Raspberry Pi - An ARM GNU/Linux box for $25

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Black Sun wrote:

      Dumm ist nur das MKV nur ein Container ist. Nützt recht wenig wenn der Container zwar von der Software geöffnet werden kann, aber der darin enthaltene Codec zu anspruchsvoll für die Hardware ist. Dieser ganze MKV Hype ist sowieso Irrsinn, da in 99% der Fälle ein alter Avi oder MP4 Container das gleiche Ergebnis liefern würde, aber um ein vielfaches kompatibler mit diversen Abspielgeräten ist.
      Mir ist klar, dass es nur ein Container ist. Aber in 99% der Fälle ist in dem Container ein h.264-kodierter Videostream. Also setze ich das meistens gleich. Im Grunde ist im mp4-Format bei mir das gleiche. Was mir besonders gefällt bei MKV ist aber, dass auch Subtitle-Streams mit im Container gespeichert werden können. Das geht bei mp4 und avi nicht, zumindest habe ich das noch nie gesehen.

      The post was edited 1 time, last by Krelian ().

    • So gerade kam mein Raspy an, leider hab ich keine SD karte zur hand. Am wochende werd ich mal nen ausführlichen bericht schreiben...
      Hast eigentlich recht. Macht keinen Sinn, sich über einen Haufen wertloser Bronze Trophies zu freuen.
      Da könnte man ebenso gut voller Stolz Liste führen, an welchen Orten man schon onaniert hat.
    • So mit etwas Verzögerung mal ein paar Infos

      Allgemeines:

      - Insgesamt habe ich glaub ich 28 Euro bezahlt, Lierferung war innerhalb von 4 Tage da, mit DHl Express
      - Python,Ruby und laufen ohne Probleme, als Editor kam nano zum einsatz hab in dieser Richtung noch fast gar nichts gemacht

      XBMC

      Hier kommt Raspbmc RC2 zum einsatz: raspbmc.com/

      - DVD isos können noch nicht wiedergegeben werden (MPEG2 Lizenz fehlt)
      - Hier mal ein paar Sachen die definitiv funktionieren, alle Files liegen auf einem Seagate Dockstar auf einer externen platte, Zugriff über Samba
      pastebin.com/KBKYFaW8 (bei der ersten Datei handelt sich um einen selbst gemachten DVD Rip von mir)

      Zwischenfazit: Geiles gerät, aber sicherlich nicht für jederman.
      Hast eigentlich recht. Macht keinen Sinn, sich über einen Haufen wertloser Bronze Trophies zu freuen.
      Da könnte man ebenso gut voller Stolz Liste führen, an welchen Orten man schon onaniert hat.
    • Alles Neu macht der... Juli? Naja, ist ja auch egal welcher Monat genau es ist ;)

      Mein Pi kam vor etlichen Tagen an, aber da mir vom Shop mitgeteilt wurde daß ich ~4 Monate auf das Gerät warten muss, hatte ich natürlich noch kein "Zubehör" am Start. Aber Amazon liefert ja wenigstens schnell, sodaß ich Heute endlich mal kurz reinschnuppern kann/konnte.

      Erst ein kurzes Feedback zur "Peripherie":

      Das USB-Netzteil funktioniert einwandfrei und liefert auch die (mindestens) gewollten 700ma, ohne daß der Pi entweder den Dienst versagt oder laut diverser Foren gerne mal USB-Geräte nicht erkennen mag oder gar die Netzwerkbuchse nicht versorgt wird. Aber da bin ich ja schonmal aus dem Schneider ;)

      HDMI-Kabel... Irgendwie war ich entweder geistig umnachtet oder hatte es tatsächlich so gelesen und mich nicht nochmal vergewissert: ein stinknormales reicht aus. Nun liegt hier zusätzlich noch eines auf Mini-HDMI herum von dem ich glaubte es zu benötigen... Hat irgendwer Interesse?
      Nun, meines funktioniert am TV/Pi ganz wunderbar, da hatten andere Leute wohl auch wieder diverse Problemchen.

      SD-Karte - hier sollte es wohl mindestens eine Class6 sein. Mehr braucht man da glaube ich auch garnicht weiter zu erwähnen, oder?

      Was braucht man noch? Ach ja, irgendein Eingabegerät! Ich hatte mir die günstigste Funktastatur mit integriertem Trackball geholt die ich finden konnte - und auch diese schnurrt! Manch Anderer hatte auch dort widerum ominöse Probleme mit mehrfachen "Tastaturanschlägen" (Buchstaben wurden wohl zig-fach übertragen).

      Als OS habe ich mir auf die Schnelle erstmal das RaspMBC auf die SD-Karte gepackt. Der Installer ging in Windeseile drauf und nachdem der Pi verkabelt war und auch meine Netzwerkverbindung endlich lief (scheinbar ein Kabelbruch o.ä.), ging es auch schon los!
      Die Installation ist auch für Laien zu bewältigen, weil man nur die Karte einmal kurz am PC/Mac mit dem Installer befüllen muss und der Rest erledigt sich von ganz alleine. Die Karte muss während der Installation allerdings einmal formatiert werden (was aber ebenfalls ohne Zutun geschieht), davon sollte man sich nicht abschrecken lassen.

      Nachdem das Prozedere durch ist, erwartet einen auch schon das bekannte Layout von XMBC.
      Den Screen muss man sich flugs justieren und dann kann es auch schon losgehen - oder wenigstens so halbwegs...
      Angeschlossene USB-HDDs werden problemlos gemountet, sodaß man gleich mal versuchen kann Videos abzuspielen.
      Wie Knacht bereits schrieb, funktioniert Mpeg2 leider nicht da es an den Codec-Lizenzen mangelt. Leider wollte mein Pi aber so manches Video nicht abspielen... Woran das genau liegt, muss ich noch herausfinden. Ich weiß leider nicht, ob es eine Art "Codec-Pack" gibt, welches man sich installieren muss, aber irgendwie war ich von meiner gemoddeten Xbox doch ein wenig verwöhnter was Videoformate anbelangt ;)

      Alles in Allem ist XMBC aber schonmal ein guter Anfang und als nächstes werde ich mir ein richtiges OS draufpacken. Dann fehlt zwar die Eleganz einfach durch Menüs gleiten zu können (funktioniert bei RaspMBC aber eh nicht - es ruckelt öfter mal), aber dafür hätte ich ein paar mehr Möglichkeiten was Webbrowsing, etc. anbelangt. Mal schauen wann ich hier weiter schreibe - also bitte nicht drängeln (falls Interesse da sein soltle)
      Offizielles Mitglied der "D.N.M.H.I.G. - Die Nexgamer mit Haar im Gesicht"
    • Gerade drüber gestolpert, wusste nicht wohin damit:

      twitter.com/Spinal_Cord/status/1145323271140859904

      Here's a quick close up of my thumbs! These particular thumbs are playing on a #raspberry pi zero with a 240x240 #pixel screen, running from a 400mah battery all stuffed into a #sega #dreamcast #vmu.

      :thumbsup:
      You can not imagine the immensity of the f*ck I do not give.

      www.kopftreffer.de ▪ ▪ ▪ instagram.com/bluntman3000
    • Exakt das. Einfach weil es Spaß macht, sowas zusammenzubauen. Auch allein der Wert als Kuriosität ist nicht zu unterschätzen und tatsächlich spielt sich darauf das ein oder andere Gameboyspiel gar nicht übel. Solarstriker z.B. macht mega fun.
      Das Ciruit Gem kommt inklusive Oled-Bildschirm. Darauf sehen die alten Spiele ziemlich geil aus
      XBL/Steam/last.fm: ChaosBart
    • sudomod ist eine Community von Bastlern, die fast überall ein retropie-Setup einbauen wo es nur geht.
      Die VMU wurde ein beliebtes Ziel, nachdem jemand gemerkt hat, dass der Pi Zero ziemlich genau vom Footprint in das Gehäuse passt.
      Bei meinem Build ist eben als Board das Circuit Gem von Kite verbaut, ein Lautsprecher und ein LiPo-Akku, mit dem sich rund 2 Stunden spielen lässt. Unter der Verschlusskappe der VMU befindet sich ein Micro-USB zum Laden des Akkus und der Powerswitch. Das Board hat auch noch Save Shutdown implementiert, d.h. wenn man das Ding ausschaltet, geht nicht nur stumpf der Strom aus, sondern der Pi fährt sich ordnungsgemäß runter.
      XBL/Steam/last.fm: ChaosBart