv. Was er aber verbockt hat und was unter Sakaguchi vermutlich nicht passiert wäre, ist eine in sich schlüssige und logische Welt zu kreieren.

      Was Erzählungen betrifft, sollte man ein "Deus ex machina" (Wikipedia: Heute gilt der Ausdruck als eine sprichwörtlich-dramaturgische Bezeichnung für jede durch plötzliche, unmotiviert eintretende Ereignisse, Personen oder außenstehende Mächte bewirkte Lösung eines Konflikts) immer vermeiden, da es quasi als erzählerische Bankrotterklärung gilt. FF VIIR hat zwar kein "Deus ex machina", aber es kann da leicht hinrutschen, wenn Dinge wie die zweite Hälfte des letzten Kapitels die Regel werden.
    • Kurz gesagt: Das Game ist ja nur ein Teil von einem ganzen. Nur endet dieses Game so, als wäre es das Finale. Beim nächsten Teil, müsste man ja Cloud ect. wieder "downgraden", damit er nicht schon OP durch die nächsten Abschnitte durchspringt. :D

      Ich bin kein FF7 Experte, aber auch ich weis, dass der Final Kampf gegen One winged Angel Sephiroth im Original eben das Finale ist und Cloud in der Zeit schon viel hinter sich hatte und in der Zeit "über sich hinaus" wächst.

      Im Remake ist es aber dagegen so, als sei dieses "über sich hinaus wachsen" zu früh passiert. Aber: das ist den meisten wirklich egal. Sehr viele sprechen nur davon, wie gut es sich spielt (im Kampf) und wie gut es aussieht. Ob da jetzt Cloud 1 oder 20m springen kann, kam bei den meisten nicht mal annähernd zum Gespräch. Sprich: es ist egal, ob es nun passt oder nicht, die Leute werden sofort den nächsten Teil kaufen, weil man einfach mehr Interesse daran hat, wie es weitergeht^^
    • Allgamer wrote:

      Ich verstehe nicht wieso einige bei jedem Spiel immer das negative raus Kratzen, was ihnen nicht gefällt habt doch einfach Spaß mit dem Spiel, wenn ich jedes Spiel zerlege was nicht so Toll ist oder sich etwas beißt hätte ich gar kein Spaß mehr beim Spielen.
      Seriously?

      Ist dir eigentlich klar das man auch Kritik an Sachen üben kann die man sehr, sehr gerne hat?

      An Breath of the Wild, Witcher 3 und Co. findet man auch Ecken und Kanten und es spricht nichts dagegen
      sich darüber aus zu tauschen.

      Wenn du nur Lobgesänge hören willst, solltest du am besten nur noch PR Brochüren lesen.

      Es gibt nunmal Dinge am FF7 Remake die Inkonsistent und z.T. einfach nur dumm sind.

      Es gibt aber auch Dinge die einfach nur genial sind, Wall Market ist im Remake deutlich aufgewertet,
      und daneben fallen die Negativen Dinge einfach mehr auf.

      Got it?
      Meine Konsolen : Sega Dreamcast, Sony Playstation 2 + 3 + 4, Microsoft Xbox 360, Nintendo Wii
      Handheld : Nintendo DS-Lite, Nintendo 3DS, Sony Playstation Portable
      Zocke derzeit : Tomb Raider (2013, Xbox 360), Skies of Arcadia (Dreamcast)
    • So ist es. Würde man nur die positiven Dinge betrachten, könnte man Müll über Müll Game raushauen, wenn die eine Sache Spaß dran macht. Dann ist das Game "Klasse" weil die eine Sache so toll ist.

      Ich streite ja auch nicht ab, dass Leute Spaß an einem Fifa haben, weil sie Fussball Fans sind, aber sollen dann Leute aufhören über die Microtransactions zu reden? Hätte in einem Star Wars Battlefront die p2w Lootboxen bleiben sollen? Hätte wohl weiterhin Spaß gemacht, aber ein negativ Punkt, bleibt eben ein negativ Punkt.

      Pokemon S&S macht auch Spaß, rechtfertigt aber nicht, wie das Game vermarktet wurde, mit Lügen, warum nicht alle alten Pokemon in Games sind. Die meisten Informieren sich nicht, haben Spaß mit dem Game, und verstehe nicht, wieso andere sich beschweren. Ignorance is Bliss. Schön wenn man Spaß hat, aber wenn die negativen Punkte immer größer werden, weil Leute einfach kaufen(weil, warum sollte man das negative entfernen/ausbessern) dann könnte man auch wie Hirnlose Zombies alles konsumieren. Hauptsache, man hat "irgendeine" Unterhaltung und blendet Vergleiche drumherum aus :D

      Hört sich natürlich auch so negativ an, aber es gibt viele Beispiele, wo in einem Game ein Punkt negativ auffällt und in einem anderen gar keiner Beachtung bekommt, weil das Game so toll ist. Ich bringe mal das Extrembeispiel von Mario 64, wo man 3x gegen Bowser kämpfen muss. Beschwert sich keiner drüber, aber in anderen Games, werden dann wieder copy paste Bosse negativ aufgefasst. Bleibt Mario 64 ein gutes Game? Ja, aber solche Vergleiche sind es, was Spaß und Logischer Vergleich voneinander trennt. Hab ich Spaß an einem Game? Ja, aber der Spaß hört auf, wenn irgendwas passiert, was nicht ganz passt. (dabei sollte man natürlich Gamelogik nicht hinterfragen, sonst dürfte man nichts mehr spielen^^ aber auch Gamelogik, hat seine Regeln) und am ende sollte man abwiegen, ob die postiven Punkte mehr überragen als die negativen. Wer allerdings nichts negatives an einem Game sehen kann, obwohl negative Dinge vorhanden sind, fällt dann aus einer Diskussion raus. Andere verwechseln das gerne mal mit "Game schlecht machen", obwohl man nur die Punkte anspricht, die im Game so passieren.
    • Wobei ich ja altmodisch bin und ein Fan davon, dass man kennt was man kritisieren will. Im Fall von FF VII Remake finde ich es als Stand Alone gut. Nicht perfekt, aber gut. Klar stinkt es, wenn man es direkt mit dem Original abgleicht und man den Cash Grab riecht. Aber blendet man das aus ist es wirklich gelungen.

      Marketing und Plan kann man trotzdem kritisieren. Der ist schäbig.
    • [PS4] Final Fantasy VII Remake

      Mir persönlich gelingt es gar nicht überhaupt noch das Original im Remake zu erkennen. Das sind für mich total unterschiedliche Games und ich denke nie "Das war im Original aber besser".
      Wahrscheinlich müsste ich 7 dafür nochmals zeitnah spielen, aber eigentlich habe ich doch gar keine Lust dazu... Ich finde das Remake gut und die Präsentation vom Original ist heute halt furchtbar für mich. Es ist nicht unspielbar... Ich meine, ich habe ja auch erst kürzlich Xenogears durchgespielt... Aber Hell... Ich würde gerne ein Xenogears in FF7R-Präsentation haben. Die Charaktere von FF7 waren mir immer weitestgehend egal, meine Neugierde kam erst seit Crisis Core auf, welches ja einfach viel gefälliger aussah und sich an der Optik von Advent Children orientiert hat.
      We don't call it spam exactly,
      it's more like "tactical addition to our post counters !"
    • Und genau das ist es. Wenn einem beim Spielen egal ist, wie ein Game entstand oder durch welchen "Prozess" es durch musste, dann hat man wohl mehr Spaß mit. Ich sehe es nur kritisch, wenn man bestimmte negativen zum "Standard" werden lässt, weil immer mehr dem "egal, ist doch heute normal" Gedanken haben. DLC bedeutet dann nicht "hätte das im Base Game sein können?" sondern "geil, neuer Content". Ich sehe es besonders bei Animal Crossing, wo viele, die Vorgänger nicht kennen und auch nicht wissen, wieviele Items, die schon lange Base sind, noch fehlen. Aber das ist wohl auch die Strategie dahinter. Fans werden es eh kaufen(ob mürrisch oder "es bleibt ja kostenlos") und neue wissen nicht mal, was fehlt und freuen sich umso mehr über "Updates".

      Wenn ein Fallout 76 am ende polished ist(was ich bezweifle, weil allein schon die Engine Mist ist) dann sollte man dennoch nicht vergessen wo es anfing. Ein No Mans Sky hat Backlash bekommen ohne ende. Soweit, dass man es einfach hätte sterben lassen können, aber man wollte doch noch das Game draus machen, was man versprochen hatte(und ich glaube zum Großteil hat man dies sogar geschafft, aber der dmg ist done)

      FF7 Remake wird eh in eine andere Richtung gehen. Man wird wohl die Story neu erzählen, nur eben mit altbekannten Charakteren. Ob man dies am Ende mag, muss wohl jeder für sich wissen. Da bleibt dann nur die Frage, warum man Fan eines Spiels ist. Wegen der Charaktere? Wegen dem Genre? Wegen der Welt? Und was ist, wenn diese Welt vom Original zu sehr abweicht? Bleibt dann das Original besser? Man weis es nicht und lässt sich wohl nicht wirklich beantworten. Ich bin kein Fan(im Sinne, ich weis dass FF gute Games sind), aber wenn sich etwas zu sehr ändert, kann sich dies schnell in Wut ändern. Es ist ein Unterschied, ob man ein Game durch ein Remake "verbessert" oder an die aktuelle Technik anpasst, oder ob man einfach die Bekanntheit eines Games nutzt, um etwas neues daraus zu machen.
      Wäre es anstatt einem FF7 Remake ein FF7 2 geworden mit direkt bewusst neuer Story, würden die Diskussionen sicherlich in eine ganz andere Richtung gehen :D
    • [PS4] Final Fantasy VII Remake

      Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Mir ist es ehrlich scheiß egal, wo das Game her kommt, solange mich das Ergebnis zum Zeitpunkt wenn ich es spiele überzeugt. Ist nur blöd, wenn wie im Falle von FF15 so viel Content kostenpflichtig (oder später in Form einer Royal Edition) nachgepatcht wird, dass man als Spieler der Vanilla-Version echt richtig viel verpasst, was das Game vom durchschnittlichen RPG, zu einem guten werden lässt. Aber ich bin auch nur noch selten zum Release dabei und wenn, dann lebe ich halt damit ein Spiel im Zweifelsfall zweimal zu spielen... Doof. Aber ja mei.

      Bei AC bin ich mittlerweile der festen Überzeugung, dass die Sachen ganz bewusst für Timecheater erst nachgepatcht werden. Man weiß ja schon länger im Voraus, dass Events kommen. Das morgige Event wird heute Nacht per Patch nachgereicht. Die Leute reisen in dem Game durch die Zeit wie Blöde...

      Bei dem Remake von FF7 bin ich mir absolut sicher, dass man es eh nie allen recht machen kann und ich weiß nicht wie oft die Entwickler gesagt haben, dass es kein 1:1-Remake wird. Das war immer klar. Wenn man das nicht verträgt, muss man es halt lassen... Als DAS perfekte RPG hatte ich FF7 nie so in Erinnerung. Ich hatte zeitlich recht nah FF6 und FF7 gespielt, aber FF6 immer besser gefunden. *zuck*
      We don't call it spam exactly,
      it's more like "tactical addition to our post counters !"
    • Bei AC meine ich ja nicht die Events, sondern die Standard Items, die man in anderen Teilen randomly im Laden kaufen konnte(oder im Bäumen finden/von Bewohnern bekommen kann). Darunter halt Basic Möbelsets, die zu keinem Event gehören. Dass man die Events selbst reinpatcht, stört mich da fast schon weniger, da man auf die als None time Traveler eh warten müsste. Nur wenn ich z.b. meine Standard Einrichtung sammeln möchte (Robo Set), dann muss ich warten, bis Nintendo sich dazu entschließt es ins Game zu bringen (und das Set habe ich eben im NDS und im 3DS von Anfang an sammeln können)
      Also wo 90% der Spieler asiatisch style ihre Insel verschönern, gibt es kaum Möglichkeit, seine Insel futuristisch zu bauen(mal abgesehen vom großen Roboter für Nook Meilen)

      Bei FF7 Remake werden wir ja sehen, wie es weitergeht. Das dürfte dann schon beim nächsten "Part" einen gewaltigen Schritt in eine andere Richtung machen, als die Original Story .D
    • Wegen der Abweichung der Story von FF7 Remake 2, möchte ich nochmal daran erinnern das Produzent Yoshinori Kitase nach Release von FF7 Remake angab,
      es werde keine weiteren Story Abweichungen gegenüber dem Orginal geben.

      Ich geh mal fix die Quelle suchen...
      Meine Konsolen : Sega Dreamcast, Sony Playstation 2 + 3 + 4, Microsoft Xbox 360, Nintendo Wii
      Handheld : Nintendo DS-Lite, Nintendo 3DS, Sony Playstation Portable
      Zocke derzeit : Tomb Raider (2013, Xbox 360), Skies of Arcadia (Dreamcast)
    • New

      Ich bin jetzt auch durch. Irgendwie hatte ich vor eineinhalb Wochen keine Lust mehr, nachdem ich bei der Verschmelzung der drei Moiren zweimal ins Gras gebissen habe, nachdem die zu dem großen Drachen mutierten und ich jedesmal erst zwei Mitstreiter verloren habe und zwanzig Sekunden später auch der letzte Recke ins Gras biss.

      Der Kampf ist eigentlich billig, aber diese Attacke hat mich jedesmal auf dem falschen Fuß erwischt und die ATB-Leisten füllen sich nicht schnell genug. Vor allem da man die Attacke nicht blocken kann und die Energieleisten nur halb voll waren. Sephiroth war dagegen eine leichte Fingerübung.

      Den ganzen Trophykram mache ich nicht mehr. Da sollen sich andere mit abquälen, vor allem bei Stumpfsinnsaufgaben wie Level 50 zu erreichen. Weg damit zu eBay-Kleinanzeigen und in zwei Jahren dann her mit der Fortsetzung auf PS5. Aber dann nicht mehr zum Launch. Dafür hat das Spiel zu viele Schnitzer, als dass ich erneut dem Hypetrain verfalle.